Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Visame

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Visame, 19. Dezember 2015.

  1. Visame

    Visame Gast

    Visame


    [​IMG]
    Name: Visame
    Geburtsname:
    Spezies:
    Miraluka
    Alter:
    18 Jahre
    Geschlecht: weiblich
    Größe: 1M62
    Statur: Schlank fast zierlich
    Besonderheiten, Merkmale: Wie alle Miraluka besitzt auch Visme keine Augen sondern sieht durch die Macht.
    Heimatwelt: Alpheridies
    Sprachkentnisse: Basic,Huttisch, Mandalo
    Zugehörigkeit: Imperium/Sith-Orden
    Position: Sith-Disciple.
    Schüler: -keine-
    Meister: -keine-

    Charakter:
    Es gibt viele Wesen auf vielen Welten in unendlich vielen Universen und doch gleicht kein Wesen dem anderen. Es sind die Erfahrungen und Erlebnisse die das aus uns Machen was wir Heute sind und so ist auch Visame anders ihrer Art. Es ist sicher bekannt das viele Miraluka sich der hellen Seite zuwenden weil sie für sie hell erstrahlt. Doch nicht für sie aus diesem Grund ist sie nicht das liebe Mädchen die gute die ihr Leben dem Licht und den Schwachen widmet. Nein es ist die Dunkelheit in der sie sich wohl fühlt was ganz erheblich zu ihrem Charakter beiträgt. So hat sie kein Mitgefühl für die Schwachen und Hilflosen viel mehr hasst sie sie weil sie sie an sich erinnert als sie jung und Hilflos war.

    Doch auch wenn sie voller Hass auf die sind die sie zu dem gemacht haben was sie Heute ist würde sie es nie zeigen. Generell versucht sie ihre Gedanken für sich zu behalten und spielt lieber das liebe charmante Mädchen um sich an die Schwächen der anderen zu kommen um diese dann gegen sie zu wenden. Doch auch wenn sie ruhig wirkt fühlt sie sich meist wie ein getriebenes Tier das in einem Käfig mit Stöcken traktiert wird. Immer bereit den nächsten Schlag einzustecken und auf den Tag zu warten bis sich die Käfigtür öffnet und sie ihr inneres Tier herauslassen kann.

    Dabei ist es keine reine Wildheit die sie treibt, sie hätte ihre Vergangenheit nicht überlebt wenn sie sich blinder Raserei hingegeben hätte. Es ist eine dunkle kalte Wut die sich antreibt das Gefühl zu schwach zu sein und das Bedürfnis immer stärker zu werden und immer mehr Macht zu erhalten um alle Büßen zu lassen die ihr Leben in eine Richtung gedrückt haben das sie nie wollte. Dabei ist ihr Verhalten gegenüber anderen sehr Zweck gebunden, so kann sie das schnurrende Kätzchen sein wenn es sein muss aber auch die kalte Schlange die ihrem Verbündeten in den Rücken fällt um zu überleben und sich ihren Vorteil zu sichern. Für sie sind nicht nur bestimmte Personen ihre Feinde viel mehr ist es das gesamte Universum und alles was darüber hinaus geht was sich nach ihrer Sicht gegen sie verschworen hat.

    Es sind alle Welten die ihr ihr Leben trachten und sie kann sich nur wehren wenn sie genug macht anhäuft um ihre Feinde zu zerschmettern und sie leiden zu lassen. Dabei besitzt sie kein bestimmtes Ziel oder hat einen bestimmten Plan, noch nicht aber wenn sie stärker wird wird auch dieser ihr sicher einfallen und sie wird ihn kalt befolgen kostest es das Universum oder sie was es wolle.

    Aussehen:
    Die meisten Leute die Visame sehen würden sie als wunderschön bezeichnen. Natürlich nur jene die nicht wissen das sie keine Augen besitzt. Doch ihr Körper lenkt von diesem für manchen Makel ab. So ist sie nicht besonders groß dafür aber sehr zierlich und schlank. Wenn ihre Brüste nicht wären könnte man sie wenn sie wollte mit einem Mann verwechseln, da sie ihr langes schwarzen Haar meist versteckt um nicht aufzufallen wenn sie es nicht will. Ihre Haut ist recht weiß was ihrem gesamten Äußerem eine edle Note gibt. Doch nur selten Zeigt sie sich ganz und nur wenn es ihr etwas bringt, meist verbirgt sie sich in einer grauen Kutte und beobachtete die Menschen und andere Wesen aus der Dunkelheit heraus.


    Vorteile:

    - Wie alle Miraluka sieht auch Visame durch die Macht selber was ihr große Vorteile bei der Ekennung der Macht bei anderen gibt und sie sich im Kampf besser konzentrieren lässt.

    - Wie bei vielen anderen ihrer Art auch wird sie oft von Visionen der Macht heimgesucht

    - Durch ihr Leben in der Gosse als Sklavin ist sie es gewohnt sich verteidigen zu müssen und ist somit der Umgang mit klingen gewöhnt.

