Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Wie seht ihr EPIV bis VI, speziell Darth Vader jetzt??

Dieses Thema im Forum "Episode IV bis VI" wurde erstellt von Yoda1138, 25. Mai 2005.

  1. Yoda1138

    Yoda1138 Botschafter

    Ich wollte mal fragen ob ihr, jetzt wo die meisten von Euch EPIII gesehen haben, die Episoden IV, V und VI jetzt mit anderen Augen seht? Dabei denke ich speziell and Darth Vader, was denkt ihr jetzt wenn er auf der Tantive IV in ANH das erste mal im Bild auftaucht, ist Darth Vader für euch so wie immer, oder seht ihr ihn jetzt wo ihr EPIII gesehen habt mit anderen Augen?

    In eigener Sache: ich werde ab jetzt nicht mehr von OT oder PT reden, da ich denke das es eine Saga ist, wenn man zwichen den alten und neuen Teilen trennen will sollte man es anhand von EPI bis EPIII und EPIV bis EPVI machen.
    Denn jetzt wo alle Episoden erschienen sind ist es eine Saga. ;)
     
  2. darth bouncer

    darth bouncer PT,OT und EU-Junkie

    ja, sehe ich auch so.

    Zu Deiner Frage: ich sehe Vader jetzt allerdings mit anderen Augen. Aber ich denke das ist normal, wenn man die Geschichte eines Verbrechers kennt, erscheinen die Dinge die getan hat in einem anderen Licht.
     
  3. gigfreak

    gigfreak Religion: Jedi

    also ich finde, es ist persönlicher!
    man weiß jetzt aus welchen beweggründen er so ist und man bringt "verständnis" dafür auf.
    er ist nicht mehr DER bösewicht, sondern ist menschlicher (auch wenn er mehr maschine ist :p).
     
  4. Lotus2003

    Lotus2003 Botschaftsadjutant

    Man sieht ihn schon mit anderen Augen. Wenn man ihn früher gesehen hat, denkt man "Ah Darth Vader, der teufliche Sith-Lord", jetzt denkt man "Ah, Darth Vader, der gebrochene Mann". ;) Klingt jetzt schlimm, finde ich aber nicht. Vader ist halt kein abgrundböser Mensch wie Palpatine, er hat sich aus Liebe für die dunkle Seite entschieden...

    Ich denke, mit dem Vorwissen kann man den ganzen Charakter irgendwie anders interpretieren. Aber dann ist es in Episode VI sicherlich noch tragischer, wenn Anakin zurückkehrt und dann auch als junger Geist zu sehen ist. *melancholischwerd*

    Schön gesagt. :)

    Ciao
    Lotus
     
  5. Darth Ki Gon

    Darth Ki Gon Sithlord und ein Freund von Darth Vader

    Eine gute Frage, ich muß allerdings sagen, dass ich bisher leider nur Zeit hatte den Anfang von Episode IV zu sehen (ich werde mal versuchen das Morgen zu ändern ;) )

    Auf Darth Vader war ich sehr gespannt und ich muß sagen, ja mein Blick auf ihn hat sich verändert. Ich habe während seiner Szenen auf der Tantive IV ständig Anakin vor mir gesehen.
    Ständig ist die Maske durchsichtig geworden und ich habe Anakins Gesicht gesehen. Auch die Bewegungen und die ganze Art wirkte sehr ähnlich.
    Ein sehr interessantes und beeindruckendes Erlebnis (Hayden hat in Episode III perfekte Arbeit geleistet).

    Der Anfang von Episode IV profitiert meiner Meinung nach sehr von Episode III.
     
  6. MorlaSith

    MorlaSith Gast

    Ich werde den alten Vader und den neuen Vader immer getrennt sehen...
    Der Charakter aus E.III sagt mir nicht so sehr zu wie Vaders späteres Wesen.
    Ich habe vor dem alten Vader mehr Respekt als vor dem Frischling,
    daher weiß ich auch 'noch' nicht wirklich was ich mir da für eine Meinung bilden soll...
    auch da ich fand das Anakins Wechsel zu schnell ging.
    Ansonsten, was die Saga betrifft - ich nehme es einfach so hin wie es ist.
    Lässt sich eh nicht umgehen.
    Die neuen(alten) Folgen sind natürlich nicht mit den Alten zu vergleichen.
    Episode I fand ich an sich noch sehr gut und Episode III hatte die beste Verknüpfung zu Teil 4 aus allen 3 neuen Episoden.
    Ich nehme mal an viele werden die 'Saga', zumindest die,
    die wie ich mit den alten Filmen groß geworden sind,
    nicht vollständig akzeptieren, sondern immer getrennt sehen.
     
  7. Yoda1138

    Yoda1138 Botschafter

    Stimmt, hatte ich vergessen dazu zu schreiben, ich finde man sollte schon einen der Episoden IV bis VI schon nach EPIII gesehen haben. Am besten halt ANH.
     
  8. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Nach einem unmaskierten Vader sehe ich den Dark Lord jetzt um einiges anders. Dimensionaler... vollkommener... tragischer und gleichzeitig um einiges verachtenswürdiger. Einfach genial, wie das Werk in seiner Ganzheit wirkt!

    Vader ist nun nichtmehr nur der dunkle Wiedersacher sondern der Schrecken des Falls, der uns alle verfolgt.
     
  9. Bloke Filewalker

    Bloke Filewalker The Master of the Universe...

    Ich persönlich find' die Verknüpfung zwischen EPIII und IV sehr gut gelungen, weil man die alten Kulissen "wiederbelebte".
    Aber dann mal zu Darth Vader: Also ich fand' den grund in EPIII etwas banal dafür, dass Anakin zur dunklen Seite der Macht wechselt, aber durchaus verständlich, da Anakin ja sehr "verwirrt" ist und nicht weiß wohin er gehen soll und da Windu dann auch noch Palpatine töten will, weil er eine zu große Bedrohung ist, hat Anakin auch noch den Grund, dass Windu angeblich den Kodex verletzt, weil er den unbewaffneten ja umbringen will, sodass Anakin dann seinen dunklen Gefühlen freien lauf lässt.
    Den Wechsel zwischen dem Anakin, den man in EP I-II kennt zu dem Darth Vader aus Ende EP III-VI find' ich aber auch etwas abrupt, da in ein paar Minuten aus dem langhaarfrisierten immer noch nett wirkenden (trotz Augenrändern) Anakin eine verbrannte Kohle wird, die dann in einen Anzug gesteckt wird (und das ohne Betäubung ;) ).

    Gruß
    THE BLOKE
     
  10. Crosis

    Crosis Tony Montana


    Eben,
    Das schneidet sich mit dem Satz:....ein Krieger mit zu viel Stolz.......... aus Schatten des Imperiums.
     
  11. Gurkengräber

    Gurkengräber Offizier der Senatswache

    Auf jedenfall. Für mich hat die alte Trilogie einfach etwas verloren. Besonders natürlich Vader, der vorher einfach nur böse war und jetzt ein Profil bekommen hat, dass unnötig ist.

    Also um das klarzustellen, ich hab nix gegen die neue Trilogie. Aber ich hätte auch gut ohne sie leben können.
     
  12. hmm, eigentlich sehe ich ihn mit brille meistens scharf ... ^^ (irgendwie muss ich meine Gereiztheit gegen die noob invasion, mit jeder an unnötigen threats, ja ausdrücken ;) )

    Nein, eigtenlich ändert die pt mein anschauung von vader ned ... bin ja eher ein OT & eu fanakiker, da ist meine meinung schon geprägt ...
     
  13. LordLaser

    LordLaser Master Shaper

    Jetzt trifft ihn Obis Beschreibung in der OV auch genau:" TWISTED and evil"
    Und mehr twisted geht ja wohl kaum. Der Imperator hat den armen Kerl völlig verdreht. Von wegen Frieden und Ordnung in der Galaxis.Allein deswegen ist Vader nun ein viel tragischerer Charakter. Mir gefällt er so, obwohl das Motiv der unglücklichen Liebe schon gewöhnungsbedürftig ist.
     
  14. Igi

    Igi Minzas privater Großtroll

    War gerade im Kino und hab mir EPIII zum zweitenmal gegeben.
    Vader anders sehen? Vermutlich, aber ich muss mir erst die alten Teile nochmal ansehen um es wirklich zu sagen.

    Und dann irgendwann alle Filme hintereinander. Darauf freu ich mich jetzt schon.
     
  15. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Auch ein stolzer Krieger kann solche Verbrechen begehen. Stolz hat in dem Fall nicht viel mit Ehre zu tun ;)

    Ist aber ein philosophisches Definitions-Problem, geb ich zu...
     
