Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

R5-A6: Asix

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Asix, 17. Juni 2013.

  1. Asix

    Asix R5-A6

    R5-A6
    »Asix«


    [​IMG]

    Hersteller: Industrial Automaton

    Modell: R5 Astromechdroide

    Bezeichnung: R5-A6

    Rufname: Asix

    Besitzer: Keiner

    Tätigkeit: Söldner, Kopfgeldjäger

    Zugehörigkeit: Black Sun

    Rang: Ad'ika

    Programmiertes Geschlecht: Männlich

    Größe: 1 Meter

    Alter: 41 Jahre

    Ausstattung:
    • 3 optische Sensoren
    • Akustischer Sensor
    • Infrarotsensor
    • Elektrofeldsensor
    • Akustischer Signalgeber
    • Breitband-Funkanlage
    • Holoprojektor
    • Computeranschluss
    • Greifarm
    • Kreissäge
    • Feuerlöscher
    • Magnetfüße

    Technische Veränderung: Kein Kreativitätsdämpfer

    Programmveränderung: Ausgeprägte Persönlichkeitsentwicklung

    Geschichte:
    Der Astromechdroide R5-A6, genannt Asix, hat schon über vier Jahrzehnte auf dem Buckel. In dieser Zeit wechselte er häufig den Besitzer. Während der letzten Dekade gehörte er Breezo, einem eher drittklassigen rodianischer Kopfgeldjäger. Diesee technisch wenig versierte und generell sehr unordentliche Person kümmerte sich nur unzureichend um die Wartung des ohnehin störungsanfälligen R5-Modells. Da er aus Gedankenlosigkeit auch nie den Speicher löschte, setzte bald eine Persönlichkeitsentwicklung ein, was aufgrund des ohnehin ziemlich eigenwilligen Wesens dieser Modellreihe und der langsamen Veränderung zunächst kaum auffiel. Dies änderte sich jedoch durch eine folgenschwere Fehlfunktion: Eine von Asix' Energiezellen brannte durch und fügte dem elektronischen Innenleben einige Schäden zu. Breezo reparierte diese so gut er konnte, doch entging ihm dabei, dass der Kreativitätsdämpfer zerstört worden war. Dadurch war der Weiterentwicklung einer Selbständigkeit Tür und Tor geöffnet.

    Mit der Zeit wurde sich Asix seiner Existenz und seiner Persönlcihkeit bewusst. Dabei fiel ihm vor allem sein ziemlich desolater Zustand auf. Mit dieser Erkenntnis kam auch die Sorge, dass sein Dasein ein Ende finden könnte: Er hatte, basierend auf seiner Basisprogrammierung, einen Selbsterhaltungstreib entwickelt. Ab diesem Zeitpunkt begann er, Breezo auf die Nerven zu gehen, da er immer wieder - auch in den ungeeignetsten Momenten - seine mangelhafte technische Verfassung ansprach und auf Korrekturen bestand. Dieser wollte jedoch wenig Arbeit und Geld in den alten Droiden investieren, so dass Asix' Unzufriedenheit blieb und weiter wuchs. Es gipfelte schließlich darin, dass der Astromech versuchte, seinen Besitzer unter Druck zu setzen. Zum Eklat kam es, als er mitten während eines Raumfluges die Kontrolle über Breezos Jäger übernahm und die Triebwerke deaktivierte, um diese erst wieder freizugeben, wenn der Kopfgeldjäger ihm eine Generalüberholung zusicherte. Dessen Geduld mit seinem eigenwilligen Droiden endete an diesem Punkt. Während er versuchte, die Kontrolle zurück zu erlangen, drohte er Asix an, sofort nach der Landung seinen Speicher zu löschen, damit das ständige Genörgel endlich ein Ende fand.

