Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Ein interessanter Artikel über SW: Warum die Imperialen die guten sind!

Dieses Thema im Forum "Episode IV bis VI" wurde erstellt von TheObedientServant, 10. April 2003.

  1. TheObedientServant

    TheObedientServant junges Senatsmitglied

    Ich weiß nicht, ob dieser Artikel hier schon mal angesprochen wurde, aber ich habe ihn hier nicht gefunden. Er ist wirklich interessant. Viel Spaß beim lesen:


    The Case for the Empire
    From the May 16, 2002 Daily Standard: Everything you think you know about Star Wars is wrong.
    by Jonathan V. Last
    12/26/2002 12:00:00 AM

    Jonathan V. Last, online editor

    STAR WARS RETURNS today with its fifth installment, "Attack of the Clones." There will be talk of the Force and the Dark Side and the epic morality of George Lucas's series. But the truth is that from the beginning, Lucas confused the good guys with the bad. The deep lesson of Star Wars is that the Empire is good.

    It's a difficult leap to make--embracing Darth Vader and the Emperor over the plucky and attractive Luke Skywalker and Princess Leia--but a careful examination of the facts, sorted apart from Lucas's off-the-shelf moral cues, makes a quite convincing case.

    First, an aside: For the sake of this discussion, I've considered only the history gleaned from the actual Star Wars films, not the Expanded Universe. If you know what the Expanded Universe is and want to argue that no discussion of Star Wars can be complete without considering material outside the canon, that's fine. However, it's always been my view that the comic books and novels largely serve to clean up Lucas's narrative and philosophical messes. Therefore, discussions of intrinsic intent must necessarily revolve around the movies alone. You may disagree, but please don't e-mail me about it.

    If you don't know what the Expanded Universe is, well, uh, neither do I.

    I. The Problems with the Galactic Republic

    At the beginning of the Star Wars saga, the known universe is governed by the Galactic Republic. The Republic is controlled by a Senate, which is, in turn, run by an elected chancellor who's in charge of procedure, but has little real power.

    Scores of thousands of planets are represented in the Galactic Senate, and as we first encounter it, it is sclerotic and ineffectual. The Republic has grown over many millennia to the point where there are so many factions and disparate interests, that it is simply too big to be governable. Even the Republic's staunchest supporters recognize this failing: In "The Phantom Menace," Queen Amidala admits, "It is clear to me now that the Republic no longer functions." In "Attack of the Clones," young Anakin Skywalker observes that it simply "doesn't work."

    The Senate moves so slowly that it is powerless to stop aggression between member states. In "The Phantom Menace" a supra-planetary alliance, the Trade Federation (think of it as OPEC to the Galactic Republic's United Nations), invades a planet and all the Senate can agree to do is call for an investigation.

    Like the United Nations, the Republic has no armed forces of its own, but instead relies on a group of warriors, the Jedi knights, to "keep the peace." The Jedi, while autonomous, often work in tandem with the Senate, trying to smooth over quarrels and avoid conflicts. But the Jedi number only in the thousands--they cannot protect everyone.

    What's more, it's not clear that they should be "protecting" anyone. The Jedi are Lucas's great heroes, full of Zen wisdom and righteous power. They encourage people to "use the Force"--the mystical energy which is the source of their power--but the truth, revealed in "The Phantom Menace," is that the Force isn't available to the rabble. The Force comes from midi-chlorians, tiny symbiotic organisms in people's blood, like mitochondria. The Force, it turns out, is an inherited, genetic trait. If you don't have the blood, you don't get the Force. Which makes the Jedi not a democratic militia, but a royalist Swiss guard.

    And an arrogant royalist Swiss guard, at that. With one or two notable exceptions, the Jedi we meet in Star Wars are full of themselves. They ignore the counsel of others (often with terrible consequences), and seem honestly to believe that they are at the center of the universe. When the chief Jedi record-keeper is asked in "Attack of the Clones" about a planet she has never heard of, she replies that if it's not in the Jedi archives, it doesn't exist. (The planet in question does exist, again, with terrible consequences.)

