Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Original vs. Kopieren

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von bJm, 13. Februar 2010.

  1. bJm

    bJm Sporadisch auftretende Anomalie

    Tja, der Anlass: Helena Hegemann und ..
    .. nun, die mediale Berichterstattung über den traurigen Fall des Plagiatvorwurfs.
    Oder wie ihr es sonst nennen wollt (nicht den Plagiatvorwurf, sondern wie ihr sonst den Titel gestaltet hättet ;) ).
    Und es tut mir leid, falls es einen solchen Thread schon gibt. Aber unter den Suchwörtern "Hegemann" oder "Axolotl" habe ich kein (passendes) Thema gefunden.

    Warum ich wegen diesem ganzen Thema überhaupt einen Thread aufreiße?

    Nun, fangen wir einmal so an: Ich habe nun seit wenigen Tagen den Fall Hegemann & Plagiat verfolgt. Nun ist es wohl irgendwie bestätigt, dass sie von Bloggern wortwörtlich (? stimmt das denn wirklich, ich traue Medien nicht ?) abgeschrieben hat - zumindest gewisse Textpassagen.
    Heute konnte ich einmal die ZiB 24 (für alle Nicht-Österreicher: Zeit im Bild @ 24Uhr; Nachrichtensendung) ganz verfolgen und es kam Fräulein Hegemann vor. Ihre Argumentation ist ja nun im (sehr) Groben, dass sie nur stellenweise von Leuten "abgeschrieben" hat, die ihre Texte sowieso der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt haben (hätten) bzw dass schon früher Autoren von anderen Autoren abgeschrieben haben bzw inspiriert worden sind und dass es sowieso keine Originalität in dieser Welt gäbe.

    Versteht mich bitte nicht falsch, ich vertrete sowohl die Meinung, dass man Texte, Melodien, Gedichte & Co frei interpretieren darf und soll aber auch vor allem dass man nicht "einfach so" etwas Fremdes als Eigenes ausgeben kann. Wenn man etwas kopiert/klaut/interpretiert: Dann mit Respekt vor dem Urheber und vor allem mit Erwähnung des Urhebers des jeweiligen Kunstobjekts.
    Ich habe bis jetzt noch keine Idee gehört, die absolut neu, originell oder fremd (wie auch immer) für mich - zumindest - war. Aber wenigstens waren die Kopierer so ehrlich, es zuzugeben.

    Die grundlegenden Fragen, die ich euch gerne stellen würde, sind wie folgt:
    1) Ist es denn wirklich in diesem Maße (im Falle Hegemann) "ok" Gedankengut anderer Menschen zu kopieren und als eigenes Gedankengut auszugeben?
    2) Gibt es in unserer heutigen Welt denn wirklich keine Originalität mehr?
    3) Wieso glauben so viele Menschen einer Pubertären Wort für Wort, was den "Originalitätszustand" der Weltkultur angeht!? Sind wir alle so alt und dement, dass wir so unbedingt frische/junge Ansichten _so_ ernst nehmen müssen? Keine Selbstkenntnis!?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2010
  2. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Unsere Kultur lebt von der Kopie. Auch grosse Meister haben abgeschaut und nachgeahmt. Wenn man das Rad nicht hätte kopieren können dann würden wir unsere Waren auch heute noch tragen. Durch Kopieren und danach an den eigenen Zweck anpassen haben sich über jahrtausende Dinge weiter entwickelt. Ausserdem werden alle Technologien und Werke irgendwann gemeinfrei damit die Allgemeinheit daran teilhaben kann. Schlichtweg weil nur der freie Zugang zu Wissen für eine stetige Weiterentwicklung gesorgt hat. Das Rad zweimal erfinden macht keinen Sinn. Das Rad aber stetig zu verbessern sehr wohl und das geht nur wenn ich bereits ein Rad als Vorlge habe das ich verbessern kann.

    Auch Abschreiben ist bis zu einem gewissen Grad völlig legitim wenn man zum einen nur zitiert und zum anderen eine Quelle nennt von der man abgeschrieben hat - oder wenn man etwas benützt das bereits Allgemeingut ist. Helene Hegemann hat aber einfach nur abgeschrieben, es nicht mal neu interpretiert und dann nicht mal eine Quellenangabe gemacht und das ist nun mal nicht erlaubt. Da die das aber mit 15 gemacht hat mache ich der da nicht mal einen Vorwurf weil jung und Dumm.

    Auf der anderen Seite hat sie ihre Kopien auch geschickt kombiniert und somit etwas neues geschaffen, nur eben nicht legal. Jedenfalls kam das ganze beim Verlag und bei den Rezensenten super an. Übrigends, wenn ich ein Uhrheberrechtlich geschütztes Werk ungefragt ins Deutsche übertrage habe ich zwar nicht das Recht mich an diesem Werk zu bereichern, im Gegenzug hat aber auch der Rechteinhaber nicht das Recht meine Übersetzung zu verwenden ohne meine Genehmigung ein zu holen. Das mag jetzt vielleicht ironisch klingen aber selbst derjenige bei dem sie abgeschrieben hat dürfte ihr Plagiat nicht kommerziell verwenden obwohl es seine eigenen Texte sind.

    Die inkompetenten Deppen bei dem Verlag hätten jedenfalls merken müssen das sie hier ein Plagiat vor sich haben und zwar bevor sie das Manuskript kaufen. Das ist schließlich ihr Job!
     
  3. DJ Doena

    DJ Doena Link Master

Diese Seite empfehlen