Episode 8 Star Wars - Die letzten Jedi jetzt auf DVD, Blu-ray, 3D Blu-ray und in 4K Ultra HD bei Amazon vorbestellen!

Clone Wars Rewatching The Clone Wars

Dieses Thema im Forum "The Clone Wars" wurde erstellt von Mad Blacklord, 10. August 2018.

  1. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Heute vor zehn Jahren hatte der Pilotfilm im Grauman's Egyptian Theater in Hollywood seine Weltpremiere, um dieses Jubiläum zu begehen habe ich mir vorgenommen die gesamte Serie noch einmal anzusehen, etwas das ich schon länger nicht getan, aber mir schon länger vorgenommen hatte, und nun scheint eine gute Gelegenheit zu sein. Auch wenn die eigentliche Serie erst am drittem Oktober ihr Jubiläum feiern wird, möchte ich lieber die des Pilotfilms zum Anlass nehmen.
    Ich werde heute mit dem Pilotfilm anfangen und hier dann meine Meinung dazu abgeben. Danach ist die Serie dran, hier hoffe ich das ich jeden Tag eine DVD der Boxsets schaffen werde, jeden Tag eine Folge wäre vielleicht eleganter, aber bei 129 Episoden würde das zu lange dauern. Die DVDs sind in der Regel in Austrahlungsreihenfolge und beinhalten auch meist die zusammenhängenden Doppelfolgen und Trilogien, mit wenigen Ausnahmen. Ich schaue mir die Serie also nicht in der chronologischen Reihenfolge an, so oft möchte ich die DVDs nicht wechseln, ;) zumal es manchmal auch etwas schwer zu sagen ist welche Episode vor welcher spielt. (Wie etwa der ARC-Trooper Nebengeschichte welche sich über 3 Staffeln durchzieht.)
    Jeden Tag werde ich wohl nicht ganz schaffen, aber so sieht der Plan vorerst aus.

    Tag 1:
    Pilotfilm

    Tag 2:
    Der Hinterhat
    Der Angriff der Malevolence
    Der Schatten der Malevolence
    Die Zerstörung der Maevolence
    Rekruten

    Tag 3:
    Der Fall eines Droiden
    Kampf der Droiden
    Superheftig Jedi
    Im Mantel der Dunkelheit
    In den Fängen von Grievous

    Tag 4:
    Die Ergreifung des Count
    Der Freikauf
    Die Bruchlandung
    Die Verteidiger des Friedens
    Der Übergriff
    Der unsichtbare Feind

    Tag 5:
    Das Virus
    Das Geheimnis der Monde
    Sturm über Rloth
    Die Unschuldigen von Ryloth
    Freiheit für Ryloth
    Das Geiseldrama

    Mal schauen wie das klappt, und ob ich es wirklich schaffe zu jeder Folge was zu schreiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2018
    Revan07, Admiral X und Forceuser gefällt das.
  2. Mr. Kevora

    Mr. Kevora LP-Soldier Premium

    Ich schaue die Serie gerade auch erneut, allerdings in der chronologischen Reihenfolge, die auf starwars.com veröffentlicht wurde. So habe ich es in der Vergangenheit auch schon gemacht und das Erlebnis ist den Bluray-Wechsel mMn mehr als wert....
    ....falls es dich aber so sehr stört, gibt es die Serie momentan auch auf Netflix. Dort kannst du im Laufe der wirren ersten Serienhälfte ganz bequem einzelne Folgen auswählen, ohne Discs wechseln zu müssen... ;)
     
    Put Put und Minza gefällt das.
  3. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    So die Angekündigte Film Review, eine Zusammenfassung spare ich mir, da die meisten die hier lesen den Film schon gesehen haben werden. ;)

    An und für sich gefällt mir der Film immer noch und das CGI ist, wenn man in Erinnerung behält das es für eine TV Serie im Jahr 2008 gemacht wurde, eigentlich immer noch ganz gut. Der Stil der Figuren hat mich damals wirklich gestört, speziell die runden Superkampfdroiden, und die kantigen puppenartigen Gesichter. Aber nach über 100 Episoden hat man sich daran gewöhnt und es wirkt auf die Art alles so vertraut und es kommt nach einer Dekade eine gewisse nostalgische Note hinzu. Viele der Gags sind aber einfach nach wie vor, schlecht, überwiegen eben die Dummheit der B1 Kampfdroiden hat einen gewissen Nervfaktor. Und dann ist da natürlich Ahsoka, und sie ist in ihrer jungen schnippischen Art eben leider, in diesem Film jedenfalls, ziemlich nervig. Aber zum Glück wächst ihr Charakter ja im lauf der Serie und wird erwachsener und auch lustiger und geht einem dann nicht mehr so sehr auf die Nerven wie im Pilot. Aber ich muss sagen, ihr Charakter hatte wirklich einen schlechten start und die Dynamik zwischen Anakin und Ahsoka ist zwar schon vorhanden aber auf einem ganz anderem Niveau wie in späteren Staffeln. Liegt aber wohl einfach daran dass sich die beiden, wie auch die Serie am Anfang befinden und die Autoren vielleicht selbst noch nicht ganz wussten was sie aus den beiden machen.
    Ein bisschen Schade finde ich aber bis heute das Obi-Wan nie seinen neuen Padawan bekommen hat. Hätte bestimmt auch eine gewisse Rivalität und Freundschaft mit Ahsoka und Anakin gegeben. Potenzial dafür wäre sicherlich da gewesen. Aber so lief es ja leider nicht.

    Die Schlachten finde ich nach wie vor ziemlich kreativ, sowohl die Idee mit dem Schildgenerator, als auch die ganze vertikale Schlacht. Das sind einfach coole Ideen und sie wurden gut umgesetzt. Auch wenn die Militärstrategien doch ziemlich zu wünschen lassen. Z.B. Da die Droiden ein und die selbe Straße entlang marschieren, hätte die Republik eigentlich nur ein paar Minen oder Sprengfallen legen müssen um die Armee wenigstens für eine weile zurück zu halten.
    In der vertikalen Schlacht hätte ein Lufteinsatz mit ein paar Bombern schon unheimlich geholfen. In der späteren Raumschlacht hätte Admiral Jularem Jäger abziehen müssen um der Twilight Deckung zu geben. Stattdessen lässt er die Schilde runter fahren und den Hangar öffnen, und unglaublicherweise sind hier die Droiden sogar so Intelligent und nutzen diese Schwachstelle sofort aus. Etwas worauf die Droiden normalerweise nie so schnell reagieren, da sie sonst nie so gute Reaktionsfähigkeiten und Initiative zeigen. Schätze mal die Vulture Droiden sind kleverer als man ihnen zu gesteht, oder die Serie ist einfach etwas inkonsequent was ihre Fähigkeiten anbelangt. ;)
    (Oder vielleicht war auch noch irgendwo ein Taktikdroide den man nicht gesehen hat. :-))

    Die Nebengeschichte mit Zero dem Hutten, die nach einer Stunde dann eingeführt wird, finde ich aber nach wie vor nutzlos und ist einfach schlecht inszeniert. Zero wird davor im Film nie erwähnt, Padme geht einfach zu ihm um die wogen zu glätten und findet quasi zufällig heraus das er gemeinsame Sache mit Dooku macht um an Jabbas Territorium zu kommen, oder was auch immer der Plan war. Gebraucht hätte es diesen Plot aber wirklich nicht um den Konflikt zu lösen. Es diente einfach nur dazu um Jabba zu zeigen das Dooku der Drahtzieher war, was aber logisch betrachtet Jabba gar nicht Handfest bewiesen wurde. Jabba glaubt einfach nur alles was man ihm sagt. Das einzige was es braucht ist ein Hologram in dem Anakin sagt ich hasse Hutts und Dooku wird alles geglaubt, Dooku sagt sie haben seinen Sohn getötet ihm wird es geglaubt, er sagt sie wollen ihn tötem ihm wird geglaubt. Doch ohh Wunder, der Sohn lebt noch und wird wie versprochen übergeben, doch Jabba glaubt immer noch das die Jedi ihn töten wollen und ist bereit sie auf der Stelle zu töten, nur gut das das Telefon gerade noch rechtzeitig geklingelt hat und dank des Gouverneur Senators die zum Tode verurteilten begnadigt werden.
    Das ganze hätte besser funktioniert wenn Zeros Szenen besser integriert hätte, wie etwa in die Entführung von Stinky und dass das Kloster Zero gehört, oder in der Art. So wirkt das ganze aber etwas plump und unsauber integriert. Aber man darf eben auch nicht vergessen das der Film aus 4 Episoden besteht, und der Teil auf Christophsis gar nicht Teil der Entführungsgeschichte war. Aber selbst wenn man die zwei Teile der Geschichte als einzelne Episoden Betrachtet, dann taucht Zero wirklich nur in der letzten auf, und wurden eben wie gesagt, nie erwähnt.

