Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Was Palpatine Anakin über die Jedi erzählt!

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von darth rg, 25. März 2006.

  1. darth rg

    darth rg DJ in den angsagtesten Clubs auf Coruscant

    grüß euch
    ne frage zu episode 3 die mich seit ein paar tagen beschäftigt:
    palpatin erzählt ani ja immer seine "befürchtungen" dass die Jedis die Republick übernehemen würden. dass sie total macht-bessesen seien und erlichen leuten wie ani nur Lügen erzählen.
    spätestens wenn man den EP3-roman gelesen hat, weiß man, dass palpatin einfach die Umstände ausnutzt und sie in einem anderen licht darstellt. und dass ani diese sachen glaubt, weil sie er sie eben nur aus dem Standpunkt aus sieht, welchen palpatin im geschildert hat. auch im Film kommen die Jedis ungewollt aggresiv vor. Z.B. wenn sie davon reden den Senat zu übernehmen, oder wenn mace sagt sie müsssen schnell handeln wenn der Jedi-RAt überleben soll.
    der Knack-punkt dabei ist ja, dass die Jedis das alles ja nur gut meinen, und keine Wahl haben, da Palpatin alles zur dieser situation gebracht hat.

    jetzt zur meiner Frage:
    palpatin weiß ja immer wie die Jedi handeln werden.
    Aber weiß er, dass sie es nur gut meinen und erzählt ani schwachsinn, oder glaubt er auch selber daran, dass sie aus Macht-Gier handeln, und alles beherschen wollen?

    würde mich brennend interessieren was ihr darüber denkt, da die antwort auch etwas über palpatins wesen aussagt.
     
  2. Lowbacca

    Lowbacca weiser Botschafter

    Palaptine will den Jedi-Orden vernichten und scheut dabei vor nichts zurück. Er weiß, wie die Jedi (nicht Jedis ;)) ticken. Er weiß also auch, dass sie nicht machtgierig sind und nicht die Republik stürzen wollen. ;)
     
  3. Ordo

    Ordo -

    palpatine bzw sidious ist sich überaus bewusst, dass die jedi nicht seine konkurrenten im kampf um die herrschaft in der galaxis sind, sondern seine gegner, die versuchen, die republik zu retten und für frieden zu sorgen.

    palpatine kennt die jedi seit jahrzehnten und er ist sich über deren motive überaus klar.

    *edit*: er will anakin nur in seinen grundfesten erschüttern, um seine unsicherheit zu vergrößern und ihn der dunklen seite näher zu treiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2006
  4. Mr. Kevora

    Mr. Kevora Clown Prince of Crime Premium

    Jedi und Sith sind ja im Prinzip wie zwei Streithähne. Keiner der beiden gibt nach und will mächtiger sein, als der andere.
    Die Jedi kennen den Sith gegenüber zwar keine Gnade, doch trotzdem kann man ihr Handeln nicht als machtgierig ansehen. Das Handeln von Palpatine beruht eher auf Manipulation.
     
  5. Ordo

    Ordo -

    die jedi kennen auch gegenüber den sith gnade, das zeigt sich ja zB auch deutlich in episode 3, als obi-wan wirklich alles versucht, um anakin wieder auf den rechten weg zu bringen, bevor er wirklich keine andere wahl mehr hat.

    auch gegenüber revan lassen die jedi gnade walten, sie löschen ihm zwar das gedächtnis, aber sie töten ihn nicht. sie gehen ein großes risiko ein, ihn wieder in den orden aufzunehmen und werden letztendlich für ihre nachsicht belohnt.

    es gibt noch viele andere beispiele, die deutlich zeigen, dass die jedi eigentlich nur aggressiv handeln, wenn sie keine andere wahl haben, was ja eigentlich auch ein grundsatz der jedi ist.
     
