Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Wie groß war der Hype damals bei der OT?

Dieses Thema im Forum "Episode IV bis VI" wurde erstellt von Flo89, 22. Februar 2014.

  1. Flo89

    Flo89 Zivilist

    Hey Leute, bin noch recht neu hier im Forum,
    und wollte jetzt auch mal ein Thema aufmachen.

    Diese Frage ist eigentlich eher an die Älteren unter euch gerichtet.

    Mich würde mal interessieren, wie eigentlich damals, als die alte Trilogie (vielleicht speziel bei ANH)
    der Hype um Star Wars hier in Deutschland war.
    Ich hab zwar so manches schon gelesen, aber das war hauptsächlich über den Hype in den USA.
    War das z.b. Thema Nr. 1 in der Schule?
    Wollten alle Jungs auf einmal Jedi-Ritter sein?
    Oder war das hier in Deutschland nicht ganz so groß wie in anderen Ländern?
    Ich bin z.b. mit dem Hype um Pokemon oder Dragonball Z aufgewachsen, als das fast jeder gesehen hat und viele alles mögliche an Merchandisingprodukten hatte und das eins der Top-Themen war.

    Wie war das damals bei Star Wars und wie haben das damals eure Eltern gesehen?

    PS: Ich hoffe das Thema hatten wir noch nicht.
    Hab zumindest über die Suchfunktion nix gefunden
     
  2. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Hallo und willkommen.

    Du wolltest natürlich "an die Reiferen" schreiben. ;)

    Bei ANH war ich zu jung, um viel darüber sagen zu können. Ich kann mich jedenfalls noch erinnern, wie "dieser neue Film" plötzlich in aller Munde war, weil man sowas zuvor noch nicht gesehen hatte. Außerdem kann ich mich noch schemenhaft erinnern, wie im örtlichen Kaufhaus die ersten Star Wars Figuren und Raumschiffe aufgetaucht sind. Da stand dieser riesige Wühltisch mit Figuren vor mir, und bei dem Anblick deser seltsamen Kreaturen und Roboter hatte es mich auch schon erwischt. An diesem Tag ging ich mit dem Power Droid nach Hause, und den habe ich heute noch.

    Laut meiner Mutter kaufte ein Lehrer gleich knapp 30 Figuren als kleines Geschenk für seine Schüler.

    TESB und ROTJ habe ich damals bewußt mitbekommen und dann auch jeweils bei der Erstaufführung im Kino gesehen. :kaw:

    Populäre Schulhofthemen: Ob Luke oder Han besser ist oder doch Darth Vader; ob die Rebellen oder die Imperialen besser sind; nach ROTJ kam dann noch die Frage, ob Episode 1-3 jemals gedreht werden, bzw. ob nochmal neue Filme kommen;

    Bei den Jungs war der Großteil an meiner Schule begeistert bis fanatisch. Wer sich nicht für Star Wars interessierte, kam uns eher komisch vor. Bei den Mädels gabs hingegen nur wenige, die sich für SW interessierten.

    Man wollte eher Han oder Luke sein. Die Jedi standen in der OT nicht so im Mittelpunkt wie in den Prequels. Allerdings hätte schon jeder gerne so ein Spielzeuglichtschwert gehabt, aber die waren auf dem deutschen Markt nicht zu haben.

    Es war groß. Meiner Einschätzung nach gab es nie wieder einen Hype in diesem Ausmaß und der mehrere Jahre anhielt. Vielleicht hat Harry Potter bei seiner Generation etwas ähnliches ausgelöst, aber was den Rummel mit dem Merchandise angeht, dürfte Star Wars unerreicht sein.

    Hatten nicht dagegen, aber ich will meine Mutter mit dem Satz "Ich kanns nicht mehr hören" zitieren. Eventuell war ich damals etwas anstrengend. :D
     
  3. Flo89

    Flo89 Zivilist

    Erstmal vielen Dank für deine Antwort.