    Alles im allem würde ich dem Film aber weiterhin eine solide 7/10 geben. Allerdings auch nur durch Fanboy Faktor. ;) Filmisch gesehen ist die IMdb Wertung von 5,9/10 schon gerechtfertigt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2018
  4. Peter-der-Meter

    Peter-der-Meter Senatsmitglied

    Ich konnte mich leider mit TCW nie anfreunden. Vielleicht liegt es daran, dass ich 2008 schon 19 war. Aber man sollte es nicht vom Alter abhängig machen. Habe mir den Film und die ersten beiden Staffeln angesehen. Danach war für mich Schluss. Sehe die Serie persönlich als Infinity an, weil sie zwar gute Ansätze hat (kenne den Verlauf der Serie vom mitlesen hier), aber irgendwie passt es nicht zu "meinem" SW.

    Werde hier trotzdem interessiert mitlesen, was du nach erneuter Sichtung dazu sagst. Freue mich gerne für andere mit, die daran Spaß haben. :)
     
  5. Darth Stassen

    Darth Stassen The Senate Premium

    Stell dir doch einfach vor, dass die Serie ausschließlich zum neuen Kanon gehört. Dann passt das eigentlich ganz gut. ;)
    (wobei für mich derzeit der neue Kanon fast ausschließlich zu den Infinities gehört, da fällt das dann natürlich leichter. :braue)

    Zum Thema: So ein Rewatch klingt eigentlich als Idee nicht schlecht. So könnte ich endlich mal die Folgen nachholen, die ich damals im TV nicht gesehen habe. Andererseits wäre die Serie dann doch ein erstklassiger Zeitfresser, die habe ich eigentlich gerade nicht...
     
    Minza gefällt das.
  6. garakvsneelix

    garakvsneelix weises Senatsmitglied

    Eigentlich schade... bei einer Rewatch-Group würde ich sogar ganz gerne mitmachen und die Folgen dann z. B. sehr gerne in den Episodenthreads diskutieren. (By the way: Warum nutzt du eigentlich nicht einfach die?). Aber so viele Folgen am Tag sind, wie @Darth Strassen das schon formuliert hat, einfach ein zu erstklassiger Zeitfresser - vor allem frisst der dann damit Zeit, die ich schlichtweg nicht habe. Dir aber viel Spaß damit!
     
  7. Revan07

    Revan07 Senatsbesucher

    Ich bin gerade auch fast fertig mit meinem Rewatch (mir fehlt nur noch eine Folge aus dem unfertigen Bad-Batch-Arc) und habe vor, im Anschluss dann direkt Episode 3 zu sehen. Da ich die ganzen Folgen jetzt recht schnell hintereinander gesehen habe, merkt man, wie ich finde, auch ziemlich gut dieseo Entwicklung der Serie von Episode 2 zu 3.
     
    Mr. Kevora gefällt das.
  8. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Tag 2:

    Der Hinterhalt
    Eigentlich eine ziemlich unterhaltsame Folge, wenn man es schafft die Dummheit der B1 und B2 Droiden aus zu blenden. ;) Die beste Szene ist wohl wie Yoda in der Höhle seine drei Truppler motiviert, das gibt einem gleich einen Einblick in die Individualität der Klone. Auch wenn die Folge Rekruten diesbezüglich natürlich wesentlich besser ist. Außerdem hat Yoda in der Folge einfach ein paar coole Momente wie er quasi im Alleingang eine Kompanie Droiden niedermätzelt ohne sich groß anzustrengen. Nur die Droidekas hätten ihn wohl wirklich überwältigt. Allerdings dürfte der durchschnittliche Jedi-Ritter trotzdem keine 100 Kampfdroiden wert sein, jedenfalls nicht wenn 100 gleichzeitig auf den Jedi schießen, das sah man ja in der Arena auf Geonosis. In kleinen Gruppen über einen längeren zeitraum dürfte ein Jedi aber sicherlich solche Zahlen mühelos erreichen. ;)

    Leider kann ich aber über ein paar der Sprüche der Droiden immer noch nicht hinweg sehen. B1: "Watch this!" schießt und daneben, OHM: "What a terrible shot!", B1: "Ohh well, that's my programming." Die Kampfdroiden sind also darauf Programmiert ihr Ziel zu verfehlen, interessant. Das würde einiges erklären.

    Keine fürchterliche Folge, aber leider kein guter Einstieg in die Serie
    6/10

    Der Angriff der Malevolence
    Die erste Folge der Malevolence Trilogie, wesentlich besser als die letzte Episode. Die Ionenkanone der Malevolence mit ihrer gigantischen Plasmakugel ist immer noch beeindruckend und man spürt eine richtige Gefahr für die Schiffe und die Flotte der Republik, speziell wie darüber geredet wird, das die mystiröse Waffe schon viele Schiffe der Republik zerstört hat. Eine genaue Zahl wird natürlich nicht genant, ich persönlich gehe aber davon aus das Plo Koons Verband das bisher größte Opfer der Malevolence war, da Grievous und Dooku immer noch von Tests ihrer Superwaffe reden.
    Diese Episode hat auch wieder ein sehr interessantes Gespräch zwischen einem Jedi und seinen Klontruppen, dass muss man der Serie schon zuschreiben, sie baut die Klone als Individuen auf und knüpft ein Band. Auch wenn es etwas seltsam ist das man der Truppe solch unterschiedlichen Haarschnitte und Tätowierungen erlaubt. Aber man muss die Truppe eben auch visuell unterscheiden damit der Zuschauer auch Merkt das es verschiedene Klone sind. Und im Prinzip muss man den Machern zu gute halten das sie sich so viel mühe gemacht haben. Es wäre viel einfacher gewesen jeden Klon exakt gleich aussehen zu lassen. Etwas wo die Nachfolgeserie Rebels interessanterweise sparen musste. Da ist jeder namenlose imperialer Offizier auf jedem Schiff das exakt gleiche Charaktermodel, mit dem selbem Haarschnitt mit der Mütze tief ins Gesicht gezogen und die Sturmtruppen nehmen nie ihre Helme ab um dort einmal etwas Individualität zu zeigen. Eigentlich sollte ma ja meinen das es umgekehrt sein sollte.
    Irgendwie schön das man nun im Nachhinein solche vergleiche anstellen kann...

    Zu Ahsoka, hier nochmal ihre bekannt schnippische, unhöfliche und impulsive Art. Anakin kann sich da wenigstens bei den Besprechungen etwas zurück halten. ^^ Dadurch wirkt sein Charakter doch gleich so viel Erwachsener als in Episode II und III. Bei ihr merkt man halt ihre Unerfahrenheit, auch wenn man sich zwangsläufig fragt, warum Sie als Jedi-Schülerin die schon seit zwölf Jahren im Tempel ist, so undiszipliniert ist. Anakin hatte ja den Vorteil das er die ausrede hat das er sein Training zu spät begonnen hat und gleich Padawan wurde.
    Aber vielleicht sollte man nicht zu viel Überinterpretieren.
    Der Einsatz der Twilight, diesmal sogar mit echtem Medidroiden, statt Hologram, ist natürlich ein netter touch, so back to back zum Film macht es sogar Sinn das sie ihn vergessen auszuschalten, da das Holgram ja ins Schiff integriert war und sie den Droiden noch nicht so lange haben werden.

    Der Verlust so vieler Schiffe dürfte für die Republik aber ein herber Verlust sein, leider wird dieser Faktor später nie so wirklich aufgegriffen, da die eigentliche Anzahl an Truppen und Material nur sehr Selten Erwähnung findet. Da fehlt der Serie ab und an dann doch die nötige tiefe.

    7/10

    Der Schatten der Malevolence
    Die erste Folge die primär auf Raumkampf ausgelegt ist und ein interessantes Setup liefert. Anakin scheint eher hinter Grievous als hinter der Malevolence her zu sein. Und es ist schon etwas seltsam das ein paar Jäger ohne Hyperantrieb schneller durch den Nebel kommen als ein Schlachtschiff mit Hyperantrieb um den Neben herum navigieren kann. Aber so viel Logik sollte man wirklich nicht hineininterpretieren. Die Dynamik mit Skywalker und seinen Klonen ist jedenfalls auch interessant, da sie ihm bedingungslos vertrauen, obwohl er sie dauernd in Gefahr zu bringen scheint. Letzlich sind Anakin aber die Leben seiner Piloten dann doch wichtiger als Grievous zu erledigen und er zerstört die Kanonen statt der Brücke. Auch wenn dazu ziemlich viel Überredungskunst von Ahsoka gebraucht hat.

