Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

*FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von Guest, 20. September 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Guest

    Guest Gast

    [c]Schatten der Vergangenheit[/c]

    <hr width="90%" size="1">

    Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Sie waren nichts. Sie bedeuteten nichts. Die Macht überwand alles, Zeit, Raum, Grenzen jeder Art. Nein, nicht jeder Art. Der Tod blieb eine feste Barriere. Auf gewisse Weise variabel, aber immer noch eine Grenze.
    Sein Vater hatte sie überschritten, als Crame noch ein Junge gewesen war. Er war einfach durch die Tür gegangen und verschwunden. Seine Mutter hatte ihm damals erzählt, er wäre auf eine lange Reise gegangen. Und nun stand Crame hier. Und sah das Ziel jener Reise, die vor zehn Jahren begonnen hatte, um nach nicht einmal drei Monaten ein jähes Ende zu finden.
    Das Lichtschwert hielt er noch in der Hand, so wie damals, als er Crame im Schwertkampf unterwiesen hatte. Auch der Ring war noch da, ebenso das alte Medaillon, das er von seinem Meister bekommen hatte, als er zum Jedi-Ritter geschlagen worden war, vor langer Zeit.
    Crame schloß die Augen, als die Erinnerung ihn mit voller Macht überfiel: sein Vater, wie er ihm auf die Schulter klopfte, sein Vater mit seiner Mutter und über all dem sein warmes Lachen.
    Crame zwang sich die Augen zu öffnen. Es hatte keinen Sinn, der Vergangenheit Kontrolle über die Gegenwart zu geben.
    Crame zuckte zusammen, als sich eine Hand auf seine Schulter legte, und einen Augenblick lang glaubte er, sein Vater wäre zurückgekommen. Er fuhr herum ? und blickte in das vertraute, hagere Gesicht seines Begleiters. Hona Garuni war ein eher unscheinbarer Mann in der Blüte seiner Jahre. Er trug die traditionelle Kleidung des Ordens und hatte die Kapuze seines Mantels tief in sein Gesicht gezogen, als ob er fürchtete erkannt zu werden. Doch wer einmal seine Augen gesehen hatte, und der seltsamen Mischung aus Schmerz und Mitgefühl sein Herz geöffnet hatte, wußte, daß niemand anderer als ein Jedi-Meister vor ihm stand.
    Crame spürte, wie eine Träne seine Wange hinunterrollte, um im warmen Stoff seiner Tunika zu versickern, und senkte den Kopf. ?Also hast Du ihn gefunden.? Crame sah auf, und selbst nach all den langen Jahren mit seinem Meister, durchfuhr in dessen Aura herzlicher Güte, wie ein heilender Hauch. ?Es ist mein Vater.? Hona trat um ihn herum und kniete bei den Überbleibseln von Crames Vater nieder. Vorsichtig betastete er einige der teilweise verstreuten Knochen. Als er aufstand schob er die Kapuze über seine dunklen Haare nach hinten in den Nacken. ?Es war ein Lichtschwert.? Crame schloß die Augen und schluckte hart. ?Vader.?
    Er drehte sich um und ging bis zum Rand der Klippe, die drohend über der kleinen Siedlung am Waldrand aufragte. In der Ferne kreiste ein Katika-Adler über dem scheinbar endlosen Baummeer, das sich bis zum Horizont erstreckte, an dem gerade die Sonne unterzugehen begann. Mit einem Mal schoß der Räuber mit tödlicher Genauigkeit nach unten und tauchte wenig später mit etwas Zappelndem in den Fängen wieder auf, einem Vaj-Reh, wie Crame entschied.
    Das, was gerade mit jenem Reh geschah, war hier vor 10 Jahren mit seinem Vater geschehen. Er war aufgespürt worden, von einem tödlichen Jäger, dessen Zielgenauigkeit vielen Jedi zum Verhängnis geworden war. Darth Vader. Crame ballte die Hand zur Faust, als das Bild jener schrecklichen Maske vor seinem inneren Auge erschien. Und dann verwandelte sich die Maske und wurde zu einem Totenschädel, aus dem gelbrote Flammen zuckten. Doch auch dieses Bild währte nicht lang, und als der Totenschädel dem Bild seines Vaters wich, öffnete Crame abrupt seine Augen. Die Sonne stand inzwischen viel tiefer als Augenblicke zuvor, und verwandelte die Wälder Atavis in ein grenzenloses Meer schimmernden Goldes.
    ?Die Macht kann Dir vieles zeigen, die Zukunft, die Vergangenheit, Wahrheit und vage Möglichkeiten. Doch selbst ihre grenzenlose Kraft kann Dir Entscheidungen nicht ersparen. Wohin willst Du gehen, Padawan??
    Crame wandte sich zur Seite und sah das gütige Antlitz seines Meisters, dessen Konturen sich scharf gegen den dunkelrot leuchtenden Felsen hinter ihm abhoben. In seinen Hände hielt er den Ring, das Medaillon und das Schwert. Etwas wichtiges stand bevor, dessen war sich Crame sicher. Er konnte nur einem Teil seines Vaters folgen: dem Ehemann und Vater, dem Ritter und Schützer oder dem Kämpfer. Was suchte er? Halt und Sicherheit? Eine Aufgabe? Oder einfach nur Rache?
    Das Imperium beherrschte die Galaxis inzwischen seit 15 Jahren, und bislang sah es nicht aus, als könnte seine Macht je gebrochen werden. Seit Monaten sprach man von Rebellion, und in jeder Stadt, in jeder kleinen Siedlung und in allen Raumhäfen konnte man die unglaubliche Stärke der Hoffnung schon fast fühlbar greifen. Gerüchte hatte es schon immer gegeben, die meisten von ihnen waren absoluter Unsinn. Es hatte geheißen, die Katanaflotte wäre unter dem Kommando eines Jedi-Generals neu bemannt worden, und wartete nun nur noch darauf, die imperialen Truppen von Coruscant zu vertreiben. Andere berichteten, daß von jenseits der galaktischen Grenzen das Heer einer fremden Macht unterwegs wäre, dessen Kundschafter bereits seit Jahren durch die Galaxis reisten, um den idealen Angriffszeitpunkt zu ermitteln. Und schließlich war da auch noch die Legende, daß ein Retter kommen solle, um die versklavten Völker zu einen, und sie durch Hitze und Kälte, Feuer und Tod zum Sieg über die Finsternis zu führen.
    Es waren die Geschichten von Sklaven, Hoffnungslosen und Träumern.
    Es hätten Crames Geschichten sein können. Nach dem Ende des großen Klonkriegs war Crames Vater nur nach Hause zurückgekommen, um dieses Heim sofort zu verlassen. Alte Verbindungsmänner des Ordens hatten ihn mit neuen Identitäten für sich und seine Familie ausgestattet und gemeinsam waren sie von Welt zu Welt gereist, um endlich auf Alderaan eine Heimat zu finden. Und dann waren die Kopfgeldjäger gekommen. 10000 Credits für den Kopf eines Jedi, das war der Preis, den die Galaxis auf ihre in Ungnade gefallenen Wächter ausgesetzt hatte. Die Kopfjäger waren auch der Grund für die letzte Reise von Crames Vater gewesen. Er hatte sie fortlocken wollen, und glaubte wohl, ihnen entkommen zu können. Doch dem größten Jäger der Galaxis konnte niemand entkommen. Der geheimnisvolle Boba Fett hatte ihn gefunden und Vader alarmiert.
    Und nun stand Crame hier, und sah seine Zukunft mit unglaublicher Klarheit vor sich liegen. Er konnte untertauchen und sich verstecken, bis ein Wunder das Imperium zerbrach. Er konnte wie bisher mit seinem Meister durch die Galaxis reisen, um denen zu helfen, die in all ihrer Not nicht mehr weiter als bis zum nächsten Morgen denken konnten. Oder er konnte selbst zum Jäger werden. Und Vader aufspüren und im Kampf gegen ihn sterben. Sein Meister hatte einmal gesagt, daß nur ein einziger Mann Vader töten könnte: ein Kind. Ein Skywalker.
    Crame holte tief Luft und griff in die Macht hinaus. Dann öffnete er die Augen, hob die Hand und fällte seine Entscheidung.

    <hr width="90%" size="1">
     
  2. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Verdammt guter Anfang, ich will das nächste Kapitel! Du bist ja nicht nur in der Lyrik, sondern auch in der Prosa begabt!
    Einen Einwand hätte ich aber: der Titel paßt zwar, ist aber schon vergeben. Der Roman "Specters of the Past" von Timothy Zahn hat in Dt. den Titel "Schatten der Vergangenheit". ;)
     
  3. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Also das mit dem bereits an Timothy Zahns Roman vergebenen Titel sehe ich bei Fan-Fiction nicht so kritisch. Schließlich ist es kein von einem Verlag veröffentlichter Titel, außerdem steht "Fan-Fiction" drüber und somit ist die Verwechslungsgefahr doch gleich null.

    MTFBWY, Jeane
     
  4. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Siehst du mein Zwinkern am Ende? Das mußt du dir besonders groß denken. Natürlich ist keine Verwechslungsgefahr gegeben.
    Hey, Jedi Poet, wann kommt der nächste Teil? *drauffreu*
     
  5. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    also ... da ich ja die macht habe *mega;) * kann ich schon jetzt ,bevor, ich es gelesen habe, sagen : Die Story ist Toll ! ... Mach weiter so ! ... jetzt muss ich nur noch zeit finden sie zu lesen *g* ... *malanfangt*

    MTFBWY
    Lord Steve
     
  6. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Das ist echt kein schlechter Anfang für 'ne Geschichte! Aber wo bleibt die Fortsetzung???
     
  7. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Fortsetzung? Was für eine Fortsetzung? Kann mir einer hier mal erklären, woher ich jetzt einen Fortsetzung zaubern soll? Eigentlich ist die Geschichte aus. Und ich sitze schon an einer neuen. Also, wer weiterschreiben will, bitte, aber ich weise jegliche Verantwortung strikt von mir. :) *steigtinseinschiffundfliehtindenhyperraum*
     
  8. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Aaron, ich habe schon dein früheres Episode II Script mit Begeisterung verschlungen, umso mehr freut es mich, dass du GENAU in die autor-lose Zeit eine solche Story hingezaubert hast, mit all der Problematik, Hoffnungen, Leiden etc. Ich hoffe schwer, dass du noch Zeit findest, seine weitere Geschichte zu erzählen, dessen und seines Meisters Schicksal. Wäre klasse! Gruss Iceman
     
  9. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Gabs auf der verblichenen StarWarsNews.de-Site nicht auch mal so ein voll geniales Episode III-Skript? Das war absolut genial, ich wollte da nur mal reinlesen und kam einfach nicht mehr wech...

    MTFBWY, Jeane
     
  10. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Oh ja, *seufz*, das gab's mal. Und ich schäme mich bis heute, daß ich es je geschrieben habe... :(
     
  11. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Ich würde mich dir ja gerne anschließen, aber leider hab ich's nicht gelesen...
    Also, rausrücken ;) ...
     
  12. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Das wären über 140 Seiten mit ungefähr 43.000 Wörtern. Überleg Dir das lieber nochmal. Ich meine, nach der Hälfte spätestens verzweifelst Du sowieso, aber... ;)
     
  13. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Egal. Sonst müsst ich MacBeth lesen (ebenfalls als ausgedrucktes Script), und das will ich mir nicht antun...
     
  14. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Ich hab nur das tolle Episode II Script auf Starwars-Union gelesen.Ebenfals von Aaron,das was sehr gut.
     
  15. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Aaron Spacerider, Du schämst Dich für DIESES Skript? Das solltest Du nicht. Was soll daran jetzt auf einmal so verkehrt sein?

    MTFBWY, Jeane
     
  16. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    <quote>Was soll daran jetzt auf einmal so verkehrt sein?</quote>

    Nun, es ist einfach schlecht. Es tauchen Mandalorianer auf, was ich inzwischen als EU-Skeptiker nicht mehr unterstützen kann. Die gesamte Story erinnert mehr an Private Ryan und The Patriot, als an Star Wars. Und zuguterletzt ist der Stil teilweise echt übel. Abgesehen davon ist die Länge auch völlig übertrieben. So, das waren die gröbsten Sachen.
    Aber nachdem hier seltsamerweise ein paar Leute das Ding lesen wollen, hab ich's mal als HTML-Datei online gestellt. <a href="http://www.forcenews.de/forum/episode3.html" target="_new">Hier</a> kommt ihr hin. Und glaubt mir, es lohnt sich nicht... und ich schäme mich echt dafür.
     
  17. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Okay, so eine Sache kann man immer nur nach seinem momentanen Kenntnis-Stand schreiben. Damit meine ich, daß es vielleicht nicht mehr korrekt ist, wenn Mandalorianer auftauchen, aber das ist eigentlich eine Sache, über die man bei Fan-Fiction hinweg sehen kann.

    Auch wenn Du es nicht (mehr) magst, ich finde es astrein und habs mir gespeichert... :) Wenn sonst noch jemand eine Meinung zu dem "Letzten Aufgebot" hat, soll er/sie sie bitte posten. Ich glaub nämlich nicht, das die Leser dieses Skript so negativ wie der Autor selbst sehen...

    MTFBWY, Jeane
     
  18. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Das Episode II Script hiess "Sohn der Macht", und Anakin war am Schluss schon ziemlich dunkel, glaube ich. Das Episode III Script hiess "Das letzte Aufgebot", aber dieses las ich nach dem Episode II Plot auf SWU, daher habe ich es nur überflogen. Der Unterschied zu Georges Scripten rührt daher, dass sich Aaron ans EU orientiert hat, was GL überhaupt nicht macht. Welche Entscheidung man unterstützt, sei dahingestellt..
     
  19. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Ich fand beide Storys sehr gut und echt gelungen.
     
  20. Guest

    Guest Gast

    Re: *FanFiction-Geschichte* Schatten der Vergangenheit

    Moment mal, lordofthedarkside=Bounty Hunter????
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen