Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Deira Kesh

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Deira, 12. Januar 2016.

  1. Deira

    Deira Sith-Jünger

    Name: Deira Kesh

    Spezies: Togruta

    Alter: 17 Standardjahre

    Geschlecht: weiblich

    Körperbau: 1, 65m, zierlich, dennoch weiblich

    Heimat: Shili, bisher

    Sprachen: Basic, Togruti, Lekku


    Aussehen:


    Für eine Togruta eher ungewöhnlich ist Deiras Haut blassviolett, ihre Lekku und die Montrals sind von einem dunklen blau mit auffälligen weißen Zeichnungen. Im Gegenzug dazu fehlen ihr die Zeichnungen auf der Haut beinahe gänzlich, nur im Gesicht sind einige wenige zu sehen. Für eine Togruta findet sich Deira zwar recht klein, aber das hält sie nicht auf. Innerlich hofft sie allerdings, dass sie noch ein bisschen wächst, sowie auch ihre Lekku und die Montrals auf deren Zeichnung sie sehr stolz ist. Ihr Körperbau ist schlank, athletisch, dennoch weiblich. Vom anderen Geschlecht wird die junge Togruta sehr wohl als attraktiv angesehen, auch wenn sie selber das anders sieht, was ihrer Kultur geschuldet ist, in welcher Frauen nicht unbedingt viel zu melden haben.

    Auffällig an ihr sind jedoch ihre, für das Volk der Togruta typischen, spitzen Schneidezähne, die den Togruta das Vorurteil eingebracht haben, giftig zu sein. Deiras Zähne sind recht lang und somit bei jeder ihrer Sprechbewegungen und natürlich erstrecht wenn sie lächelt, einwandfrei zu erkennen.

    Sie trägt, recht untypischerweise, eine enge, kurze schwarze Hose und ein schwarzes Top mit einer grün gefärbten Unterbrustkorsage aus Akulleder. Dem Leder jenes Akul, den sie selbst im Alter von 12 Jahren erlegt hat. Passend dazu trägt sie stets ihren Akulkopfschmuck bestehend aus versilberten Zähnen, grünen Perlen und einem silbernen Metallanhänger, der auf ihrer Stirn ruht, welcher ebenfalls mit grünen Perlen verziert ist.


    Charakter:


    Stärken:

    Deira ist stark und sehr begabt im Kampf, dadurch dass sie unter Kriegern groß geworden ist. Die Macht ist in ihr sehr stark auch wenn sie davon noch nicht lange weiß. Sie weiß sich zu benehmen und kann ihr Gegenüber recht gut einschätzen, obwohl sie inzwischen weiß, dass der mit der größten Macht nicht die größten Muskeln haben muss. Sie zeigt keine Angst, selbst wenn sie welche hat, denn was nützt es dem Thiamar Angst vor dem Akul zu haben?

    Schwächen:

    Deira hat ein „kleines“ Problem mit Autoritäten, ist manchmal vorlaut und sagt oft Dinge, die sie lieber lassen sollte. Während ihrer „Gefangenschaft“ hat sie sich angewöhnt diese Dinge in Lekku zu sagen, das nur die wenigsten beherrschen. Sie hegt eine ausgewachsene Abneigung gegen Menschen und neigt zur Selbstunterschätzung. Des Weiteren leidet sie unter Gefühlsausbrüchen, da sie recht aufbrausend sein kann. Sie zeigt nur ihre Gefühle, wenn sie ihrem Gegenüber vertraut, einzig ein seltsames Funkeln ist des Öfteren in ihren Augen zu sehen, was nur schwer zu deuten ist. Ihre fehlende Angst bringt sie recht oft in brenzliche Situationen, aus denen sie sich erstmal wieder herausmanövrieren muss.


    Familie:


    Sie ist die jüngste Tochter von Cero(Mutter) und Bunir(Vater)Dre, die zu diesem Zeitpunkt bereits vier ältere Söhne hatten. Namentlich Tukree, Tanee, Tozy und Dokyi, wobei Tukree der Älteste und Dokyi der jüngste Sohn ist. Letzterer ist knapp 4 Standardjahre älter als Deira. Da es in der Kultur der Togruta üblich ist, dass die Frauen sich den Männern unterordnen, wurde es schon früh von Deira erwartet, den Befehlen ihres Vaters und ihrer Brüder zu gehorchen, doch Deira stellte sich quer. Togruta lieben die Gemeinschaft, Deira ist meistens lieber allein. Togruta teilen alles, Deira hingegen meint, was sie findet, das gehört auch ihr. Eine Togruta ordnet sich unter und gehorcht den Männern ihrer Familie, doch Deira will ein selbstbestimmtes Leben und tun was sie will und wenn sie es will.


    Kurzbiographie:


    Geboren wurde Deira in einem kleinen Dorf im tiefsten Wald. Sobald sie laufen konnte, bekam sie eine Klingenwaffe in die Hand und ging mit auf die Jagd, sowie es bei den Togruta üblich ist. Modere Waffen, wie Blasterwaffen, kannte sie nur von den seltenen Durchreisenden, da sich ihr Dorf, so wie der Großteil des Planeten Shili, mit „primitiver aber ausreichender“ Technik zufriedengibt.

