Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Palpatines Plan in Episode I

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von Sir Skywalker, 12. August 2015.

  1. Sir Skywalker

    Sir Skywalker Jedi-Meister, Klonkriegsveteran, Machtgeist

    Hallo alle zusammen. Da ich mir unlängst die Star Wars Saga auf Blu-ray zugelegt habe, bin ich auch seit langem mal wieder in den Genuss von Episode I gekommen. Ihr kennt das ja bestimmt: wenn man sich nach langer Zeit wieder einmal einen bekannten Film ansieht, dann betrachtet man ihn oft aus einem etwas anderen Blickwinkel. So ist es mir diesmal auch bei der Dunklen Bedrohung hinsichtlich der politischen Geschehnisse gegangen. Wir wissen ja alle was passiert ist. Amidala stellt einen Misstrauensantrag im Senat und Palpatine nutzt die Gunst der Stunde und schwingt sich zum Kanzler auf. Man kann auch davon ausgehen, dass dies bereits seit langer Zeit ein Ziel von ihm war. Aber den genauen Ablauf, wie im Film gesehen, geplant haben kann er unmöglich (Diskussionen zu Palpatines Genialität hatten wir ja im Zusammenhang mit Episode III bereits zur genüge ...). Mit geht es aber in dem Zusammenhang gar nicht so sehr um den Abschnitt im Senat selbst. Ich frage mich viel mehr, was Sidious' Plan zu Beginn des Films war.

    Zunächst will er erreichen, dass Amidala stellvertretend für die Naboo einen Vertrag mit der Handelsförderation unterzeichnet. An der Stelle Frage ich mich, was für ein Abkommen das genau sein soll und inwiefern es Palpatine von Nutzen ist. Mir fällt dazu nur eins ein: Vielleicht spielt die Art des Abkommens gar keine Rolle und es geht von Anfang an nur darum, Sympathiepunkte im Senat zu sammeln. Ich lasse das mal so stehen, aber vielleicht hat ja jemand noch einen anderen Einfall.

    Das gelingt nicht und die Königin entkommt. Sidious schickt seinen Schüler hinterher, um die Königin (wenn ich mich jetzt nicht vertue) zurück nach Naboo zu bringen und den Vertrag zu unterzeichnen. Jetzt aber nochmal die Frage: Was für ein Vertrag? Irgendwie kommt er mir nun wichtiger vor, als noch zunächst angenommen.

    Auf Tatooine gelingt ihr abermals die Flucht und Amidala kommt auf Coruscant an. Dort überschlagen sich dann in politischer Hinsicht die Ereignisse. Valorum ist lasch und lässt sich von Mas Amedda (steckt dieser mit Palpatine bereits unter einer Decke?) beeinflussen, sodass er zunächst nur ein Untersuchungsverfahren einleiten will. Dies führt dazu, dass Amidala den oben angesprochenen Misstrauensantrag stellt und Valorum sein Amt verliert. Mein Eindruck von der Szene war immer der, dass einzig der kühne Vorstoß von Amidala selbst, der die übrigen Senatsmitglieder ob ihres jungen Alters sichtlich beeindruckt hat, zur Abstimmung geführt hat. Wäre sie beispielsweise auf Naboo gefangen genommen worden, hätte den "Knebelvertrag" unterzeichnet und Palpatine hätte dann vor dem Senat gesprochen, so hätte das in meinen Augen nicht dieselbe Wirkung gehabt. Ich unterstelle hier zwei Dinge: 1. Es wäre nie zu einer Abstimmung gekommen. 2. Selbst wenn es zu einer gekommen wäre, so hätten der Senat in Folge nie Palpatine selbst (der dann ja Antragsteller hätte sein müssen) als Kandidat für das Amt nominiert. Palpatine hat also Glück, dass die Königin hier im Rampenlicht steht und er mehr oder weniger als unbeteiligter Dritter im Hintergrund bleibt. Zudem kommt auch für ihn der Misstrauensantrag überraschend, also sieht es für mich ganz danach aus, als hätte ihm der Zufall zu diesem Zeitpunkt immens in die Hände gespielt.

