Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Wilson Trekan

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Wilson, 2. September 2005.

  1. Wilson

    Wilson I was made for loving you!

    Name: Wilson Trekan

    Alter: 23

    Rasse: Mensch

    Herkunft: Yaga Minor

    Augenfarbe: weiß (früher blau)

    Haarfarbe: dunkelblond

    Größe: 1,84 Standartmeter

    Charakter: leicht aufbrausend, oft überheblich und arrogant, neigt dazu Gegner leicht zu unterschätzen, zielstrebig, eitel, selbstbewusst, lernfähig, loyal, treu zu Freunden, immer schlecht gelaunt

    Eigenschaften: begabt im Kampf mit dem LS, wenig Verständnis für Technik,

    Waffen: Doppelklingen-Lichtschwert, Dolch

    Lichtschwertform: abgewandelte Form 4 (Exil-Ataru)

    Meister: Janem Menari

    Schüler:

    Rang: rechte Hand von Janem Menari

    Lebenslauf:

    Wilson wurde auf Yaga Minor geboren. Seine Familie wurde nie von großen Sorgen geplagt und genoß die Unterstützung und den Zuspruch des Imperiums. Wie viele andere auch waren seine Eltern dem Imperium treu ergeben. Die Mutter des jungen Sohnes kümmerte sich um dessen Erziehung und schulische Bildung während sein Vater als Frachterpilot für das Imperium arbeitete. Schon früh bemerkte Edward Trekan das Wilson ein Talent im Umgang mit Waffen und vor allem Nahkampfwaffen hatte. Deshalb schickte er den Jungen schon mit zarten 10 Jahren auf eine Akademie wo er ausgebildet werden sollte um den Imperium zu dienen.

    Wilson genoß ein hohes Ansehen unter den Mitstudenten und war durchaus in der Lage seinen Willen durchzusetzen. Manchmal auch mit Gewalt. Das sehr aggressive Verhalten Wilson war das einzige was die Asubilder an dem sehr jungen Wilson verwerfen konnten. Seine Leistungen waren mehr als zu friedenstellend schulisch wie auch praktisch. In der Ausbildung zeigte Wilson erstaunliche Reflexe. Schon ohne irgendwas von der Macht zu wissen schaffte er es manchmal Blasterschüssen auszuweichen. Sein größtes Interesse galt den Umgang mit Waffen. Was seinen Vater stolz machte besorgte seine Mutter. Sieh sah in der Entwicklung des Jungen nicht gutes und warnte vor so einer sehr beunruhigenden Ausmaßen seiner Fähigkeiten und die Richtung in die er sie einsetzte.

    Doch Edward Trekan war größter Förderer Wilsons und unterstütze ihn wo er nur konnte. So war es nicht verwunderlich das er schnell befördert wurde und immer weiter aufstieg. Eines Tages ereichte eine Nachricht des I-Gd Wilson. Es war die bisher schlimmste in seinem Leben. Der Frachter seines Vaters wurde von der neuen Republik angegriffen. Es gab keine Überlebenden. Den Angriff hatten Jedi geleitet Wilson, dem schon oft gesagt wurde das seine Reaktionen nicht natürlich sein könnten, schwor Rache an den Jedi und der gsesamten Republik. Sie sollt ebluten dafür was sie ihm angetan hatte und mit Blut wollte er diese Rache auch begleichen. Seine Mutter versuchte ihn zurückzuhalten ihm zu sagen das es nichts brächte und es seinen Vater auch nicht wiederbelebte.

    Doch der jungen rastlosen Seele des Menschen war dies nicht genug. Sein Geist dürstete nach toten Leibern. Leiber aufgeschlitzter Jedi und anderer die der Republik den Rücken stärkten. Ohne lange zu zögern begab er sich ohne großen Abschied auf den Weg zu denen die gefürchtet in der ganzen Galaxis waren. Auch von ihren eigenen Leuten. Die Sith. Sie waren bekannt für alles was Wilson in sich vereinte. Rache, Blutlust, Erbahrmungslosigkeit und absoluter Hass auf die Jedi.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2008
  2. Wilson

    Wilson I was made for loving you!

    Fear and Hate (dunkler Jünger)

    Der Schmerz über den Verlust saß noch tief in den Knochen Wilsons der sich für einen neuen Weg entschieden hatte um den Tod seines Vaters zu rächen. Doch würden der noch anfällige Geist des jungen Mannes den Torturen der Sith, die ihn sicher prüfen würden, standhalten? Es waren Fragen die er nicht beantworten konnte doch Abwarten war hier das erste Gebot. Noch nie war er in seinem Leben auf einen Sith gestoßen und kannte deren Verhalten nur aus Erzählungen von Offizieren die sich auf seiner alten Akademie Schauermärchen über die Skrupellosigkeit ihrer Oberhäupter erzählten. Wilson hatte diese immer nur müde belächelt und hielt all diese fantastischen Dinge zu denen diese dunklen Krieger in der Lage waren für frei erfunden. Doch kaum hatte er den ersten Fuß in die dunklen, kühlen Hallen des Komplexes der Sith gesetzt, wurde ihm ganz anders. Das Böse war allgegenwärtig und es schien fast so als ob die dunkle Seite selbst Herr in diesem Tempel war. Eine bedrückende Angst machte sich in Wilson breit. Langsam glaubte er die falsche Entscheidung getroffen zu haben. Was würde diese Reinkarnationen des Bösen in Form von wandelnden dunklen Gestalten mit ihm machen? Doch die Neugierde und der Wunsch nach Rache trieben ihn tiefer in die verschwommen, düsteren und gewölbten Gänge des Sith-Komplexes. Es dauerte nicht lange bis der erste Sith, Revan, Wilson entdeckte. Dies war ein Moment in dem ihm das Herz bis zum Hals schlug. Doch der Mandalorianer war ihm nicht feindlich gesinnt. Im Gegenteil. Er führte den dunklen Jünger durch den Orden und brachte ihm erste Lektionen bei. Die wichtigste war wohl Respekt zu zollen die Wilson mit ein wenig Schmerz lernen musste. Doch es änderte nichts an der Tatsache das Revan noch länger eine Rolle im Leben des Anwärters spielen sollte. Die Prüfung die Charon für den Jünger parat hielt war schwer doch hätte sich Wilson alles viel schlimmer vorgestellt. Zeit sich lange Gedanken drüber zu machen hatte er allerdings nicht. Sofort wurde er in die Obhut eines Ex-Jedis gegeben was dem jungen Mann aus Yaga Minor ziemlich missfiel. Doch das Auftauchen von Revan verhinderte eine Eskalation der Situation. Sie verließen den Hangar wo Charon den Jünger geprüft hatte und begaben sich wieder einmal in einen der Trainingsräume. Die dunkle Seite regte sich in Wilson und hatte ihn schon jetzt gezeichnet. Seine Augen hatten ihr kräftiges Blau verloren. Es war verblasst und nicht als ein emotionsloses weiß war zu sehen. Das Training verlief normal auch wenn Wilson dem Adept von Phelia D’Ragon unterlegen war. Nach dem Kampf verlor Wilson das Interesse an dieser Art von Massenunterhaltung. Als dann schließlich noch ein verrückter Chiss auftauchte verließ er die Anwesenden um sich in der Stadt umzusehen. Sein Weg führte ihn zu einer öffentlichen Auspeitschung die ebenfalls von einem Chiss durchgeführt wurde. Auch Revan war anwesend doch verlor Wilson seine Spur in dem Getümmel. Wieder einmal allein und unschlüssig was er mit seiner Zeit anfangen sollte trabte er zurück in den Sith-Orden. Wie lange würde es wohl noch dauern bis er einen Meister finden würde? Er wusste es nicht doch auf den Gängen begegnete ihm der Chiss von der öffentlichen Bestrafung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2007
  3. Wilson

    Wilson I was made for loving you!

    Revenge become true (Dark Side Adept)

    Janem Menari hatte sich seiner angenommen. Sie passten perfekt zueinander. Feuriger Hass traf auf kalten Zorn. Um sie herum entstand eine Sturm voll dunkler Energie wann sie zusammen auftauchten. Schon früh durfte sich Wilson ein Lichtschwert bauen und es sollte auch sehr bald zum Einsatz kommen. Kaum war er ein Adept geworden begab er sich auf seine erste Mission nach Fresia. Hier lernte er auch Marrac'khar kennen der sich schon zu diesem Zeitpunkt Sorgen um den jungen Menschen machte, da dieser die dunkle Seite falsch benutzte und so leicht zum Spielzeug derer werden könnte. Die Jedi ließen nicht lange auf sich warten. Ein übergelaufener dieser Verräter hatte sich an jenen Marrac gehängt und Wilson zeigte ihm das er bei den Sith nicht willkommen war. Vielleicht war dies der Grund das er wieder zu den Jedi übergelaufen war. Überaus erfolgreich war diese Mission nicht, doch Wilson hatte seinen ersten Kontakt mit den Jedi gehabt und wusste nun um ihre Stärke zu fliehen. Kaum waren sie im Orden angelangt trennte sich sein Meister von ihm um wichtige Dinge zu erledigen. Von nun an nahm er seine Ausbildung zum Sith-Apprentice selbst in die Hand....mit Hilfe von einigen Bekanntschaften und durch Selbsttraining schaffte er es sich den Rang Sith-Apprentice zu verdienen. Auch die Bekanntschaft mit Revan konnte er vertiefen. So kam es das sie nicht nur Bekannte waren sondern zu Freunden wurden. Und mit jedem vergangen Tag glichen sie sich mehr. Sie trugen die gleiche Waffe, vollführten den gleichen Kampfstil, tranken das gleiche getränk und teilten sich zum Schluss noch den gleichen Meister. In seiner "meisterfreien" Zeit lernte Wilson auch Ameta kennen. Er hatte etwas an ihr entdeckt das ihm gefiel....das keine andere Frau besaß. Und sie erwiederte seine Gefühle....bis sie auf Yag'dhul zu den Jedi überlief......hier trennten sich ihre Wege fürs erste und die Beziehung zerbrach. Wilson hatte sie vergessen doch sollte er sich schon bald wieder an sie erinnern. Auf Yag'dhul wurde auch sein erstes Schwert zerstört....von eben jener Ameta. Doch dies würde Wilson nie erfahren. Wieder zurück meldete sich auch Janem wieder bei Wilson.....und er wurde gleich befördert, zusammen mit seinem Gefährten Revan.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2007
  4. Wilson

    Wilson I was made for loving you!

    Born to serve the dark side.

    Die Macht ist eine Gabe oder ein Fluch. Doch nur für wenige wird sie zum Fluch. Diejenige die sich ihr unterwerfen, zur dunklen Seite überlaufen und sich von jener manipulieren lassen werden von ihr verschlungen. Die Macht die diese Wesen dann besitzen ist mit nichts zu vergleichen. Sie wirken wie reine Geschöpfe der Macht. Um die Anwender dieser dunklen, fürchterlichen Kraft liegt ein dunkler Schleier der den Blick auf ihr tief durchdrungenes Böse verdeckt. Sie haben keinerlei Willen mehr und ihre Seele wurde verzehrt von der Macht selbst. Um es kurz zu sagen. Sie sind wandelnde seelenlose Monster.

    Im Sith-Orden gibt es keinen solchen Anwender der Macht. Doch es gibt ein paar die die Ansicht über die Manipulation der Macht für absolut verwerflich halten. Wenn man sich mit der dunklen Seite der Macht einlässt verändert sich nicht die dunkle Seite, die dunkle Seite verändert den Anwender. Wilson ist solch ein Sith. Doch im Gegensatz zu den anderen die diese Einstellung vertreten hat Wilson mehr als einmal Bekanntschaft mit der Kontrolle der dunklen Seite gemacht. Mehrere Male war er kurz davor seinen Verstand, Willen und seine Seele zu verlieren. Das eine Mal wurde er von Revan gerettet das andere Mal versagte ihm die dunkle Seite diese "Ehre". Doch seine Entschlossenheit ist ungebremst.

    Um der Macht endlich vollkommen dienen zu können begab sich Wilson abseits der Zivilisation auf eine kleine Reise in der er seine Sinne schärfte und der dunklen Seite bei allen seinen Entscheidungen den Vorrang ließ. So kam es das er nach seiner Rückkehr kaum noch seinem eigenen Einfluss unterlag. Die dunkle Seite forderte den Preis. Als Wilson wieder den Sith-Orden betrat kam ihm alles verändert vor. Es war dieses Gefühl das in der Luft lag. Das Gefühl das er hier nicht seine Erfüllung finden würde. Zu viele Sith waren auf ihren winzigen Horizont beschränkt ohne acuh nur zu ahnen welcher Macht sie sich entziehen. Der Groll darüber war nach seiner Abwesenheit größer als zuvor.....während er allein war hatte er gespürt was anders war. Allein unter der Kontrolle der dunklen Seite hatte er das Vorgefühl von solch großer Macht gehabt das es ihn nahezu überwältigte doch nun....nichts. Es schien als ob die dunkle Seite selbst den Orden der Sith verabscheute. Und Wilson folgte ihrer Ansicht. Die Sith waren verweichlicht. Nur die wenigsten konnte der Apprentice noch das Feuer spüren das ihm als Sith-Neuling so imponiert hatte....oder war das nur Einbildung. Nein! Wilson hatte sich entwickelt, er war besonnener als früher und seine Macht ließ sich in einer wahren Explosion nach außen bringen.

    Durch diese neue Erfahrung kamen ihm die anderen Sith schwächlich und geistig labil vor.....und das waren sie auch. Seltsamerweise dachte er an Lord Allegious. Dieser Stümper wollte es nicht wahrhaben das die Seuche der Jedi nicht getilgt werden kann ohne sich der dunklen Seite zu unterwerfen. Als diese Gedanken deuteten auf einen Konflikt mit den Sith selbst hin.

    "Nichts ist wichtig außer die Kenntnis von der Existens der Macht. Nichts ist Vergleichbar mit der Macht der dunklen Seite. Und nichts ist verführerischer als ihrem Ruf zu folgen."
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2007
  5. Wilson

    Wilson I was made for loving you!

    Bekanntschaften

    Sith:

    Janem Menari: Sein Vater unter den Sith. Dieser Chiss war zum ein und alles in Wilsons Leben geworden. Nichts war in seinen Augen würdig mehr Beachtung zu bekommen. Nicht einmal der Imperator. Und bei seinem Gehorsam machte er keine Ausnahme. Sein leben war den Sith gewidmet. Es war Janems leben. Er konnt darüber verfügen wie er wollte. Wenn sein Befehl der Tod Wilson war dann würde sich diese die Klinge ohne eine Spur von zögern selbst in den Leib rammen.

    Revan Ordo: Der "große Bruder" Wilsons. Er war der der ihm einige der Grundlegenden Dinge beibrachte. Er war sein Wegbegleiter und der der ihn aus den dummen Situationen rettete. Auch war es eine immer erwünschter Trainingspartner und ein starker bund sollte die beiden vereinen. Mehr als sie sich selbst bewusst waren.

    Marrac: Der Schüler des Imperators und der Verbesserer Wilsons. Marrac sah die Entwicklung des jungen Menschen mit Sorge und Bedenken.Trotz das er die Entwicklung und die Meinung Wilson nicht als gut befand und die Auffassung über die dunkle Seite mit ihm nicht teilte was es Mentor und Freund zu gleich. Er wusste zuviel über die Macht um einfach über die so gefährliche Entwicklung Wilson hinwegzusehen. Am Ende wird er recht behalten....

    Azgeth: Eine eher flüchtige Bekannte unter dem Kreis der ihm näher bekannten Sith. Ihre kumpelhafte Art wiederte Wilson an und er sehnte sich dannach ihr die Klinge in ihr "vorlautes" Mundwerk zu bohren. Es würde ihm einer Ergötzung die ihres gleichen suchen würde bringen.

    Ameta: Die ehemalige Geliebte des jungen Sith. Sie war es die sein erstes Schwert zerstörte und damit den Weg für die Niederlage der Sith ebnete. Zumindest war es so aus Wilsons Sicht. Er hatte sie für ihre Respektlosigkeit im Orden mit einem Kampf erkenntlich gezeigt und sie seitdem begleitet. Bis zu dem besagten Moment.

    Gand: Das Insekt. Gand spielte eine besondere Rolle in der Entwicklung Wilsons. Er öffnete dem jungen Sith die Augen, der alle Nichtmenschen gnadenlos, primitiv und unehrevoll hielt. Doch dieser Sithadept lehrte Wilson das es nicht so war.

    Darth Ysim: Darth Ysim wurde von Wilson zu dessen erstem Schüler ernannt kurz bevor dieser die Erkenntnis erlangte das die Sith zu schwach waren und er diese tasache nicht länger ertragen konnte. In der Zeit seiner Abwesenheit wurde Ysim zu einem mächtigerem Sith als es sein Meister war. Doch Wilson kümmerte dies recht wenig. Er hatte seinen Schüler lange nicht gesehen und hatte auch kein Bedürfnis dies nachzuholen.....sie würden sich früh genug begegnen.

    Lüsoka: Dieser Jünger war der angekündigte Schüler von Darth Veyd'r und nur aus diesem Grund unterrichtete Wilson ihn ein wenig im Schwertkampf und in Lichtschwertbau. Kurz bevor er seine neue Schülerin kürte schickte er Lüsoka zurück in den Orden.

    Taselar: Sie wurde die erste Schülerin des verbannten Wilsons. Sie würde die erste Generation Sith darstellen mit einer völlig neuen Art zu kämpfen und zu leben.

    Kira Guldur: Sie war eine der schönsten Sith-Ladys die er jemals kennen gelernt hatte und ihre Art sich zu geben und zu denken hatte ihn gefesselt. Sie verbrachten eine Nacht zusammen in dem sich sein aber vor allem ihr Leben ändern sollte. Doch er konnte nicht bei ihr bleiben um noch mehr Zeit mit ihr zu "genießen". Seine Liebe galt einer anderen Frau. Doch Kira würde Wilson nie vergessen dafür hatte er unabsichtlich gesorgt.


    Jedi:

    Radan: Der verräterrischste Jedi unter den Verrätern. Dieser Heuchler schaffte es erst die Jedi zu verraten und sich den Sith anzuschließen nur um dann doch wieder zu den jedi überzulaufen. Wilson wusste was sein Urteil bei ihrer nächsten Begegnung sein würde. Der Tod auf babarischste Art und Weise.

    Wes, Eowyn, Fritz, Sarah: Diese Jedi kennt Wilson nur von der ersten Mission. Es gelang ihnen zu entkommen und das Weite zu suchen.

    Selina: Die schwächste Jedi die Wilson je gesehen hatte. Sie konnte im Kampf gegen ihn keinerlei Gegenwehr bieten und wurd förmlcih von dem jungen Sith zerfleischt. Die Narbe des Dolches wir ihr eine ewige Erinnerung an dieses Augenblick sein.

    Shorty: Er war ein weiterer Grund für Wilsons hass auf nicht-humanoide Rassen. Dieser Wook trug die Hauptschuld an der Kampfunfähigkeit Wilson. Doch auch er bekamm sein Andeken von der Lichtschwertklinge.

    Mara: Die Jedi-Meisterin war ihm weit überlegen und ohne ide Hilfe seines "großen Bruders" hätte Wilson diesen Kampf wohl nicht überlebt. Sie entschied den Ausgang des Kampfes Jedi vs. Sith auf Yag'Dhul.

    Ulic: Der einzige Jedi auf Yag'dhul der wirklich erfolg gehabt hatte. Er hatte Ameta dazu bewegt zu den Jedi überzulaufen und somit war er direkt für die Zerstörung seines Schwertes verantwortlich. Er beiegte zu dem noch die halbe Sithschaft und schaffte es auch noch mit der von Wilson eigentlich schon getöteten Seli zu entkommen. Sein Schicksal würde sich mit dem der anderen Jedi mengen....bald....sehr bald...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2007
  6. Wilson

    Wilson I was made for loving you!

    Benutzte Waffen

    Doppelklingen-Lichtschwert


    Das Doppelklingen-Lichtschwert ist neben dem Dolch die einzge Waffe die Wilson bei sich führt aber sie ist vollkommen ausreichend. Aus beiden Enden des Griffes kommen tödliche blutrote Klingen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Doppelklingen-Lichtschwertern hat das seinige 6 anstatt der üblichen vier Kristalle. Eine Energiezelle vorsorgt die zwei Klingen mit der nötigen Energie wobei kaum welche verloren geht und nur beim durchtrennen von Materie wird Energie abgegeben jedoch nicht beim Kontakt zweier Schwerter. Das Lichtschwert von Wilson ist relativ einfach aufgebaut und die Klingen funktionieren nicht unabhängig von einander. Das bedeutet wenn der Griff durchtrennt wird ist das Lichtschwert nichtmehr zu gebrauchen. Der 5. und 6. Kristall dienen dazu die Klingen etwas länger als gewöhnlich zu formen. Was aber auch den Nachteil hat das der Griff trotz seines leichten Aussehens ziemlich schwer ist. Dies macht es für Anfänger zuerst schwer mit dem Schwert umzugehen doch mit ein wenig Übung kann man es ohne Probleme bedienen. Der Griff ist angsteinflössend gestaltet und an seinen Enden finden sich jeweils 6 lange Spitzen die auch ohne das die Klingen aktiviert sind herbe Verletzungen verusachen können

    Dolch (Herkunft: Xagobah)


    Über den Dolch ist Wilson nichts bekannt. Er weiß nur das er aus Xagobah stammt und von kleinen Wesen namens Xamstern gefertigt wurde. Doch der genaue Nutzen noch und auch das genaue Alter weiß niemand. Er nahm ihm einem Höhlenwächter auf Yag'Dhul ab. Die Klinge ist 20 cm groß und die gesamte Länge beträgt 30 cm.
     
  7. Wilson

    Wilson I was made for loving you!

    Das Exil-Ataru

    Als Wilson zurück in den Oden kehrte war er von Feinden umgeben. Nur wenige begrüßten ihn freundlich. Und es war schlimmer als der Tod für Wilson als Allegious ihn verbannte. Es war ein Schmerz der tiefer saß als körperliche Wunden. Sein Stolz war verletzt wurden. Was noch viel schlimmer war das Marrac dies tat. Obwohl er es von Anfang an gewusst hatte das dies passieren würde hatte er gehofft Marac wäre weitsichtiger. Doch er hatte sich auch in ihm getäuscht. In der Verbannung lebend musste Wilson viele Dinge neu lernen. So zum Beispiel auch den Kampf mit dem Lichtschwert. Doch eine neue Lebensüberzeugung und der Zorn der Verbannung floßen in den Kammpfstil ein. Dieses Exil-Ataru ist weitaus aggressiver und offensiver als das normale. Der Anwender kümmert sich im Prinzip überhaupt nicht mehr um die Verteidigung sondern sucht sein Heil in der Offensive. Durch noch intensivere Bewegungsabläufe und ausgefeilteren Angriffstechniken ist das Exil-Ataru den meisten defensiven Formen überlegen. Der Nachteil besteht darin das man keine Techniken für die Defensive verwendet und lediglich ausweicht um den Angriffen ddes Gegners zu entkommen. Das macht den Anwender in der defensiven Stellung extrem angreifbar und beschafft ihm reichlich Probleme. Doch in Kombination mit Angriffssteigernden Techniken wie z.B. Machtrage ist das Exil-Ataru eine verbesserte Variante des Ataru. Doch leider kostet dieser Schub an Angriffsqualität und Stärke auch ein mehr an Kraftaufwand sodass es nicht für lange Kämpfe geeignet ist. Deswegen sollte der Anwender ein schnelles Ende des Kampfes herbeiführen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2007
  8. Wilson

    Wilson I was made for loving you!

    Machtfähigkeiten:

    Legende:

    0 = nicht bekannt
    1 = rudimentäre Grundkenntnisse
    10 = legendär


    Grundfertigkeiten:
    • Geschwindigkeit: 8
    • Levitation: 5
    • Machtmut: 0
    • Machtsinne: 7
    • Machtsprung: 8
    Aktive Machtfertigkeiten / Kampffertigkeiten:
    • Droiden ausschalten: 0
    • Energie absorbieren: 0
    • Lebensentzug: 0
    • Lichtschwertwurf: 0
    • Machtbruch: 0
    • Machtangriffe absorbieren / abwehren: 0
    • Machtblitze: 0
    • Machtgriff: 6
    • Machtschrei: 1
    • Machtstoß: 7
    • Malacia: 0
    • Perfektionierte Körperbeherrschung: 0
    • Rage: 7
    • Zermalmen: 0
    Passive Machtfertigkeiten / geistige Kräfte:
    • Atemkontrolle: 0
    • Bestientrick: 0
    • Empathie: 0
    • Erinnerungen verfälschen: 0
    • Gedankentrick: 0
    • Gedankenverschmelzung: 0
    • Geistige Abschirmung: 6
    • Heilen: 0
    • Illusionen erzeugen: 0
    • Lähmung: 0
    • Perfektioniertes Navigieren: 0
    • Psychometrie: 0
    • Technische Intuition: 0
    • Telepathie: 0
    • Tiefschlaftrance: 0
    • Verschleierung: 0
    • Visionen: 7
    • Wachstumsschub: 0
    Fortgeschrittene Techniken:
    • Bruchpunkt: 0
    • Empfindungen weiterleiten: 0
    • Essenz transferieren: 0
    • Gedankenkontrolle: 0
    • Kampfmeditation: 0
    • Machtblendung: 0
    • Machtsturm: 0
    • Manipulation des Geistes: 0
    • Materie manipulieren: 0
    • Morichro: 0
    • Reflektieren: 0
    • Wassermanipulation: 0
    • Energiebündelung: 0
    Lichtschwertformen:
    • Form I - Shii-Cho: 0
    • Form II - Makashi: 0
    • Form III - Soresu: 0
    • Form IV - Ataru: 2
    • Form V - Shien / Djem So: 0
    • Form VI - Niman: 0
    • Form VII - Juyo (Vaapad): 0
    • Form -- - Exil-Ataru: 8
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juni 2008

Diese Seite empfehlen