Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Unterschied Online-Dienst und Internet-Provider

Dieses Thema im Forum "PC & Konsolen" wurde erstellt von Callista Ming, 24. Juli 2007.

  1. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    Wir haben heute im Unterricht dieses tolle Thema Internet beendet. Die Lehrerin meinte nur, dass eine Frage in der Abschlussprüfung sein könnte, was der Unterschied zwischen einem Online-Dienst und einem Internet-Provider ist.

    Auf unserem tollen Handout steht unter Online-Dienst als Bsp.: AOL, T-Online, MSN, bei Internet-Provider: Freenet.de, VIAG Interkom und Otelo.

    Als sich uns der Unterschied nicht sofort zu erkennen gab, fragte wir die Lehrerin. Oh wunder, wußte die es auch nicht. Also reich ich die Frage weiter:

    Wo liegt der Unterschied?

    Gruß Calli
     
  2. Padme Master

    Padme Master Allianz-Ohneglied & Vorstandszicke. Hai Society Premium

    Naja, Internetprovider dachte ich, sind Zweitanbieter, die ihre Anschlüsse von der Telekom mieten, um sie dann weiterzuvermarkten.

    T-Online hat eigene Leitungen aufgrund der Zugehörigkeit zur Telekom

    Aber was haben dann AOL und MSN dort zu suchen:verwirrt:
     
  3. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Ich würde sagen, so wie du es meinst:

    Ein Online-Dienst ist ein Anbieter, der neben dem eigentlichen Online-Zugang (und in der Regel auch einer eMail-Adresse) noch zusätzliche und umfangreiche Service-Dienste wie Chats, New, Info- und Community-Portale oder anderes anbietet. Wie du schon richtig aufgeführt hast, eben Anbieter wie T-Online oder AOL.
    Ein Provider ist jemand, der einfach nur den Internet-Zugang (und die schon erwähnte eMail) anbietet. Oft haben diese auch keinen eigenen technischen Service oder ein eigenes Netz, sondern mieten die Verbindungen quasi nur von größeren Anbietern respektive Telekom.
     
  4. Pantau

    Pantau Senatswache

    Der Provider (z.B. T-Online) stellt den technischen Zugang (z.B. DSL) bereit.
    Der Internet-Dienst (z.B. freenet) bietet dann z.B. spezielle Bedienungs-Software an.
    An T-Online zahlt man beispielsweise die Grundgebühr für das Bereitstellen des DSL-Anschlusses. An freenet zahlt man z.B. die "Flatrate" oder was man eben vereinbart hat.

    Zahlt man aber auch die Grundgebühr an freenet, so ist freenet Provider und Dienst zugleich, obwohl technisch gesehen der DSL-Anschluss immer noch von T-Online bereitgestellt wird. In diesem Fall "mietet" freenet aber den bereitgestellten DSL-Anschluß.

    Eigentlich wie meine Vorredner es schon sagten. :)
     
  5. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    Okay super. Wir habens jetzt verstanden ^^ Danke für die Hilfe.
     

Diese Seite empfehlen