Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Paul "Pappi" Denton

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Pappi Denton, 26. September 2012.

  1. Pappi Denton

    Pappi Denton Zivilist

    Name: Paul „Pappi“ Denton
    Spezies: Mensch
    Hautfarbe: dunkelbraun
    Haarfarbe: Glatze
    Augenfarbe: schwarz
    sonstiges: Schnauzbart

    Größe: 1,80 m
    Gewicht: 80 kg
    Heimatplanet: Bespin

    Rang: Sub-Leutnant


    Truppenteil:
    2. Heeresfliegergeschwader, 3. Staffel, Rotte 2 (Rottenführer)


    Ausrüstung:
    Zivile Kleidung (verstaubt im Spind), mehrere Fliegerkombis, Ausgehuniform, DL-17 Blasterpistole

    Lebenslauf:

    Paul wurde als Sohn von Elsa und Verlon Denton geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend in Cloud City. So kam er schon früh in Kontakt mit Repulsorfahrzeugen, insbesondere natülich mit Wolkenwagen und anderen Airspeedern. Die Schule sah er zwar als lästiges Übel, war aber trotzdem immer bei den besten seines Jahrganges und schloss dementsprechend gut ab. Seiner Liebe zur Fliegerei folgend bewarb er sich nach Abschluss seiner Schullaufbahn beim Sternjägerkommando der Neuen Republik, da er mit den Ansichten des Imperiums nichts anfangen konnte. Er war auch der falschen Überzeugung, dass es beim Militär der NR nicht so förmlich und streng zuginge wie bei deren Gegner.
    Leider stellte sich schnell heraus, dass Paul sich in der Kanzel eines Sternjägers zwar perfekt auskannte, aber im schwerelosen Raum jegliche Orientierung verlor. So wurde Ihm eine Versetzung zum Heer, genauer zu den Heeresfliegern ans Herz gelegt, wo er auch wieder die Ihm schon seit Jahren bekannten Airspeeder fliegen konnte.
    Hier konnte er sich richtig austoben. Angefangen von T-47 Speedern und einige weitere Modelle kam er schließlich in die erste Einheit die den neuen V-Wing in Dienst stellte. In Zusammenarbeit mit einigen anderen Piloten und Technikern testete er den neuen Typen auf Herz und Nieren und war innerhalb weniger Tage zu einer Einheit mit seinem Gerät geworden.
    Inzwischen wurden Ihm mehrere Beförderungen angeboten, die „Pappi“ wie er von seinen doch sehr viel jüngeren Staffelkameraden genannt wurde, jedoch alle ausschlug, um weiter seine Zeit im Cockpit dieses ungemein schnellen Waffensystems verbringen zu können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2012

Diese Seite empfehlen