    7/10 auch wenn ich leicht zu einer 8/10 tendiere

    Die Zerstörung der Malevolence
    Und wir beginnen wo die letzte Folge aufgehört hat. Die Malevolence ist stark beschädigt, Hauptwaffe und Hyperantrieb beschädigt und wird von drei Kreuzern beschossen, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Nur gut das Sidious wieder seine Schemen macht und Padme in eine Falle lockt damit sie Grivous als Geisel dient. Ich hatte total vergessen das Palpatine selbst sie dort hin schickt. Und natürlich klappt der Plan perfekt, die Flotte stellt ihr feuer sofort ein. ^^' Nur das Padme nie richtig verhaftet wird, nicht mal versucht wird sie festzunehen.
    Das Zugsystem, ich weiß das Schiff ist massiv, aber das sieht mir übertrieben groß aus nur um Dinge, Droiden und Personen von einem Teil des Schiffes zum anderem zu bringen.
    Die Folgen mit Padme gefallen mir einfach irgendwie nicht, überwiegend wohl weil sie als Senator nichts an solchen Orten zu suchen hat und sie zwanghaft dort hingebracht wird. Ich weiß wirklich nicht warum ein Senator so viel quer durch die Galaxis reist. Botschafter wäre echt eine bessere Rolle für sie gewesen. ;)
    Obi-Wan gegen Grivious und seine Droiden war aber schon lustig. Droideka Bowling. Ich weiß immer noch nicht was ich davon halten soll, und ob es mir gefällt oder nicht.
    Die manipulation des Navicomputers war allerdings wirklich eine clevere Idee.

    Wirklich nicht mein liebster Teil einer Ansonsten ordentlichen Trilogie.
    6/10

    Rekruten
    Wohl die beste Episode auf Disk 1, wenn nicht der ersten Staffel. Hier gibt es eigentlich nicht viel zu Mekern oder zu bemängeln. Junge Klone frisch aus der Ausbildung langweilen sich auf ihrem Außenposten auf Rishi, als sie von einem Droiden Kommando überfallen werden. Die BX-Serie wirkt einfach viel cooler und gefährlicher als die standard B Serie, die Typen sind einfach gut programmiert, schnell und präzise, bis auf ihren Hang jeden Befehl mit Roger Roger zu bestätigen. :) Wirklich Schade das die BX nicht häufiger eingesetzt werden.
    Zum Glücken kommen aber die Klonveteranen Rex und Cody rechtzeitig zu einer Überraschungsinspektion vorbei und wissen gleich das was faul ist. Die Gestik der BX in Klonverkleidung ist schon lustigt.
    Was mir gefällt ist auch das unsere shiny Rookies immernoch den selben Haarschnitt haben, nur Heavy hat schon ein Tattoo im Gesicht, Fives hat einen Fünf-Uh-Schatten. (Dieser subtile Gag ist mir jetzt erst aufgefallen.) Und Echo bekommt von Rex den Handabdruck auf der Rüstung verpasst, womit er ebenfalls nicht mehr so Shiny ist. ;)
    Die Rückeroberung, als Rex den BX imitiert der einen Klon imitiert, geniale Idee. Aber Rex spielt viel zu übertrieben und sagt nur Roger Roger, aber es klappt trotzdem. Die Zerstörung der Basis erscheint mir zwar ein wenig over kill, aber es macht Sinn das sie zu diesem Schluss kommen da sie das All-Clear Signal abschalten müssen und sie keine Zeit für eine Umprogrammierung haben. Heavy's Opfer ist einfach heroisch, gibt kein besseres Wort dafür was er hier macht.

    10/10
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2018
  9. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Jeder kann ja in seiner eigenen Geschwindigkeit die Serie anschauen. Eine Disk pro Tag finde ich jetzt allerdings nicht so Overkill, wenn man bedenkt das inzwischen Bingewatching so stark in Mode ist und sich viele Leute dann einen Marathon geben und so viele Folgen, wenn nicht Staffeln wie möglich anschauen. 5 Episoden sind nicht mal zwei Stunden, dass kann man noch hinbekommen. Auch wenn es zugegebenermaßen etwas viel ist wenn man es täglich macht. Aber ich kann meinen Plan ja später auch noch ändern, oder einen Tag aussetzen, zwingt mich ja niemand dazu.

    Warum ich es nicht in den einzelnen Threads mache? Gute Frage, ich könnte jetzt natürlich jeden einzelnen Thread wieder auskramen, bin ich aber irgendwie zu Faul zu. In den meisten Threads habe ich allerdings schon was zur jeweiligen Folge gesagt, allerdings nicht in jedem.(Speziell zu den späteren Staffeln nicht mehr so viel.) Aber mal schauen vielleicht betreibe ich mal noch ein wenig Forenarcheologie.
    Hauptgrund dürfte aber einfach der sein, das ich den Thread einfach ein wenig zum Bloggen meiner persönlichen Reise nutzen will, ähnlich wie meinen Silent Sunday Thread. Ein ischen Egozentrisch vielleicht. Aber wer lust hat kann sich gerne beteiligen, und diejenigen die es nicht interessiert müssen dann nur einen Thread ignorieren und bekommen dann nicht tägliche 5 Benachrichtigungen zu veralteten Threads.

    An die unfertigen Episoden habe ich gar nicht mehr gedacht. Die könnte ich mir vielleicht auch noch ansehen wenn ich fertig bin. Und mal schauen, vielleicht lese ich dann auch endlich mal Dark Disceple. Auch wenn das dann mit Rewatching nichts mehr zu tun hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2018
  10. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Tag 3:

    Der Fall eines Droiden
    Eine actionreiche kleine Folge, auch wenn einem gleich ins Auge springt das hinter R3 mehr als nur Inkompetenz steckt.
    Die Schlacht am Anfang hat jedenfalls ein paar ziemlich gute Ideen, die Walker auf den Asteroiden für einen Hinterhalt zu benutzten. Ein paar SPHA-T neben den AT-TE hätten mir persönlich aber besser gefallen, da diese Schiffe einfach mehr Wumms haben und in Episode II schon gegen Kapitalschiffe eingesetzt wurden.
    Die Fluchtversuche von R2 sind auch nicht so schlecht.

    6/10

    Kampf der Droiden
    Eher die Rettung eines Droiden, hier ist der Plot auch schnell zusammengefasst und arg viel gibt es nicht zu sagen. Es ist einfach nur erstaunlich das Anakin und Grievous sich nie über den Weg laufen dürfen, da sie ja erst auf der Brücke der Invisible Hand aufeinander treffen. Stattdessen muss es Padawan Ahsoka mit ihm aufnehmen, aber man merkt eigentlich schon das Grievous ihm überlegen ist und sie hier ums überleben kämpft. Sie ist defensiv, weicht zurück und pariert nur seine schläge, und rennt dann davon.
    Anakin kämpf dafür diesmal gegen die Magnawachen, und macht ziemlich kurzen Prozess mit ihnen, während im vergleich Ahsoka im Pilotfilm ziemliche Probleme mit ihnen hatte. Der Unterschied in ihren Fähigkeiten wird also schon ziemlich gut dargestellt.
    Eine Sache dir mir aber inzwischen irgendwie störender als früher auffällt, ist das Ahsoka gar keine schützende Kleidung trägt und Anakin und Obi-Wan und alle anderen Jedi wenigsten ein wenig Rüstung tragen, nicht viel, da sie Bewegungsfreiheit brauchen ect. Aber Ahsoka läuft in Strumpfhosen und bauchfrei auf Schlachtfeldern umher. Also entweder werde ich konservativ, und die ganzen HEMA YouTuber färben auf mich ab. ;)
    Der kampf zwischen R2 und R3 war allerdings sehr lustig, erinnert einen schon ein wenig an Robot-War, wenn sich jemand noch an dieses Turnier erinnern sollte, nur mit mehr Gadgets.

    Der Unterschied zwischen B1 und B2 wird auch gut zur Geltung gebracht als die Klone ihre Granaten werfen, und die B2 gleich darauf schießen und die Gefahr erkennen. Während der B1 die Granate aufhebt und schüttelt, statt sie weg zu werfen. Irgendwie schon seltsam wie kindisch sich die B1 aufführen, wenn sie die Granate wenigstens vollkommen ignoriert hätten.

    6/10

    Superheftig Jedi
    Die Jar-Jar Episoden, an und für sich nicht mal schlimm, aber diese glücklichen Zufälle und die Tollpatschigkeiten und das rumgehampel gehen einem dann doch auf die nerven. Wenigstens tut er sein bestes und hat sein Herz am rechtem Fleck.
    Padme wird dafür in den aggressiven Verhandlungen richtig gut, und ihr Talent sich selbst zu befreien ähnelt schon Harry Houdini. Und bei der Olympiade könnte sie auch noch Teilnehmen. Nicht schlecht für einen Senator und frühere Königin von der nie bekannt war das sie militärisches Special Ops Training erhalten hat.

    Warum der rodianische Senator mit seinen Leuten aber nicht auf Rodianisch antwortet, werde ich wohl nie verstehen, speziell wenn einer von ihnen schon Rodianisch spricht. Ein paar Untertitel wie in den Filmen dürften doch Kindern und Jugendlichen zuzumuten sein.

