Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Verträglichkeit von Alkohol?

Dieses Thema im Forum "Club Obi Wan" wurde erstellt von Sol, 17. August 2006.

  1. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Ich poste diesen Thread vorsichtshalber im "Club Obi-Wan", da der ein oder andere meine Frage eventuell für sinnfrei halten könnte.;)

    Folgendes Problem beschäftigt mich: Bekanntlich heißt es im Volksmund ja: Trinke ja nichts durcheinander, sonst wirst du es am nächsten Tag bereuen (sprich: einen Kater haben), oder aber die bekanntere Variante: "Bier auf Wein, lass das sein...!"

    Mich würde nur mal aus Neugier interessieren ob jemand eine Ahnung hat ob da irgend etwas dran ist, ob es also einen Unterschied in der Verträglichkeit macht ob man nun eine bestimmte Menge Alkohol in Form von (reinem) Bier zu sich nimmt oder aber die selbe Menge Alkohol auf mehrere verschiedene Getränkesorten verteilt (Bier, Cocktails, Mixgetränken, etc.), und ob vielleicht jemand selbst darin Erfahrung gemacht hat?
    Ich für meinen Teil habe in beiden Fällen schon schlechte Erfahrung gesammelt, was wohl allein nur daran liegt dass ich nicht viel Alkohol vertrage.:kaw:

    Mir will es eigentlich auch nicht in den Kopf warum es diesen Unterschied nun geben sollte, denn die Kater verursachende Substanz ist ja in beiden Fällen die gleiche, aber vielleicht spielt ja auch der Zuckergehalt in Cocktails oder andere Substanzen ebenfalls eine Rolle.
     
  2. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Stimmt nur bedingt, denn es kann sein, dass der Wein den Magen übersäuert. Da ist ein abschließendes Gläschen Bier nicht schlecht gegen.

    Und auch beim Thema Alkohol gilt: Gift ist eine Frage der Dosis.

    Nach meiner Erfahrung kann man eigentlich jeden Alkohol an einem Abend trinken, wenn man es nicht übertreibt. Wo die Grenze ist, hängt von dem ab, was man zuvor gegessen hat und wieviel Wasser man während des Abends nebenbei zu sich nimmt (es soll Leute geben, die einen Esslöffel Speiseöl schlucken, bevor sie saufen gehen, würde ich persönlich aber nicht ausprobieren, denn mir ist eine echte Mahlzeit lieber). Auch spielt natürlich eine Rolle, wie oft man Alkohol generell so zu sich nimmt. Je öfter, desto besser verträgt man ihn und man kann mehr davon trinken ( So kommen zum Beispiel auch Werte von mehreren Promille zustande, ohne dass derjenige davon stirbt. Ich persönlich denke, dass man so etwas nicht anstreben sollte ).
     
  3. Loki

    Loki Gott der Zwietracht

    Der Wahrheitsgehalt dieser Binsenweisheit zeigt sich meines Erachtens bereits am zweiten Teil:
    [...] Wein auf Bier, das rat' ich dir. :D
    Meiner Beobachtung nach, besteht kein wirklicher Zusammenhang zwischen den verschiedenen Sorten der Getränke, bzw. deren Reihenfolge. Bei meinem Freund und mir beispielsweise ist es so, dass er meist einen Kater hat (obwohl er öfter trinkt als ich und obwohl er nur Bier trinkt) und ich am nächsten Morgen wieder topfit bin (obwohl ich eher selten trinke und wenn dann auch gerne mal mit ein wenig Abwechslung).
    Worin meines Erachtens die Gefahr besteht ist, dass durch die verschiedenen Kombinationen (Mixgetränke, Longdrinks, Schnaps, Wein, Bier, etc) die alle einen unterschiedlichen Alkoholgehalt haben, es schneller passieren kann, dass man mehr trinkt als gut für einen ist und man die von Icebär genannte Grenze so einfacher überschreitet. Wenn man nur eine Sorte Getränk zu sich nimmt, kann man besser abschätzen wieviel man noch verträgt ("Jetzt bin ich schon so und so besoffen, das waren drei Bier, dann vertrag ich jetzt noch eins").
     