    In "Attack of the Clones," a mysterious figure, Count Dooku, leads a separatist movement of planets that want to secede from the Republic. Dooku promises these confederates smaller government, unlimited free trade, and an "absolute commitment to capitalism." Dooku's motives are suspect--it's not clear whether or not he believes in these causes. However, there's no reason to doubt the motives of the other separatists--they seem genuinely to want to make a fresh start with a government that isn't bloated and dysfunctional.

    The Republic, of course, is eager to quash these separatists, but they never make a compelling case--or any case, for that matter--as to why, if they are such a freedom-loving regime, these planets should not be allowed to check out of the Republic and take control of their own destinies.
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2003
  2. TheObedientServant

    TheObedientServant junges Senatsmitglied

    Und hier ist Teil 2:


    II. The Empire

    We do not yet know the exact how's and why's, but we do know this: At some point between the end of Episode II and the beginning of Episode IV, the Republic is replaced by an Empire. The first hint comes in "Attack of the Clones," when the Senate's Chancellor Palpatine is granted emergency powers to deal with the separatists. It spoils very little to tell you that Palpatine eventually becomes the Emperor. For a time, he keeps the Senate in place, functioning as a rubber-stamp, much like the Roman imperial senate, but a few minutes into Episode IV, we are informed that the he has dissolved the Senate, and that "the last remnants of the Old Republic have been swept away."

    Lucas wants the Empire to stand for evil, so he tells us that the Emperor and Darth Vader have gone over to the Dark Side and dresses them in black.

    But look closer. When Palpatine is still a senator, he says, "The Republic is not what it once was. The Senate is full of greedy, squabbling delegates. There is no interest in the common good." At one point he laments that "the bureaucrats are in charge now."

    Palpatine believes that the political order must be manipulated to produce peace and stability. When he mutters, "There is no civility, there is only politics," we see that at heart, he's an esoteric Straussian.

    Make no mistake, as emperor, Palpatine is a dictator--but a relatively benign one, like Pinochet. It's a dictatorship people can do business with. They collect taxes and patrol the skies. They try to stop organized crime (in the form of the smuggling rings run by the Hutts). The Empire has virtually no effect on the daily life of the average, law-abiding citizen.

    Also, unlike the divine-right Jedi, the Empire is a meritocracy. The Empire runs academies throughout the galaxy (Han Solo begins his career at an Imperial academy), and those who show promise are promoted, often rapidly. In "The Empire Strikes Back" Captain Piett is quickly promoted to admiral when his predecessor "falls down on the job."

    And while it's a small point, the Empire's manners and decorum speak well of it. When Darth Vader is forced to employ bounty hunters to track down Han Solo, he refuses to address them by name. Even Boba Fett, the greatest of all trackers, is referred to icily as "bounty hunter." And yet Fett understands the protocol. When he captures Solo, he calls him "Captain Solo." (Whether this is in deference to Han's former rank in the Imperial starfleet, or simply because Han owns and pilots his own ship, we don't know. I suspect it's the former.)

    But the most compelling evidence that the Empire isn't evil comes in "The Empire Strikes Back" when Darth Vader is battling Luke Skywalker. After an exhausting fight, Vader is poised to finish Luke off, but he stays his hand. He tries to convert Luke to the Dark Side with this simple plea: "There is no escape. Don't make me destroy you. . . . Join me, and I will complete your training. With our combined strength, we can end this destructive conflict and bring order to the galaxy." It is here we find the real controlling impulse for the Dark Side and the Empire. The Empire doesn't want slaves or destruction or "evil." It wants order.

    None of which is to say that the Empire isn't sometimes brutal. In Episode IV, Imperial stormtroopers kill Luke's aunt and uncle and Grand Moff Tarkin orders the destruction of an entire planet, Alderaan. But viewed in context, these acts are less brutal than they initially appear. Poor Aunt Beru and Uncle Owen reach a grisly end, but only after they aid the rebellion by hiding Luke and harboring two fugitive droids. They aren't given due process, but they are traitors.

    The destruction of Alderaan is often cited as ipso facto proof of the Empire's "evilness" because it seems like mass murder--planeticide, even. As Tarkin prepares to fire the Death Star, Princess Leia implores him to spare the planet, saying, "Alderaan is peaceful. We have no weapons." Her plea is important, if true.

    But the audience has no reason to believe that Leia is telling the truth. In Episode IV, every bit of information she gives the Empire is willfully untrue. In the opening, she tells Darth Vader that she is on a diplomatic mission of mercy, when in fact she is on a spy mission, trying to deliver schematics of the Death Star to the Rebel Alliance. When asked where the Alliance is headquartered, she lies again.

    Leia's lies are perfectly defensible--she thinks she's serving the greater good--but they make her wholly unreliable on the question of whether or not Alderaan really is peaceful and defenseless. If anything, since Leia is a high-ranking member of the rebellion and the princess of Alderaan, it would be reasonable to suspect that Alderaan is a front for Rebel activity or at least home to many more spies and insurgents like Leia.

    Whatever the case, the important thing to recognize is that the Empire is not committing random acts of terror. It is engaged in a fight for the survival of its regime against a violent group of rebels who are committed to its destruction.

    III. After the Rebellion

    As we all know from the final Star Wars installment, "Return of the Jedi," the rebellion is eventually successful. The Emperor is assassinated, Darth Vader abdicates his post and dies, the central governing apparatus of the Empire is destroyed in a spectacular space battle, and the rebels rejoice with their small, annoying Ewok friends. But what happens next?

    (There is a raft of literature on this point, but, as I said at the beginning, I'm going to ignore it because it doesn't speak to Lucas's original intent.)

    In Episode IV, after Grand Moff Tarkin announces that the Imperial Senate has been abolished, he's asked how the Emperor can possibly hope to keep control of the galaxy. "The regional governors now have direct control over territories," he says. "Fear will keep the local systems in line."

    So under Imperial rule, a large group of regional potentates, each with access to a sizable army and star destroyers, runs local affairs. These governors owe their fealty to the Emperor. And once the Emperor is dead, the galaxy will be plunged into chaos.

    In all of the time we spend observing the Rebel Alliance, we never hear of their governing strategy or their plans for a post-Imperial universe. All we see are plots and fighting. Their victory over the Empire doesn't liberate the galaxy--it turns the galaxy into Somalia writ large: dominated by local warlords who are answerable to no one.

    Which makes the rebels--Lucas's heroes--an unimpressive crew of anarchic royals who wreck the galaxy so that Princess Leia can have her tiara back.

    I'll take the Empire.

    Jonathan V. Last is online editor of The Weekly Standard.
  3. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    Also so ganz überzeugend ist der Artikel für mich nicht.

    Eine Frau, die sich seit x Jahren in den Archiven des Jedi-Ordens befindet und deren Blick sich deshalb gezwungenermaßen verändert hat angesichts der enorm großen Datenmengen als repräsentativ zu werten, das möchte ich jetzt bezweifeln.

    Was heißt hier Verräter? Wie kann man bloß durch den Kauf von zwei lausigen Droiden zum Verräter werden, hm? Die beiden haben ja nicht mal im entferntesten geahnt, was sich im Speicher von R2 befand. Wäre das Imperium gut, dann hätte es den beiden eine Chance geben müssen, das zu erklären. Aber weil es das nicht getan hat und zwei völlig unschuldige Menschen einfach so umgebracht hat, ist für mich ein Zeichen, dass es böse ist.

    Soso, Leia lügt also. Bloß scheint der Autor vergessen zu haben, dass bereits in der PT ein Vertreter von Alderaan vorkommt, Bail Organa. Und dieser ist ein Pazifist, repräsentativ für sein Volk. Es vertritt schließlich die Ansicht des Planeten. Insofern hat Leia durchaus die Wahrheit gesagt, als sie Alderaan als waffenlos bezeichnet hat. Und die Zerstörung eines ganzen Planeten mit Billionen von Einwohnern einfach zu zerstören, dass ist mehr als brutal. Es war absolut unnötig.