  6. carextwo

    carextwo Erste unbefleckte Empfängnis - Ohne Mutter, Schwer

    Die Jedi wollten meiner Meinung nach nie die Macht haben,sie sehen sich eher als weise Berater des Senates. Natürlich weiß Palpatine auch,das die Jedi die Macht nicht wirklich ergreifen wollen,aber er erzählt dies einem vom Rat der Jedi zurückgewiesenen Anakin. Dieser ist für die Lüge Palpatines sehr empfänglich, da er ja schon öfter vom Rat zurückgewiesen wurde und einfach das Gefühl hat,das Mace und Co ihm irgendetwas verschweigen. Dies legt Palpatine einfach nur zu seinen Gunsten aus.
    Yoda sagt in Episode 2 etwas,das dieser Theorie entspricht. Ich habe den genauen Wortlaut nicht im Kopf,aber er sagt es sei die Methode der Sith,Lügen und Misstrauen in Umlauf zu bringen,um ihre Ziele zu erreichen.
     
  7. Dark-Trooper

    Dark-Trooper Hmm....Schokolade

    Oder auch nicht.:kaw:

    (Anmerkung von Lowbacca: Spam... :rolleyes:)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. März 2006
  8. Ordo

    Ordo -

    ich gehe von dem ende aus, das canon ist, und das ist nun mal das ende, als revan nicht die herrschaft an sich reisst, sondern die galaxis ( zumindest für den moment ) rettet.
     
  9. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Es ist tatsächlich so, dass sich Sith und Jedi in fast allen Belangen gleichen. Beide Orden haben ja schliesslich auch einen gemeinsamen Ursprung. Von daher ist es kein Wunder, wenn sich ein Jedi den Sith anschließt oder umgekehrt.

    Eine der Kernaussagen von Star Wars ist, dass viele Dinge, an die man sich klammert vom persönlichen Standpunkt abhängig sind. Obi-Wan sagt dies sogar wortwörtlich zu Luke. Dies ist überaus wichtig für das Folgende:

    Palpatine glaubt an das, was er sagt. Andernfalls hätte er keinerlei Motivation, um überhaupt gegen den Jedi-Orden vorzugehen. Er sieht den Orden als Gefahr für seine Pläne, die letztendlich ebenfalls den Frieden für die Galaxis vorsehen. Nur der Ansatz der Sith ist ein anderer, denn die Sith wollen den Frieden durch Kontrolle der Massen erreichen. Es ist ein Friedenskonzept, in der das einzelne Individuum wenig zählt, aber dafür funktioniert es überaus gut für die ganze Gesellschaft. Dies ist etwas, dass das Imperium der Republik vorraus hat. Es kommt mit Krisensituationen wesentlich besser klar und die Blockade von Naboo zum Beispiel wäre im Imperium sofort niedergeschlagen worden. Da hätte es keine wochenlangen Debatten gegeben, während derer die Leute im besetzten Gebiet sterben. Betrachtet es man von diesem Standpunkt, dann hat Palpatine mit allem Recht, was er sagt. Für einen Sith sind Jedi feige Leute, die lieber reden, anstatt zu notwendigen Taten zu schreiten, aber sich überall einmischen und die Situation noch schlimmer machen, als sie ursprünglich gewesen ist. Das macht die Jedi in den Augen der Sith zu Feinden des Friedens.


    EDIT:

    Das ist keine Gnade, sondern eines der verachtenswertesten Dinge, die der Jedi-Orden je zustande gebracht hat. Hier wurde vorsätzlich ein Individuum zerstört. Ich kann darin keine Gnade erkennen und dies widerspricht auch dem Weg der Jedi.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2006
  10. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Man kann das Löschen des Gedächtnisses sehr wohl als "Töten" der Persönlichkeit bezeichnen, womit es auch kein Gnaden-Akt ist.

    Tatsächlich ist es - vom Standpunkt ausserhalb des Spiels - sogar ein Akt moralischer Feigheit. Man drückt sich um die tatsächliche Tötung eines populären Charakters und um die Aufarbeitung der Verbrechen dieses Charakters ohne ihn aus dem Spiel zu nehmen.

