Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Warum wissen Fans eigentlich immer alles besser?

Dieses Thema im Forum "Film & Fernsehen" wurde erstellt von Igi, 23. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Igi

    Igi Minzas privater Großtroll

    Mir ist da gerade mal wieder etwas aufgefallen.

    Fans wissen anscheinend immer alles besser.Das beziehe ich jetzt nicht nur auf StarWars sondern auch auf alles andere. Aber bleiben wir mal bei SW so als Beispiel.

    Wieso nörgeln Fans nur immer so an einzelnen Episoden rum oder gar der ganzen PT. Da sind die Schauspieler schlecht, die Dialoge sind ********, die Handlung ist ******** und überhaupt hätte man das und das viel besser machen können. Und GL war sowieso ein Idiot so wie er etwas macht, da frag ich mich schon wo mal die Grenze ist. Diskutieren ist ja schön und gut aber manchmal frag ich mich wieso man eigentlich Fan ist wenn das was man sieht sowieso ******** ist.
    Welcher Fan versteht wirklich was vom Filme machen, das er die Arbeit wirklich beurteilen kann?
    Und es ist ja nicht nur SW und GL. Ist es ein Remake dann ist es von Haus aus Schlecht. Das Orginal ist einfach besser weil es das Orginal ist. Warum eigentlich?
    Buch adoptionen sind immer schlecht, egal was man macht, da hat Peter Jackson ja mit HdR sowieso wieder ins Klo gegriffen weil das ja nicht so ist wie im Buch sondern etwas anders.
    Diese Liste kann man endlos fortsetzen und da komm ich wieder auf die Frage zurück, warum denken Fans eigentlich das sie selber die besseren Filmemacher sind? Wieso Kritisiert man die arbeiten von Leuten von den man

    a) Fan ist und wenn es diese Leute und diese Arbeiten nicht gäbe dann gäb es auch nichts wovon man Fan sein kann
    und
    b) welcher Fan versteht wirklich was vom Filme machen? Wer weiss was man bei einen Film alles beachten muss und kennt die inneren Gesetze die beim Filme machen zu berücksichtigen sind? Und ich red jetzt nicht von den juristischen Dingen sondern von Dingen wie Schnitt ect.

    Und überhaupt wie kann man einen Schauspieler eigentlich wirklich beurteilen? Da hört man immer der und der war ja so schlecht, warum eigentlich? Wer weiss den was das Drehbuch sagt, bzw was der Macher hinter der Kamera gesagt hat? Vielleicht sollte er genau so spielen wie er gespielt hat.

    Also irgendwie ist das ganze doch recht schräg mit den Fans oder?
     
  2. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Weil sie sich damit beschäftigen und weil man sich nach einer gewissen Zeit an bestimmte Dinge gewöhnt.

    cu, Spaceball
     
  3. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    "Fan-Sein" heißt für mich unter anderem auch, nicht alles zu schlucken, sondern es auch eingestehen können, wenn der Lieblingsregiesseur einen miesen Film abliefert, die Lieblingsband ein mieses Album rausbringt oder der Lieblingsverein schlecht spielt.

    Natürlich bin ich kein Filmemacher, Musiker oder Fußballprofi, aber alles das sind Dinge, mit denen ich mich den Großteil meines Lebens beschäftigt habe. Daher kann ich es sehr wohl einschätzen, ob z.B. nun ein Film im Gegensatz zu seinen Vorgängern besser oder schlechter ist, oder an welchem Spieltag der VfB besser oder schlechter war.

    C.
     
  4. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    Stimme zu. Wenn man Fan ist, muss man auch kritisieren dürfen. Sicher Ist man Fan aufgrunddessen, was da fabriziert wurde. Aber ich z.B. bin Fan des SW, wie es vor der PT war. Und die PT hat meinen geschmack einfach nicht getroffen. Aber bevor das hier wieder zu nem OT verses PT-Thread ausufert.
    Ein Fan muss konstruktive Kritik üben dürfen, sonst würde Fan-Sein ihn in seiner persönlichen freiheit beschneiden. Außerdem sollte er in der Lage sein konstuktive Kritik anzunehmen.
     