    Schließlich dann noch die Szene, in der Amidala beschließt, nach Naboo zurückzukehren. Palpatine will sie davon abbringen und bittet sie, auf Coruscant zu bleiben. In meinen Augen auch seine tatsächliche Intention, denn später stuft er im Zwiegespräch mit dem Vizekönig und Maul ihren Schritt als aggressiv ein und warnt zudem seinen Schüler noch, "er möge auf der Hut sein". Warum aber seine Sorge? Die Königin hat ihm bereits unerwarteterweise im Senat einen Bärendienst erwiesen - das Ding (Kanzleramt) war da ja schon halb durch. Die Abstimmung findet ja offensichtlich bereits statt, während die Königin nach Naboo reist. Ihr Ausgang wäre also von den Geschehnissen dort (egal ob die Handelsföderation den Planeten weiter besetzt, oder ob dieser befreit wird) nicht beeinflusst worden. Was befürchtet er also hier?

    Wenn ich nun einen Strich drunter ziehe, dann scheint Palpatine folgende Intension gehabt zu haben. Zunächst den eigenen Planeten in eine missliche Lage bringen um Sympathiepunkte zu sammeln. Die Königin zwingen, einen "Knebelvertrag" zu schließen und den Senat zum handeln zwingen. Dort aber parallel Valorum beeinflussen und diesen schwach aussehen lassen. Die Situation in Folge durch weitere Manipulation geschickt nutzen und dann versuchen das Kanzleramt zu erringen. Kann man das so stehen lassen? Kann man also sagen, dass das Ergreifen der Initiative durch Amidala im Senat für ihn ein richtiger Glücksfall war und er ansonsten etwas bzw deutlich länger gebraucht hätte, um sein Ziel zu erreichen.

    Wie seht ihr das?
     
  2. riepichiep

    riepichiep BI-TREKTUAL Premium

    Ich glaub, für den Plan war wichtig, dass Naboo in Gefahr ist - ob durch Knebelvertrag oder sonst was. Eine Invasion auf einen "unschuldigen Planeten" gibt durchaus Pluspunkte.

    und ich denke, deswegen wollte Palpatine auch nicht, dass Padme zurückfliegt und "Naboo rettet". Weil dann wären die schönen Pluspunkte ggfs. weg gewesen ...

    Ob Naboo wirklich erobert ist oder nicht, scheint wahr. egal zu sein.
     
    Sir Skywalker gefällt das.
  3. Sir Skywalker

    Sir Skywalker Jedi-Meister, Klonkriegsveteran, Machtgeist

    @riepichiep

    Aber was meinst Du, hätte Palpatine auch so einfach Valorum aus dem Amt bekommen, wenn Amidala nicht im Senat gesprochen hätte?
    Es wirkt auf mich so, als wäre Palpatine hier das Glück in den Schoss gefallen. Wie siehst Du das? Oder meinst Du er hätte sich auch im Alleingang im Senat ins Kanzleramt geboxt?
     
  4. Admiral X

    Admiral X Ober - Headbanger Premium

    Sorry, wenn ich mich an der Stelle einmische ^^

    Ich bin mir sicher, dass gerade Palpatine eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten gehabt hätte, Valorum loszuwerden. So, wie es sich ergeben hat, war es natürlich bequemer, aber er hätte das gewiss auch auf andere Art und Weise realisieren können. Aber hat Amidala nicht ohnehin nur gegen Valorum das Misstrauensvotum eingereicht, weil ihr dies durch Palpatine vorgeschlagen worden ist? Ich habe den Film schon lang nicht mehr gesehen, kann also falsch liegen, aber so habe ich es grade in Erinnerung. Und in diesem Fall könnte man nicht von Glück für Palpatine sprechen, sondern er hätte es selbst eingefädelt. Doch wie gesagt, es kann jetzt auch sein, dass ich mich irre.

    Was den Vertrag angeht, den Amidala unterzeichnen soll: ich habe im Internet gelesen, dass die Handelsföderation mit ihrer Blockade gegen erhöhte Transportzölle protestiert. Woher die Information stammt, weiß ich nicht. Vielleicht ist das EU - Wissen, vielleicht wird es im Film auch mal am Rande erwähnt, wobei ich das nicht glaube, denn ich kann mich an eine Diskussion erinnern über diese Blockade, in der niemand so wirklich wusste, warum sie besteht. Sollte diese Information zutreffend sein, dann ist es naheliegend, dass dieser Vertrag sich um die Senkung der Zölle handelt, worin Amidala einwilligen soll. Und Sidious/Palpatine unterstützt dieses Vorhaben, um die Handelsföderation und damit deren Streitkräfte auf seiner Seite zu wissen.
     
  5. ARC A001

    ARC A001 KUS - Mitglied

    Ich mische mich auch mal schnell ein. ;)

    Du irrst dich nicht, daher denke ich auch, dass Palpatine so oder so zum Kanzler geworden wäre. Es war von Palpatine nicht geplant, dass Amidala zu Ihm nach Coruscant kommt. Zumindest vermittelt Darth Sidious diesen eindruck. Da sein eigentlicher Plan scheinbar auf diesen Vertrag aufbaut. Der wie ich vermute eher damit zu tun hat, dass Naboo an die Handels Föderation fällt. Diese Situation hätte Palpatine sicher auch genutzt.

    Dass die Handels Föderation offiziell, mit der Blockade von Naboo, gegen die Erhöhung bzw. die Besteuerung der Handels Routen protestiert, wird im Lauftext von Episode I erklärt. Jedoch denke ich nicht, dass der Vertrag die Abschaffung der Steuern als Grundlage hat. Immerhin ist dies eine Entscheidung vom Senat, den Königin Amidala wohl kaum aufheben kann.

    Aus dem Gespräch zwischen Gunray und Amidala kann man entnehmen, dass der Vertrag die Legitimierung der Besatzung von Naboo dient. Ich sehe das so: Naboo ist damit offiziell einverstanden seine Unabhängigkeit aufzugeben und sich unter der Kontrolle der Handels Föderation zu stellen. Was dies dann für Auswirkungen hat ist schwer zu sagen, laut Gunray würde der Vertrag sogar vom Senat akzeptiert werden (Palpatine wird sich schon darum kümmern). Aber was dies genau Palpatine bringt, kann ich nicht sagen, vielleicht würde er damit Kanzler Valorum entmachten können, da er nicht fähig war, einen freie Welt zu schützen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2015
  6. Haseo

    Haseo Möchtegern Sidious

    Fakt ist ja, dass es sich um den "Vertrag" um eine Legalisierung für die Blockade handelt. Bis zu dem Zeitpunkt war eben diese Blockade nämlich nicht legal und , sollte es "Gesetze" geben im SW Universum, Gesetzeswidrig.
    Palpatine alias Sidious beabsichtigte ja die Blockade zu legalisieren, durch die Unterschrift der amtierenden Königin von Naboo. Nur so (Oder vielleicht auch anders) konnte er auf die KUS aufmerksam machen.
    Schließlich sollte die Konföderation ja als Gefahr dargestellt werden und schließlich den Einsatz einer Klonarmee Rechtfertigen. Ich denke einfach, dass das alles zu seinem Masterplan gehört und meine auch in "Plagueis" einiges darüer gelesen zu haben. Natürlich kann ich euch allen dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

    PS: Ich glaube bei Plagueis bin ich am meisten enttäuscht, dass es nicht mehr Kanon ist :(
     
    Admiral X gefällt das.
  7. Darth Soul Daron

    Darth Soul Daron Grauer Sith-Lord

    Es stimmt das Palpatine/Sidious Valorum mehr als genug Möglichkeiten raus zu bekommen aus seinen Amt. Legend Exended Unvises gibt glaub ich zwei Romane die das Belegen Plagueis und Schleier der Täuschung. Wobei ich leider Schleier der Täuschung nicht gelesen habe.