  16. lemmy

    lemmy Mr. Rock n` Roll himself, Warzenschwein No.1



    Ich werde wohl auch niemals den Moment vergessen können, in dem Shmi Skywalker in Anakins Armen starb und sich sein Gesicht verzerrte. Damals im Kino hörte ich bereits die Stimme des Imperators aus RotJ: "Lass Deinem Hass freien Lauf, junger Skywalker."
    Und Anakin tat es!
    Ich finde diese Dramatik super gelungen und erschreckend zugleich, da so etwas wohl irgendwie ein bisschen in jedem von uns steckt.

    PS: Toll, ich nehm zu erstenmal die Spoilerfunktion, da ja drei Leute aus diesem Forum vielleicht eventuell den Film noch nicht gesehen haben, und darf zwei mal editieren, da nichts klappt. Hurra!
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2005
  17. Darth Ratte

    Darth Ratte Botschaftsadjutant

    Also die Figur Vader hat in meinen Augen viel an Reiz geworden. Ich hab nach EPIII nochmal IV-VI gesehen und hab mich auf jeden Auftritt von Vader gefreut. Damals war er immer nur "der" Bösewicht schlechthin und wurde erst in Episode VI wieder ein wenig in ein anderes Licht gerückt..aber eben nur ein wenig. Durch die neuen Filme seh ich ihn nun total anders, da man seine Hintergründe kennt und Vader sympathischer geworden ist :) .
     
  18. Darth_Disaster

    Darth_Disaster Dark Jedi

    Mein Bild von Vader hat sich auch etwas verändert.
    Jetzt empfinde ich einerseits mehr Mitleid für ihn weil man ja sieht wie er als herzensguter kleiner Junge aufwächst, sich verliebt, zu nem großen Jedi wird und dann doch der dunklen Seite verfällt.
    Andererseits ist er auch verachtungert aufgrund seiner grausamen Verbrechen.
    Vor allem der Mord an den Jünglingen(obwohl sogar sehr verständlich, um die Jedi auszulöschen, lösche ihre Zukunft, den Nachwuchs aus) oder das WÜrgen seiner eigenen, schwangeren, Frau.

    Es gibt nach der PT wohl kaum Bösewichte die so vielschichtig wie VAder sind.
     
  19. Darth Ki Gon

    Darth Ki Gon Sithlord und ein Freund von Darth Vader

    TESB nach RotS:

    Das Vader - Phänomen hält auch über die gesamte Lauflänge von TESB. Praktisch alles was er sagt oder tut erinnert in irgend einer Weise an Anakin Skywalker. Immer wieder kann man Anakins Gesicht durch die Maske sehen. Wirklich toll.

    Wenn Obi Wan als Geist erscheint und Yoda erwähnt, löst dies sofort einen kleinen Aha - Moment aus: Einer ist gestorben, nun muß der andere übernehmen.
    Mit "...der auch mein Lehrer gewesen ist." ergeben sich keine Probleme, da Yoda irgendwie der Lehrer aller Jedi war.

    Ich möchte es mal erwähnen, da es mir heute das erste mal bewußt aufgefallen ist: Lukes Mimik, wenn Han erzählt, dass Leia es nicht ertragen könnte einen so tollen Kerl wie ihn aus den Augen zu lassen, ist einfach zu köstlich. :D
    Wenn Leia Luke packt und ihn küßt, hat man wieder im Kopf, dass sie Geschwister sind. Lustig in diesen Zusammenhang ist dann auch noch Lukes zufriedener Gesichtsausdruck danach.

    Das Auftauchen der imperialen Flotte ist gewohnt überwältigend (da konnte die Coruscant Schlacht nichts dran ändern). Früher war man aber immer von der Größe der Brücke der Executor-Brücke überwältigt, dies ist nun nicht mehr so. Die Brücke eines Sternenzerstörers wurde nun schon in RotS (weit weniger beeindruckend) eingeführt.
    Vaders "Ich bin überzeugt Skywalker ist dort" läßt aufhorchen. Vader sucht nicht nur die Rebellen, sondern ganz gezielt seinen Sohn. Diese Szene hat nun eine ganz andere Qualität als früher. Sofort gehen einem viele Gedanken durch den Kopf rund um die Frage "Was will er von Luke ?".