    - Selbst für ihr Volk besitzt sie einen großen Zungang zur Macht aber nur zur dunklen Seite.

    - Sie ist eine großartige Kartenspielerin


    Nachteile:
    -
    Visame ist von Hass und Misstrauen zerfressen und hat damit Probleme jemandem zu vertrauen.

    - Durch ihren zierliche und schlanke Körper fehlt es ihr an Körperkraft.

    - Wenn man sie mit ihrer Vergangenheit reizt kann es passieren das ihre Maske blanker Wut weicht.

    - Wenn sie einmal mit Kartenspielen anfängt kann es passieren das sie sich nicht mehr davon lösen kann.

    Geschichte:
    „Ich weiß gar nicht warum ich dir das alles erzähle aber du siehst vertrauenswürdig aus.Du wirst doch nicht irgendwas davon jemandem erzählen oder? Nein das wirst du nicht das weiß ich. Eigentlich erzähle ich nicht gerne von meinem Leben aber manchmal muss auch jemand wie ich diese Dinge loswerden und dann erzähle ich es doch jemand vertrauenswürdigem wie dir.

    Meine Mutter hat immer gesagt das das Leben immer Hell sei wenn man es so sieht dann hat sie mir einen Kuss auf die Stirn gegeben und mich zugedeckt. Ich habe es ihr wirklich geglaubt musst du wissen. Ich wollte an das Helle das Gute glauben lebten wir doch in einer dunklen Welt auch wenn uns das natürlich nie so vor kam. Soweit war auch alles gut bis sie Fremden kamen da war ich 8 Jahre alt. Erst wollten sie nur Handeln und wir handelten mit ihnen. Doch dann wurde alles anderes zu mindestens für meine Familie. Mein Vater war nicht so stark wie er gerne gewesen wäre und so begann er zu spielen. Ja ein paar mal gewann er doch dann verlor er nur noch und seine Schulden wuchsen und wuchsen. Irgendwann konnte er nicht mehr Zahlen und dann kamen sie ich weiß es noch als ob es Gestern war.

    Es war Nacht und ich lag im Bett. Die Tür sprang auf mein Vater redete auf sie ein aber sie wollten ihn mitnehmen. Meine Mutter versuchte sie davon abzuhalten da gab es den ersten Schuss und kurz darauf den zweiten. Ich sah wie sie starben wie ihre Energien erloschen und dann kamen sie zu mir.

    Ich schrie und strampelte aber ich hatte keine Wahl so nahmen sie mich mit und verschleppten mich. Niemand war da der mir helfen wollte und gehörte ich ihnen. Der Anfang war hart, Schläge wenig Essen und Trinken. Ich war noch sehr jung und so war es leicht meinen Willen zu brechen. Ich arbeitete für die Sklavenhändler die meine Familie getötet hatten und der Hass stieg in mir. Erst machte ich nur Botenjobs oder klaute etwas half ihnen beim Kartenspielen. Doch auch wenn ich mit ihnen aß und bei ihnen war vergaß ich nie was sie mir angetan hatten. Das wurde schlimmer als ich älter wurde du kannst dir sicher vorstellen was passiert ist.

    Irgendwann störte es mich nicht mehr und ich schien in eine andere Welt zu entschweben während es passierte, doch vergaß ich nicht einen der mir das angetan hatte. Ich war schlau und schaute mir viel ab so viel wie ich konnte.So ließ ich mir zeigen wie man mit Klingen umging da ich nun nicht nur für sie stillhalten musste. Sie wollten das ich mich wehren kann ihre Investition schützen kannst du das glauben?

    Ich spielte mit war freundlich zu ihnen und tat alles um zu überleben. Ich war eine Ratte ein Spielzeug mehr nicht. Umso verwunderte war ich als ein Mann in einer schwarzen Robe auf mich aufmerksam wurde, irgendwo auf einem dreckigen kleinen Planeten wo wir tanken mussten.

    Er sagte mir ich sei etwas besonderes und mir würde großes bevorstehen. Es stört dich doch nicht wenn ich esse oder? Auf jeden Fall kaufte er mich wie einen dreckigen Hund. Ich verabschiedete mich von meinen Peinigern und prägte mir ihre Gesichter gut ein. Weißt du ich weiß das es nicht ihre Schuld ist, es ist das Universum das sie zu dem gemacht hat was sie sind aber es macht mich genau so zu dem was ich bin und ich verzeihe nie. Nun sitze ich mit dir hier im Schmutz und schütte dir mein Herz aus. Ich werde sehen was diese Welt für mich bringt ich bin hart im nehmen und kann mich gut anpassen. Danke das du mir zugehört hast“

    Sagte sie während sie das letzte Stück altes Brot herunter schlang und den Schädel des Knochenhaufens vor sich tätschelte der zusammengekauert in der Ecke lag. Langsam erhob sie sich und man konnte ihre Schritte hören während sie sich von ihrem Zuhörer entfernte.

    Ausrüstung:

    2 Vibromesser
    1 Alte graue Tunika mit Kaputze
    1 Graues Augenband
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Dezember 2015

Diese Seite empfehlen