    Im Alter von 12 Jahren hat Deira einen Akul allein erlegt und trägt seither stolz dessen Zähne als Kopfschmuck. Allerdings hat sie sämtliches Leder des erlegten Tieres selbst behalten und ist aufgrund dieser egoistischen Handlung von ihrer Familie und folglich auch ihrem Dorf ausgeschlossen worden. Denn dies war nur eine Tat auf der langen Liste der Dinge, die die junge Togruta anders sah und anders tat als ihre Artgenossen. Ungewöhnliche Vorkommnisse in ihrer Umgebung waren nicht selten. Heute weiß sie, dass das auf die Macht zurückzuführen ist, damals hielt man sie für krank und seltsam. Auch ihre Einstellung zum Teilen und zum Leben in Gemeinschaft war stets eine andere und davon hat sie sich nie abbringen lassen.

    So wanderte sie alleine durch die Wildnis und entfernte sich immer weiter von ihrem Dorf. Da sie eine gute Jägerin ist, kam sie recht lange gut alleine klar, klaute jedoch auch hin und wieder Essen aus Raumschiffen oder von Marktständen in den größeren Dörfern und Städten, da sie Credits nicht kennt und das System des Bezahlens nicht versteht. Warum sollte sie Essen gegen Plastikkarten tauschen wollen?

    Doch am Raumhafen von Corvala wurde sie von dort durchreisenden Sklavenhändlern beim Durchsuchen von deren Schiff entdeckt und mitgeschleift. Gegen ihren Willen brachten die Menschen sie aus ihrer Heimat fort und wollten sie als Begleitdame weiterverkaufen, als Strafe dafür, dass sie ihr Proviant angezündet und ihnen Essen geklaut hat, wobei nur letzteres geplant gewesen war.

    Nachdem sie mehrere Jahre lang von verschiedenen Leuten immer wieder gekauft und, aufgrund ihrer Art, recht schnell wieder verkauft wurde, landete sie auf Nar Shaddaa. Auf dem Sklavenmarkt in Nar Shaddaa wurde sie mit einigen gleichaltrigen, ebenso schön bunten, Twi’lek von einigen Chevins zum Verkauf angeboten und von einigen Hutten kritisch begutachtet.

    Als die Reihe an sie kam, wurde sie von dem größten und bulligsten Wächter des Händlers, der sie zum Verkauf anbot, einem über zweieinhalb Meter großen Houk, ziemlich wüst nach vorne geschleift um besser von potentiellen Käufern gesehen zu werden. Grob riss dieser sie, da sie sich weigerte, an der Kette um den Hals nach vorne und zwang sie auf die Knie. In just diesem Moment erlitt sie einen Wutanfall und stieß den Houk unter, unbeabsichtigter, Zuhilfenahme der Macht so kraftvoll und so weit von sich, dass dieser vom Podium fiel und darunter in einem Stand voller alter, rostiger Raumschiffteile landete und blutend und stöhnend liegen blieb. Daraufhin wurde ein Sith, der sich zufällig im Publikum befand, auf die Togruta aufmerksam und kam mit dem Chevin-Sklavenhändler ins Gespräch, dem sie zu diesem Zeitpunkt gehörte. Beide standen direkt vor der noch immer vor Wut schnaubenden Togruta unter dem Podium, den am Boden liegenden, stark blutenden Houk wissend ignorierend. Doch während des, einige Minuten andauernden, Gespräches wich Deiras Wut der Neugierde und sie hielt still und ließ sich von dem Fremden von allen Seiten begutachten.

    Der Sith erstand die inzwischen siebzehnjährige Togruta mit einigen Credits, wobei Deira nichts mit der Zahl oder den in der Sonne schimmernden Karten anfangen konnte, und nahm sie mit sich fort.

    Sie übernachteten in der Nähe und der Sith gab Deira eine Einführung in die Macht und den Dingen, die sie damit tun konnte.

    Am nächsten Morgen reisten sie fort zum nächsten Raumhafen. Dort setzte er sie in eine Raumfähre nach Bastion, zusammen mit einem Schreiben, dass ihr Einlass in den Tempel der Sith geben sollte und einem groben Abriss darüber, wohin Deiras Reise nun gehen würde und was sie eventuell am anderen Ende erwartete. Zu diesem Zeitpunkt erfuhr sie auch erst, dass der Mann ihr gegenüber ein Sith war, zuvor hatte sie ihn stets „nur“ für einen Krieger gehalten. Sie war so beeindruckt von den Dingen, die er ihr erzählte (und zum Teil auch zeigte), dass sie es kaum erwarten konnte in den Tempel zu gelangen.

    Am Tempel angelangt, zeigte sie das Schreiben vor und wurde zwar seltsam beäugt, aber dennoch recht unbehelligt eingelassen. Auf Nachfrage nach dem Namen desjenigen, der ihr das Schreiben übergab, konnte sie nicht antworten, sie hatte schlichtweg vergessen den Sith nach seinem Namen zu fragen. Außerdem hatte sie genug Anstand besessen den Brief nicht zu öffnen, der die ganze Zeit über in ihrer Tasche gelegen hatte. Allerdings ist sie sich bis heute nicht sicher ob sie darin den Namen erfahren hätte, da die Wachen sie ja danach gefragt haben. Doch versucht sie seither unauffällig den Sith wiederzufinden, der ihr als einzige Anweisung gab zum Tempel zu gehen und dort auf ihn zu warten. Wobei es wahrscheinlicher ist, dass er sie findet, weiß er doch ihren Namen und sie nicht den seinen…
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2016

Diese Seite empfehlen