    4/10

    Im Mantel der Dunkelheit
    Die Fortsetzung der losen "Gunray Trilogie", wohl die beste Folge auf der Disk. Ventress, Ahsoka und Undulli haben hier sehr gute Duelle. Auch wenn Undulli nach den Rohren wenigstens hätte humpeln müssen, und Ahsoka's Füße müssten nach der kleinen Sprengmine eigentlich auch ziemlich verkohlt sein. Aber was Kamfverletzungen angeht ist die Serie eigentlich ziemlich light, wenn man bednekt was alles passiert. Lumiras Auge heilt immerhin auch ziemlich schnell von der Dampfattacke. Dafür bekommen wir schon die zweite Erdolchung von hinten, um sich eines unnütz gewordenen Helfers zu entledigen. Schon seltsam womit man im Fernsehen so davon kommt, aber trotzdem nicht zeigen darf. Mord ist Ok, solange kein Blut fließt. ^^

    8/10

    In den Fängen von Grievous
    Die letzte Folge für heute, und wir setzten bei Jagd nach Nute Gunray an, auch wenn dies nur ein Setup für den eigentlichen Plot ist, ansonsten hat die folge ja nichts mit den beiden davor zu tun.
    Grievous auf dem Prüfstand, ist nach seinem versagen in den vorherigen Folgen nicht verwunderlich. Auch wenn ich das Gefühl habe, das die Droidenfolgen vor der Malevolence Trilogie spielen sollten, und Mantel der Dunkelheit eigentlich ziemlich gut parallel zu der Zerstörung der Malevolence ablaufen könnte, und Grievous sich halt gerade auf seiner Flucht seiner bisher größten Niederlage befindet.
    Das Design von Grievous Unterschlupf gefällt mir richtig gut. Die Statuen von ihm und die ganzen Ersatzteile, speziell die Masken wirken schon unheimlich bedrohend. Gut gefällt mir auch das man einen Zeitablauf in den Statuen sieht, die dritte und letzte hat sogar eine Maske auf, die wie Grievous jetziger Kopf aussieht. Ein Detail das mir bisher entgangen war.
    Seine rohe Kraft ist hier schon spürbar, wie er mit leichtigkeit Klone hochhebt und durch die Gegend wirf, während er ohne Beine an der Decke hängt ist schon beeindruckend.
    Sein Haustier Gore gefällt mir auch. Ein Mix aus Rancor und T-Rex in Rüstung? Beeindruckend, auch wenn er die Jedi nicht lange aufhält.
    Und dann hat Nadar das Bedürfnis sich umbringen zu lassen, da er meint er kann es mit Grievous und seinen Magnawachen alleine aufnehmen. Das einzige was mich wundert, ist das Nadar nicht früher stirbt, und Grievous wirklich einen Blaster braucht um den jungen Ritter zu erledigen.
    Das Kt Fisto fast gewinnt, aber zur Flucht gezwungen wird, ist eine gute Lösung. Auch wie Doku auf die Nachricht reagiert gefällt mit, zuerst beeindruckt und dann doch enttäuscht.

    7/10
     
  11. Revan07

    Revan07 Senatsbesucher

    Weiß nicht, ob du das schon gelesen hast, aber der Comic "Darth Maul - Sohn Dathomirs" lohnt sich auf jeden fall auch noch als abschluss nach der Serie, weil er ja auch das Schicksal von Maul noch einmal aufgreift.
     
  12. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Tag 4:

    Die Ergreifung des Count
    Bei diesen beiden Folgen wünschte ich das die alten Webcomic Tie-Ins noch vorhanden seien. Würde die Situation in der sich Anakin am Anfang der Folge befindet wesentlich besser erklären. Und auch warum Anakin und Obi-Wan am Anfang der nächsten Folge gefangen sind, obwohl sie die vergifteten Kelche ausgetauscht haben. Aber so wichtig ist diese kleine Kontinuität auch wieder nicht.
    Leider sieht man in dieser Folge nicht so ein schönes Duell zwischen Dooku, Obi-Wan und Anakin, wie man vielleicht meinen möchte, da der Count gleich die Flucht ergreift und beide Parteien abstürzten.
    Kurzes Intermezzo mit einem Gundark, und Dooku zieht mit Piraten ab. Prahlt noch rum das er viel mächtiger als ein Jedi ist, das er ein großer Sith-Lord ist, und lässt sich dann doch Kampflos gefangen nehmen. Auch wenn ich mir bis heute sicher bin das Dooku fähig genug sein sollte alle Piraten auch ohne Lichtschwert zu erledigen. (In einem der Kanon Comics nimmt es Vader schließlich auch übertriebener maßen mit einer ganzen Armee auf. Aber Dooku schafft es nicht mal kurz 20 Piraten zu überwältigen. Ist klar.
    Von einem Fanboy Standpunkt aus gesehen, gibt es für das Powerskaling dicke Minuspunkte.
    Aber egal, Hondo kontaktiert jedenfalls die Republik, und fordert Lösegeld für Dooku, was wirklich das logischste in der ganzen Folge ist. Toll finde ich auch wie iritiert Palpatine in der Szene ist und versucht die situation runter zu spielen, von wegen das kann gar nicht Dooku sein, und was beweist schon sein Lichtschwert. ^^ Wirklich lustig. Anakin und Obi-Wan machen sich darauf hin auf den Weg um zu inspizieren ob Hondo auch wirklich den Sith hat, und trifft dann eine wirklich dumme Entscheidung und Entführt die beiden Jedi. Zu blöd das die beiden keine Armee zur Verfügung haben....

    5/10

    Der Freikauf
    So die beiden Jedi sind wie gesagt nun Gefangene, zusammen mit Dooku in einer Zelle und aneinander gefesselt, während die Hondo hofft damit den Preis in die Höhe zu treiben, hat einer seiner Spießgesellen andere Pläne und lässt das Republikanische Schiff mit dem Spice abschießen. Der Senator stirbt, und es liegt nun an Jar Jar das Lösegeld zu überbringen.
    Währenddesen versuchen die Jedi zweimal zu entkommen und scheitern. Was nicht an ihren Fähigkeiten liegt, sondern schlicht daran das sie einfach nicht zusammenarbeiten können. Ansonsten hätte es eventuell schon noch geklappt.
    Dann ist natürlich Jar Jar, der eine wirklich inige Verbindung mit der Natur zu haben scheint, etwas das in TCW öfters vorkommt, aber nicht aus den Filmen stammt. Macht ihn jedenfalls wenigstens ein bisschen interessanter. Aber in seiner bekannten Art rettet Jar Jar wieder den Tag, ohne das er weiß was er tut oder auch nur bewusst darüber wäre was er tut.
    Die Jedi kommen frei, Dooku entkommt und bringt noch zwei Piraten um und flieht in deren Schiff. Obi-Wan warnt Hondo noch vor Doookus Rache und dann fliegen auch sie weg.

    Die Stunts waren natürlich schon interessant, und erinnerten an verschiedene Abenteuer und Ausbrecherfilme der dreißiger und vierziger Jahre, diese Referenzen und Hommagen kann ich inzwischen viel eher lobend anerkennen als noch vor ein paar Jahren, da ging vieles über meinen Kopf hinweg. Hondo erinnerte mich zum Beispiel mit seiner "sophistischen Nachsicht" an einen Deutschen Gefägniswärter (gespielt von Erich von Stroheim) aus dem Film "Die Große Illusion" (1937). Die beiden haben äußerlich nichts gemein, aber irgendwie, wie er mit seinen Gefangenen redet, und umgeht erinnert mich schon ein wenig an ihn.

    Hier noch mein Lieblingsfanart zu dieser Folge
    [​IMG]

    6/10

    Die Bruchlanlung
    Anakin wird in einer Schlacht verletzt und seine Freunde müssen auf einem unbekanntem Planet notlanden.
    Die Klone werden wieder wie Redshirts verheizt, und nur die beiden Hochrangigen überleben wieder. Um Anakin muss man sich keine sorgen machen.
    Die Lemuren haben ein ziemlich ulkiges Design, und die Greife gefallen mir eigentlich auch ganz gut.

    6/10

    Die Verteidiger des Friedens
    Immer noch gestrandet warten die Jedi auf Rettung, nur das statt der Republik ein Seperatistenschiff auftaucht und die Lemure in g
    Gefahr bringt. Doch diese lehnen die Hilfe der Jedi ab und halten zwanghaft an ihrer pazifistischen Philosophie fest, selbst es ihren Untergang bedeutet.
    Doch die Jei stehlen ein Shuttle, sowie zwei Schildgeneratoren und kämpfen für die friedliebenden Wesen.

    Ich bin auch ein friedliebender Mensch der eher pazifistisch veranlagt ist, aber diesen Stursinn finde ich immer noch bescheuert. Immerhin handelt es sich nur um Droiden, sie müssen niemanden verletzen um sich zu verteidigen. Und selbst wenn sie einfach nicht kämpfen wollen, so könnten sie doch wenigstens so Vernünftig sein zu evakuieren.

    5/10

    Der Übergriff
    Auf einer Eiswelt wurde ein Republikanischer Ausenposten von wilden Uhreinwohnern zerstört. Chairman Chi Cho hält die Talz für unzivilisierte Wilde, nicht besser als Tiere und beansprucht den Planeten für sein Volk. Senatorin Riyo Chuchi möchte mit den Talz in Friedensverhandlungen treten.
    Chi Cho greift eigensinnig die wilden Talz an, ist ihnen aber zahlenmäßig weit unterlegen und stirbt. Chuchi übernimmt die Verantwortung und handelt einen Frieden aus.
    Das ist die Folge kurz zusammengefasst,und mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Klare gut-böse Rollenverteilung mit vielen Klischees.