    Es mag ja sein, dass das Imperium durch seine gnadenlose Herrschaft zumindest einigermaßen für Frieden gesorgt hat. Aber wie Tarkin schon sagte, dass geschieht allein durch Furcht, Unterdrückung, Bedrohung und Ausbeutung. Also, wenn ich mir das so ansehe, das wirkt auf mich eher wie die Kolonialmächte des Mittelalters auf mich, nicht wie eine gerechte Regierung... :rolleyes:
  4. saham wahto

    saham wahto temporary out of order

    Da bringst du jezt aber was durcheinander ..... ;)

    Ansonsten ; interessanter Artikel. Da ist durchaus was dran.
    Von einem gewissem Standpunkt aus.
  5. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    Ok, ok, es war ein bisschen später, aber ich hab keine Ahnung, wann die Neuzeit anfängt... :D

    Aber es entspricht eher einer Verzerrung der Tatsachen, als eine fundierte Meinung! ;)
  6. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    So irgendwann zwischen 1490 und 1530 (Entdeckung Amerikas, Reformation, etc.). Wie heißt es so schön, Epochengrenzen sind fließend. :)

    Auf welche Kolonialmächte Du nun allerdings anspielst, versteh ich nicht so ganz. Es ist ja nicht so, daß Kolonialherren grundsätzlich böse Menschen waren. Die amerikanischen Kolonien haben schließlich sehr von der britischen Herrschaft profitiert, auch wenn unsere ungemein solidarischen amerikanischen Freunde das heute vielleicht nicht mehr so gern hören.

    Was den Artikel angeht: ich stimme ihm zu, zumindest in Teilen. Die Republik mit der Rebellion gleichzusetzen, halte ich für etwas gewagt, schließlich stand die Republik für Ordnung, während die Rebellion außer Terrorismus und Chaos nichts zu bieten hatte (und über diese Mißgeburt namens "Neue Republik" sollten wir besser gar nicht reden). Die Vernichtung Yavin IVs hätte ich deshalb jederzeit für gut geheißen - das Imperium tut als rechtmäßige Regierung schließlich nichts anderes, als jede andere rechtmäßige Regierung auch, es bekämpft Verbrecher und sorgt dafür, daß das Gewaltmonopol dort bleibt, wo es hingehört, beim Staat. Die Zerstörung Alderaans mag vielleicht etwas brutal erscheinen, aber im Grunde ist es doch nur die Schuld der Rebellen, daß es jemals so weit gekommen ist. Hätten die nicht angefangen, verbrecherische Akte gegen die Regierung zu unternehmen, hätte die Regierung sich nicht gezwungen gesehen, zurückzuschlagen. Wobei Alderaans Vernichtung bei genauerem Hinsehen sowieso nicht der Regierung anzulasten ist, sondern dem Verräter Tarkin, also fällt dieser Fall ohnehin heraus.
    Jedenfalls heißt es ja zurecht, wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Die Rebellen haben Verbrechen begangen und sich in Gefahr begeben, und nun sterben sie eben dafür. Wenn eine andere Regierung Verbrecher bestrafen würde, hätte niemand etwas dagegen, wieso beim Imperium eine Ausnahme machen?
  7. Riker

    Riker Die einzig wahre Nr.1 Premium

    Darth Glizzer hat gesprochen...:D

  8. flavaflav

    flavaflav :::::::::: fläiwa fläiv ::::::::::: Mod in Rente

    Also war jeder der auf Alderaan gelebt hat, ein Verbrecher?
  9. Batou

    Batou Stranger in a strange land

    "When you have an efficient government you have a dictatorship" um mal Harry S. Truman zu zitieren und da wir gerade dabei sind: "Those who make peaceful revolution impossible will make violent revolution inevitable" (aus "The Moon is a harsh mistress" von R. Heinlein).
    Die Alte Republik, die UNO, die EG und jede andere Demokratie sind alles andere als effizient, aber es ist das was das Volk gewählt hat: Eine Staatsordnung, die dem Individuum die nötige Freiheit lässt. Wenn man ihm diese Freiheit nimmt, die der Grund für diese Ineffizients ist, wird es sie sich zurückholen ? über Demonstrationen oder Gewalt.
    Hier im beschaulichen Bayern gibt es auch jede Menge "Idealisten", die sich einen König zurückwünschen, weil damals alles viel besser war, aber wenn man sich diese Leute anschaut haben sie alle etwas gemeinsam: sie sind weiß, männlich und gehören der vorherrschenden Religion an. Solche Leute haben von Diktaturen meist nichts zu befürchten, sondern profitieren sogar noch davon.
    Oder um ein anderes Beispiel zu nennen: Saddam Hussein hat dem Irak 28 Jahre Stabilität und Wachstum beschert, aber auf dem Rücken der Kurden und Schiiten und hat Millionen unschuldiger Menschen in sinnlosen Kriegen geopfert. Der Logik des Artikels folgend, war er aber ein guter Mann. Der Autor und alle die seine Meinung teilen haben die Grundwerte der Demokratie noch nicht verstanden.
  10. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Ich stimme im großen und ganzen zu.

    Nur daß die Jedi eine Art Schweizer Garde aufgrund ihrer Genetik sind glaube ich nicht.



    Keine Regierung ist gerecht. Aber unter Umständen ist eine schlechte Regierung immer noch besser als gar keine (siehe Jugoslawien, die Staaten der ehemaligen Sowjetunion, Afrika nach dem Abzug der Kolonialmächte ...)
  11. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    ACK, nur darum geht es hier imho nicht wirklich. Wenn die Auswahl zur Diskussion stünde, ob man eine freiheitliche oder eine diktierte Ordnung bevorzugen würde, wäre zumindest für mich die Wahl klar, ich würde ersteres bevorzugen.
    Genau deshalb habe ich weiter oben auch geschrieben, daß man die Republik und die Rebellion nicht gleichsetzen kann, erstere bewundere ich zutiefst und würde ich jederzeit wählen, letztere hingegen ist meines Erachtens einfach nur eine terroristische Vereinigung, die ich konsequent ablehne.
    Der Galaktische Bürgerkrieg ist nicht von der Regierung ausgegangen - die in ihrer Alleinherrschaft, das sollte man wirklich betonen, von den Vertretern des Volkes gewünscht war (anders kann man meines Erachtens den Jubel im Senat bei der Übertragung der Sondervollmachten auf Palpatine nicht auslegen) - sondern von den Rebellen. Sie haben es abgelehnt, sich an die Gesetze zu halten und in Frieden zu leben und statt dessen einen Krieg begonnen, der mit der Eroberung Ralltiirs, der Zerstörung Alderaans, der Schlacht von Derra IV und schließlich der Schlacht von Hoth auf sie zurückfällt. Wem soll man das anlasten? Der Regierung, die nur die vom Volk gewählte Ordnung verteidigt, oder den Terroristen, die den Staat und damit das Volk bestehlen, angreifen und morden?

    Kein wirklich gelungener Vergleich, finde ich. Palpatine hat Frieden und Ordnung gebracht, er hat das Chaos der Klonkriege überwunden und die Regierungsautorität selbst in jene Gebiete getragen, die früher von Kriminellen beherrscht wurden. Opfer im klassischen Sinne stehen diesen Errungenschaften für meinen Geschmack nicht gegenüber, es sei denn, man folgt obskuren EU-Phantasien von Nichtmenschen-Feindlichkeit, und ähnlichem. In meinen Augen ist das allerdings ziemlicher Quark.
    Im Vergleich zu Saddams Aktionen in den Kurdengebieten, kommt Palpatine damit in meinen Augen glänzend weg.
    Es sei denn, jemand trauert den Jedi nach, was ich nicht so recht nachvollziehen könnte (Mönche und Quasi-Mönche haben imho einfach nichts in der Politik zu suchen; und daß sie die Neue Ordnung gefährden, sieht man ja mehr als deutlich bei Luke und Obi-Wan).

