Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Zukunftsvisionen

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von gollinho, 20. Mai 2005.

  1. gollinho

    gollinho Senatsbesucher

    Das hab ich gerade im Internet gefunden, sehr interessant!

    Blick in das Jahr 2000 -- "Hör Zu!" Nr. 4 / 1950, S. 32:




    Was unsere Kinder von Wissenschaft und Technik zu erwarten haben

    In atemberaubenden Tempo entwickeln sich Wissenschaft und Technik. Wohin wird dieser Kurs führen? Was wird in 50 Jahren sein? Im Jahre 2000? Eine Antwort auf diese Frage kann nur bedingt richtig sein. Wir müssen von den Erkenntnissen unserer Tage ausgehen. Aber wir wissen nicht, ob das gegenwärtige Tempo anhält. Was hier geschildert wird, gehört jedenfalls nicht ins Reich der Phantasie. Wir nehmen an, daß Wissenschaft und Technik in ihrer heutigen Form sich folgerichtig weiterentwickeln. - Hier die Ansichten des bekannten englischen Schriftstellers Walter Shepberg zu diesem Thema.

    Werfen wir zunächst einen Blick in den Alltag des Menschen vom Jahre 2000. Immer noch steht die Hausfrau in der Küche. Aber der Gasherd und der elektrische Kocher sind verschwunden. Sie verstauben irgendwo im Museum. Die Hausfrau kocht mit Hochfrequenz-Strömen, die direkt durch das Essen geleitet werden. Sie benötigt zum Kochen nur noch den sechzigsten Teil der Zeit, die eine Hausfrau von 1950 vor ihrem Herd verbringt. Übrigens gibt es auch in unseren Tagen schon Hochfrequenz-Kocher, die ein Beefsteak in sechs Sekunden butterweich werden lassen und einen Braten in zwei Minuten tischfertig machen...

    Auch der Ärger mit den Uhren hat im Jahre 2000 aufgehört. Denn jeder Mensch besitzt eine Uhr, die sich automatisch nach Radiosignalen regelt.

    Hefe statt Fleisch

    Wahrscheinlich werden sich die Menschen in 50 Jahren Sorgen machen müssen, woher sie das Fleisch nehmen sollen. Denn die Bevölkerung der Erde hat sich dann so stark vermehrt, daß die Landwirtschaft nicht die nötigen Mengen Fleisch erzeugen kann. Doch die Wissenschaft hat einen Ausweg gefunden. Neue hochwertige Nahrungsmittel werden industriell hergestellt. Das Ausgangsprodukt ist - Hefe. Sie hat die Eigenschaft, in sehr kurzer Zeit Eiweiß aufzubauen. Sie tut es 144 000 mal so schnell wie der tierische Organismus.

    Für die Abwechslung auf dem Speisezettel sorgen neue Früchte und Gemüse. Sie werden nicht mehr umständlich konserviert und zurechtgemacht, sondern werden mitten in den Wohnvierteln in besonderen Treibhäusern unter ständiger Aufsicht von Versuchslaboratorien gezogen. Chemiker und Botaniker wachen darüber, daß nur die beste Ware auf den Tisch kommt.

    Mit den Rohstoffen der Industrie geht es ähnlich. Niemand denkt mehr daran, seinen Bedarf an Holz, Gummi oder anderen Stoffen aus natürlichen Quellen zu decken. Denn im Jahre 2000 wird es bessere künstliche Produkte geben. Schon heute zeigt die Kunststoff-Industrie überraschende Erfindungen auf diesem Gebiet. Außerdem wird es mit Hilfe der Atomphysik möglich sein, jeden beliebigen Stoff herzustellen. Wahrscheinlich auch Substanzen, die uns heute noch unbekannt sind.

    Neue Hoffnung für Kranke

    Auf dem Gebiet der Medizin sind erhebliche Verbesserungen zu erwarten. Wahrscheinlich wird man im Jahre 2000 den Krebs erfolgreich bekämpfen. Heute schon kennt die Krebs-Forschung einen Stoff, das sogenannte "Guanazalo". Spritzt man ihn in die Blutbahn krebsinfizierter Mäuse, so hören die kranken Zellen zu wachsen auf. Gesunde Körperzellen werden nicht angegriffen. Heute ist das "Guanazalo" beim Menschen noch nicht wirksam. Aber andere, bessere Mittel werden es in 50 Jahren ersetzt haben.

