Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Was ich nicht verstanden habe...

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von Lama Su, 16. Mai 2002.

  1. Lama Su

    Lama Su Podiumsbesucher

    Ein Jedi Ritter namens Sifo Dyas hat vor etwa 10 Jahren die Klon Armee in Auftrag gegeben. Früher gabs mal das Gerücht, den Jedi gabs nie (was im Nachhinein aber noch unlogischer gewesen wäre) und im Film ists jetzt so rübergekommen, daß es durchaus einen Sifo Dyas gegeben hat. Der Grund für die Erschaffung einer Armee bleibt aber im dunkeln. Müsste den Jedi dann nicht ein Licht aufgehen, daß da irgendwas im Busch ist? Weder die Republik noch die Jedi wußten etwas von einer Armee, aber sie scheinen es dann noch einfach hinzunehmen, daß Sifo Dyas nix gesagt hat. Schließlich geht Yoda dann nach Kamino um die Klone abzuholen. Wer sagt ihnen, daß sie wirklich für die Republik erschaffen wurden und daß das nicht eine Riesenfalle ist? Trübt die dunkle Seite der Macht auch den klaren Verstand oder hab ich irgendwo was nicht richtig verstanden?? Die Jedi und die Republik legen ihre Hände in eine Armee, von der sie nur wissen, daß ein Kopfgeldjäger die Quelle war, der von einem zwielichtigen, sprich unbekannten Tyrannus auf einem Mond angeworben wurde...und sie wissen von Sifo Dyas, ein Jedi Ritter der nach dem Auftrag für Lama Su draufgegangen ist und nie etwas bezüglich der Armee den Jedi oder der Republik gegenüber erwähnt hatte. Und trotzdem legen Jedi und Co. ihr Leben in die Hände der neuen Soldaten..ich wäre zumindest etwas mißtrauisch....oder war man so verzweifelt??? Auch Palpatine nimmt es völlig normal auf, daß es da Klone gibt...was hätte er gemacht, wenn es die Klone nicht gegeben hätte? Rodianer zu günstigen Preisen eingekauft?
     
  2. Traitor

    Traitor Botschaftsadjutant

    Palpatine nimmt dies normal auf, da er es schon längst wusste. Dooku und er haben sich zusammen getan um diese Armee zu erschaffen. Sie haben die Schlacht auf Geonosis schon lange (zumindest in ähnlicher Form) geplant.
     
  3. Debs

    Debs Gast

    Geht mir ganz genauso, die Rolle der Klone ist mir nicht wirklich klar.
    Jetzt folgt meine Interpretation der Sache: Palpi selbst hat die Klonarmee in Auftrag gegeben (oder geben lassen). Was passiert ist war geplant (Dooku sagt ja am Ende er bringe gute Nachrichten, der Krieg hat begonnen), der Krieg sollte provoziert werden. Warum? Macht! Palpi hat schon jetzt den Senat in seiner Hand, darum ging es. In EpIII werden wir ja sehen wie die Republik endgültig zum Imperium wird. Irgendwie bestehen diese Prequels aus nichts weiter als einem politischen Komplott :rolleyes:
     
  4. Lama Su

    Lama Su Podiumsbesucher

    Uff..es ging mir ja auch nicht um Palpatine. Natürlich weiß er um die Klonarmee! Bin ja nicht von gestern! :) Aber was ist mit den Leuten, die mit ihm arbeiten, wie das Loyalistenkomitee?? Die müssten doch stutzig werden, daß ein Kanzler, der gerade Sondervollmachten erteilt bekommen hat, einfach so eine Klonarmee in den Krieg schickt, von der er ja eigentlich gar nichts wissen kann bzw. über deren Hintergrund er ja eigentlich gar nichts wissen kann??
     
  5. Genauso stimmt es. Der Krieg sollte nur verurschat werden, dass Palpatine die Notstandsordung bekommt!
    Und er wird NICHT, wie er im Film verspricht, die Macht die er dadurch erlangt zurückgeben...was ihm schließlich die völlige Kontrolle über den Senat einbringt und der sich zum Kaiser/Imperator macht!
    In EpiIII könnten die Klonsoldaten, die ja unter Palpatines Kommando stehen, auch die restlichen Jedis angreifen und sie so vernichten!
     
  6. Traitor

    Traitor Botschaftsadjutant

    Als erstes setzt YODA ja die Klone ein. Er hohlt sie direkt von Kamino um den Jedi zu helfen. Aus dem Vertrauen zu Yoda schwindet wohl auch das Misstrauen zu den Klonen. Und Yoda meinte ja er will sich diese Klone genau ansehen. Ich glaube wir können uns darauf verlassen das er dies auch getan hat ;)
     
  7. Lama Su

    Lama Su Podiumsbesucher

    hmmm..also war es nicht Jar Jar, der das Ende der Republik eingeleitet hat, sondern Yoda, der sich wohl nicht richtig informiert hat....kein Wunder, daß sie ihn auf Dagobah ausgesetzt haben.
     
  8. Traitor

    Traitor Botschaftsadjutant

    Yoda nutzt die Klone für sine Zwecke und sie sind höchst nützlich.
    Weder Yoda noch die Klone können etwas dafür was Palpatine mit ihnen macht!!!
     