  5. Darth_Seebi

    Darth_Seebi ganz böser Sith

    Natürlich verstehen Fans zumindest "etwas" vom Filmemachte, aber es stimmt, im Vergleich zu nem richtigen Regisseur haben sie (ich eingeschlossen) NULL Ahnung.

    Aber man weiß, was einem gefällt. Ein guter Film ist, wenn er mich emotional mitnimmt, er mir gefällt. Was gute und was schlechte Effekte sind, kann wohl auch jeder beurteilen. Ebenso wenn schlechte Schnitte den Spannungsfluss zerstören usw.

    Um auf deine drei expliziten Beispiele (PT, HdR, King Kong) nochmals einzugehen:

    Die PT hat einfach viele FANS der OT verstört. Qualitativ sind die Filme nicht auf einer Ebene (das kann man selbst als Nicht-Regisseur erkennen) und außerdem fühlen sich die Filme verdammt anders an (ist die OT ein altmodisches Märchen im klassischen Märchen-Look der 80er, ist die PT der Versuch einer griechischen Tragödie in großteils quietschbunter Computerspieloptik). Man ist noch immer Fan der OT und Fan von Star Wars. Aber eben kein Fan der PT.
    Außerdem ist die PT meiner Meinung nach eindeutig nicht schlecht, die OT hat die qualitative Latte einfach zu hoch gelegt.

    Zum HdR. Tolkien schrieb ein unverfilmbares Buch. Und unverfilmbar, das ist es noch immer - das weiß ich jetzt noch besser als vor PJs Versuch. Der HdR ist viel zu komplex, weist extreme Nebenhandlungen und eine riesige Vielfalt an Charakteren auf. Dazu kommt noch der ganze geschichtliche Hintergrund, die Lieder und Gedichte, welche einfach zum HdR gehören, sich filmisch allerdings absolut nicht umsetzen lassen. Die Spannung des HdR-Buches lebt von seinen Zeitsprüngen innerhalb der Handlung (was ist Gandalf zugestoßen? die Berichte Saurons Munds über Frodos Tod usw.) - ebenfalls als Film UNVERFILMBAR.
    Trotzdem hat PJ das IMO beste daraus gemacht. So konzentriert er sich mehr oder weniger auf die Haupthandlung und die Hauptcharaktere (vor allem in den Kinofassungen). Alles andere fällt ziemlich unter den Tísch. Dafür gibt es einige Änderungen in der Story, welche entweder alles vereinfachen sollen oder in den (als Film) langatmigen Stellen für Action sorgen. PJ schuf mit seiner HdR-Trillogie ein absolutes Meisterwerk (auch das kann man als Nicht-Regisseur sehen), das Buch bleibt allerdings unverfilmbar und die Enttäuschung mancher Fans, die sich davon nicht loslösen und den Film als Film genießen können, lässt sich so einfach nicht vermeiden.

    Zu King Kong. PJs Film ist eindeutig BESSER als das Original. Ich habe noch keine (ernstzunehmende) Kritik gelesen, die das nicht untermauert hat. ABER der Original-King-Kong war damals am Höhepunkt seiner Zeit und revolutionierte das Kino. Seht euch mal die unglaublichen Effekte an und versetzt auch dann ins Jahr 1933. Etwas derartiges haben die Menschen noch nie auf der Leinwand gesehen. King Kong war ein ähnlicher Meilenstein wie z.B. "Cassablanca", "Der Weiße Hai", "Krieg der Sterne" oder neuerdings "Jurrassic Park". PJs King Kong ist ein Meisterwerk (und qualitativ eindeutig höher angesiedelt als der Original-King-Kong), allerdings kein Film der das Rad neu erfindet (was eben die Version von 1933 getan hat).
     
  6. Shepard

    Shepard LVskywalker

    Ganz einfach: Die meisten Fans sind schon seid der OT dabei. Mit der PT hat GL dann halt (angeblich - ich finde ja nicht) viele Sachen falsch gemacht. Wenn man sagt man ist "Star Wars Fan" muss das ja nicht zwangsläufig bedeuten, dass man
    ein Fan von beiden Trilogien ist ;)