    Die Ärzte werden die rheumatische Gicht in wenigen Tagen heilen können. Die Tuberkulose wird dann eine fast unbekannte Krankheit sein. Menschen, die das hundertste Lebensjahr überschreiten, sind nicht mehr selten.

    Auch im Straßenverkehr hat sich das Bild völlig verändert. Kraftwagen werden zwar nicht durch Atomkraft angetrieben, wohl aber durch Elektrizität. Und diese Elektrizität wird von den großen Atom-Kraftwerken sehr billig geliefert. Scheinwerfer und Windschutzscheiben der Fahrzeuge sind aus polarisiertem Glas gefertigt und schließen jede Blendung aus.

    Einige Länder verzichten auf die Straßenbeleuchtung. Denn sie strahlen an wolkenlosen Tagen gebündelte Rundfunkwellen senkrecht nach oben und lassen so in vielen Kilometern Höhe eine künstliche Sonne aufleuchten.

    Die Kinobesucher kommen besser auf ihre Kosten als die Menschen von heute. Denn inzwischen ist der lang erwartete farbige plastische Film endlich Wirklichkeit geworden.

    Roboter tun die Arbeit

    Die Fabriken beschäftigen nur noch wenige Arbeiter. Roboter und Automaten ersetzen die menschliche Arbeitskraft. Die Menschen aber verwenden einen großen Teil ihrer freien Zeit darauf, an Fortbildungskursen teilzunehmen.

    Vor allem aber werden die schon lange geplanten Gartenstädte Wirklichkeit. Denn ein längerer Arbeitsweg ist kein Problem mehr, weil die Arbeitszeit verkürzt ist. In den Gartenstädten ist jedes Haus mit fließend warmem Wasser und Fernheizung ausgestattet.

    Den Gelehrten ist es inzwischen gelungen, Einsteins neue Theorie von der Beziehung zwischen Schwerkraft und Magnetismus entweder zu beweisen oder aber zu widerlegen. Vielleicht sind sich dann die Astronomen auch über Größe und Form des Weltalls einig. Sicher aber werden sie eine eine Erklärung für das Aufleuchten der "Supernovae", der neuen Sonnen im Weltall, gefunden haben.

    Der Mond ist nicht mehr einsam

    Die berühmte Raketenlandung auf dem Mond ist auch im Jahre 2000 noch nicht geglückt. Aber hochentwickelte Atomkraft-Raketen werden bereits vom Mond, vom Mars und von der Venus genaue Aufnahmen mitbringen. Sie senden wertvolle Informationen durch Radiosignale zur Erde. Wahrscheinlich werden einige der abgeschossenen Raketen von ihrer Bahn abweichen und als Monde um die Erde kreisen. Sehr zur Freude der Liebhaber-Astronomen, denen diese Monde zur Prüfung ihrer Teleskope und Chronometer nur willkommen sind.

    Alle diese Erfindungen liegen im Bereich der technischen Möglichkeiten. Aber sie werden den Menschen nur zugute kommen, wenn die Arbeitskraft der Gelehrten und der Reichtum unserer Erde friedlichen Zwecken dienstbar gemacht werden. Gewiß werden es unsere Nachfahren im Jahre 2000 einfacher haben. Sie werden bequemer leben. Aber sie werden nicht glücklicher sein als die Menschen von 1950. Und - sie werden genau sowenig zufrieden sein, wie wir es sind! ...

    Hier die Quelle
     
  2. Marvel

    Marvel Re-Hired

    Und warum genau hast du das im "Film und Fernsehen" Unterforum gepostet?
     
  3. Darth Hirnfrost

    Darth Hirnfrost Workman

    Der Text ist bemerkenswert. Ich hätte nicht gedacht, dass so viel tatsächlich stimmt.
     
  4. Sun Tsu

    Sun Tsu 25,807

    Also soviel, zumindest von den defintiv erläuterten Dingen, stimmt auch wieder nicht.
    Immerhin das mit den Supernovae und den Mirkowellen. ;)
    Aber selbst eien Funkuhr haben heutzutage noch lange nicht alle Menschen.

    Aber wie man sieht wurde in dieser Zeit die Raumfahrt bitterlich unterschätzt. Und von Computern ist auch noch nicht viel zu hören.
     
  5. gollinho

    gollinho Senatsbesucher

    Ja da bin ich eurer Meinung! Ich musste immer wieder schmunzeln als ich den TExt durchgelesen habe, zb. wegen der Raumfahrt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2005

Diese Seite empfehlen