    Gabs denn damals wirklich alles mögliche schon von Star Wars, abgesehen vielleicht von Actionfiguren, oder kam das so richig mit Merchandising erst bei der NT?
    Wie weit ging das denn z.b. bei dir persönlich mit dem Fan sein?
    Gabs da dann auch so richtige Fantreffen oder Fanclubs?
     
  4. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Spielzeug machte damals schon den Großteil aus und da war in Deutschland auch fast das komplette Sortiment auf dem Markt. Jedenfalls ab dem Punkt, an dem die Sachen bei den Spielwarenhändlern ins Programm aufgenommen wurden. Zunächst wollte die meisten Spielzeugläden das "amerikanische Massenprodukt" nicht haben. Ich glaube, Star Wars Figuren habe ich erst 1981 wieder zu Gesicht bekommen, aber dann ging es auch richtig los. Das erwähnte Kaufhaus nahm Star Wars Spielwaren sogar erst ab Episode 1 wieder ins Sortiment auf.

    In den Spielwarenläden zankte man sich fast schon um bestimmte Figuren. Da sich die Sachen extrem gut verkauften, hatten zum Teil sogar artfremde Geschäfte ein paar Figuren da. Ich erinnere mich z.B. an einen Nähmaschinenladen, der plötzlich eine kleine Auswahl von Star Wars Figuren im Schaufenster hatte.

    Bis auf Spielwaren gab es aber nicht viel. Es gab eben noch die Filmromane, Comics, Bausätze, Soundtracks, ein paar Magazine, ab ROTJ auch Schreibwaren, aber es war damals schwer, z.B. ein Star Wars T-Shirt zu bekommen. Vom Spielzeug abgesehen war Deutschland also kein Vergleich zu den USA.

    Alles drehte sich um Star Wars. Nicht nur bei mir, sondern auch im Freundeskreis. Eine Horde von Kindern, die nach allem lechzte, was mit Star Wars zu tun hatte. Damals gab es keine echte Konkurrenz und wie gesagt, sowas hatte man noch nicht gesehen. Und man konnte die Filme auch nur bei Wiederaufführungen sehen. Dadurch wurde natürlich jede Zeitschrift mit ein paar Bildern wie ein kleiner Schatz gehütet.

    Bei mir nicht, da Kleinstadt. Aber man traf sich natürlich regelmäßig, war auch einigermaßen organisiert und spielte mit den Figuren und Fahrzeugen. Draußen suchte man sich gerne einen Sandkasten, während man im Winter ständig mit dem Basisbau im Schnee beschäftigt war.

    Größere Städte waren da schon besser organisiert und es formierten sich die ersten Fanclubs. Die erste Convention gab es glaube ich 1980... jedenfalls in den frühen 80ern. Nannte sich auch Jedi-Con (wenn ich das richtig gelesen habe), aber aber natürlich nicht mit einer heutigen Convention zu vergleichen. Es war wohl einfach ein Fantreffen.
     
  5. durango95

    durango95 Senatsmitglied Premium

    In meiner Erinnerung ging das eigentlich erst mit TESB so richtig los, vorher waren die Spielfiguren hierzulande noch schwer zu finden (im Gegensatz zu Frankreich, übrigens, da konnte man sich bereits gut eindecken).
    Dann kam aber der ganze Batzen. Natürlich mit sehr viel weniger technischem Unterhaltungskram (es gab noch nicht mal Videokassetten und zum Gucken hatte ich nur den Empire-Trailer auf Super8), aber natürlich mannigfache Gedrucktes, Schallplatten und auch Bausätze.
    Fan-Clubs gab's recht schnell eine ganze Menge; ich war, glaube ich, in vier oder fünf. Das war auch so ziemlich die einzige Möglichkeit, sich während der langen Wartezeit zwischen den Filmen, "fachlich" mit dem Thema zu beschäftigen.
     
  6. Flo89

    Flo89 Zivilist

    War das eigentlich eher etwas, was Kinder und Jugendliche gut fanden,
    oder gabs doch auch einige Erwachsene, die das gern gesehen haben
     
  7. reaggyray

    reaggyray junger Botschafter

    Gabs dafür eigendlich einen grund? Ich kenn das nur von heute bei dem man einfach mit allem was geht Geld machen will...

    Mein erstes "Lichtschwert" habe ich damals (also bei mir Episode I zeiten so REIF bin ich halt nicht) mit meinem Vater aus Bambus und so ner grünen glitzer Folie und für den Griff grauem Isolierband gemacht :D
     
  8. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Bevor ANH in Deutschland in die Kinos kam, wurde von der Presse darüber berichtet. Vom Perry Rhodan Magazin gab es eine Sonderausgabe über ANH, die Monate vor dem Kinostart in Deutschland erschienen ist.
     
  9. Riker

    Riker Die einzig wahre Nr.1 Premium

    Das Sonderheft war die erste Ausgabe des späteren Magazins.
     
  10. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Das waren die späten 70er. Der Vietnamkrieg war nicht lange her und gerade in Deutschland war man doch sehr friedens-bewegt. Es gab zu der Zeit auch eine groß angelegte Kampagne, Kriegsspielzeug aus den Kinderzimmern zu verbannen. Selbst in den USA gab es große Bedenken, Replikas der Filmwaffen als Spielzeug zu vermarkten, und angeblich wurden diese nur deshalb produziert, weil GL darauf bestanden hatte. In Deutschland nahmen die Händler die Waffen jedoch nicht ins Programm, was halt auch die Laserschwerter betraf.

    C.
     
  11. durango95

    durango95 Senatsmitglied Premium

    Ein bisschen mögen die technischen Möglichkeiten mit reingespielt haben, das erste Spielzeug-Lichtschwert war noch zum Aufblasen und machte keine Geräusche.

     
  12. Sir Skywalker

    Sir Skywalker Jedi-Meister, Klonkriegsveteran, Machtgeist

    Am ende des Videos zu hören: "Balloon is not included" WTF - was hat man dann davon?! :D (offtopic, sorry)
     
  13. Flo89

    Flo89 Zivilist

    Im vergleich zu den Lichtschwerten von damals, sind wir ja
    heutzutage richtig verwöhnt^^
     
  14. ObiWanKenobi

    ObiWanKenobi Wüstenbewohner

    Nen Ballon kann man sich ja auch so kaufen. Den brauch man ja für das Schwert nicht. Oder? :confused:
     
  15. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Da ist nicht der Ballon gemeint, der die Klinge bildet, sondern die Ballons, welche die Jungs in dem Spot mit ihren Schwertern weghauen. ;)

    C.
     
  16. KungFuPanda

    KungFuPanda Podiumsbesucher

    Das Ding was die "Klinge" formte war auch ein "Ballon".....?
     
  17. Doublespazer

    Doublespazer When the clock is hungry it goes back four seconds

    Krieg der Sterne war 1977 einfach ganz neues und sprach ein junges Publikum an, dass 2001: Odyssee im Weltraum nicht gesehen hat weil zu jung oder von Planet der Affen zu abgelenkt. Star Wars damals einfach DER Kracher schlechthin. Als ich 9 war, ging ich in den Film und war völlig weg. Als Zuschauer wird man mitten in eine Schlacht geschleudert als der Sternenzerstörer das kleine Schiff Tantive IV angreift und die mutigen Soldaten/Polizisten von Alderaan sich gegen die mächtigen Stormtrooper des intergalaktischen Imperiums verteidigen müssen um die junge Prinzessin Leia Organa zu beschützen. Ich war mehr als weg. Grußelig fand ich C-3PO. Er sah aus wie ein Skelett und sein Freund R2-D2 wie eben ein Roboter der nicht einmal wie ein Mensch reden kann. Dann später mit den Jawas wurde es nur noch schlimmer. Als Luke Skywalker erschien, dachte ich ENDLICH EIN MENSCH! Die Kantina-Szene schockierte mich. Schon wieder lauter außerirdische und der nette alte Mann schlägt den offensichtlich verwirrten Mann mit fürchterlichen Narben im Gesicht den Bauch auf und den Alien den Arm ab. Ich fand es damals schon recht gut es mit seinen eigenen Ängsten zu tun zu haben. Ich war wie gelähmt. Im ganzen fand ich damals 1977 topp (ist immer noch so!) Die Schlacht für Yavin IV großartig. Ich verstand aber nicht so gut warum sich Menschen gegenseitig bekriegen. Na ja, mein persöhnliches Problem. Ich sah den Film auf Französisch und beherrschte die Sprache noch nicht. Wir lebten erst seit 1974 im Herbst in Frankreich. Star Wars (Krieg Der Sterne) kam glaube ich - erst 1978 in Deutschland raus.
     
  18. Solo13

    Solo13 Dienstbote

    Gab es eigentlich einen unterschied zwischen Ost und West? Wurde in der DDR Merchandising von amerikanischen Filmen abgelehnt?
     
  19. durango95

    durango95 Senatsmitglied Premium

    Ein Unterschied wie Tag und Nacht – in der DDR wurde Star Wars nicht gezeigt.

    Was Merchandise angeht, gab es allerdings ein paar schöne Sachen.
    Da sich in den Ostblockstaaten niemand um Lizenzrechte scheren brauchte, wurde wahnsinnig viel einfach billig kopiert und ohne eindeutigen Bezug zu den Filmen rausgebracht.
    Solche Bootlegs sammle ich inzwischen ganz gerne:
     

    Anhänge:

  20. KungFuPanda

    KungFuPanda Podiumsbesucher

    Ein Wort zu dem "Hype".
    Bei dem "Hype" selbst war ich nicht dabei. Als vierjähriger Dreikäsehoch bekam ich lediglich regelmäßig dieses Plakat zu sehen, wenn wir vom Einkaufen zurück kamen:

    http://666kb.com/i/cn5og5wpm6hj0n8y3.jpg

    Da die einzige Person die sich über "Star Wars" aussließ meine Mutter war, welche aber (aus welchem Grund auch immer) kein gutes Haar an "George Lucas" ließ, "interessierte" mich allerdings auch nicht die Bedeutung des Plakates - es schien ja etwas schlechtes zu sein.
    Doch als 1980 "der Mann mit der Maske" (Darth Vader) sich offensichtlich jemandem als "Vater" zu erkennen gab, lobte meine Mutter plötzlich "George Lucas", ließ aber kein gutes Haar mehr an "Star Wars" - angeblich wäre des Zurückhalten seiner Identität ein fauler Trick gewesen, um die Leute an der Stange zu halten.

    Die Einstellung meiner Mutter zu GL und SW entlockte ihr allerdings auch Datails, wie sie zu ihrem eigenen Vater eingestellt war, und beeinflußte sie nachträglich - selbst für ein Kind ersichtlich - in familiären Grundsatzfragen mit weitreichenden Folgen.
    Aus diesem Grund konnte ich bis zur Volljährigkeit auch nichts mit Star Wars anfangen.
    M.E. könnte es noch mehr "68er" geben, auf die dieser "Hype" einen eher negativen Einfluß hatte (negativ für deren Umgebung), auch wenn das natürlich nicht die Absicht der Macher war.

    Ich denke nicht, daß soche "Erscheinungen" etwas mit "psychisch labilen Menschen" zu tun haben. Viel mehr lag es wohl an der damaligen Zeit, wo niemand so recht wußte an "welchen moralischen Werten" man sich zu orientieren hatte.
     

Diese Seite empfehlen