Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Zielgruppe von Star Wars

Dieses Thema im Forum "Rund um Star Wars" wurde erstellt von TobiKenobi, 31. Mai 2016.

  1. TobiKenobi

    TobiKenobi Zivilist

    Ein Thema, das mich in letzter Zeit sehr beschäftigt hat: Bei einer Diskussion zu Episode I-III (und jetzt auch wieder bei VII) hat ein Freund gemeint, dass wir (Jahrgang 1978) einfach nicht mehr die Zielgruppe seien. Klar ging es bei der Prequel-Trilogie auch darum, eine neue Generation von Fans anzusprechen, aber ich kann nicht glauben, dass man als 21-Jähriger (der ich zu Episode I Zeiten war) nicht mehr zur Zielgruppe eines Star Wars Filmes gehören soll.
    Was meint Ihr dazu? Gibt es eine "Zielgruppe" für Star Wars? Ist die Zielgruppe der Prequels eine andere als die der Original-Trilogie damals? Und wie schaut es mit den neuen Filmen aus?
     
  2. Teach

    Teach loyaler Abgesandter Premium

    Es ist meiner Meinung nach eine der Stärken von Star Wars, dass es verschiedenen Zielgruppen anspricht, so ist für verschiedene Geschmäcker etwas dabei. Dieses Franchise hat viele unterschiedliche Fans und verbindet inzwischen immerhin drei Generationen. Wie es sich in den nächsten Jahren entwickelt bleibt erst noch abzuwarten, wir haben ja gerade erst einen Film aus der "neuen" Star Wars Ära gesehen.

    Natürlich möchte man auch neue Zielgruppen erschließen, um die Zukunft zu sichern. Bei aller Liebe zu SW, eines größten Ziele der Macher sind am Ende möglichst hohe Einnahmen.
     
  3. Raven Montclair

    Raven Montclair Queen of clouds

    In unserer Familie gibt es drei Generationen Fans, der älteste ist 77, der jüngste sechs (und kennt die Geschichte von Episode I-VII, hat aber nur Episode I gesehen). Die Interessensschwerpunkte sind natürlich anders, aber es ist herrlich, zusammen zu diskutieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2016
    Luther Voss gefällt das.
  4. Antiriad

    Antiriad Waldschrat

    Ich denke mal, dass Star Wars für alle Altersgruppen ist. Auch wenn jetzt "A New Hope" (bei Erscheinen im Jahr 1977) Szenen hatte, die für 6-Jährige weniger geeignet waren, gab es auch vieles, das Jüngere ansprach. Ähnlich verhält es sich auch mit "Episode 1".
     
  5. ObiAna

    ObiAna Podiumsbesucher

    Sowohl OT als auch PT sind für fast alle Altersklassen bzw Zielgruppen hin ausgelegt. Sprich, Familien tauglich. Doch gerade die PT Trilogie mit Episode 3 beinhaltet unter anderem den düstersten Star Wars Film, der definitiv nichts für Kinder unter 12 Jahren ist, bzw sein sollte.
    Episode 6 hatte als Auflockerung zwar immerhin noch die Ewoks. Dennoch ist der auch gut mit FSK 12 bedient, wenn auch nicht ganz so düster wie E3.


    Ja, ja. PT Hater werden mir nicht zustimmen. Denen kann ich nur sagen, dass sie wohl andere Filme gesehen haben müssen, als ich.

    Generell, außer Episode 1, finde ich die PT sogar etwas schwerer verdaulich für Kinder, durch die ganzen Hintergründe und das politische usw.



    Da war die OT mehr klassisches Märchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2016
    count flo und Raven Montclair gefällt das.
  6. TobiKenobi

    TobiKenobi Zivilist

    Da stimme ich Euch vollkommen zu. Ich denke auch, dass ein Teil des großen und nachhaltigen Erfolges von SW darin liegt, generationenübergreifend Zuschauer anzusprechen.
    Ich glaube auch einfach nicht, dass man als Fan der alten Trilogie schon 1999 "nicht mehr zur Zielgruppe gehören" sollte (wie ein Freund damals argumentiert hat).

    Als ich die Originaltrilogie zum ersten Mal gesehen habe (ich war 12), kam sie mir auch überhaupt nicht wie für Kinder ausgelegt vor. Ich habe als Kind in den 80ern sogar die Kenner-Figuren weitestgehend ignoriert, weil sie mir zu "erwachsen" vorkamen. Leider, leider, der größte Fehler meiner Kindheit, haha.

    Man kann natürlich argumentieren, dass im Laufe der Jahre (vor allem bei ROTJ und TPM) immer mehr Elemente dazukamen, die auch jüngere Zuschauer ansprechen sollten, aber alles in allem denke ich auch, dass die generelle Zielgruppe immer breit geblieben ist.
     
  7. Aurelian

    Aurelian Gestrandet Premium

    Es gab in den USA eine Studie, lt. der 70% der Kinobesucher von TFA zwischen 19 und 49 Jahren alt sind, bei einem Durchschnitt von 34 Jahren. Traditionell gibt es einen Männerüberschuss, aber bedingt durch die weibliche Protagonistin wird auch dieses Ungleichgewicht tendenziell nivelliert.

    Ich kann jetzt nur von meinem Kinobesuch (Mitternachtspremiere) berichten, aber da war abgesehen vom ältesten Teil unserer Bevölkerung (60+) sowie bedingt durch die Uhrzeit das ganz junge Publikum (12 - 16) im Grunde alles sehr gut vertreten. Die Kids haben dann zu anderen Zeiten die Säle gestürmt, insofern würde ich zumindest aus dieser Einzelerfahrung heraus der Studie Glauben schenken.
     
    TobiKenobi und Pitti Platsch gefällt das.
  8. Nik Ren

    Nik Ren Padawan Okin Ail

    Ich denke es macht einen Teil des Erfolgs von Star Wars aus, dass man eben versucht eine ziemlich breite Zielgruppe anzusprechen, die von kleinen Kindern bis zu "älteren" Erwachsenen geht, die damals als die OT herauskam davon begeistert waren. Auch wenn natürlich vermutlich das Hauptaugenmerk vermutlich auf der glaub recht gängigen Zielgruppe von 14-49 liegen wird.

    Wenn man aber so eine breite Zielgruppe ansprechen will, muss man aber halt auch für alle Gruppen bestimmte Elemente einbauen. Man braucht sich also nicht wundern, wenn man versucht in den Filmen auch immer ein paar niedliche oder coole Sachen für Kinder einzubauen, auch wenn manche Erwachsene dann ein paar einzelne Szenen nicht so toll finden. Denn man braucht ja, wenn man langfristig viel Geld verdienen will, auch immer wieder Nachwuchs an Zuschauern. Und davon hat man dann im Endeffekt auch als älterer Fan etwas, wenn immer wieder neue Sachen produziert werden, die die Geschichte gut erweitern. Daher kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum sich manche über ein paar kindgerechtere Sachen aufregen.
     
    Zoey Liviana gefällt das.
  9. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Weil kindgerecht gern mit kindisch verwechselt wird und Zielgruppendenken viel mehr Klischeedenken ist. Bei sowas kann ich nur auf Fälle wie The Real Ghostbusters verweisen, Zielgruppendenken hat die Serie letztendlich umgebracht. Straczynski hat etwas großartiges geschaffen, das extrem beliebt war, dann wurde es angepasst und die Beliebtheit fiel. Dieses von Stereotypen geprägte Vorgehen wirkt bis heute noch nach, wie man bspw. bei TCW, gerade in seinen Anfängen oder Rebels sehen kann. Man braucht für eine möglichst breite ZIelgruppe eben nicht bestimmte Elemente. Star Wars in seinen Ursprüngen sprach auch schon alle an und das ohne niedliche, großäugige Ewoks oder einen Helden der nichts falsch machen kann oder eine dauerkreischende Blondine. Star Wars ist umso besser, wenn es eben nicht versucht in Marketingmanier jedem zu gefallen, nicht umsonst wird TESB bis heute so oft als beste der alten Episoden genannt und ROTJ findet sich eher hintendran. Das fällt sogar bei der PT auf, wo die dunkelste Episode in der Beliebtheit ganz vorn dabei ist.
     
  10. Star Wars erreicht m. M. n. sehr viele Menschen kreuz u. quer durch alle
    Altersgruppen und "Schichten" der verschiedenen Länder dieses Sonnensystems.
    Vielleicht auch in dieser Galaxies, also der kompletten Milchstrasse. :)
     
  11. TobiKenobi

    TobiKenobi Zivilist

    Ja, das passiert leider viel zu oft.
    Ob man nun bestimmte Elemente einbauen muss, um ein größtmögliches Publikum anzusprechen – hmmm, ich glaube auch, dass da die Episoden IV und V eine gutes Beispiel sind: Beide funktionieren vollkommen ohne vermeintlich kindgerechte Elemente.
    Ich bin sehr gespannt, ob man erfährt, ob ähnliche Diskussionen/Gedanken hinter den Nachdrehs von "Rogue One" stecken. Aber das ist vielleicht ein Thema für einen anderen Thread...
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2016
  12. ObiAna

    ObiAna Podiumsbesucher

    Nun ja, bei Rogue One deutet vieles darauf hin, dass dieser Film definitiv mehr für Erwachsene hin ausgelegt sein wird. Das find ich aber auch gut so, falls. Denn das tut dem Star Wars Universum gut, mal generell ernster, dunkler, dreckiger und brutaler zu werden.
    Hätte persönlich nichts dagegen gehabt, wenn alle Film Episoden auch schon so gewesen wären. Nur hätten sie dann auch so viel eingespielt?

    In meiner Familie sieht es düster mit Star Wars aus. Sowohl meine Mutter als auch mein Vater, beide Baujahr 1953, haben die OT nicht gesehen.
    Ich fing aber ab 99 an, sie alle drei Jahre in die PT mit rein zu schleppen. Und einzig meinem Vater gefielen die Teile ganz gut. Aber vollends begeistert war er jetzt auch nicht. Ihm lag mehr der jährliche Herr der Ringe Besuch von 2001 - 2003. Kannte er vorher auch nicht, aber diese Filme hatten ihn begeistert, so dass er sich gleich auch die DVDs dazu holte immer. Heute verstauben sie irgendwo.

    Bei Episode 7 konnte ich im Dezember nur noch auf einen guten alten Freund hoffen, der Star Wars mag, und mit ihm ins Kino gehen.
    Mein Vater war nicht mehr zu bewegen. Liegt aber auch daran, dass er seit ein paar Jahren eh seinen Geschmack vollends seinem Lebensstil angepasst hat, der Ruhe haben wollen, bedeutet. Sprich, meinen Vater kann man nur noch mit Traumschiff, Sturm der Liebe oder diesen Rosamunde Pilcher Filmen begeistern. Alles andere ist für ihn nur noch sinnlose Ballerei bzw Action.

    Also die ST wird er definitiv nicht sehen. Die letzten Kinofilme mit ihm waren die Hobbit Filme. Aber auch nur, weil diese den Herrn der Ringe Bonus hatten.
     

Diese Seite empfehlen