    Und jeder, der ihm nicht zustimmt, hat meines Erachtens nicht verstanden, daß eine wehrlose Demokratie keinen Pfifferling wert ist. Ein einzelner Mann hat die Galaktische Republik zerschlagen. Er hatte ab und zu Hilfe und hat mehr intrigiert als agiert, aber letztlich war er dennoch ganz allein, und er hatte enormen Erfolg. Was sagt uns das über die Stabilität der Republik? Was sagt es uns über ihre Werte? Hatte sie überhaupt welche, und wenn ja, wieso ist niemand aufgestanden, um für sie einzutreten? Wo ist das Volk? Wieso unterstützt niemand die wenigen Verteidiger der Republik in Senat und Regierung?
    Die Galaktische Republik war ein stinkender Fisch, so traurig das auch klingen mag. Ihre Schuppen mögen noch geglänzt haben, aber das Innere war verfault. Und wenn ich aus TAS zitieren darf, "wenn eine Regierung wird, wie ein alter Fisch, sollte man sie auch so behandeln: ausnehmen und begraben."
    Und ich sage das nicht als Imperialer per se, wie schon gesagt, ich liebe die Republik. Nur was hilft das, wenn dieses alte Gemäuer schon zusammenkracht, wenn ein einzelner leicht dagegentritt?
  12. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    @Aaron: Mit den Kolonialmächten meinte ich nicht Nordamerika, sondern in erster Linie Afrika, das ja wirklich nicht so viel hatte von der Koloniersierung als willkürliche Grenzziehung und die dadurch heut noch immer spürbaren Folgen wie Bürgerkrieg zwischen verschiedenen Stämmen im selben Land und der Ausbeutung, z.B. Rohstoffe oder auch Sklaven. Oder aus Südamerika, siehe das Reich der Inka, dass durch gierige Europäer vernichtet wurde. Und agiert auch das Imperium teilweise. Wenn jemand nicht gespurt hat und Widerstand aufgekommen ist, dann wurde extrem brutal durchgegriffen. Siehe Alderaan, dass auf diplomatischen Wege gegen Palpatine gearbeitet hat und dafür vernichtet wurde. Im EU gäbe es hierfür noch viele weitere Belege, aber da das hier nicht relevant ist, lass ich es mal bei diesem einen Beispiel.

    Natürlich ist eine Regierung besser als keine. Anarchie war noch nie nützlich, aber mir widerstrebt einfach der Gedanke, das Imperium als gut zu bezeichnen. Es ist darauf ausgelegt, das Böse, Brutale und Gewalttätige darzustellen. SW ist schließlich der Kampf Gut gegen Böse und mit Gut meint GL keinesfalls das Imperium. ;)
  13. saham wahto

    saham wahto temporary out of order

    Und damit bringst du schon wieder was durch einander ;)
  14. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    Hä? Steh ich heut auf der Leitung? Ich hab nur gesagt, dass Afrika auch sehr unter der Kolonialisierung gelitten hat, also der Gier, der europäischen Kolonialmächte. Was ist falsch daran? :confused:
  15. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Nur um etwas zu den Kolonialherren in Afrika zu sagen:

    Die Afrikaner (die es ja eigentlich nicht gibt, es gibt Hutis, Kongolesen, Zulus), bzw. die afrikanischen Stämme haben sich vor den Europäern aufs bitterste bekriegt (Besorg die mal die Biographie eines Mannes namens Shaka Zulu, ein Afrikanischer König der ein größeres Gebiet als Napoleon erobert hat und ein widerlicher Schlächter war) und sie haben sich aufs bitterste bekriegt nachdem die Kolonialmächte wieder weg waren und tun dies auch heute noch.

    Das Gewäsch von den bösen Europäern die auf dem schwarzen Kontinent nur Chaos und Zerstörung hinterlassen haben, dient heute nur noch dazu um Entwicklungshilfe locker zu machen, weil de Afrikaner selbst nichts auf die Reihe kriegen.

    Um nur ein Beispiel zu nennen: In den 80ern des vorigen Jahrhunderts waren wir alle entsetzt über die schreckliche Hungersnot in Äthopien. Tausende, wenn nicht Millionen Menschen sind verhungert und aufgrund ihrer Schwäche zugrunde gegangen. Diewenigsten hierzulande wissen jedoch, daß zur selben Zeit Äthiopien einer der größten Getreide-Exporteure Afrikas war. Man hat auf diese Weise Devisen beschafft um Waffen zu kaufen und über den Nachbarn Eritrea herzufallen, während die von Schuldgefühlen geplagten Weißen die Welthungerhilfe finanzieren sollten.
  16. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    @FTeik: Ich werd mich hier bestimmt nicht auf die Diskussion einlassen, wer jetzt den größten Anteil an der Misere Afrikas hat. Das gehört hier eigentlich eh nicht so ganz zum Thema hier. :D Aber so oder so, die Europäer haben auf jedem Fall dazu beigetragen und zwar in nicht grad kleinem Stil. Aber eine gewissen Eigenschuld der Afrikaner, z.B. dass sie das Geld, dass eigentlich für Entwicklungshilfe gedacht ist zu Waffenkäufen ausgeben, ist nicht abzustreiten. Das hast du schon recht. :)
  17. Jedimaster Yoda0

    Jedimaster Yoda0 RETURNER

    ob das imperium jetzt gut oder böse ist, oder rebellen terroristen sind oder nicht, sei mal völlig dahingestellt.