    Und das die Jedi machtgierig sind sieht man sehr wohl in ROTS. Sobald die Dinge nicht so laufen, wie sie sie wollen planen sie einen Putsch. Es mag sein, daß der einzelne Jedi nicht Macht für sich selbst will - dazu wird er auch viel zu sehr seit Geburt an indoktriniert - aber als Organisation schon. Genauso ist es mit den Sith, nur ist es bei denen deutlicher, da es immer nur zwei von denen gibt und von diesen zweien einer immer mächtiger als der andere ist.
     
  11. Ordo

    Ordo -

    ich muss zugegeben, es war in der tat brutal, aber es geschah mit trifftigem grund und war nicht mit schmerzen verbunden. man hat damit immerhin die galaxis gerettet...

    auch den putsch planen sie aus guten vorsätzen, aber ich versteh schon was ihr meint...dennoch darf man die jedi nicht den sith angleichen...

     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2006
  12. AnakinSolo

    AnakinSolo Jedi Premium

    Anmerkung zu Revan und KOTOR.

    Revans Gedächtnis wird gelöscht, damit der Orden ihn benutzen kann um die Sternenschmiede zu finden, bzw. die Ruinen in denen die Astrogationskarten versteckt sind. Es hat weder was mit Gnade noch mit Feigheit zu tun, sondern vielmehr damit, dass man Revan als Werkzeug benutzen will.
    Zum Jedi wird er wieder gemacht um...

    1. ...ihm die Jedigesetzte inzuprügeln, in der Hoffnung er bleibt im Licht. (Wird ja auch oft genug zu ihm gesagt. "Bleib im Licht... Siehst du was passiert wenn du nicht im Licht bleibst... bla bla)

    2. ...damit er die Visionen empfangen kann und der Bund mit Bastila schön weiterläuft.

    Soviel zum Thema ausnutzen von Revan. Und zum Schluss von KOTOR bleibt bloß zu sagen. Egal wie's ausgeht, in Teil 2 wird ja eh gesagt das Revan die Galaxie verlassen hat, vermutlich aus noblen Gründen.

    EDIT: Das alles so kommt wie es kommt liegt ja daran, dass Bastila ihn/sie toll findet, dass der Rat auf Dantooine weggeballert wird und das er die Wahrheit ungeplanter Weise von Malak erfährt. Sonst hätte man ihn vermutlich bei Zeiten wieder abgeschoben.

    Und jetzt nochmal kurz was zum Thema:

    Palpatine möchte natürlich die Jedi loswerden, typisch für Sith, klar! Er erzählt Anakin auch die Wahrheit und das woran er glaubt! Nur eben, wie schon erwähnt wurde, von seinem Standpunkt aus. Genauso wie Luke das glaubt was Obi-Wan ihm erzählt hat, über Vader und seinen Vater, glaubt Anakin nun was Palpatine sagt. Der Standpunkt zählt!
     
  13. carextwo

    carextwo Erste unbefleckte Empfängnis - Ohne Mutter, Schwer

    So ganz kann ich mich deiner Meinung nicht anschließen. Ich denke nicht das die Jedi einen Putsch geplant haben. Ein Putsch würde ja bedeuten das sie die Macht erlangen wollen. Da die Republik aber eine Demokratie ist denke ich eher das sie die Machtverhältnisse wieder richtig rücken wollten,eben an das Volk bzw. deren gewählte Vertreter zurückgeben wollten. Das etwas mit dem System nicht mehr stimmte, Palpatine länger mehr Macht inne hatte als er sollte spürten die Jedi schon. Obi Wan äußert in EIII dieses gegenüber Anakin. Und so falsch lagen sie ja nicht :D .
    Natürlich geht es den Jedi auch um Einfluss auf die Politik der Republik,aber eben als Hüter des Friedens und der Gerechtigkeit. Und natürlich wollen sie ihren Orden retten,aber das kann man nur gut verstehen. Oder würdet ihr einfach klein beigeben und sagen:"Och ja,den Orden gibt es schon einige tausend Generationen,aber wenn er jetzt ausgelöscht wird,ok.":braue
     
  14. Garm Pellaeon

    Garm Pellaeon Senatsmitglied

    Ich glaube Palpatine erzählt nur die Wahrheit, er hat gar keinen Grund zu lügen, in gewisser weise lügt er sowieso nie. Allerdings erzählt er alles so, dass man es ganz anders sehen kann und wahrscheinlich auch soll. Und einen so leichtgläubigen Zuhörer wie Anakin kann man so ganz schnell überzeugen.
     
  15. Ordo

    Ordo -

    ich denke nicht, dass revan sich einfach wieder so hätte abschieben lassen... seine veranlagungen sind ja immer noch da, er ist immer noch ein anführer... außerdem hätte ihn ja master vandar abschieben können. stattdessen ruht revan nicht, und obwohl er sich bewusst ist, dass er die galaxie hätte unterwerfen können, entscheidet er sich die galaxis auch weiterhin zu verteidigen und in die unknown regions zu fliegen, um dort die sith zu schlagen...
     
  16. carextwo

    carextwo Erste unbefleckte Empfängnis - Ohne Mutter, Schwer

    Jup,so sehe ich das auch. Palpatine sagt immer die Wahrheit,von seinem Standpunkt aus. Er sagt zum Beispiel,er liebe die Demokartie und die Republik. Das stimmt auch,er liebt DIESE Republik und DIESE Demokratie. Natürlich tut er das,er hat ja auch die Macht inne. Und das Anakin sehr empfänglich für solche"Wahrheiten" ist macht er sich geschickt zu nutzen!
     
  17. AnakinSolo

    AnakinSolo Jedi Premium

    Vandar trifft er ja erst bei der finalen Schlacht wieder, wo niemand weiß, dass überhaupt welche vom Rat auf Dantooine überlebt haben (wie Vrook z.B. noch).
    Ob Revan sich dann hätte abschieben lassen und wie die Auseinandersetzung geendet hätte ist ein anderes Thema. Vermutlich wäre Revan, hätte er nie von seinem wahren Ich erfahren, ewig ein stinknormaler Jedi geblieben ohne die Schmiede je zu sehen... andererseits bleibt offen, ob sonst jemand hätte Malak auf der Schmiede schlagen können.

    Könnte man noch viel diskutieren, passt hier aber nicht her... :verwirrt:
     
  18. Geist

    Geist greiser Botschafter

    Du weißt schon, dass sie Palpatine verhaften wollen, weil sie die Dunkle Seite in ihm spüren, ihn als Sith-Lord aufgedeckt haben und einen friedlichen Machtwechsel gewährleisten wollen (nicht selbst die Macht übernehmen)?
    Dass die Sache ein Putsch und Verrat war, ist die Version, die der Imperator Anakin und dem Senat darstellt. Und so ganz die Wahrheit sagt dieser gute Mann nun mal nicht immer. :rolleyes:
     
  19. Darth Ki Gon

    Darth Ki Gon Sithlord und ein Freund von Darth Vader

    Das durchzuziehen, was Palpatine tut, funktioniert nur, wenn man seine Widersacher perfekt kennt und absolut durchschaut und das ist bei Sidious und den Jedi ohne Frage der Fall.
    Für Sidious werden die Jedi und andere Gegner zu berechenbaren Faktoren, die er in eine Gleichung einsetzen kann (wie das genau funktioniert wird nirgendwo in so beeindruckender Weise klar, wie im ROTS-Roman).
    Sidious weiß nicht nur wie die Jedi handeln, er weiß auch warum sie handeln, wie sie es tun (bei einer Organisation deren Handeln sich sehr stark durch Dogmen bestimmt, ist dies auch nicht soo schwierig).

    Ob Palpatine nun weiß, dass die Jedi es "gut" meinen ist in dieser Formulierung eine interessante Frage, denn ob er das überhaupt so sehen kann hängt entscheidend von seinem Selbstverständnis ab.

    Ohne Frage sieht Palaptine sich im Recht. Die Vergangenheit gibt ihm das Recht, Rache an den Jedi zu üben.