    Sein Plan war ganz einfach einen Krieg zu starten. Wobei eins Schleierhaft bleibt hätte die Republik sich mit der Handelsförderation bekriegt hätte die Republik überhaupt chance gehabt zu gewinnen oder hätte Sidious sich als Anführer einer Allianz von Gegner der Republik anvertraut.

    Ich glaube Lucas Fehler war, das er die Klonkriege nicht in Episode 1 beginnen hat lassen können.


    Ich bin deswegen auch enttschäut. Obwohl der Roman ein nicht so gutes Ende hätte wie ich erwartet hätte.
     
  8. Admiral X

    Admiral X Ober - Headbanger Premium

    Ach so, dann ist meine Theorie zu dem Vertrag damit hinfällig ^^

    Ich hatte so was in der Art, also dass der Vertrag die Blockade legalisieren soll, schon auch noch im Hinterkopf, habe mich aber nicht getraut es zu schreiben, weil ich es für Schwachsinn hielt :D Ich hätte nämlich nicht gedacht, dass es so was gibt, einen Vertrag, der eine Blockade legalisiert ^^ daher nahm ich an ich hätte das falsch in Erinnerung.
     
  9. Haseo

    Haseo Möchtegern Sidious

    Kein Problem mein Freund :)
    Schwachsinn ist es in der Tat, dass eine Blockade, also in dem Sinne ein "Streik", legalisiert werden muss. Nur geht es hierbei nicht nur um eine simple Blockade, sondern auch um die Invasionsarmee der KUS, die sich auf Naboo niedergesetzt hat. ich denke das ist der kritische Punkt der auch nicht legal ist. Denn dass eine Invasionsarmee auf Naboo stationiert ist, wird von Fizefrosch Gunray schließlich verleugnet im Senat
     
    Admiral X gefällt das.
  10. ARC A001

    ARC A001 KUS - Mitglied

    Da habe ich schon einen Fehler gemacht (war nicht spezifisch genug), es ging bei dem Vertrag nicht um die Blockade, sondern der Vertrag sollte die Besatzung von Naboo legalisieren. Sind im Grunde ja zwei völlig unterschiedliche Dinge. Wie aus dem Gespräch zwischen Vizekönig Gunray und Darth Sidious hervorgeht, scheint die Blockade (Handels Boykott) an sich nicht illegal zu sein. Den Vizekönig Gunray sorgt sich erst als es um die Invasion geht, ob diese legal sei oder nicht.

    Edit: Nicht Vizekönig Gunray verneint die Blockade und Invasion im Senat, sondern der Senator der Handels Föderation Lott Dod. Und es war keine Invasions Armee der KUS, sondern der Handels Föderation. Erst bei Episode II tritt die Handels Föderation der Konföderation Unabhängiger System bei. Wobei genau genommen nicht offizielle, den die Handels Föderation ist ja in den Klonkriegen wie auch der Banken Verband eine Neutrale Institution.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2015
  11. riepichiep

    riepichiep BI-TREKTUAL Premium

    Sagen wir es mal so - auch Amidala ist nur eine Stimme. Wenn ein Misstrauensantrag also Erfolg haben soll, braucht es mehr als nur eine Person - sondern es gibt schon viele unzufriedene Stimmen.
    Und wenn Amidala nicht da gewesen wäre, hätte es ein anderer getan ...
     
  12. Keith

    Keith Dienstbote

    Dem kann ich mich eindeutig anschließen!! Lies Darth Plagueis, dort bekommst du massiv Hintergrundinfos zu Valourum und dem ganzen politischen Gemetzel was leider in E1 nur minimal angerissen wird. Auch Sidious Aufstieg zum Senator, was seine Genialität zusätzlich unterstreicht.
     
    count flo gefällt das.

Diese Seite empfehlen