  4. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter

    Also diese Sprüchlein mit "Wein auf Bier" sind totaler Humbug. Diese Redewendungen sind lediglich auf die kulinarischen Gewohnheiten des jeweiligen Kulturkreises zurück zu führen. In Großbritannien geht der Spruch nämlich genau andersherum: "Wine after Beer and you will bear, Beer after Wine and you'll feel fine"
    Das ist ne erwiesene Tatsache und hab ich in irgendeinem "Lexikon der 1000 populärsten Irrtümer gelesen." Da es mittlerweile davon so viele gibt kann ich jetzt keine genauere Quelle nennen, aber es ist so.

    Die Verträglichkeit von Alkohol hängt schon von der körperlichen Befindlichkeit ab, und wieviel man vorher gegessen hat. Das Durcheinandertrinken spielt wohl insofern eine Rolle, dass man schlechter einschätzen kann, wieviel genau man getrunken hat. Ist ein unterschied ob ich fünf Bier in drei Stunden trinke oder zwei Bier, einen starken Cocktail, ein Wein und nen Schnaps...
     
  5. Dyesce

    Dyesce Blutrote Würfel kaufen - steige eine Stufe auf

    Nun mal zum wissenschaftlichen Teil.

    Es ist nicht der Alk allein, der den Kater macht. Es sind diverse Zusatzsstoffe.
    Zum Beispiel Gerbstoffe. Alles, was eine Farbe hat, die nicht durch Mischung, sondern durch Reifung kommt, enthält Gerbstoffe. Sie werden von Holzfässern an den Alkohol abgegeben.
    Faustregel: je heller ein Getränk, desto bekömmlicher.
    Bezieht sich nicht auf Mischungen. (Kräuterliköre sind Mischungen, bevor mir einer mit Magenbitter kommt)

    Dann gäbe es da noch den Zuckergehalt. Es ist allgemein bekannt, daß süßer Wein einen dickeren Kopf gibt, als trockener. Die Kombination Zucker und Alkohol läßt sich besonders schwer abbauen, beschäftigt damit den Körper länger, der sich, grob gesagt, rächt.

    Cocktails und Longdrinks kombinieren auf fieseste Art und Weise alle möglichen Komponenten und sind daher tatsächlich besonders gefährlich.

    Dann gäbe es noch Säuren. Säure greift den Magen an, der mit dem Alkohol sowieso schon ein starkes Stück zu verarbeiten hat. Alkohol ist dabei das gefährlichere Gift, die Säure bleibt länger im Körper und greift länger an.

    Die persönliche Verträglichkeit hängt übrigens stark mit den Genen zusammen. Außerdem mit der körperlichen Beschaffenheit. Ein "gstandenes Mannsbild" wird unter gleichen Umständen (bis auf Regeln bestätigende Ausnahmen) immer mehr vertragen, als ein Hungerhaken.

    Mein Tip: Alkohol in Maßen, mit Verstand, nicht durcheinander, nie auf leeren Magen und mit viel Wasser dazu.

    HIER noch Tipps, wie man die schlimmsten Folgen mildern und kurieren kann.
     
  6. Loki

    Loki Gott der Zwietracht

    Wieso kommt mir das bloss so bekannt vor :verwirrt:
     
  7. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter

    Willst du mir jetzt vorwerfen dass ich dir nachgeplappert habe ohne dir vorher die Lizens abzukaufen oder was? Kann ich nicht noch mal unabhängig von deiner Äußerung zu dem selben Schluss kommen?
    Freu dich doch dass ich deine Aussage nochmal bestätigt habe. ;)
     

Diese Seite empfehlen