    Ob es die Jedi nun aber "gut" meinen hängt eben entscheidend davon ab, mit welchem Ziel Sidious die Macht übernehmen möchte. Ist es nur reine Machtgier, oder glaubt er selbst an den philosophischen Unterbau, nachdem er Frieden und Ordnung bringt. Angesichts der schlechten Lage in der sich die Republik befindet ist das Zweite nicht ausgeschlossen. Allerdings hätte die Theorie erheblich mehr Raum zu Verfügung, wenn Palaptine selber nicht erstmal die Lage nochmal erheblich verschlechtern würde, um an die Macht zu kommen.

    Was das Lügen von Palpatine angeht, so ist es zum Ende der Alten Republik so, dass er gar nicht mehr viel lügen muß. Er ist in der Lage die Geschehnisse soweit auf die Spitze zu treiben, dass sie mit dem übereinstimmen, was er braucht um an mehr Macht zu gelangen. Die Jedi liefern in ROTS gleich mehrmals den objektiven Tatbestand des Hochverrats. Da gibt es einfach das Ausspionieren des Kanzlers, Planen eines Putsches und dem Mordversuch am Kanzler und man braucht dann auch nicht mehr viel zu lügen, wenn man das dem Senat vorträgt.

    Auch ist natürlich so einiges an Palpatines Analyse über die Jedi richtig. Ob Sith und Jedi sich nun in fast allen Punkten gleichen, nun da müsste man sich wohl mal mehr Zeit nehmen um diese Behauptung näher zu untersuchen.
    Aber wenn Palaptine z.B. sagt, dass das Verhalten der Jedi sich zumindest mit auf das Erhalten ihrer Macht begründet, so kann man ihm da natürlich nur recht geben (dass das so ist, hat man in ROTS gesehen).

    Also da ist große Vorsicht geboten. Man kann eine einzelne Person, deren Verhalten sich offensichtlich maßgeblich durch persönliche Gefühle bestimmt, nicht einfach mit "die Jedi" gleichsetzen. Obi Wan will Anakin nicht töten, weil er wie ein Bruder für ihn war.
    Für die Position der Jedi muß man vielmehr Yoda heranziehen, der Obi Wan im Prinzip sagt "Vergiss es". Und auch Obi Wan schließt sich dem ja später an und gibt es an Luke weiter.

    Wenn natürlich keine persönliche Beziehung zu dem Sith besteht so sieht die Lage dann meistens auch wieder ganz anders aus, - wobei ich es nach jahrelangen rhetorischen Demütigungen ja verstehen kann, dass Mace eine Riesenwut auf Palpatine hat. :D

    Da muß ich dann auch sagen, dass das Auslöschen der Persönlichkeit einer Person eigentlich ziemlich pervers ist. :mad:
    Ich würde es im Prinzip auch für moralisch verwerflicher halten, als den Körper einer Person zu töten.
    In jedem Fall ist es ein ziemlich monströses Verbrechen, das man dem Jedi-Orden nicht positiv anrechnen sollte.

    @ .soLo:
    Noch was Allgemeines. Spoiler solltest du auch als solche behandeln und was Luke und Maras Sohn angeht so darf man nach den gültigen Forenregeln gerade mal seit ein paar Monaten seinen Namen offen hinschreiben, aber keinesfalls was irgendwann mal mit ihm passiert. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2006
  20. Ordo

    Ordo -

    dem kann ich nur voll und ganz zustimmen.

    dem gibt es auch nichts mehr hinzuzufügen. :D


    da musste ich auch einsehen, dass ich mich auf sehr dünnem eis bewege, allerdings hab ich glaub in kotor mal den satz gehört : 'Die Jedi töten ihre Gefangenen nicht.', was ja wiederum dafür spricht, dass sie auch den sith gegenüber gnade kennen.

    und noch etwas, was ich inzwischen einsehen musste... wobei man zur verteidigung des jedi-orden dann immer noch sagen könnte, dass sie ja eigentlich keine wahl hatten, sie mussten die quelle der riesenflotte finden, und es gab nun mal kein geeigneteres mittel als revan...aber ich geb dir schon recht, der jedi-orden damals hat schon einiges an mist gebaut... :kaw:

    jo, mein fehler, hab ich inzwischen bereinigt und verspoilert :)

    Fazit: die nacht hat mir die einsicht gebracht....;)
     

Diese Seite empfehlen