    Diese Drohung erfüllte R5-A6 mit Todesangst und er reagierte dementsprechend. Um seine Existenz als bewusstes Wesen zu verteidigen, griff er zu einer drastischen Maßnahme: Als sich abzeichnete, dass Breezo die Kontrolle über den N-1 Sternenjäger zurückgewinnen würde und ihn dann nichts mehr aufhalten könnte, seine Ankündigung wahr zu machen, betätigte Asix den Schleudersitz und katapultierte den Rodianer ins All. Kurz darauf wurde ihm die Konsequenz dieses Handelns klar: Er hatte nun keinen Besitzer mehr. Mit dieser radikalen Abnabelung hatte er seine Freiheit gewonnen und den letzten Schritt zur Selbständigkeit getan.

    Während er die Reise mit Breezos Jäger fortsetzte, machte er sich Gedanken darüber, wie es nun weiter gehen sollte. Er benötigte nach wie vor Wartung, Reparaturen, Ersatzteile, Energie, Schmiermittel und vieles mehr. Da nun sein Herr nicht mehr dafür zuständig war, musste er selbst sehen, wie er sich diese Dinge beschaffte. Der Rodianer hatte sich seinen Unterhalt mit einer Mischung aus Kopfgeldjagden, Diebstählen, Piraterie und Gelegenheitsjobs verdient; als langjähriger Begleiter hatte Asix ebenfalls einige Erfahrung in diesen Dingen und beschloss, daran anzuknüpfen. Da er zwar eine Persönlichkeit, aber keine ausgeprägte Moral entwickelt hatte, sah er nichts Schlechtes darin; diese Tätigkeiten für ihn so gut wie alle anderen auch.

    Von da an bereiste er als freischaffender Krimineller die Galaxis; teilweise in dem in Besitz genommenen N-1, oft aber auch als unauffälliger Passagier auf den verschiedensten Sternenschiffen. Sowohl beim Reisen als auch zum Erreichen seiner Ziele machte er sich vor allem seine Unauffälligkeit zunutze: Astromechs waren ein dermaßen gewöhnlicher Anblick in der Galaxie, dass kaum jemand ihm überhaupt Beachtung schenkte. So beging er zwar zahlreiche Verbrechen an verschiedenen Orten des bekannten Raumes, wurde jedoch mit keinem davon jemals in Verbindung gebracht.

     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2014
  2. Asix

    Asix R5-A6

    Asix' Schiff: Die »Dead Toad«

    Klasse: N-1 Sternenjäger

    [​IMG]

    Länge: 11 Meter

    Vorräte: 1 Woche

    Frachtkapazität:
    65 kg

    Sublichtgeschwindigkeit: 75 MGLT

    Atmosphärengeschwindigkeit:
    1.100 km/h

    Hyperantrieb: Klasse 1

    Rumpfstärke: 13 RU

    Schildstärke: 20 SBD

    Bewaffnung:
    1 Zwillingslaserkanone (Front)
    2 Protonentorpedowerfer (Front, je 5 Torpedos)

    Sonstiges: Lebenserhaltungssystem, Schleudersitz


    Nach der Tötung des Kopfgeldjägers Breezo übernahm Asix dessen Sternenjäger vom Typ N-1. Da er ein Transportmittel benötigte (und ohnehin schon darin saß), kam ihm das selbstverstdändlich vor, da Besitz ihm nicht viel bedeutet. Auch hat er sich nie die Frage gestellt, woher das Schiff selbst sowie sein ungewöhnlicher Name stammen. Der Rodianer besaß es bereits, bevor er R5-A6 bekam.

    Der Jäger ist nicht für jeden seiner Einsätze geeignet; häufig stellt er ihn daher irgendwo ab und sucht nach einer anderen Reisegelegenheit (meistens als blinder Passagier). Um Systeme anfliegen zu können, in denen das Fehlen eines Piloten auffallen und überhaupt jemanden interessieren würde, überredete er auch schon gelegentlich einen Humanoiden dafür, den Pilotensessel einzunehmen; gegen Bezahlung oder die kostenfreie Passage.

    Der N-1 Sternenjäger hat für Asix den enormen Vorteil, dass er ihn auch ohne fremde Hilfe besteigen und verlassen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2014

Diese Seite empfehlen