Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Excarga

Dieses Thema im Forum "Projekt Star Wars Rollenspiel" wurde erstellt von Orcamaster, 30. August 2015.

  1. Orcamaster

    Orcamaster Senatsbesucher

    Excarga
    _______________________


    [ Infos zum Planeten: Excarga (engl.) | Excarga (dt.) ]

    [ Zugehörigkeit: Neutral ]​



    Excarga ist ein steppenartiger Planet, dessen Oberfläche aus 70% Steppe und Landmasse besteht, 30% Wasser in Form von Seen, Flüssen und zwei riesigen Seen, die aber in ihrer Wassermasse von der Vielzahl der unzähligen kleineren Seen übertroffen werden.

    An sich ist der Planet mehr hügelig, nur vereinzelt sind größere Berge oder Gebirgsketten auszumachen. Die zwei größten Seen, genannt: "Merald" und "Isensee", befindet sich sowohl in der nördlichen, als auch südlichen Hemispäre. Merald, nördliche Hemispäre, Isensee, südliche Hemisphäre. Die größten Gebirgsketten sind teils um den Seen selbst herum, worauf sich das Wasser in den Tälern bilden konnte.

    Vegetation und Tierarten

    Da es prozentual weniger Wasser auf dem Planeten gibt, ist der Niederschlag auch weniger. Nur an den Seen und dort, wo das Wasser gebündelt ist, gibt es mehr Regen. Somit ist die Flora und Fauna perfekt ausgelegt, um mit sehr wenig Wasser zu überleben. Regentage gibt es wenige. Die Durchschnittstemperatur ist eher warm.

    Die meisten Tiere leben entweder im Wasser oder beherrbergen das Land, worauf diese eher Nagetiergröße haben.

    Jahreszeiten und Temperaturen

    Frühling: mild
    Sommer: warm
    Herbst: mild
    Winter: kühl

    Bevölkerung und Besiedlung

    Aufgrund der harten Überlebenschancen auf dem Planeten, hat es nie wirklich eine intelligente Bevölkerung gegeben, daher bestehen die Siedlungen eher aus Immigranten und Zuwanderern, die die Siedlungen zu dem gemacht haben, was sie jetzt sind.

    Die Bevölkerung an sich ist wild gemischt und von allerlei Rassen beherrbergt. Keine würde sich als Ur-Rasse oder Ureinwohner bezeichnen.

    Auf dem ganzen Planeten sind kleinere Siedlungen verstreut, die meisten in Fluss- oder Seenähe, wobei Cargarsis die größte Siedlung auf dem Planeten ist.

    Excarga ist nicht sonderlich bekannt für seine Kultur oder Rohstoffe. Wenn es überhaupt einen Handel gibt, dann spielt sich dieser eher lokal oder regional ab. Dabei wird gehandelt wie Fisch und Fleisch, Pflanzen, örtliche Heilpflanzen und gelegentliche Früchte, die nur an wenigen Stellen des Planeten angepflanzt werden.

    Regierung

    Es gibt keine globale Regierung. Eher ist sie auf lokaler Ebene begrenzt und von einem "Abgeordneten" vertreten, der alle fünf Jahren von jedem Siedler, der einen festen Wohnsitz auf dem Planeten hat, gewählt wird.

    Einmal, an Ende des Wirtschaftsjahres, wird ein Steuersatz von 1% erhoben, der von jedem Bewohner des Planeten entrichtet wird. Jeweils nach der Höhe seines Gewinnes, am Ende des Jahres. Dieser eine Prozent dient dazu, die Kosten der Verwaltung, Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung zu sichern.

    Gesundheit

    Jede Siedlung hat eine Art Krankenhaus oder Klinik, wo mindestens ein Arzt arbeitet, an dem sich die Bevölkerung kostenlos wenden kann, wenn diese krank ist.

    Sicherheit

    Jede Siedlung besitzt eine kleine bewaffnete Sicherheitseinheit, die bei Streitigkeiten interveniert und diese schlichtet. Meist bestehen diese aus freiwilligen Siedlern, die auf Kosten des Abgesanten und dessen "Regierung" eine Waffe ausgehändigt bekommen. Für alle freiwilligen Arbeiten, ist die Kost und Loge frei. Freiwillige bekommen keinen Sold.

    Rechtsprechung

    Die Rechtsprechung, bestehend aus drei Freiwilligen – Richter - , stellen das örtliche Gerichte. Festgeschriebene, eigene Gesetze gibt es wenig, da man sich der Gesetze der freien Republik bedient.

    Alle lokalen Regierungen sympatisieren mit der neuen Republik.


    Cargarsis


    Die größte Siedlung, mit der größten Besiedlung heißt Cargarsis. Während am Rande der Siedlung die Landezonen sind, ist im Zentrum der große Handelsmarkt, auf denen reisende Händler ihre Waren anbieten. Einige wohlhabende Händler können sich kleinere Häuser aus Stein leisten, worauf es um den Markt einige Verkaufsgeschäfte gibt, die einen natürlichen Ring um den Handelsmarkt bilden. Um diesen festen Ring aus Steinhäusern, sind die Landezonen und Wohnhäusern, wo die Händler in großen Verbänden wohnen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. August 2015
  2. Orcamaster

    Orcamaster Senatsbesucher

    [ Outerrim / Weltraum / Excarga System / Excarga / Cargarsis ] Pumpkin

    Nachdem der Droide mit mehr Glück als Verstand, der "Rechtsverfolgung" entkommen war, landete das Versorgungsschiff auf der Landebucht 7, im nördlichen Bereich von Cargarsis. Nach circa sieben Tagen kam er endlich auf Excarga an. Das war der Nachteil, wenn man per "blinder Passagier" reißte. Man konnte sich nie den direkten Weg aussuchen, sondern auf das froh sein, wo man überhaupt mit hin kam. Auf Excarga, Cargasis angekommen, wartete der Droide noch, bis der Pilot seine Waren auslagerte, um während des Troubles das Schiff zu verlassen.

    Als der Droide die Landebucht betrat und sich zwischen den Wohnhäusern durchschleichen konnte, erkannte er hier und dort einpaar bekannte Rassen. Die Häuser selbst waren maximal zwei Stockwerke hoch, die meisten aber nur ein Stockwerk. Die Gegend schien eher ärmlicher Natur, doch Pumpkin war auf der Suche nach jemanden. Xiad, dem Falleen. Doch wie immer musste er sich fragen, wie er einen Organischen, zwischen vielen finden konnte?! Wie immer die Nadel im Heuhaufen.

    Nach weiteren Metern betrat er den freien Markt, die aus unzähligen Ständen mit Planen – die vor der Sonne schützte – bestand. Auf den Planken wurden die unterschiedlichsten Waren angeboten, wobei im Hintergrund der Verkäufer weitere Kisten zu sehen waren, worauf man schlussfolgern konnte, dass im Hintergrund weitere Waren gelagert waren.

    In der Vormittagssonne, schien der Markt um einiges beschäftiger zu sein, der Lärmpegel war um einiges höher als noch zuvor an der Landebucht. Überall wurde gefeilst und gehandelt. Während der Droide durch die Stände schländerte, versuchte er mit dem Blaster nicht so bedrohlich oder auffällig zu wirken, wie es nur ging. Er griff die Waffe in der Mitte des Laufes und trug sie mit sich rum, versuchte hier und dort in den Gesprächen mitzuhören, um Informationen zu sammeln. Fraglich war nun, wie er den Falleen finden konnte. Wenn er wüsste, was auf dem Stick drauf wäre, könnte er aufgrund der Informationen schlussfolgern, welches Millieu Xiad ansteuerte. Doch somit war ihm nur klar, der Typ kam her und mehr nicht. Suchte er hier nur Schutz? Nutzte er den Ort als Sprungbrett, um weiter zu reisen? Suchte er hier einen Käufer für die Informationen? Fakt war, Pumpkin musste sich in die Situation des Falleen hinein versetzen und ging – während seine Photorezeptoren über die Waren huschten – er im Prozessor die Möglichkeiten durch und kam auf das Ergebnis, dass der Falleen entweder einen Käufer suchte, worauf er an Händler gehen musste, die die Wohlhabensten waren oder er musste sich bein den Ladebuchten umhören, ob in den letzten sieben Tagen jemand einen Falleen mitgenommen hatte. Somit ging er zum erstbesten Händler und fragte diesen, wo er große Investoren finden könne. Als dieser fragte, was er denn zu handeln habe, dachte sich der Droide etwas aus, das den Händler ablehnen ließ, aber vielleicht die Info gab. Pumpkin erzählte ihn eine Lügengeschichte, dass er einpaar Jägerschiffe verkaufen wolle, worauf der Händler natürlich ablehnte und meinte: "Schau dich bei den stehenden Geschäften um. Die haben genügend Kapital, dass sie sich Gebäude leisten können. Vielleicht hast du dort mehr Glück.", und deutete auf die Gebäude, die den Markt umringten. Auf die Nachfrage, wer der Händler denn Interesse hätte nach Schiffen, brummte der Händler nachdenkend, wurde aber von einem interessierten Kunden abgelenkt, worauf er den Droiden mit einer Handbewegung verscheuchen wollte.