    Das erste Auftauchen der AT ATs wirkt etwas seltsam. Man fragt sich, wieso das Imperium nun diese gewaltigen trägen Läufer einsetzt (vor allem die Juggernauts scheinen irgendwie überlegen). Nach dieser kurzen anfänglichen Frage zieht einen die Schlacht und der bedrohlich langsame aber unaufhaltsame Stil der AT ATs in den Bahn. die Schlacht von Hoth ist an Spannung und Stimmung nicht zu überbieten. Beste Bodenschlacht der Saga.

    Wenn Han in das Asteriodenfeld fliegt, fühlt man sich kurz an Obi Wans flug in Episode II erinnert. Aber Hans Flug ist von der Stimmung einfach besser inszeniert. Wenn der Falke durch die Schlucht fliegt erinnert das übrigens ganz kurz am Anfang an das Pod Rennen aus Episode I.

    Der kurze Moment, in dem man sieht, wie Vader seinen Helm wieder aufgesetzt bekommt, ist nicht so inszeniert, als das sich durch ROTS da irgendwas in der Wahrnehmung dieser Szene ändern würde.

    Das Auftauchen von Yoda ist toll. Natürlich weiß man, dass das Yoda ist und kann sich daher auch sofort an den Yoda-typischen Humor erfreuen. Teils freut man sich hier darüber, wie Yoda Luke nervt, veralbert und somit auf die Probe stellt. Auf der anderen Seite muß man sich teilweise aber auch besorgt fragen, ob Yoda nach dem langen Exil irgend einen geistigen Schaden davon getragen hat.

    Es ist toll, wenn Piett ankündigt, dass Vader sich mit dem Imperator in Verbindung setzen soll. Der Imperator hat in ANH gefehlt. Nachdem man ihn über drei Episoden recht häufig gesehen hatte, war es ein komisches Gefühl ihn in ANH gar nicht zu sehen.
    Das Gespräch mit den Imperator hat deutlich zugelegt. Es war früher schwer auszumachen, dass Vader etwas anderes ist, als ein Befehlsempfänger des Imperators.
    Nun aber fällt sehr deutlich auf, dass er den Imperator anlügt, als er sich unwissend in Bezug auf die Existenz seines Sohnes stellt. Mit der Argumentation, dass Luke ein mächtiger Verbündeter sein könnte, schützt Vader seinen Sohn. Sofort hat man wieder im Kopf, dass Vader vorhatte den Imperator zu stürzen. Nach dem Tod seiner Frau hatte er aber vor allem nicht die psychische/seelische Kraft etwas in dieser Richtung zu unternehmen, dies könnte sich mit dem Auftauchen seine Sohnes geändert haben. Was hat Vader vor ? Wird er seinen Plan, den Impersator zu stürzen wieder aufnehmen ?
    Die ganze Szene hat extrem an Tiefgang und Spannung zugelegt.

    Wenn Yoda sich zu erkennen gibt, fällt auf, dass er wieder sehr skeptisch gegenüber Luke ist (wie bei Anakin). Obi Wan ergreift sehr deutlich Partei für Luke, es scheint so, als wenn Obi Wan bereit wäre viel Vertrauen in die Skywalkers zu setzen, was wohl auch mit der guten Freundschaft zu Anakin zu tun hat.
    Yodas Einwand, dass Luke zu alt sein kann nicht ganz ernstgemeint sein, denn es war ja Yodas Entscheidung zu warten.....
    Der Anfang der Szene ist nun übrigens sehr lustig, wenn Yoda erzählt, dass Yoda nicht weit weg ist. :D

    Wenn Luke Yoda nun auf den Rücken trägt, fühlt man sich an RotS erinnert, wo er von Chewbacca getragen wird.

    Yodas Aussage, die Dunkle Seite sei nicht stärker steht nun etwas im Widerspruch zu den Aussagen von Sidious in RotS. Wenn wirklich ein Sith mit Hilfe der dunklen Seite Leute vorm Sterben bewahren konnte, so ist dies eine extrem mächtige Fähigkeit und es hört sich schon irgendwie nach mehr Stärke an. Ob es moralisch sinnvoll ist diese Fähigkeit zu benutzen soll dabei auf einen anderen Blatt stehen.