    Vielleicht wir von www.psw-films.de ? :braue :D
     
  7. The Dark Side

    The Dark Side Senatsbesucher

    Das ist mir auch schon aufgefallen. Zwar ist Kritik nicht schlecht, nein sogar wünschenswert, aber man kann es auch übertreiben !
    Z.B sind viele mit der OT aufgewachsen oder kannten sie schon vor der PT. Natürlich waren die Erwartungen hoch und wie sollte es anders sein, sie konnten nicht erfüllt werden...aber mal ganz ehrlich, wer hat das von denen schon wirklich gedacht ?
    Die PT ist halt was ganz anderes, die Stimmung in denen Filmen ist anders, die Handlung actionreicher usw. daher muss man nicht über jeden Punkt rummeckern ! Ich habe großen Respekt vor GL, den Darstellern und der restlichen Filmcrew, wer sich mal die Bonus DVD angeschaut hat, weiß wovon ich rede.
    Ich persöhnlich bin mit der PT aufgewachsen und mag sie halt lieber und nörgel auch nicht immer über die Logikfehler und der verstaubten Optik (die damals zwar genial war, aber doch schon etwas veraltet ist) in der OT rum.

    Man kann einen Film schlecht finden, aber man sollte immer versuchen objektiv zu bleiben und sie nicht ständig mit anderen Filmen vergleichen.
     
  8. Nontox

    Nontox Senatsbesucher

    Seltsam, wo die beiden Trilogien vom Stil her doch absolut gleich aufgebaut sind.:konfus: :rolleyes:
     
  9. Loki

    Loki Gott der Zwietracht

    Wieso muss ich etwas vom Filmemachen verstehen um beurteilen zu können ob ein Film (meines Erachtens) gut ist oder nicht? Muss ich Maler sein um zu sagen ob mir ein Bild gefällt? Oder muss ich Koch sein um zu sagen ob mir ein Essen schmeckt?
    Nein.
    Das muss ich nur, wenn ich zum Beispiel beurteilen will, ob der Maler eine schlechte Technik angewendet hat, der Koch zuviel von diesem oder jenem Gewürz an die Speisen getan hat, oder der Regisseur den Schnitt 3 Zehntelsekunden zu früh angesetzt hat.

    Zu den drei Beispielen:
    Star Wars:
    Wie bereits öfter hier erwähnt, darf man nicht vergessen das viele Leute Fans seit bzw. wegen der OT sind. Das die PT auf einem anderen Niveau liegt (ob besser oder schlechter muss jeder für sich entscheiden, gell?) ist Fakt, ganz einfach weil sich seit den 70ern die Art der Erzählung, die Effekte, die Möglichkeiten geändert haben und sich das selbstverständlich auch im Film niederschlägt.

    Zu HdR:
    Peter Jackson hat in meinen Augen keine Verfilmung gemacht, ganz einfach aus dem von Darth_Seebi schon erwähnten Grund das eine Verfilmung dieser Vorlage so gut wie unmöglich ist. Was er gemacht hat, war eine Interpretation, seine persönliche Interpretation des Stoffs von J.R.R. Tolkien. Das diese Interpretation den Geschmack vieler Fans nicht trifft, ist nur natürlich, weil jeder einen Text andrs interpretiert, zzumindest zu einem Stück weit. Jeder legt sein Hauptaugenmerk ein wenig anders und auf unterschiedliche Aspekte einer Geschichte.

    Zu King Kong:
    Meine Meinung zu King Kong steht bereits im dazugehörigen FIlmthread ;)
    @ Seebi: Was ist eine "ernstzunehmdene" Kritik? Meine Wahrscheinlich nicht, weil ich ihn nämlich verrissen habe :D

    @ Igi
    Ich will dich nicht angreifen, aber das was ich aus deinem Eröffnugspost rauslese ist genau dieses Fanboy-Denken, was ich bei den einigen hier nicht ab kann. "Wir sind Fan, also müssen wir alles lieben." Damit kann ich mich nicht indentifizieren. Ganz einfach deshalb weil für mich Fan-Sein auch bedeutet (wie bereits einige hier schrieben) auch mal zuzugeben wenn halt mal was nicht so passt, oder mal Mist rausgekommen ist, und nicht kategorisch alles anzunehmen was von einem bestimmten Regisseur, Autor, Maler, Schauspieler oder wem auch immer kommt. Wenn ich dich da falsch, verstehe bitte ich um Entschuldigung.
     