    6/10

    Der unsichtbare Feind
    Eine meiner Lieblingsfolgen der ersten Staffel, chronologisch vor dem Pilotfilm, sehen wir nun wie Obi-Wan und Anakin in diese prekäre Situation gekommen sind.
    Ein Spion befindet sich unter den Klonen auf Christophsis der den Seperatisten wertvolle Informationen weitergibt. Rex und Cody müssen nun herausfinden wer der Veräter ist während Anakin und Obi-Wan gegen Ventress kämpfen.
    Gute Geschichte wie finde, und eben auch eine entsprechend knifflige Situation welcher der Klone nun der Verräter ist. Die Nebenhandlung mit dem Lichtschwertduell ist allerdings eher unrelevant.
    Die motivation des Spions hätte ein bisschen besser erklärt werden können. Was mir aber gefällt sind die Unterschiede zwischen den Klonen und das sie so viel Charakter haben ihr Quartier individuell zu dekorieren.

    9/10
     
    Forceuser gefällt das.
  13. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Tag 5:

    Das Virus
    Eine der Folgen die bei den Fans seinerzeit nicht besonders gut ankam. Aber irgendwie, ich finde Peppi Bow und Dr. Nuvo Vindi irgendwie viel zu lustig um die Folge schlecht zu finden. Gerade der Dr. ist so übertrieben lächerlich Böse wie Dr. Insano, und ungefähr so erfolgreich mit seinen Plänen. Eigentlich schade das man aus Vindi nicht mehr gemacht hat. Dieses Klischee vom verrücktem Wissenschaftler mag irgendwie zu sehr.
    Auch wenn ich immer noch nicht verstehe warum Padme so ein starkes bedürfnis oder Helferlein Syndrom hat das sie sich ständig einmischt und ohne medizinische Ausbildung sich einen Biohazard Anzug anzieht, Jar-Jar auch einen anzieht und dann selbst Untersuchungen anstellt. Ja es ist ihr Heimatplanet und die Königin hat sie her beordert, da sich Droiden wieder auf Naboo eingefunden haben, ich weiß nur nicht warum ein Senor diese Feldarbeit macht und so eine Art politischer James Bond ist.

    7/10

    Das Geheimnis der Monde
    Das gefährliche Virus ist nun doch ausgebrochen, konnte aber in der Seperatistenbasis versiegelt werden, nur das sich Padme, Ahsoka, Klone und eine Handvoll Droiden sich noch in der Basis befinden, und verhindert werden muss dass das Virus in die Außenwelt gelangt.
    Währenddessen fliegen Obi-Wan und Anakin nah Iego um dort ein Heilmittel gegen das Virus aufzutreiben. Nur das die Seperatisten den Planeten mit eine Superwaffe abgeriegelt haben und nun dort festsitzen.

    Und Ahsoka läuft in der verseuchten Basis so rum wie immer, ich weiß ein wenig ist in den Sicherheitsraum eingedrungen und sie hatte sich den Virus schon eingefangen, aber deshalb muss man sich doch nicht der vollen Ladung schutzlos ausliefern.

    Das Sicherheitssystem, Drol hat ein interessantes Konzept, erscheint aber ein bisschen viel um einen Hinterweltplaneten abzuriegeln. Auch wenn man theoretisch nur ein paar Asteroiden zerstören müsste um eine Lücke zu schaffen um aus dem Netz zu entkommen. Also vom Überraschungseffekt abgesehen, eine ziemlich schwache Superwaffe. Und Anakin und Obi-Wan schalten auch nur den Emitter der Laser aus, um die Einwohner Iegos vor dem Zorn Drols zu bewahren.

    5/10

    Sturm über Ryloth
    Das erste mal das eine Schlacht im Fokus von The Clone Wars steht, und keine andere Art von Mission. Und Ahsoka erhält ihr erstes Kommando über ihre eigene Staffel, und versagt, da sie keine Befehle befolgen kann, verliert sie ihre Staffel und ein Kreuzer wird zerstört, und das Flaggschiff stark beschädigt. Ich glaub unter etwas realistischeren Bedingungen würde Ahsoka hier wohl unter ein Kriegsgericht kommen, aber mal ehrlich, wer setzt eine 14 Jährige in einen Sternjäger und lässt sie eine Staffel im Krieg führen? Normalerweise wäre ein so junges Mädchen nie im Militärdienst. ...

    Nun muss Anakin mit seiner Reduzierten Flotte, und ohne Verstärkung einen zweiten Angriff starten und gewinnen. Sein Plan, ein Kamikazeangriff mit dem Beschädigtem Kreuzer auf das Flaggschiff der Seperatisten, während Ahsoka es mit dem Rest der Flotte aufnehmen soll.
    Ein Plan der nur deshalb Funktioniert da die Munificent Fregatten nur mit B1 Droiden esetzt sind. Wäre da wenigstens 1 Taktikdroide an Bord gewesen, der gleich das Kommando übernimmt, hätte Ahsokas Plan nie so gut funktioniert.

    6/10

    Die Unschuldigen von Ryloth
    Die GAR kann ihre Truppen nicht Landen da die Geschützbeschutz zu stark ist, doch die Geschütze können nicht ausgeschaltet werden, da die Seperatisten Geiseln als leben Schilde benutzen. Um die Geschütze zu zerstören müssen die Geoseln zuerst befreit werden, dabei erhalten die Klonespäher Wax und Boil unerwrtete Hilfe von einem kleinem Mädchen.

    7/10

    Freiheit für Ryloth
    Ein Konvoi AT-TE wird an einer Felswand eingekesselt und stark beschossen. Hier zeigt ein B1 mal überdurchschnittliche Intelligenz, indem zuerst den Führer des Konvois und dann den letzten zu zerstören, damit die Läufer an der Felswand festsitzen. Nur haben die Droiden nicht mit General Windu gerechnet der den Weg frei räumt und mit einer Einheit AT-RT Sprintern die gegnerische Stellung zerstört.
    Um die Hauptstadt von Ryloth zurück zu erobern muss sich die GAR mit einer Einheit Wiederstandkämpfer eie Allianz bilden. Syndullas Worte über einen Austausch von Besatzungsmächten hat da heute eine ganz Andere Bedetung für mich, wenn man bedankt was in Rebels während des Imperiums gezeigt wurde. Dieses Foreshadowing vom Wandel der Republik in Imperium ist dadurch noch viel konkreter geworden.
    Die Energiebrücke vor der Stadt gefällt mir irgendwie. Auch wenn es nur das SciFi equivalent einer Zugbrücke vor einem Graben einer Festung ist. Dürfte mit den ganzen Luftgleitern allerdings nur einen sehr limitierten Schutz bieten. Hätte Lust die Verteidigung und das Design mal näher zu Analysieren.
    Das der Taktikdroide Wat Tambor zurücklässt, da dieser einen Befehl von Dooku missachtet finde ich auch befremdlich bis beunruhigend.

    8/10

    Das Geiseldrama
    Cad Bane leitet eine Gruppe Kopfgeldjäger um den Senat zu infiltrieren und eine Gruppe Senatoren als Geiseln zu nehmen, damit er Zero den Hutten freipressen kann. Wie sich später herausstellt ist diese Folge der mittlere Teil einer Trilogie, welche erst viel später aufgelöst wurde und das die Folge sogar noch ein unabhängiges Prequell hat. Dies zeigt die verquere Chronologie der Serie ziemlich gut.
    Warum man aber eine Episode macht um Zero, statt Nute Gunray, Wat Tambor und andere seperatistische Anführer, wird sich mir nie so ganz erschließen. Bane setzt sogar BX-Commados ein, wo er die her hat wenn nicht von der KUS weiß ich nicht.
    Aura Sing ist eine alte Killerin, und irgendwie macht diese Gefühlskälte sie ziemlich cool. Die Gran haben dafür richtig Pech mit ihren Senatoren. Und Anakin "verliert" wieder sein Lichtschwert um uns den Spruch mit "diese Waffe ist dein Leben" reinzuwürgen. Ich denke zwar immer noch das dies eher Symbolisch gemeint ist, da sie eben Ritter der Republik sind, und nicht meinen sollte das einem Jedi ohne Lichtschwert Hände und Füße gebunden sind, und seine kampfkraft Halbiert wird. Immerhin haben die Jedi die Macht, aber anscheinend scheitn diese gerade so auszureichen um einen IG-86 Attentäterdroiden auszuschalten. Schließlich ist das Lichtschwert kein Zauberstab aus Harry Potter und man braucht es nicht um die Macht einzusetzen.
    Noch was, ich finde es immernoch erstaunlich wie wenige Leute im Senat zu sein scheinen. Bane und co schalten gerade mal 20 Wachen aus, und es werden Flure auf mehreren Gängen gecheckt, aber kaum einer ist da.
    7/10

    Ich musste die zweite Hälfte des Beitrages gerade zweimal schreiben, deshalb sind ein paar Dinge verloren gegangen. Ich werde morgen vielleicht nochmal kurz auf Staffel 1 insgesamt eingehen, bevor ich mit Staffel 2 fortfahre.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2018
  14. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Bin heute etwas spät dran, kann sein das der eigentlich Beitrag für heute doch noch wesentich später kommt. Ich möchte nur noch ein paar Worte zur ersten Staffel insgesamt sagen.

    Es hat spaß gemacht die Anfänge nochmal zu sehen, ich muss allerdings dazu sagen das ich die erste und zweite Staffel wesentlich häufiger gesehen habe als die die Anderen. Ich glaub insgesamt vir mal habe ich Staffel 1 gesehen und den Pilotfilm nun glaube ich auch vier mal gesehen, Kino, DVD, ich glaub vor 3 oder vier Jahren mal auf BR und nun für den gesamten Rewatch. Deshalb war ich mit diesen Episoden doch noch sehr vertraut.

    Zur Wertung, im Mittelwert aller Episoden + Film komme ich auf eine 6,56/10, (sofern ich mich nicht verrechnet habe ;) ). Wenn man nach Abiturnoten geht, dann wäre 65,6% etwa eine 3+ als Schulnote. Was nicht schlecht ist, aber sicherlich noch bedarf nach oben besteht. Man kann mit der ersten Staffel also durchaus zu frieden sein. Es gab keine wirklichen Totalausfälle, und zwei drei gute Folgen wie Rekruten und der Unsichtbare feind ziehen die Serie dann doch ziemlich hoch.

    Der Beitrag zu den ersten Vier Folgen der zweiten Staffel folgt in Kürze.
     
  15. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Tag 6

    Der Holocron-Raub
    Diesmal muss Cad Bane in den Jedi-Tempel eindringen um ein Holocron zu stehlen, unterstützt wird er von seinem Droiden Todo 360 und der Gestaltwandlerin Cato Parasitti. Ich finde es es wirklich gut das sie nochmal einen Clawdite in die Serie eingebaut haben, gerade um zu zeigen wie nützlich ihre Fähigkeiten sind. Ihre Holographische Kleidung zur zusätzlichen Tarnung finde ich auch eine gute Lösung, muss aber echt dehnbar sein, immerhin ist der Jedi in den Sie sich verwandelt ganz schön groß, oder wie J.K. Rowling sagen würde, zweimal so hoch und vier mal so breit wie ein normaler Mann. ^^ Ich ging ja bisdahin immer davon aus das Changelings ihre Gestalt zwar anpassen können, aber da Zam Wesell immer die selbe Gestalt annahm das ihre Fähigkeiten etwas limitierter seien, jedenfalls was größe und Form angeht.

    Ahsoka hatte indessen wieder ärger, da sie in einer Schlacht wiedermal keine Befehle befolgen wollte da ihr der Gesamtüberblick über die Schlacht fehlte. Diese Lektion scheint sie nach der Schlachr auf Ryloth also nicht gelernt zu haben. Zur Strafe muss sie nun Wachdienst in der Bibliothek führen.
    So fällt ihr dann auch ziemlich schnell auf das sich Jucasta Nu seltsam verhält und entarnt den Clawite.
    Cad Bane nutzt derweil seinen Droiden als Ablenkungsmanöver und Sprengfalle um von seinem eigentlich Plan abzulenken. So gelingt es ihm ein Holocron aus den Archiven zu stehlen.
    Die Gefangene Cato enthüllt den Jedi dann aber ziemlich schnell was Cad Banes nächstes Ziel ist, der Jedi Bolla Ropal, welcher den Kyber Kristall besitzt auf dem sich eine Liste sämtlicher Machtsensitiven Kinder der Galaxis befindet.

    Alles im allem eine ziemlich gute Episode, etwas Schade das der Tempel so leer wie der Senat war. Ein paar Jünglinge oder Klone hätte man sicherlich noch irgendwie im Hintergrund einbinden können um den Tempel lebendiger erscheinen zu lassen

    8/10

    Schicksalhafte Ladung
    Cad Bane hat Bolla Ropal bereits mit hilfe einer Flotte der KUS entführt. Dies geschah wieder in einem der Tie-In Comics. Doch ein Jedi muss den Kristall mit dem Holcron verbinden damit die Informationen brauchbar sind. Bei dem Verhör und Folter stirbt Ropal, und Bane muss sich einen anderen Jedi suchen.
    Zum Glück für ihn sind Ahsoka und Anakin bereits auf dem Weg zu ihm um ihrerseits Holocron und Kristall zurück zu hohlen. Allerdings fehlen dem Kreuzer Shuttles, weshalb sie Kurzerhand ein paar Läufer Abwerfen. Wieder eine kreative Idee, aber warum ein Venator, der eine Kapazität von über 400 Jägern haben soll, kein einziges Weltraumtaugliches Shuttle an Board hat, erschließt sich mir nicht. Zudem erscheint mit Admiral Jularem irgendwie arroganter als angebracht.
    Der Kampf läuft ziemlich gut für die Jedi, nur Bane gelingt es Ahsoka zu überweltigen und als Geisel zu nehmen, wodurch sich Anakin gezwungen sieht für Bane das Holocron zu öffnen und Bane entkommt ihnen.
    Wenig später flüchten die Jedi auf einem geentertem Shuttle und Bane schleicht sich als verletzter Klon mit an Board auf den Kreuzer.

    7/10

    Kinder der Macht
    Bane wird schnell enttarnt und flieht in einem Raumjäger vom Kreuzer. Nach seiner Flucht erhält er auch schon seinen nächsten Auftrag, er soll das Holcron nutzen um machtsensitive Kinder für Sidious zu entführen. Die Jedi Ahnen was Bane vor haben wird, und sie Meditieren gemeinsam um eine Spur zu finden welche Kinder Bane entführen wird, doch leider können sie ihn erst bei seinem drittem Opfer festnehmen. Obi-Wan, Anakin und Windu benutzen daraufhin gemeinsam die Macht um in Cad Banes Kopf einzudringen um herauszufinden wo die Kinder und das Holocron versteckt sind.
    Kenobi und Windu nehmen Bane in einem Shuttle zu einer Raumstation wo er das Holocron versteckt hat. Anakin und Ahsoka bleiben auf Coruscant und untersuchen Banes Jäger, und Anakin trifft sich aus irgendwelchen Gründen mit Palpatine, Wahrscheinlich weil Palpatine herausfinden will wie viel die Jedi von seinem Plan wissen.
    Auf Mustafar hält Sidious die Kinder für Experimente Gefangen, er träumt von loyalen machtsensitiven Spionen. Etwas das in Form der Inquisitoren in Rebels ja wahr wird. (Oder im EU durch seine Hände und andere.)
    Währendessen hat Bane die Jedi zu einer einsamen Raumstation im Nirgendwo geführt auf der sich auch tatsächlich das Holocron befindet, aber auch eine ziemliche aufwenidige Falle mit sehr vielen Lasergeschützen aller Art. Das Holocron wird gerettet und Bane flieht erneut.
    Anakin und Ahsoka haben unterdessen über de treibstoffcomputer von Banes Jäger ermittelt das sich die Kinder wahrscheinlich auf Mustafar aufhalten. Eine Vermutung mit der sie richtig liegen und die Kinder gerade noch vor der Selbstezerstörung der Station retten können.

    Eigentlich erstaunlich das die Basis auf der die Kinder gefangen gehalten werden genauso aussieht wie die Basis in Episode III, und beide versinken dann auch noch in der Lava. ^^

    8/10

    Spion des Senats
    Anakin und Padme verbringen ein wenig Zeit miteinander, doch der Jedi-Rat hat eine spezielle Mission für Padme Amidala, sie soll Kontakt mit Senator Rush Clovis, der in engem Kontakt mit dem Bankenklan arbeitet, aufnehmen. Dies gefällt Anakin gar nicht, da er Rush zum einem für Gefährlich hält, zum anderem weil er und Padme früher liiert waren.
    Padme findet auch schnell heraus was auf Cato Neimodia vor geht, der Clovis handelt für den Bankenclan einen neuen Deal mit der KUS aus. Der Bankenclan soll eine neue Droidenfabrik auf Geonosis finanzieren. Dem Senator der Handelsförderation Lott Dod gefällt der Deal allerdings nicht, und hofft Clovis erpressen zu können wenn er Padme vergiftet. Ein etwas merkwürdiges vorgehen für ein Druckmittel. Wäre etwas logischer gewesen wenn sie vor dem Vergiften wenigstens herausgefunden hätten das Padme weiß was vor sich geht, um Sie so zum schweigen zu bringen.
    Dann ist da natürlich der neidische Anakin, seine Eifersucht ist schon irgendwie niedlich.

    Der Titel Senat Spy klingt schon wie ein alter Hitchcock Film aus den Dreißigern/Vierzigern. Deshalb nicht wirklich verwunderlich das die letzten 5 Minuten quasi 1 zu 1 aus dem Film Notorius entnommen sind. Eigentlich sogar ein bisschen mehr, die komplette Story ist an diesen Film angelehnt.

    Früher gefiel mir die Episode nicht so gut. Aber seit ich Notorious gesehen habe macht allein diese Referenz die Folge für mich gleich ein, zwei Punkte besser. :) Wenn ich Zeit hätte würde ich ein Side by Side Comparison Video machen.

    8/10
     
    Luther Voss gefällt das.
  16. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Tag 7:
    Kampf und Wettkampf
    Eine meiner Lieblingsfolgen im generellen, da dies endlich mal eine Folge ist wie man es von einer Serie die War im Titel hat erwartet, oder eher Action-Kriegsserie, die zweite Schlacht von Geonosis liegt im Fokus und man bekommt hier zu einem Teil richtiges D-Day feeling. Das kurze Briefing am Anfang ist mal kurz und knackig, und mir gefällt Palaptines subtile Art den Krieg zu beeinflussen. Ich wette Palpatine hat gleich danach mit Poggel oder Dooku Kontakt aufgenommen und ihm die Ziele der Schlacht zugespitzelt. Deshalb dürfte es nicht allzu verwunderlich sein das die Landung der Truppen äußerst schwer fällt und die drei Jedi-Generäle und ihre Truppen getrennt werden. So ist Ki-Ada Mundis Einheit die einzige die es zum Landpunkt schafft, Obi-Wan wird sogar abgeschossen und muss von Wax und Boil gerettet werden. Anakin und Ahsoka hingegen sind ganz wo anders gelandet und stehen vor einem gigantischem Wall den sie überwinden müssen, sehen sich aber schwerem Beschuss ausgesetzt. Da sie die Mauer nicht durchbrechen können, müssen sie sie von innen zerstören.
    Obi-Wan wird unterdessen eingeesselt und Mundis Truppen geraten in einen Hinterhalt der Einheimischen. Doch sie kommen gut voran, und mähen die Geonosianer mit Flammenwerfern nieder. Eine Szene die für eine Serie die sich an Jugendliche richtet schon ziemlich heftig ist.
    Anakin und Ahsoka zerstören die Festungsmauer und ihre Truppen können sich mit denen von Obi-Wan verbinden.
    Alle drei Gruppe schaffen es dann mit ihrem Angriff den gegnerischen Schildgenerator zu zerstören.

    Dann ist dann natürlich diese kleine interne Wettkampf, wer mehr Droiden zerstört. Nette Nebenbeschäftigung, total unnötig, aber das ist nun mal die Dynamik zwischen den beiden. Und Ki-Ada Mundis Kommentar dazu fand ich auch ziemlich gut.

    9/10

    Die Waffenfabrik
    Die Droidenfabrik der KUS läuft auf hochturen und sie haben einen neue Waffe, den Superpanzer der nicht nur dick gepanzert sondern auch mit Energieschilden ausgestattet ist. Die Padawane Ahsoka Tano und Barriss Offee sollen in das labirinthartige Untergrundsystem eindringen und Sprengsätze im Gneratorraum platzieren um die Fabrik zu zerstören, während ihre Meister Anakin und Luminara ein Ablenkungsmanöver starten und die Fabrik frontal angreifen.
    Ahsoka und Barriss werden allerdings entdeckt und ihre Sprengsätze konfisziert, während die Klane von den Superpanzern unter Beschuss genommen werden, selbst aber nichts gegen diese ausrichten können. Anakin hat aber eine Idee, er lockt die Panzer auf die Brücke und sprengt diese dann.
    Ahsoka hingegen kapert im Innern einen der Panzer und die beiden treffen die Entscheidung die Fabrik zu zerstören während sie sich noch im Innern befinden.
    Ein schwerer Schock für Anakin, der seinen Schüler nicht verlieren will und verzweifelt an das überleben seines Padawans glaubt. Aber die beiden Padawane haben dank des Panzers überlebt und Ahsoka gilingt es das Com des Panzers zu reparieren und so ein Notsignal zu senden, wodurch die beiden gerettet werden könne.

    Eigentlich auch eine sehr gute Folge, die Team haben eben ihre eigene dynamik, und Ahsoka und Anakin tendieren dazu zu streiten, so unterbricht Anakin Ahsoka während ihres Briefings immer und sagt Dinge bevor sie es sagen kann. Dafür kommen die beiden Padawane ziemlich gut miteinader aus.

    8/10

    Vermächtnis des Terrors
    Die erste Horrorgeschichte die sich TCW traut, mir gefällt dieser Mix aus Zombie-Parasiten und Alien-Queen die in dieser Folge vorkommen. Ein wenig genauer würde es mich ja immer noch interessieren wie genau diese Würmer dunktionieren, das sie sogar töte Körper bewegen können. Sofern die Würmer nicht wie echte Parasiten sind, und einfach den Körper mit der Zeit töten.
    Das ganze System mit den Geonosianischen Königin war auch interessant, mit den termitenartigen Haufen die die Geonosianer auftürmern lag die Vermutung nahe das es sich bei ihnen um ein Ameisenvolk artiges Lebenform handelt. Das Konzept einer Königin macht also durchaus Sinn. Die Folge lässt da natürlich ein wenig aus ob es nur eine Königin oder viele gibt. Inzwischen wissen wir aber das Königin Karina die Große nicht die einzige war.

    7/10

    Gehirn Parasiten
    Und hier haben wir die Referenz zu "Angriff der Körperfresser", die Übernahme der Klone durch die Würmer erinnert doch stark an die alten Body Snatcher Filme. ;) Aber gibt auch schon einen kleinen Vorgeschmack darauf wenn die Klone die Seite wechseln werden und sich gegen die Jedi wenden.
    Es ist nur Schade das die Klone wiedermal nur als Kanonenfutter dienen und nicht gerettet werden, nur Barriss.
    Anakin zeigt mit seiner Verhörmethoden bei Poggle natürlich das er sich langsam aber sicher der dunklen Seite zuwendet.

    7/10

    Habe heute nur 4 der 6 Episoden auf der DVD geschafft. Da auf allen anderen DVDs auch sechs Episoden sind, werde ich meine geplante Aufteilung einfach abändern und eine weile nur 4 Episoden pro Tag anschauen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2018 um 23:28 Uhr
  17. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Tag 8:
    Grievous Hinterhalt
    Gegen die anderen Jedi ist der Droidengeneral eigentlich gar nicht so schlecht, auch wenn er hier wieder unterstützung von seinen Droiden bekommt, zuerst den BX-Commandos und dann von seinen Magna Wachen. Etwas Schade das es der gefürchtete Jedikiller im Kanon nicht 1 zu 1 mit einem Jedi-Meister aufnehmen kann. Sah im Legends EU und der alten Serie ganz anders aus, ich erwarte sicherlich nicht das Grievous es mit einem halben Duzend Jedi auf einmal aufnehmen kann, aber einen sollte er doch schaffen können, ohne das eine Magnawaffe ihn vorher mit seinem Stab schockt.
    Verwunderlich an dieser Episode ist das Eath Koth diese Episode überlebt, und sogar noch komplexe Handsignale geben kann.
    Die Rettungsmission verläuft erwartungsgemäß, mit kleinen Problemen aber erfolgreich und wir bekommen mal ein wenig Motivation von Grivous zu hören, das er die Jedi Auslöschen will ect. Nur dumm das die Informationen warum er die Jedi so hasst es bislang nicht in den Kanon geschafft haben.

    6/10

    Der Desserteur

    Hier gibt es einen kleinen Handlungsfehler, der Desserteuer ist gleich nach der Schlacht um Geonosis abgeschossen worden und auch Salucemei abgestürtzt, er erkennt aber die BX-Commandos gleich, obwohl diese erst später in eingesetzt wurden und er sie hier eigentlich zum ersten mal sehen sollte. Nur ein kleiner Kontinuitätsfehler der mir auch erst jetzt wirklich aufgefallen ist.
    Ist auch seltsam das Rex einen so direkten Brustschuss überlebt, er hat zwar ein wenig mehr Rüstung an der Stelle, aber die Wunde geht so tief das man sie sogar auf der anderen Seite sieht. Er wird also starke innere Verletzungen haben. Ein normaler Soldat wäre nach so einem Schuss garantiert tot gewesen. Rex hat wirklich gute Plotarmour. ^^
    Aber trotz dieser kleinen "Fehler" gefällt mir die Folge einfach dennoch gut. Einfach durch die Gespräche zwischen Rex und Cut, die beiden haben schon eine Verbindung und man Merkt Rex schon an das er auch gerne eine solche Familie hätte wie die Lawquane. Suu ist auch eine tolle Mutter wie mir scheint, so wie man es von einer Farmersfrau erwartet, ist sie hart in nehmen, hat aber ein gutes Herzt und bietet fremden Hilfe an.

    Grievous Flucht ist damit nur lose mit der letzten Folge verbunden, aber das ist eigentlich auch nur mehr vom selbem wie sonst.

    7/10

    Eine Lektion in Sachen Geduld
    Ahsoka lässt sich ihr Lichtschwert ziemlich einfach stehlen, auch wenn der Fischkerl ziemlich klein ist, man sieht ihn nichtmal in der Menge die aus der Tarverne stürmt. Erst als er es schon hat sieht man ihn. Ein etwas billiger Trick.
    Das Kriminelle Duo Ione Marcy und Cassie Cryar gefallen mir ja irgendwie, die eine so verstohlen unschuldig und die andere so athletisch, und rennt rum wie beim Parcouring. Kein Wunder das die Übersetzung aus Jango Jumper Parcourrenner gemacht hat.

    Etwas das mich freut ist das die Straßen auf Coruscant nun etwas voller sind. Auch wenn die meisten Zivilisten aus bereits vorhandenen Charaktermodellen bestehen die etwas anders eingefärbt wurden. Ich meine allerdings das sie Kit Fisto auf dem Bahnhof mindestens drei mal im Hintergrund eingebaut haben. Und man, es gibt ganz schön viele Weequay Pirten auf Coruscant. ^^

    8/10

    Katz und Maus
    Ich erlaube mir mal die Folge etwas vor zu ziehen, da ich die Mandalore Episoden nicht aufteilen will. ;)

    Das zweite Prequell der Christophis Folgen, und als achtunddreißigste Episode der Serie, die chronologisch früheste Folge.
    Das U-Boot gefühl innerhalb des Tarnschiffs ist sehr stark vorhanden. Auch wenn das tarnschiff hier überiegend nur als Transporter für Vorräte eingesetzt wird, sicherlich eine intelligente Maßnahme um sich an einer Blockade vorbei zu schleichen. Auch wenn es verschwenderisch erscheint dafür einen so tollen Protoryp zu verwenden, aber für einen Feldtest, akzeptbe. Schade dass das Schiff später nie mehr in den Serien Erwähnung fand. Mir fielen für so ein kleines Schiff schon noch einige Verwendungsmöglichkeiten ein. Zum Beispiel als Bomber, oder Mienenleger. Die Art wie Anakin erscheint mir viel zu amateurhaft und gibt so viel zu früh eine der besten Waffen der Republik viel zu früh preis.

    Admiral Trench's Design gefällt mir, er hat ein paar interessante Quirks, so aristokratisch kultiviert. Außerdem endlich mal wieder ein Schiff der Providence Klasse, die sah man schon ewig nicht mehr, da bis dahin fast ausschließlich Munificent Fregatten und Lucrehulk Schiffe verwendet wurden.

    8/10
     
  18. Banthapudu

    Banthapudu loyaler Abgesandter

    Nur mal so zwischendurch: Toller Thread! Ich kann so alles von TCW auffrischen ohne die Serie ein drittes mal zu schauen! Also, Danke, für die Mühe der Episoden-Rezensionen! :thumbsup:
     
    Forceuser gefällt das.
  19. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Danke für das Lob, das ansehen der Folgen ist ja nicht so problematisch. Das schreiben nimmt dann aber doch längere Zeit in Anspruch als ich Gedacht habe. Speziell wenn man es jeden Tag macht.
     
    Banthapudu gefällt das.
  20. Mad Blacklord

    Mad Blacklord weiser Botschafter

    Tag 9:
    Verschwörung auf Mandalore
    Als die Folge das erste mal ausgestrahlt wurde konnte ich sie gar nicht leiden das sie die ganze Kultur der Mandaloreaner einem Retcon unterzog, uch zu dem Zeitpunkt war ich noch in einer kleinen Mado Phase, ich war ein Fan von Karen Traviss Klonkriegsromanen, hatte erst kürzlich die Comics zum Krieg zwischen den Wahren Mandalorianern und der Death Watch gelesen ect. Deshalb war das ein regelrechter Kulturschock als TCW dieses Volk nun plötzlich als Pozifisten darstellt und sich aber den Death Watch aus dem EU bediente konnte ich es eigentlich nicht fassen. Als der eine Minister von Satine dann auch noch leugnet das Jango Fett Mandalorianer war, das war dann irgendwie zu viel. Mir gefiel Satine und ihr Mandalore aus Prinzip nicht.
    Mit ein wenig mehr Distanz, ist es natürlich akzeptabler ein solches Retcon zu schlucken, gab es eben neben den Wahren Madalorianern, der Death Watch eben noch die offizielle Regierung von Mandalore.
    Warum aber dem berühmten Kopfgeldjäger abspricht ein Mandalorianer zu sein, werde ich nach wie vor nicht nachempfinden können. Immerhin hätte man ihm sehr leicht einfach als unabhängigen Radikalen abtun können.

    Zur Episode selbst, es ist schon erstaunlich wie Blind Satine vor der Gefahr der Death Watch erscheint, selbst nach dem Bombenattentat. Warum sie leugnet das hinter der Death Watch jemand mächtiges wie die KUS stehen könnte, verstehe ich aber nicht, das wird irgendwie schon prinzipiell von ihr ausgeschlossen und klein gespielt.

    Die Rettungsszene in der Mine fand ich allerdings sehr lustig. Es wird ein sehr altes Klischee hier bedient, die industrielle automatische Hinrichtungsmaschine. Früher war es ein Sägemühle, heute ein Erzzerkleinerer.
    Dieses Klischee stammt übrigens aus dem Film Blue Jeans von 1917.

    Ich bezweifle allerdings das dies eine direkte Referenz auf den Film ist. Interessant ist allerdings die parallele das die Frau den Mann rettet.

    7/10

    Reise der Verschwörung
    Satine reist zusammen mit einer pazifistischen Delegation von Kriegsgegner nach Coruscant.
    Warum sich Satine und Obi-Wan immer noch wie Kinder anfeinden weiß ich wirklich nicht. Obi-Wan speziell sagt dann so Sachen wie die beste Defensive ist eine gute Defensive, Obi-Wan, der Meister der Defensivform Soresu, bei der die Verteidigung zum Angriff wird, und nicht der Angriff zur Verteidigung. Ein etwas interessanter Wiederspruch wie ich finde, zumal Obi-Wan sonst immer so diplomatisch ist. Aber hier wird eben ein weiteres Klischee bedient, die Hass-Liebe.

    Das Design der Attentäterdroiden gefällt mir, auch das die Großen dann einfach viele kleine "gebären" um dann den Job zu erledigen, wieder ein interessantes Konzept das sich da ausgedacht wurde.

    Der Verräter wird jedenfalls ziemlich schnell enttarnt, zum Glück hat er eine Ausnahme bei den Zielen für sich selbst einprogrammiert. Wäre Merrik ein wenig mehr auf der Selbstmord Attentäterschiene gefahren, wäre diese kleine List wohl nach hinten los gegangen und Merrik wäre nicht so schnell enttarnt worden.
    Eine geniale Lösung finde ich auch das Merrik von Satine und Obi-Wan gestellt wird und die beiden vor ein Dilemma stellt, und Anakin sich einfach unbemerkt anschleicht und Merrik von hinten erdolcht, so wie es bereits Ventress und Grievous getan haben.

    7/10

    Die Herzogin von Madalore
    Satine hält nun ihre Rede vor dem Senat, wird aber wieder aufs Kreuz gelegt und scheinbar von einem Verbündetem Hintergangen. Nun soll Mandalore welches neutral bleiben wollte, wegen der Death Watch gefährdet von republikanishen Truppen besetzt wurden. Das die GAR dafür überhaupt Truppen übrig hat, bezweifle ich persönlich aber ein wenig. An anderer Stelle kommt den Hilferufen kaum hinterher und hier wird sie jemanden praktisch aufgezwungen.
    Satine sieht sich unterdessen immer mehr Gefahren ausgesetzt und ihr wird dann sogar ein Mord angelastet. Die Szene mit treffen von Obi-Wan und Satine auf dem Monument Plaza, welcher auf alten Kozeptzeichnuung von Ralph McQuarrie beruht, gefällt mir aus verschiedenen Gründen. Zum einen erinnert er mich wieder mal an einen alten Hitchcock Film, Der Mieter, bei dem auch jemand fälschlich eines Mordes verdächtigt wird, und sich dann auf einem Platz getroffen wird. (Ich habe wirklich zu viele Filme gesehen...)
    Die Sache wird auch wieder mal schnell aufgelöst, die "invasion" wird abgewandt und die Pläne der KUS, Deathwatch und Palpatine vereitelt.

    7/10

    Mord im Senat
    Noch ein Mörder Mystery, die Politik ist in TCW ein wirklich heißes Pflaster. ;) Am besten in dieser Folge gefällt mir aber wohl der Polizeiinspektor, der nach Peter Lorre designt ist, ich habe allerdings keine Ahnung ob er an eine Rolle von Lorre angelehnt ist, vielleicht Detektiv Moto? Ein wenig erinnerte er mich an Inspektor Clouseau, oder doch nur die Trope des inkompetenten Polizisten?
    Die Story ist jedenfalls so aufgebaut das einem mehrere Verdächtige präsentiert werden und es am ende keiner von ihnen ist, sondern der, den man am wenigsten erwartet. Auch nicht wirklich neu, aber nicht so abgenutzt wie andere Kriminal-Tropen.

    6/10

    So morgen kommen dann Samurai-Kopfgeldjäger, Kaiju und noch mehr Kopfgeldjäger dran.
     

Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.