    Solange die Sonne noch stand, musste der Droide die Gelegenheit nutzen und fragte einfach von Stand zu Stand, ob diese in den letzten sieben Tage einen Falleen gesehen haben. Doch die Aussicht sah Mau aus. Keiner konnte sich erinnern, geschweige Auskunft erteilen. Hier war wohl der falsche Ort, um nach den Falleen zu suchen, daher fing er an, den südlichen Ring der Häuser – in den Geschäften – nachzufragen, was aber wieder ins Leere lief.

    Die Sonne neigte sich dem Horizont und es wurde dunkel. Die Stände wurden mittlerweile abgebaut und leer geräumt. Pumpkin schländerte am Rand des Marktes entlang, hörte nur in der Entfernung Musik und Gegröhle, die wohl aus einer Taverne hervor drangen. Um die Uhrzeit, konnte der Droide keine weiteren Informationen gewinnen, worauf er sich zwischen einigen gestapelten Kisten nieder ließ, sich hinhockte und sich klein machte. Noch einmal ging er alle Informationen durch, die er gewinnen konnte und beschloss, am nächsten Tag den mittleren Geschäftsring weiter zu erkunden. Mit diesen Gedanken, schaltete er sich für heute ab.
     
  3. Orcamaster

    Orcamaster Senatsbesucher

    [ Outerrim / Weltraum / Excarga System / Excarga / Cargarsis ] Pumpkin, Raeel, Jip Jip

    Als sich seine Photorezeptoren aktivierten, sah sich Pumpkin in einem Raum, ähnlich einer Werkstatt. Werkzeuge, Ersatzteile, Metallschränke mit Buchstaben, die wohl eine Art Register sein sollten. Er selbst saß auf einem Tisch, sein Reparaturkit und sein Blaster waren verschwunden. Was ist über die Nacht passiert? Wurde er entführt? Im einem Nebenraum hörte er einiges Geklimper und jemanden summen. Pumpkin bemerkte, dass sein verstecktes Messer noch am Unterarm befestigt war und nahm sich dieses, um sich der Person im Nebenraum anzuschleichen. Es war ein Neimoidianer, der an einem Tresen stand und auf einem PADD einpaar Zahlen jonglierte. Der Droide griff den Neimodianer an, legte ihm das Messer an den Hals und bedrohte ihn:

    "Frage: Wo bin ich? Wer bist du?"

    Der Neimoidianer ist sichtlich überrumpelt und stotterte angsterfüllt, wer und was das soll, schien aber sichtlich redseelig und erklärte, dass sich der Droide in seinem Geschäft befände, dass sein Mechaniker den Droiden mit dem Reparaturkit und dem Blaster an einem Haus gefunden habe und sich dachte, dieser wäre wegen eines Defektes ausgesetzt. Er sagte, der Mechaniker wäre dumm, wenn er den goldenen Fund dort hätte liegen lassen. Weiterhin fragte Pumpkin den Neimoidianer nach dessen Namen und ob dieser den Falleen gesehen habe. Er quetschte förmlich jede Information aus den Neimodianer, der sich Raeel nannte, heraus und erfuhr Stück für Stück, dass er einen Mechaniker, einen Toydarianer namens Jip Jip und ein Geschäft für Landspeeder besaß, die er an Interessenten vermietete. Die Befragung dauerte locker 40 Minuten, Glück für Pumpkin, dass in der Zeit kein Kunde kam, dass die Situation hätte eskalieren können.

    Auf die Frage, ob er den Falleen gesehen habe, antwortete Raeel, dass er gestern Vormittag einem Falleen einen Landspeeder vermietet habe und dass dieser mit einer Art Aufklärungssonde davon gebraust ist.

    Während Pumpkin den Neimoidianer bedrohte, sah er vor sich auf dem Tresen seinen Blaster und Reparaturkit, hörte aber hinter sich ein Knackgeräusch und drehte sich mit Raeel geschwindt um. Zu sehen war Jip Jip, der mit eine Art Elektroschocker ausholte und dummerweise Raeel am Bauch traf. Ein kurzes Quiecken war zu hören und der Neimoidianer ging KO, worauf der Droide Raeel Jip Jip entgegen warf, dass dieser ihn stützten müsste. Geschwindt schnappte Pumpkin sich seinen Blaster, sattelte sein Reparaturkit auf und noch bevor Jip Jip den Droiden angreifen konnte, sprang Pumpkin über den Tresen und stürmte hinaus.

    [ Outerrim / Weltraum / Excarga System / Excarga / Cargarsis ] Pumpkin, Raeel, Jip Jip
     
  4. Orcamaster

    Orcamaster Senatsbesucher

    [ Outerrim / Weltraum / Excarga System / Excarga / Cargarsis ] Pumpkin, Raeel, Jip Jip

    Wie ein geölter Blitz, schoss der Droide aus dem Geschäft und rannte fast einige Bewohner um. Nur wenige Augenblicke, kam Jip Jip rausgestürmt und rief nach der Sicherheit, die in wenigen Minuten auch langsam eintrafen. Zwar waren sie angekommen, aber Pumpkin hatte schon einen guten Vorsprung, worauf er sich bei einigen Kisten abstützte und sich auf ein Häuserdach rettete.

    Oben angekommen, machte er er sich so klein, wie es nur ging und hoffe, nicht entdeckt zu werden. Die Situation musste neu bewertet werden.

    Es war ca. 8 Uhr morgens, die Sicherheitskräfte sind in der Ferne zu hören, aber derzeit kein Problem. Die Informationen bezüglich des Falleens waren, dass dieser beim Neimoidianer einen Speeder gemietet hatte, um damit die Siedlung zu verlassen. Dabei hatte er wohl eine Aufklärungssonde bei sich. Doch wozu die Aufklärungssonde?! Und warum brauchte er einen Speeder und ist nicht gleich mit seinem Raumschiff – vorausgesetzt, er besaß einen – in den nächsten Ort geflogen, wenn er dort hinwollte?! Vorausgesetzt, er hatte ein Raumschiff, wäre er mit großer Wahrscheinlichkeit gleich zu dem Ort hingeflogen, wo er hinwollte. Da er sich aber einen Speeder ausgeliehen hatte, musste dies heißen, dass er wohl vielleicht auch nur per Anhalter hergekommen ist. Möglich wäre auch, dass nicht eine andere Siedlung das Ziel war, sondern ein Ort in der Ödnis. Doch was sollte er finden? Die Aufklärungsdrohne würde ihm wohl bei der Suche helfen. Doch was suchte er genau? Da er alleine reiste, musste es etwas sein, dass er mit niemanden teilen wollte. Egal ob es physischer Natur war oder nicht, egal was Xiad fand, es war an sich eine Information, die er besaß. Doch angenommen, er hatte gefunden, was er suchte, was dann? Würde er mit leeren Händen und nur der Information zurück kommen? Würde er das gesuchte Objekt gleich mitnehmen? Eher unwahrscheinlich. Der Speeder, den Raeel kurz angesprochen hatte, war ein Zweisitzer und somit kein Platz für großes Gepäck. Dazu müsste es wohl etwas größeres oder schwereres sein. Dazu wäre es auch zu auffällig, wenn er mit vollen Händen wiederkommen würde. Die Gefahr, überfallen zu werden, wäre zu groß. Was auch immer Xiad suchte, es war so besonders, dass er den Ort prüfen musste und ohne weitere Vorbereitung wiederkommen würde. Weiterhin stand die Frage offen, wann würde der Falleen zurück kommen und wo würde er hin kommen, wenn er hat, was er wollte. Wenn der Speeder nur gemietet ist, müsste er zurück zum Geschäft kommen, worauf Pumpkin zumindest wüsste, wo er den Falleen erwischen könnte.

    Doch abgesehen all der Fragen, wie: was für Daten sind auf dem Datenstick? Nutzt der Falleen den Planeten als Sprungbrett um weiter zu reisen? Will er sich nur verstecken? Sucht er Schutz? Oder sucht er einen Käufer, worauf der Datenstick dann weg wäre? Das heißt, einfach nur das Ziel umzulegen wäre nicht angebracht. Der Stick musste sichergestellt werden.

    Während er hörte, wie einige Sicherheitskräfte in der Straße unter ihm vorbei liefen, fragte er sich, wie und wo er wohlhabende Käufer finden würde, doch vielleicht erübrigte sich dies, indem er einfach sich auf die Lauer legte und den Falleen beim eintreffen verfolgte. Somit wüsste er wo er war und könnte zuschlagen, sobald er sich sicher war, dass der Stick vorhanden war. Doch um eine Position zur Observation zu finden, bedarf es einen günstigen Ort, den galt es erstmal zu finden.

    Vorsichtig erhob sich der Droide, schaute über die Häuserkante und schaute über die Dächer, um das Geschäft auszumachen, aus der er zuvor floh. Sein Plan war es, über die Dächer das nähere Areal abzusuchen, um sich einen groben Überblick zu verschaffen, um dann einen Hinterhalt zu legen.

    [ Outerrim / Weltraum / Excarga System / Excarga / Cargarsis, Dach ] Pumpkin
     

Diese Seite empfehlen