Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Tara Li

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Tara Li, 21. Januar 2008.

  1. Tara Li

    Tara Li Gesteuert von Kestrel

    Tara Li​



    Name: Tara Li
    Geschlecht: weiblich
    Rasse: Togruta
    Alter: 26
    Größe: 1.73m
    Eltern: Maja Li und Toro Li
    Geschwister: keine
    Geburtsort: Shili
    Wohnort: Naboo

    Zugehörigkeit: Republik
    Status: Witwe; Vater ihrer Tochter: Brie Ho
    Kinder: eine Tochter Nevis Li (3 Jahre alt und verschleppt vom Imperium)
    Ausbildung: Ärztin
    Beruf: Kellnerin im Wirtshaus

    Aussehen:

    Augen:
    braun
    Hautfarbe: rot/weiß Lekku: weiß/schwarz
    Haare: keine
    Figur: schlank
    Kleidung: meistens schlicht

    Waffen: keine

    Besonderheiten: Sie ist Mutter von einem 3 jährigen Mädchen (Nevis), hat Medizin studiert und hat eine besondere Gabe Leben zu heilen. Sie besitzt ein auffälliges Talent zum Übersinnlichen, doch versucht sie dieses jederzeit zu vertuschen und will nicht darüber reden.

    Zur Persönlichkeit: Tara ist zu jedem Wesen freundlich und hilfsbereit und ist die Ruhe selbst. Nur wenige Sachen bringen sie aus der Fassung. Teilweise wirkt sie etwas besserwisserisch und lässt keine andere Meinung an sich ran, wobei sie ab und zu auf Ablehnung stößt. Dennoch meint sie es nie böse, sondern hält ihre Entscheidungen immer für die Richtige.

    Lebenslauf:

    Tara verbrachte eine schöne Kindheit und absolvierte mit Bravour die Schule und begann danach das Medizinstudium. Im Studium lernte sie mit 20 Jahren Brie Ho kennen und heiratete ihn mit 22 Jahren. Kurz darauf wurde sie schwanger und musste ihr Studium für einige Zeit unterbrechen und brachte mit 23 Jahren ihr erstes Kind zur Welt. Mit 25 Jahren beendete sie ihr Studium und nahm einen Job auf Shili an in einem Krankenhaus. Tara musste viele Nachtschichten übernehmen und war dadurch nur selten zu Hause bei ihrem Kind und ihrem Mann, was sie sehr traurig machte. Der Job spannte sie sehr ein und das junge Paar beschloss, dass er ab sofort arbeiten gehen sollte und sie als Mutter sich nur einen Halbtagsjob in einer Arztpraxis nehmen sollte. Tara war sehr glücklich für das Verständnis ihres Mannes und kündigte den Job, doch noch am gleichen Tag am späten Abend, wo sie nach Hause kam, änderte sich für die junge Frau das Leben. Ihre Wohnung war völlig durchwühlt und im Flur draußen lag ihr Mann tot auf dem Boden. Sie konnte ihr Unglück gar nicht fassen und rannte in die Wohnung und suchte nach ihrer Tochter Nevis, die mittlerweile 3 Jahre alt geworden war, doch sie war nirgendwo zu finden. Nachbarn erzählten ihr dann, dass einige Sturmtruppen, die schon seit längerem Shili besetzt hatten das Haus gestürmt hatten und mit Detektoren nach Machtsensiblen gesucht haben. Nevis sollte ein machtsensibles Kind gewesen sein und man hatte es mitgenommen. Ihr Mann hatte noch versucht seine Tochter zu retten und da er die Sturmtruppen nicht gehen lassen wollte, wurde er brutal niedergestreckt.
    Für Tara war dies ein harter Schock und sie hatte Glück gehabt, dass sie nicht auch zu dieser Zeit im Haus gewesen war, denn dann wäre sie vielleicht auch gestorben, denn man erzählte sich rum, dass sie in dieser Gegend nur nach machtsensiblen Kindern suchte, doch niemand wusste wo man sie hinbrachte und was man mit ihnen tat.
    Voller Kummer und Sorge zog Tara zurück zu ihren Eltern und schnell wurde klar, dass sie auf dem Planeten nicht bleiben konnte, da sie als machtsensible Mutter bereits gesucht wurde. Ihre Eltern und sie zogen daher nach Naboo, wo sie keiner kannte und zogen in ein abgelegenes Haus in einem winzigem Bauerndorf. Jeden Tag und jede Minute denkt Tara an ihr Kind und hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sie irgendwo dort draußen noch lebt. Hofft schaut sie in die Sterne am Abend und fragt sich, auf welchen Planeten das Imperium ihre Tochter wohl gebracht hatte. Ihre eigene Machtsensibilität versucht sie so gut es geht zu vertuschen und spricht mit niemandem darüber, außer mit ihren Eltern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2008

Diese Seite empfehlen