    An der Szene, wo Luke auf den eingebildeten Vader trifft, ändert sich erstaunlicherweise nicht viel . Ein kurzes Aufmerken, weil Luke hier versagt hat, aber viel ist das nicht.

    Nun taucht Boba Fett auf, aber er wirkt fein und drahtig, eben nicht so stämmig, wie sein Vater und die anderen Klone. Das läßt schon etwas die Frage aufkommen, ob es sich da um Boba handelt, oder nur um jemanden der so eine Rüstung trägt.

    Es stört etwas, wenn Luke Yoda von seinem Fuß kippen läßt und dieser offensichtlich sehr unsanft landet. Da hätte man eigentlich erwartet, dass er auf seinen Füßen landet.

    In Yodas Aussagen "Nach meiner Größe beurteilst du mich....Die Macht ist mein Verbündeter" steckt nun viel mehr drin. Man weiß worüber er redet, was er alle so drauf hat. Natürlich kann man an den Worten danach sehen, dass es eher nicht um besondere Kampffähigkeiten geht, - aber das stört nicht.

    Mit dem Auftauchen von Jangos Schiff wird klar, dass man es in TESB mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit mit Boba Fett zu tun hat. Wer außer der Sohn von Jango sollte auch sonst den Fluchtplan von Han durchschaut haben ?

    Als Luke sich bereit macht aufzubrechen, ist bei Obi Wan und Yoda deutlich zu spüren, dass sie das alles schon mal mit Anakin durchgemacht haben. Allerdings ist es da interessant, dass sie nicht aktiver versuchen Luke von seinem Vorhaben abzubringen.

    Yoda scheint etwas zu resignieren. Wenn Yoda sagt, dass es noch eine andere Hoffnung gibt. So ist erstens klar, dass Leia gemeint ist (und man kann hier auch gut der Meinung sein, dass Yoda sowieso seine Hoffnungen zu diesen Zeitpunkt eher in Leia setzt). Zweitens liegt es nun erstmals im Bereich des Möglichen, dass die Mission für Luke ganz schlimm ausgeht, - möglicherweise muß Leia die Rettung bringen. In dieser Szene liegt nun wirklich Untergangsstimmung in der Luft.

    Yoda hat sich trotz so mancher Ähnlichkeit in den letzten 20 Jahren recht stark verändert und nicht alles ist wirklich passend (z.B. durch Qui Gon herbeigeführte tiefere Einsichten) zu erklären. Auch macht er nicht den Eindruck, als wenn er hier im Exil leben würde, es entsteht viel mehr der Eindruck, als gehöre er auf diesen Planeten und hätte schon immer dort gelebt. Dass Yoda in AOTC und ROTS gekämpft hat, ist unschädlich für die Figur. Aber nervig sind die optischen Unterschiede, dass ist besonders schade, weil es eigentlich nicht schwer gewesen wäre das passend zu machen. Der PT - Yoda und der OT - Yoda zerfallen leider etwas in zwei Teile.

    Der zerstörte 3PO ist kein Problem mehr. Man fragt nicht mehr, ob es gelingen wird ihn wieder zu reparieren. Nein, natürlich klappt das, das klappt immer.

    Je mehr Dialogzeilen man von Boba Fett hört, wie er mit Vader spricht, desto so klarer wird es, dass es sich hier tatsächlich um Boba Fett handeln muß. Wer könnte sonst so mit Vader sprechen ?

    Störend finde ich, wenn Lando Vaders Absichten darlegt: "Er ist hinter jemanden her, der Skywalker heißt". Peng, schon wieder jemand der den Namen Skywalker, wie Müller oder Meier behandelt. Was ist in den letzten 20 Jahren bloß passiert, dass der Held der Klonkriege so völlig in Vergessenheit geraten ist ?

    Besonders interessant fand ich den langen Blickkontakt von Leia und Vader kurz bevor Han eingefroren wird. Das sieht so aus, als soll damit eine tiefergehende Botschaft vermittelt werden, allerdings ist dies zu diesem Zeitpunkt praktisch unmöglich, sie wissen ja nichts von einander.

    Das Duell von Luke und Vader ist sehr interessant. Vader betrachtet das alles eher als ein Training oder sogar als Spiel. Mit Leichtigkeit nimmt er alles entgegen was Luke so macht. Dieses Verhalten paßt sehr gut zu Vader.

    Boba Fett entkommt schließlich und man hat das Problem, dass sein Name im Film nie genannt wurde. Boba Fetts Auftritt ist zwar einigermaßen standesgemäß, aber die Nennung seines Namens fehlt, - der Zuschauer will nun auch hören, dass es sich hier wirklich um Jangos Sohn handelt.

    Beim Kampf Luke vs. Vader fällt der kämpferische Aspekt sehr stark weg. Man hat gerade in der zweiten Hälfte den Eindruck, dass Vader seinen Sohn systematisch abtestet um mehr über dessen Fähigkeiten zu erfahren. Besonders hat man diesen Eindruck, wenn Vader aus dem Fenster kuckt, nachdem es Luke rausgeblasen hat.

    R2´s Rauchattacke und seine spätere Reperatur des Falken erfreut, endlich ist er mal wieder so richtig der bekannte Problemlöser.

    Weil der ganze Kampf wie ein Abtesten seines Sohns aussieht, wirkt es etwas seltsam, wenn Vader Luke seine Hand abschlägt. Man fragt sich irgendwie: "Was sollte das denn" - Es kommt so unmotiviert von Vader. Natürlich fällt dem Zuschauer die Paralelle auf, nun hat auch Luke eine Hand verloren, der Zuschauer ahnt schlimmes.
    Dann verrät Vader, dass er der Vater von Luke ist und dieser Augenblick ist sehr hart. Meiner Meinung nach fühlt man nun viel stärker mit Luke mit, wenn er erkennen muß, das Obi Wan ihn belogen hat.
    Luke steckt in einer Gefühlslage, die ihn ähnlich anfällig macht wie Anakin in Palpatines Büro, sichere Wahrheiten haben sich gerade in Luft aufgelöst.
    Dann kommt Vaders Angebot als Vater und Sohn zu herrschen, nachdem der Imperator vernichtet wurde. Es ist sofort klar, dass es das gleiche Angebot ist, was er einst Padme gemacht hat. Vader hat also seinen Plan, den Imperator zu ersetzen wieder aufgenommen. Sein Sohn gibt ihm wieder die Kraft derartiges zu versuchen, allerdings sind seine Gedankewn natürlich noch von Dunkelheit durchzogen.

    Nach Lukes Sprung hängt er an dieser Antenne und befindet sich somit in einer ähnlich verzweifelten Situation, wie Anakin als er im Lavasand lag. Hier muß man sich dann fragen, ob nicht vielleicht Vader den Jungen aufsammelt und die Galaxies noch ein bißchen mehr verdunkelt wird.

    Aber Luke nimmt Kontakt mit Leia auf und da man nun weiß, dass sie Geschwister sind, ist dies eine viel bewegendere Szene als früher.

    Man muß noch mal die Luft anhalten, wenn Vader von der Executor aus zu Luke spricht und dieser gebannt zu dem Supersternenzerstörer rausblickt. Die Stimmung ist bedrohlich, es scheint noch mal alles auf der Kippe zu stehen. Die Geschichte von Anakin im Kopf hält man es hier tatsächlich erstmals für möglich, dass Luke sich anders entscheiden könnte. Er könnte über den "Verrat" von Obi Wan tatsächlich so enttäuscht sein, dass er sich in diesen Augenblick entschließt seinem Vater zu folgen.
    Die gelungene Flucht des Falken beendet diesen bedrückenden aber auch beeindruckenden Gedanken.

    Am Ende des Films scheint dies vergessen und Luke hat sich wirklich für die helle Seite entschieden. Wenn er mit seiner Schwester am Fenster steht, wirken sie nun wirklich, wie Bruder und Schwester.

    Fazit:
    Die Erkenntnis, dass man den PT-Yoda und den OT-Yoda nicht völlig in Einklang bringen kann, ist eine Bürde die schwer auf TESB liegt. Aber gerade in Bezug auf Luke und Vader wirkt der Film nun deutlich tiefgreifender und bewegender. Das läßt das Yoda-Problem vergessen. So kann man sagen, dass auch TESB noch von der PT profitiert hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2005
  20. Darth WeSt

    Darth WeSt Dunkler Lord der Sith und Darth Sidious Nachfolger

    Naja ich sehe in nicht viel anders. in episode IV wirkt vader irgendwie noch so kalt und das mag ich nicht unbedingt. er gefällt mir erst mir in episode VI weil er irgendwie schon "netter" ist!
     

Diese Seite empfehlen