    fakt ist, das imperium war eine brutale diktatur, die für "frieden und ordnung" gesorgt hat. mit den mitteln die diktaturen halt so einsetzten, z.B. massenvernichtung ala alderan.

    fakt ist, das die alte republik in ihren strukturen festgefahren war. aber sie war die rechtmäßige und akzeptierte regierung mit gesetzen und regeln. ob die nun zu aller zufriedenheit waren oder nicht sei dahingestelle, denn allen wird man es nie recht machen können. es geht halt immer darum, die mehrheit glücklich zu machen.
    was die effizienz der republik angeht, darüber kann man streiten.

    was jedoch zu beachten ist, ist die tatsache, das palpatine ein senator der republik war. weiters war er ein bürger der republik. und alle bürger müssen sich an gesetze halten (so auch die rebellen). aber der gute palpi hat das nicht getan. den durch seine intrigen und die damit verbundenen handlungen, hat er sich ganz klar zum verbrecher gemacht. im militärischen gibt es dafür zwei schöne ausdrücke. MEUTEREI und HOCHVERRAT. Diese beiden verbrechen, ermächtigen ihn meines erachtens nicht, die position eines obersten kanzlers zu bekleiden, was jedoch die voraussetzung für alle folgenden ereignisse ist.

    was die methoden angeht mit denen er und seine gefolgsleute für ordnung gesorgt haben, so sind dies ganz klar methoden und maßnahmen wie sie von einer diktatur verwendet werden. eine demokratische regierung würde nie auf den gedanken von massenmord kommen. wie z.b. in alderan. die wären hingeganen und hätten die BÖSEWICHTER auf dem planeten gesucht und vor gericht gestellt.
  18. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Die Alte Republik kann nur solange gut und edel sein, wie sie funktioniert.

    Und das tat sie am Ende eben nicht mehr.

    Außerdem anzunehmen, daß ein zwangsweise dynamisches System (da es sich aus lebenden Wesen zusammensetzt) bis in alle Ewigkeit statisch bleiben soll, ist eine lächerliche Vorstellung.

    Palpatine hat seine beträchtlichen Talente eingesetzt um die Republik nach seinen Vorstellungen umzuformen und keiner hat es geschafft ihn aufzuhalten. Spricht ja auch nicht gerade für die Republik.

    Außerdem hätte es Palpatine allein nie so weit gebracht, er benötigte Helfer wie Tarkin und viele andere, die sich mit seinen Vorstellungen identifizieren konnten. Desweiteren mußte die große Mehrheit der Bevölkerung seine Herrschaft zumindest gebilligt haben.

    Wie heißt es doch so schön: Es gibt keine Unterdrücker, sondern nur Leute die sich unterdrücken lassen. Und ein faschistischer Führer ohne Massen ist auch nur ein brauner Ar... .

    Ach ja, was Alderaan und gerechte Regierungen betrifft:
    Leibzig, Hiroshima, Nagasaki, in jüngerer Zeit Tunis, die Palästinenser-Gebiete, Afghanistan und der Irak.

    Außerdem wissen wir dank dem Radio-Drama zu ANH, daß Tarkin auf eigene Faust handelte. Die Zerstörung Alderaans kann also nicht dem Imperium an sich zugeschrieben werden.
  19. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    Bloß war es auch nicht gegen Palpatines Absicht, Alderaan zu zerstören. Man darf nicht vergessen, dass der Imperator seinen Wachhund (= Vader) zu Tarkin geschickt hat, um die Kontrolle über den Todesstern zu haben, falls Tarkin ihn gegen Palpatine verwenden würde. Deshalb kann man durchaus davon ausgehen, dass es im Sinne von Palpatine war, auch wenn der jetzt nicht ausdrücklich den Befehl dazu gegeben hat. ;)
  20. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    Also, es ist nicht alles auf Tarkins Mist gewachsen, aber Alderaan war seine Idee, die Zerstörung Alderaans war seine Idee. Vader hat halbherzig protestiert, somit ist die Zerstörung Alderaans gewissermaßen doch die Schuld des Imperiums. Von einem gewissen Standpunkt aus...

Diese Seite empfehlen

Episode VII auf Blu-ray und DVD
Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.