  9. Lama Su

    Lama Su Podiumsbesucher

    Sieht so aus, als ob wir uns hier die Bälle zuspielen, was? :)

    Naja..hätte Yoda z.b.sowas gesagt wie "Ansehen ich werde mir diese Klonarmee und überprüfen, ob wir ihnen trauen können"..dann hätte ich das eher geschluckt. :)
     
  10. Mandalore

    Mandalore Sarlacc-Futter

    Hätte Yoda die Klone nicht eingesetzt gäbe es wohl keinen Rat der Jedi mehr und Palpatine hätte noch leichteres Spiel gehabt.
     
  11. Lama Su

    Lama Su Podiumsbesucher

    Naja..aber es wird gerade diese Armee oder ihr Nachfolger sein, die dem Jedi Rat bzw. der Republik am Ende den Todesstoß versetzt...bzw. sie werden das Rückrat des Imperiums bilden.
     
  12. Traitor

    Traitor Botschaftsadjutant

    Außerdem waren ja nich ALLE Jedi in der Arena. (Nehme an nicht mal annähernd)
     
  13. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    Was das Vertrauen zu den Klonen angeht, so gibt es da einige Szenen im Film, die sich mit dem Thema beschäftigen.

    Die erste ist die, als Mace Obi-Wan fragt, ob die Kloner hinter dem Anschlag stecken könnten. Diese Frage zeigt, die Jedi trauen weder den Klonen, noch ihren Herstellern in irgendeiner Weise. Obi-Wan bestreitet die Möglichkeit einer Beteiligung, und Mace scheint beruhigt.
    Man muß dazu weiterhin feststellen, daß Obi-Wan auf Kamino mehr als freundlich begrüßt wird. Wenn die Kaminoaner nicht gewollt hätten, daß irgendwer von dieser Armee erfährt, hätte Obi-Wan nicht mal den Anflug überlebt. Somit verliert die Fallengefahr an Boden.. Es sei denn, die Falle bestünde darin, daß sich die Klone mitten in der Schlacht entschließen, nicht auf die Droiden, sondern auf die Jedi einzuhacken. Allerdings kann das ja noch kommen, und Fakt in Episode II ist, daß die Republik die Armee braucht, wenn sie nicht überrollt werden will.

    Damit bin ich bei der zweiten Szene. Als Obi-Wan im Hologramm angegriffen wird und die Verbindung abreißt, sagt der Gran-Senator, die Debatte wäre vorüber. "Jetzt brauchen wir diese Klonarmee." Bail Organa antwortet, die Debatte sei keinesfalls vorüber, und dann kommt Jar Jars große Stunde. Doch darum geht es nicht. Was in dieser Szene klar wird ist, daß die Republik bedroht ist. Es ist ihr hier völlig egal, woher die Verteidigungsstreitmacht kommt, wer sie bezahlt oder in Auftrag gegeben hat, oder was sie einmal anrichten könnte. Wie Qui-Gon einmal sagte, "Konzentriere Dich auf das hier und jetzt". Die Republik wird bedroht, und es gibt eine Armee, die zwar "keiner" bestellt hat, die aber zur Verfügung steht. Fragt man da lange, was für Hintergedanken hinter dieser Armee stecken, oder benutzt man sie nicht lieber erst, um danach die Konsequenzen abzusehen?
    Es geht - und das muß man sich klarmachen - nicht einfach um irgendeine Invasion. Es geht hier um den Todeskampf der Republik. Nimmt man die Klone, dann kann man die Republik durch einen Krieg bewahren und aus den Überresten nach dem Krieg die Republik wieder neu aufbauen und vielleicht von ihren Krankheiten - also Korruption, Wirtschaftskontrolle und Ausschußmacht - befreien. Nimmt man die Klone nicht, ist alles vorbei. Die Republik wird erobert werden, und das nicht von einer mehr oder minder nett eingestellten Schar von Idealisten. Wir reden hier über Wirtschaftsbosse, über Wesen, die vor allem anderen ihren Reichtum mehren und ihre Machtgier befriedigen wollen.
    Bail Organa und die Loyalisten sind Politiker, und denen kann man - da stimme ich Obi-Wan zu - nicht trauen. Aber was immer sie in ihrer Vergangenheit getan haben mögen, ob sie sich haben kaufen lassen, oder ob sie durch Gesetze ihren Status ausgebaut haben, eines vereint sie: ihre Liebe und Treue zur Republik. Das sind nicht einfach ein paar Senatoren, die durch Zufall ausgewählt wurden, in diesem Loyalistenausschuß zu dienen. Diese Wesen sind der Kern republikanischen Widerstands. Mag der Senat auch noch so verkommen sein, mag die Regierung fern von ihrem Volk stehen, sie dienen den Bürgern. Wenn die Invasion von Dookus Armee gelingt, werden die Bürger unter Steuererhöhungen und Repressionen zu leiden haben. Wie Amidala es sagen sollte, "einige verlieren ihr Leben - alle ihre Freiheit". Das ist diesen Senatoren bewußt, und deshalb müssen sie diese Klone einsetzen, wie unabsehbar die Folgen auch sein mögen. Für Mißtrauen bleibt da keine Zeit.
     

Diese Seite empfehlen