  10. Nontox

    Nontox Senatsbesucher

    Was redest du da für einen Scheiss.:mad:
    Auch wenn die Effekte anders sind, ist die OT und die PT genau gleich gehalten vom Aufbau, von allem.
    Und sie sind auch genau gleich gut, und jetzt hör auf mit dem "Das ist Fakt" sonst fange ich bestimmt an dich mit Sankara anzureden.
     
  11. Marvel

    Marvel Re-Hired

    Da diese Filmemacher, Musiker oder Fussballer sich zu einem großen Anteil durch MEIN Geld eine goldene Nase verdienen, hab ich auch verdammt nochmal das Recht sie zu kritisieren wann, wo und wie es mir passt.
    Wenn etwas nicht meinem Geschmack entspricht sag ich das auch und dann ist es mir egal ob ein PSW User (oder mehrere) davon Ausschlag bekommt. Man muss nicht alles schlucken was man in den Mund bekommt. Das bleibt Porno-Darstellerinnen überlassen.
     
  12. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Nur mal eine Frage zwischendurch, wie kann ein Aufbau Fakt sein, wenn die Geschichte doch eine vollkommen andere ist o_O?
     
  13. Sankara

    Sankara loyaler Abgesandter

    Ich habe zwar noch keinen "richtigen" Film gedreht, aber ich habe dennoch Ahnung von Filmen. Ich habe sehr-sehr viele Filme gesehen, viel übers Filme machen gelesen und ich hab auch schon an Drehbüchern für TV-Serien mitgearbeitet.

    Wichtig ist, dass man sich ernshaft mit dem Film auseinendersetzt, und nicht nur alles gut findet, was einem vorgesetzt wird.

    @Nontox
    Negativ. OT und PT sind nicht gleich gut. Die OT IST die bessere Trilogie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Dezember 2005
  14. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Ja ist sie...für dich.
     
  15. Sankara

    Sankara loyaler Abgesandter

    Nein, nicht nur für mich. Die OT GILT als bessere der beiden Trilogien.
     
  16. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Doch für dich. Du kannst nicht jemanden vorschreiben wie er zu empfinden und zu entscheiden hat. Wenn jemand das anders sieht, dann fühlt er so und hat diese Entscheidung für sich getroffen. Du kannst niemanden befehlen was er gut und schlecht zufinden hat. Wie du selber sagst, man soll nicht alles gut finden was man vorgesetzt bekommt. Wenn jemand der Meinung ist er findet die PT besser, dann lass ihn doch, da du es niemals schaffen wirst jemanden davon abzubringen was er gut oder schlecht findet. Ich mag die OT ja im Grunde auch lieber, aber wenn jemand dann die neue Trilogie mehr mag, dann lass ich ihn und versuche ihn nicht zu ändern. Sowas nennt man Toleranz, vielleicht solltest du das auch mal versuchen. Deine Meinung ist deine Meinung und nicht die einiger anderer, denn Menschen sind alle verschieden, zum Glück.
     
  17. Sankara

    Sankara loyaler Abgesandter

    Ich persönlich finde zum Beispiel ja auch "Episode 1"ist der beste Teil der PT. ABER: Er GILT als schlechtester. Na und? Macht doch auch nichts...

    Ich schreibe niemanden etwas vor, aber die OT IST / GILT als bessere der beiden Trilogie. Daran gibt's nun mal nichts zu rütteln.
     
  18. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Das heisst noch lange nicht das man dem zustimmen muss. Wenn man das anders sieht, dann sieht man es anders und da wirkt ein "GILT/IST" nicht. Und ein "IST", IST ein vorschreiben. Nur weil eine Menschengruppe sagt das es so sein soll, werde ich mir das nicht so vorschreiben lassen und genauso wenig werden das andere tun.
     
  19. Sankara

    Sankara loyaler Abgesandter

    Das habe ich ja auch nicht gesagt, oder? ICH werde auch weiterhin "EP1" als besten Teil der PT ansehen, auch wenn er als schlechtester Teil der PT gilt.

    Natürlich kann auch jemand die PT besser als die OT finden, aber als bessere Trilogie GILT nun mal die OT.
     
  20. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Ja aber halt auch nur für dich und eine gewisse Zahl (welche ich nicht zu nennen mag) anderer Menschen. So wie für eine andere Zahl an Menschen die PT als besser Gilt.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen