Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Bester Jäger für den Dogfight???

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von CorranT, 23. Februar 2007.

  1. CorranT

    CorranT Dienstbote

    Hallöle alle zusammen,

    ich frage mich seit einiger Zeit, welcher Jäger aus dem EU am besten für den Dogfight geeignet ist? Natürlich vorausgesetzt die beiden Piloten haben die gleichen Fähigkeiten/Ausbildung.

    Also Schilde wird er auf jeden Fall benötigen, Raketen/Torpedos imo nicht unbedingt. Ich persönlich tendiere eher zu einem wendigen und schnellen Jäger, der dafür etwas weniger Schilde/Panzerung besitzt und ein kleineres Waffenarsenal. Sowas wie den TIE-Advanced oder den A-Wing.

    Was haltet Ihr davon?

    Grüße, CorranT
     
  2. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Denke mir bei den Imps dürfte es der TIE Defender sein. Sehr starke Schilde, recht schwere Bewaffnung, sehr sehr wendig und schnell und obendrein in der Lage auch noch Zusatzsysteme zu tragen (Traktorstrahler, Sensorstörsysteme, etc.).

    Bei der Allianz sicherlich der AW, während die NR an sich, bestimmt mit den XW XJs ganz gut dran ist und davor der EW auch ziemlich in der oberen Liga mit flog.
    Der AW dürfte aber auch in seiner neueren Auflage recht genial sein, als der dann seine Kanonen auch nach hinten wenden konnte (guckt man bestimmt dumm aus der Wäsche, wenn man dahinter hängt und den Gegner wehrlos glaubt). Dazu hat er eine recht hohe Beschleunigung, die Schilde, Sensorstörsysteme.

    Ansonsten würde ich schon sagen, dass die vongschen Coral Skippers ziemlich gut sind und eben auch die Jagdmaschinen von Zonama Sekot. Schnell, ungemein wendig, extrem starke Waffen und überraschende Möglichkeiten mit einer neuen Art von Technologie.

    Was MFKs angeht, ist wohl eine Frage, wie man sich anstellt. Ein XG-1 Raketenboot ist sicherlich der Albtraum eines jeden Piloten. Wenn das Ding einen mit seinen Traktorstrahlern festhält und aus allen Rohren Abfangraketen feuert, kommt man sicherlich schön ins Schwitzen. An sich sind aber MFKs generell nicht zu unterschätzen. Die Dinger lenken den Gegner zum einen gut ab, so dass man sich besser an ihn ran arbeiten kann, und zum anderen sind speziell die Abfangraketen ja nicht umsonst so schnell und wendig und bei so vielen Jagdmaschinen im Einsatz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2007
  3. aristarchb

    aristarchb Vertreter des reinen Kanons

    ...
    Zu erwähnen wären noch die Chiss-Klauenjäger, meine momentanen Favoriten. Der vereint annährend die Wendigkeit eines Tie mit den Vorzügen eines X-Wing.

    Was den A-Wing betrifft, so habe ich bezüglich eines Dogfights meine Zweifel. Nicht umsonst fliegen die besten Piloten der Neuen Republik X-Wings. Ich habe den A-Wing immer eher als taktische Variante gesehen, nicht so sehr überzeugend im direkten Kampf Jäger vs. Jäger, allerdings durch seine Geschwindigkeit von enormer Bedeutung bei ausreichender Anzahl.

    Zu erwähnen wäre in dieser Klasse wären noch der Sonnenhammer (Sun Crusher) und die Shadow Chaser, deren Panzerung aus Quantenkristallen besteht und denen praktisch nur noch mit Traktorstrahlen beizukommen wäre. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um Jäger im ursprünglichen Sinne...
     
  4. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Der X-Wing ist ein Allrounder und der AW direkt zum Abfangen und damit Dogfight gebaut, dafür muss man sich nur mal seine entscheidenden Werte ansehen (eben Schnelligkeit, Wendigkeit, Beschleunigung und Bewaffnung), die rein zum Kampf gegen Jäger ausgelegt ist.
    Diese ominösen besten Piloten sind lediglich die Rogues und Ghosts, deren Aufgabenspektrum weitaus größer ist, als simpler Dogfight, sondern deren wesentliche Leistungen und Erfolge darin bestehen, auch mal Aushilfsbomber zu spielen, wofür sich ein Dogfightjäger meist nicht sonderlich eignet (macht sich irgendwie nicht so gut ein schwer gepanzertes Ziel mit Abfangraketen anzugreifen).
    Im Gegensatz zu ihnen werden AWs tatsächlich in weitaus geringerer Zahl eingesetzt und nun rate mal wofür. Geleitschutz, um gegnerische Abfangjäger abzufangen, Aufklärer, welche allein oder in kleinen Gruppen durch eine Überzahl gegnerischer Abfangjäger brechen können, Abfangjäger um gegnerische Bomber abzufangen und dabei deren Geleitschutz auszuweichen und eben den hier gewünschten Dogfight. Für gewöhnlich haben die größeren Schiffe nicht sehr viele dieser teuren und aufwendigen Highendjagdmaschinen an Bord. Die sind schon eher was besonderes bei den Streitkräften.

    Der nicht sonderlich wendig ist und dessen einzige Waffen gegen Raumjäger (eben die Geschütze) bereits beim Jungfernflug weggeballert wurden. Scheint mir nicht gerade geeignet, um sich da im Dogfight mit Jägern messen zu können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2007
  5. Sabermaster

    Sabermaster Schleudersitztester und professioneller Kotztütenf Premium

    Um dich mal aus deinen Träumen rauszureißen: Dog-Fight ist UNGLEICH Abfangen.

    Ein Dog-Fight(im Folgenden als Kurvenkampf bezeichnet) ist ein Manöver bei dem zwei oder mehr gegnerische Jäger versuchen in den gegnerischen Wendekreis einzudringen, um ihn dann über seine (im Jargon als Tailpipe bezeichnete) Heckrichtung zu verfolgen und auszuschalten. Man geht deswegen in die Tailpipe weil dort die relative Geschwindigkeit zueinander recht gering gehalten werden kann und man den Gegner wesentlich einfacher in einer relativen Fixposition behalten kann ,als wenn man im 90° Winkel zueinander manövriert. Das eindrigen in den Gegnerischen Wendekreis ist erforderlich um an seine Tailpipe zu kommen und funktioniert nur dann, wenn man enger kurven kann als der Gegner. Hierbei ist erstmal grundlegend zu sagen, dass, aufgrund einer maximalen strukturellen Belastung(jaja, der Pilot ist geschützt, der Jäger aber net), die Wendigkeit bei höheren Geschwindigkeiten eingeschränkt ist, da man bei höherer Geschwindigkeit die gleiche Kurvenbeschleunigung bei wesentlich flacheren(weiteren) Kurven erfährt als bei geringeren Speeds. Daher ist Geschwindigkeit nur bis zu einem gewissen Schwellenwert von nutzen. Was man braucht ist Wendigkeit, enge Kurven und Leistung der Triebwerke um die Mehrbelastung durch Kurvenbeschleunigung abzufangen.

    Das ist ein Kurvenkampf, eine Manövriertaktik um den Gegner abzuschießen.

    Das Abfangen eines Gegners jedoch ist ein Missionstyp, keine Taktik. Der Auftrag lautet Abfangen und dies macht man in aller Regel auf Maximaldistanz mit Lenkwaffen, da man ansonsten Vorteile verspielt. Auf einen Kurvenkampf kann man sich im Rahmen eines Abfangens durchaus einlassen, jedoch wird dann der Kurvenkampf bestandteil des Abfangens und ist nicht, wie von dir dargestellt, etwas völlig anderes.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2007
  6. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Bitte auch den Rest des Posts beachten ;) Ist nur etwas versteckt und unklar ausgedrückt, stimmt.

    Und danke noch mal für die Aufklärung, aber ich weiß sehr wohl was Dogfight ist und habe daher absichtlich auch obig auf die Beachtung der Werte gewiesen, die dafür schließlich entscheidend sind und eben beim AW in der Regel besser ausfallen, als beim normalen XW (vom XW XJ und ähnlich neueren Modellen vielleicht mal abgesehen).
    Genau dafür war der AW konzipiert. Seine Raketen sollen ihn obendrein in die Lage versetzen auch schnelle Abfangeinsätze zu fliegen. Seine überzüchteten Hochleistungstriebwerke hingegen zu extremer Wendigkeit verhelfen, um gegen eine Überzahl von ebenso schnellen und wendigen TIEs auch im Nahkampf zu bestehen, wozu es praktisch in jeder Schlacht des Galaktischen Bürgerkrieges kam. Sei es, weil man sie einzeln und zu zweit mitten in feindliche Reihen schickte, um dort Aufklärungsarbeit zu leisten, oder im Kampf gegen imperiale Flotten schlicht nahezu immer den Nachteil der geringeren eigenen Flotten- und Jägerstärke ausgleichen musste. Der AW eignet sich nun mal verdammt gut, um anfliegende Bomber schon aus großer Distanz mit den bordeigenen Raketen anzugreifen und die nachfolgenden TIE Horden dann im direkten Vergleich zu stellen, ehe sie die eigenen Bomberstaffeln zerpflücken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2007
  7. Sabermaster

    Sabermaster Schleudersitztester und professioneller Kotztütenf Premium

    Sorry, offenbar weißt du es nicht. Und du solltest an dieser Stelle auch jegliches Beharren auf deiner Position einfach einstellen, genauso wie jegliche Entrüstung.

    Damit hast du Abfangen dem Dog-Fight gleichgesetzt. Und du hast überhaupt keine Ahnung welche Parameter tatsächlich für einen Dog-Fight von Belang sind. Alleine die Tatsache das du "Schnelligkeit" aufzählst, und keine Einschränkung nennst, zeigt dies. Auch die Beschleunigung ist nachrangig, da in einem Kurvenkampf eher geringe Geschwindigkeitsänderungen vorherrschen, da beide Gegner versuchen, ihre jeweilige Cornering-Velocity(die Geschwindigkeit bei der man am engsten kurven kann) beizubehalten. Das einzige was wirklich erstmal für den Kurvenkampf wichtig ist ist die Wendigkeit, aber die bist du ja net mal in der Lage zu definieren. Als Wendigkeit in einem Kurvenkampf versteht man die Fähigkeit die engste Kurve zu fliegen. Diese ist DER Parameter der einen Kurvenkampf gewinnt. Alles andere ist dahinter zweitrangig. Natürlich geht es nicht ohne Power oder Waffen, aber all diese schönen Dinge nutzen GAR NICHTS wenn du nicht in der Lage bist in den Wenderadius des Gegners einzudringen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2007
  8. MS-Hirsch

    MS-Hirsch Weltenerklärer

    Ich favourisiere den Tie-Defender als das beste Instrument für den Dogfight! Für ihn sprechen die Wendigkeit und die Schild- Waffenkombination.
     
  9. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Wir reden hier von Maschinen, die den Strahl aus ihrem Triebwerk mal eben mittels eines Magnetfeldes um annähernd 90 Grad in jede Richtung zu ändern vermögen, wie es bei einem TIE üblich ist, oder einfach zusätzliche Manöverdüsen für extreme Wenden dieser Art an unterschiedlichen Stellen des Rumpfes besitzen und keinerlei Einschränkung durch Luftmolekülen unterliegen, sprich die im Vakuum des Weltalls auch bei hohen Geschwindigkeiten eine hundertachtzig Grad Kurve nahezu ohne einen Wendekreis hinlegen. ;)
    Auch was die maximale strukturelle Belastung des Jäger angeht, so ist es hier genau umgedreht, der Jäger ist geschützer als der Pilot. Die führen derlei Manöver auch bei relativistischen Geschwindigkeiten aus, wo die Eigenmasse des Vehikels gen Unendlich strebt und dennoch das Triebwerk und auch der ganze Jäger an sich in der Lage sein muss immer noch eine Richtungsänderung ausführen und aushalten zu können (die Krafteinwirkung selbst bei der kleinsten Kursänderung dürfte jedes Manöver bei normaler Kampfgeschwinfdigkeit bei weitem übersteigen, sobald der Pilot den Kurs mit annähernd Lichtgeschwindigkeit zu ändern sucht, während da die Eigenmasse des Jägers größer als die Ruhemasse eines ISZ ist, dennoch zerdrückt es weder den Piloten, noch zerlegt es bei derartigen Einsätzen die Jäger).

    An welcher Stelle habe ich etwas anderes behauptet?

    Um zur Frage nach gut geeigneten Maschinen für den Dogfight zurück zu kommen, so dürfte auch der Defender Starfighter der NR in der Hinsicht bestens geeignet sein. Seine schwenkbaren Triebwerke verleihen ihm da einige interessante Möglichkeiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2007
  10. Sabermaster

    Sabermaster Schleudersitztester und professioneller Kotztütenf Premium

    Du vermischt hier Realphysik mit Phantasietechnik aus Star Wars. Entscheide dich mal bitte.

    Ausserdem ist die Diskussion hier für mich beendet da du erstens vom Thema Luftkampf KEINE Ahnung hast(wie du mehrfach unter Bewies gestellt hast) und ausserdem Argumente gebrauchst, für die ie es KEINERLEI Beleg gibt, zum Beispiel für Thrustvektoring eines TIEs oder "auf der Stelle Wenden bei annähernd Lichtgeschwindigkeit".

    Ein ISD der, je nach Quelle 1,6 bis 1,8 km aufweist wäre bei den von dir verwendeten Geschwindigkeiten in einer guten 1/150.000 Sekunde überflogen(großzügigst gerundet zu Gunsten deiner Argumentation). Das ist aber nach KEINER SW-Quelle den "Tatsachen" entsprechend. Weder im Film, noch im Buch, noch im PC-Game. Also hör auf Argumente zu fingieren.

    Die Diskussion mit dir über diese Thema ist, aus oben genannten Gründen, für mich vorbei.
     
  11. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Komm ein wenig von deinem hohen Ross runter, im Moment bist du der einzige, welcher sich über Dinge aufregt und entrüstet.
    Um es mal zusammen zu fassen, habe ich bereits geschrieben, dass der AW in seinen Werten den anderen aufgeführten Jägern überlegen ist, darunter auch eben seiner Fähigkeit zum Manövrieren, sprich der Wendigkeit. Lediglich habe ich diese nicht näher erklärt, was du netterweise noch einmal getan hast, wogegen ich überhaupt nichts einzuwenden habe. Nur weil ich die Einzelwerte nicht noch einmal mit einer tollen Lexika- und Flughandbuchdefinition versehe, heißt das nicht, dass ich nicht wüsste wofür die stehen. Sprich es ist schön, wenn du das noch einmal herausstellst, es ändert dennoch nichts an der einfachen Tatsache, dass die genannten Jäger in eben diesen Werten nach den vorhandenen Quellen so unterschiedliche Werte aufweisen, eben ein AW im herkömmlichen Nahkampf wendiger ist als ein XW.

    Abgesehen von einigen wenigen Dingen, gelten auch ganz normale physikalische Regeln in SW, zumindest wurde bislang von keiner offiziellen Quelle etwas anderes behauptet.

    Ich fingiere hier nichts. Auch habe ich nicht behauptet, dass sie mit relativistischen Geschwindigkeiten unterwegs wären, um zu kämpfen. Sondern diese für den normalen Flug nutzen können (nachzulesen unter anderem in der BFC) und dabei der Jäger Kräften ausgesetzt ist, welche die eines Luftkampfes bei weitem übersteigen, und damit diese
    bei ihnen um ein vielfaches höher liegt, als sie es bei allem tut, was wir kennen. Auch beschleunigen sie binnen Sekundenbruchteilen unmittelbar vor jedem Hyperraumsprung auf annähernd Lichtgeschwindigkeit, was so mehrere Tausend G ausmacht und dennoch geht nichts zu Bruch.

    Thema Thrustvektoring:
    Stele Chroniken Seite 78: "Ionenströme können nahezu in jede Richtung gelenkt werden und verleihen den TIE Jägern gute Flugeigenschaften."

    Auf Seiten der NR später durch den Defender mit schwenkbaren Triebwerken realisiert, bei den Chiss mittels spezieller Manöverdüsen, welche auch nach vorn und anderen Seiten Gase ausblasen.
    Und nun noch eine Frage, wie erwartest du, dass ein Jäger im Vakuum abbremst? Mittels eines Bremsfallschirmes sicher nicht und auch das Anklappen irgendwelcher Flügel, Seiten- und Höhenruder macht sich im Vakuum irgendwie recht nutzlos. Auch da besitzen praktisch alle Modelle eben solche Manöverdüsen, die sogar eine enorme Leistung haben, und was würde wohl passieren, wenn man die mal nur auf einer Seite zu schaltet?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2007
  12. Sith Cult

    Sith Cult Offizier der Senatswache

    Von denen Schiffen die man in den Filmen sieht würde ich sagen wenn man ihn fliegen kann den Eta2 Jedi Interceptor und für nicht macht Nutzer dan der TIE Interceptor.
     
  13. aristarchb

    aristarchb Vertreter des reinen Kanons

    Naja, bei A-Wings erinner ich mich immer an das taktische Manöver, das Bel Iblis gegen Thrawn angewendet hatte, ansonsten fällt mir da nicht viel ein, natürlich sind sie gegen Jäger da, aber halt eher nicht für einen Dogfight ... jedenfalls kann ich mich nicht sonderlich daran erinnern etwas davon gelesen zu haben. Luke, Wedge oder Tycho haben schon mal einen geflogen, aber ich wette, sie ziehen alle den X-Wing vor, wenn sich durch die Missionsziele nicht gerade ein A-Wing anbietet...

    Ich will mal eine Reihenfolge aufstellen, allerdings muss ich zugeben, dass ich nicht diese Jägerspiele gespielt habe und nur gelesen den Bereich nach Endor bis NJO gelesen habe:

    1. Chiss-Klauenjäger
    2. XJ X-Wing
    3. Tie-Defender
    4. Korallenjäger
    5. Ssi-Ruuk V'sett-Jäger
    6. E-Wing
    7. Preybird
    8. Tie-Abfangjäger
    9. K-Wing
    10. X-Wing
    11. Tie-Fighter
    12. Kopfjäger

    Natürlich werden die einzelnen Modelle auch immerwieder getunt. Es erscheinen neue Versionen und es gibt zahlreiche Prototypen. Allerdings denke ich, dass ein guter Pilot gegen einen durchschnittlichen selbst in einem Kopfjäger noch gewinnen kann...
     

Diese Seite empfehlen


Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.