Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Cethra Jayne

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Jayne, 20. Juli 2014.

  1. Jayne

    Jayne Jedi Ritter

    Name: Cethra Jayne

    Spezies: Miraluka

    Alter: 23

    Organisation: Jedi

    Rang: Ritter

    Aussehen:
    Cethra ist mit 1,68 nicht gerade groß und recht schlank. Allerdings ist sie recht trainiert und hat einen fitten Körper. Obwohl sie eine erwachsene Frau hat und einen durchaus weiblichen Körper hat, kann man ihre schlanke Gestalt unter Kleidung leicht für kindlich befinden. Dazu hat sie relativ weiche Gesichtszüge geerbt. Das gepaart mit einem frechen Kurzhaarschnitt (die Haare hängen ihr bis in die Augengegend, Farbe silbern) hat schon zu Missverständnissen geführt.
    Da sie als Miraluka im technischen Sinne blind ist haben Farben nicht wirklich eine Bedeutung für sie. Also wählt sie ihre Kleidung nach Bequemlichkeit und Nutzwert.

    Mit dem Beitritt zu den Jedi hat sie auch ihre Kleidung gewechselt und die traditionelle Tracht des Ordens angelegt. Das sind eine Wickeltunika mit leichtem Unterhemd und eine weite, bequeme Hose. Das alles ist in hellem, sandigem Beige gehalten. Dazu einen braunen Ledergürtel (etwas breiter als der alte und mit Befestigungsmöglichkeiten für Ausrüstung) und feste, hohe Stiefel. Über allem trägt sie eine typische, dunkelbraune Robe. Am rechten Arm hat sie ein Armband anbehalten, genauso wie die leichten, weißen Bandagen über den 'Augen' (bzw. wo diese bei einem Menschen wären).
    Ihre zivile Kleidung hat sie behalten, zieht es aber normalerweise vor, ihre Jedi-Tracht zu tragen.

    Charakter:
    Eigentlich ist Cet im Grunde ihres Herzens eine recht fröhlich-freche Persönlichkeit. Allerdings hat sich das in letzter Zeit teilweise geändert und es hat sich eine gute Portion Traurigkeit und Nachdenklichkeit hinein gemischt.
    Davon abgesehen hat Cet keine Angst neues auszuprobieren, sich auch in unbekannte Gefahren zu stürzen. Sie hat schon vieles in ihrem jungen Alter bewältigt und hat dadurch ein ordentliches Selbstvertrauen aufgebaut, das durchaus auch gern mal in Übermut ausartet.
    Sie ist eine recht gute Pilotin und kommt dank ihrer Machtsicht in vielen Situationen sehr gut klar.

    Machtphilosophie:
    Ähnlich wie ihr ehemaliger Meister Nen-Axa hängt Cethra vor allem dem Konzept der Lebendigen Macht an, allerdings mit dem unterschied, dass sie durch ihre angeborene Machtsicht weiß, dass die Macht alles und jeden verbindet.
    Durch eben diese Machtsicht, durch die sie die Macht als jenes Alles-verbindende Energiefeld wahrnimmt, das die Lebendige Macht ausmacht, nimmt sie es als etwas homogenes, einheitliches wahr. Verbunden damit, dass sie durch das Fehlen von Augen das Konzept von Helligkeit und Dunkelheit nicht wirklich versteht, sind für sie die Dunkle Seite und die Helle Seite der Macht nur zwei Arten, eben diese zu nutzen, und nicht zwei Versionen davon. Daher sympathisiert sie ebenso mit der Philisophie der Vereinigenden Macht, die davon ausgeht, dass die Dunkle und Helle Seite ansich nicht existieren, sondern nur Konzepte, bzw. Metaphern für die Nutzung der Macht.

    Geschichte (ich versuche mich kurz zu fassen):

    Kindheit/Jugend:
    Cethra wurde schon in etwas zweifelhafte Verhältnisse geboren, als Tochter eines Schmugglers und einer Mutter, die sie selbst nie kennen gelernt hatte. Und als wäre so eine Umgebung für ein Kind nicht schon schlimm genug, war ihr Vater eher einer von der weniger guten Sorte. Er trank mehr als gut war und behandelte sie nicht sehr liebevoll. Cet selbst war in einer Asteroidenstation geboren worden und ihr Vater nahm sie auf seinen Reisen mit, pflegte er doch ein eher nomadisches Leben. Auf dem Schiff, aber auch wenn sie irgendwo gelandet waren, begann ihr Vater sehr früh, Cet einzuspannen. Mal eine leichte Arbeit hier, mal dort das Deck schrubben. Irgendwann steuerte sie auch mal ein Schiff oder überwachte die Umgebung mit einem Handscanner. Für sie wurde es normal, das Leben eines Gesetzlosen mit zu leben. Sie kannte es nicht anders und wuchs dort mit hinein.

    Erwachsene:
    Die Heimat der Miraluka, Alpheridies, hatte Cet selbst nur zweimal besucht, das erste als Säugling, bis Kleinkind, woran sie sich selbst aber kaum erinnert. Das zweite Mal, immerhin für über ein Jahr, war kurz nach dem Tod ihres Vaters durch die Hand eines Konkurrenten. Sie trauerte nur kurz, denn für ihn war sie nie eine Tochter, vielmehr eine Hilfskraft gewesen, so kannte sie das allein sein. Sie fragte sich, warum sie nicht dann auch auf der Heimatwelt ihres Volkes allein sein konnte um so wenigstens zum ersten mal ein Zuhause zu haben. Doch auch sie konnte, wenn auch unwillig, eine Unrast nicht abschütteln und brach bald selbst wieder auf. Mittlerweile war sie alt genug, um auf eigenen Beinen zu stehen.
    Einige Monate zog sie mehr ziellos durch die Galaxis, von einem öffentlichen Transport in den nächsten und damit von einem Planeten auf den anderen, bis ihr das Geld ausging. Von da an beschäftigte sie das Problem, wie sie an genug Credits kam, um ihr Leben zu finanzieren.
    Die Lösung kam in Form einer kleinen Söldnertruppe. Da sie fast ihr ganzes Leben unter Aliens (also Nicht-Miraluka) verbracht hatte, wusste sie sehr wohl, dass die Eigenart ihrer Spezies sie zu etwas besonderem machte. Sie nahm die Wlet auf eine andere Art wahr als die meisten, nicht mit den Augen (die Miraluka ja noch nicht einmal mehr besitzen), sondern durch die Macht. Nicht nur, dass es sie befähigte, durch Wände und Türen zu sehen (zu einem gewissen Grad), sie erkannte organische Wesen mit Leichtigkeit und konnte sogar gewisse Informationen über ihre Gesinnung daraus ziehen. Auch stärkte das ihre Reflexe enorm. So war es nicht schwer bei der Söldnertruppe anzuheuern, bei der sie sich als Kundschafterin und auch Pilotin durchaus einen Namen machte.

    Dort traf sie auch ihr Schicksal, wie sie es oft nannte. In etwa so groß wie sie, gut gebaut, mit weicher Haut und langen, roten Haaren. Ihr Name war Samya und zu Anfang konnten sie sich nicht einmal besonders gut leiden. Aber durch die gemeinsame Arbeit lernten sie sich zu respektieren. Dann freundeten sie sich an. Und irgendwann entstand eine Art Spannung zwischen den beiden Frauen, die nicht mehr nur normale Freundschaft war. Sich dagegen wehren hatte keinen Sinn und so gingen beide im Geheimen eine Beziehung ein. Und es war gut und schön, solange es dauerte. Doch der Schlag tief in Cets Herz kam viel zu früh. Es sollte eigentlich nur eine einfache Mission sein, Samya sollte eine Kiste mit Waffen auf einem Planeten im Outer Rim an einen Kunden übergeben. Es zog sich, Cet wurde unruhig. Dann kam der Arbeitsdroide, der die Kiste getragen hatte, zurück. Ein Arm fehlte ihm, der Kopf war halb zerdellt. Samya war verschwunden. Und sie blieb es, so sehr sie und der Rest der Truppe auch suchten.

    Das stieß Cet in tiefe Zweifel. War das was sie tat denn gut? War die Galaxis da draußen denn so schlecht? Hatte sie das all nicht gesehen? Wie hatte das nur passieren können, warum war sie nicht da gewesen, warum, warum, warum...
    Nach Wochen der lethargie fasste Cet einen Entschluss. Wenn diese Galaxis ein Ort war, der ihr ihre Samya nehmen konnte, dann musste sie die Galaxis verändern. Zumindest redete sie es sich ein. Aber sie wusste, dass sie eine Verbindung zu etwas hatte, dass sonst niemand hatte, außer einer bestimmten Gruppe: Der Jedi. Wenn diese ihr nicht helfen konnten...wer dann? Und so setzte sie alles ein, um den Aufenthaltsort dieser jedi heraus zu finden und machte sich auf.

    Lichtschwert:

    Cethras erstes Lichtschwert, dass sie als Teil ihrer Ausbildung im Jediorden gebaut hat. Es ist ein einfaches Modell, sowohl in Funktion als auch Design dem Schwert Nen-Axas nachempfunden, ihm zu Ehren. Der Griff ist schlanker und weißt einige Designunterschiede auf, wie eine andere Verkleidung um die Emitterplatte. Auch die Kristallkammer ist nicht durchsichtig.
    Wie das Vorbild hat dieses Schwert keine Zusatzkristalle um Klingenlänge oder -stärke zu verändern, dafür einen Umschalter für einen Trainingsmodus.

    Den Klingenkristall hat Cet in einer unbekannten Piratenbasis gefunden, in etwas das dem Multifunktionsgürtel eines Jedi ähnelt. Er erzeugt eine silbrige-blassgrüne Klinge.

    [​IMG] [​IMG]

    Besonderer Besitz:
    Ein Kabelwerfer mit Enterhaken

    [​IMG]

    Ein kleiner Blaster

    [​IMG]

    MC-18 "Lucky Charm"

    [​IMG]


    Das Schiff bekam Cet über die Söldnergruppe, bei der sie arbeitete. Nachdem die Gruppe an ein Bantha-Shuttle gekommen war, hatten sie für das gebrauchte MC18 kaum noch Verwendung. Mit ein wenig Überredung war der Anführer bereit Cet das Schiff, das sie ohnehin fast immer selbst gesteuert hatte, zu einem guten Preis zu überlassen. Dennoch hatte es sie fast alles an Geld gekostet, was sie besaß.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2016
  2. Jayne

    Jayne Jedi Ritter

    Machtkräfte


    Die meisten Grundfertigkeiten beherrscht Cethra auf passablem Niveau, sie kommt über die Runden. Heraus stehen die Levitation (mit einem gewissen Einfluss auf den Machtstoß) und die Machtsinne, die Cethra durch eine gewisse Begabung, bzw. durch die natürlichen Veranlagungen ihrer Spezies besser beherrscht.
    Die Fähigkeit Machtangriffe abzuwehren ist dafür etwas schlechter entwickelt.

    Bei den Kampffertigkeiten beherrscht Cethra nur ein wenig den Machtgriff (durch das Verständnis der Telekinese) und vielleicht ein rudimentäres Verständnis der Körperbeherrschung. Den Lichtschwertwurf hat sie im Training beobachtet, bisher aber nicht in ihren Kampfstil integriert.

    In Sachen Geisteskräfte kann Cethra bei Telepathie, Gedankentrick und Atemkontrolle nur grundlegende Kenntnisse. Die geistige Abschirmung und Visionen bewegen sich leicht über Grundniveau, während die Vorraussicht als passabel bezeichnet werden kann. Die Empathie steht hier etwas heraus, da Cethra, vor allem, sobald sie jemanden etwas besser kennt, die Aura (Machtpräsenz) desjenigen recht gut auf dessen Gefühlslage hin deuten kann.

    Mit dem Lichtschwert beherrscht sie Form I (Shii-Cho) und Form III (Soresu) auf passablem Niveau, mit einem Hang zum Shii-Cho.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2016
  3. Jayne

    Jayne Jedi Ritter

    Geschichte nach Spielbeginn:

    -=Aufnahme in den Jediorden=-

    Nachdem Cethra wohl oder übel die Suche nach Samya abbrechen musste, da sie nicht einmal die Spur einer Spur hatte, setzte sie ihren Plan um, nach den Jedi zu suchen. Sie wollte einen Neuanfang, wollte für sich selbst ein neues, gänzlich anderes Kapitel aufschlagen. Außerdem war ihr Wunsch, Fähigkeiten zu erwerben, mit denen sie vielleicht die Galaxis ein wenig ändern konnte, zum besseren.

    Auf Lianna fand sie die Basis der Jedi und bereits kurz nach ihrer Ankunft traf sie, als sie die Umgebung beobachtete, auf Nen-Axa, einen Jedi des Ordens. Im Gespräch eröffnete sie ihm ihre Absichten dem Orden beizutreten und er lud sie in die Basis ein. Während einer Besichtigung unterzog er sie einigen Tests und offensichtlich empfand er ihre Fähigkeiten mit der Macht als würdig: Er bot sich an, ihr Meister zu werden. Sie akzeptierte ohne langes Zögern und so nahm die Söldnerin Cethra Jayne ihren Abschied und Padawan Jayne erschien.


    -=(ungewollte) Erste Abenteuer=-
    (Mission "Bruchlandung")

    Nun eine Padawan widmete sich Cethra sofort der Ausbildung mit vollem Einsatz, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Mit ihrem neuen Meister und dem Ritter Tzun Suz, sowie dessen Padawan Meredith Clay, brach Cet schon sehr bald auf eine Mission auf. Eigentlich sollte es nur zur Unterstützung einer archeologischen Ausgrabung gehen, doch es kam erstens anders, und zweitens als alle dachten. Mitten während des Fluges trafen sie auf ein Minenfeld von Piraten, komplett mit einem gestohlenen Gravitationsschattengenerator. Die Lucky Charm (zu jenem Zeitpunkt trug sie den Namen noch nicht) wurde aus dem hyperraum geworfen und lief auf mehrere Minen auf. Mit knapper Not schafften sie es, das Schiff aus dem Minenfeld zu retten und auf einem abgelegenen Planeten not zu landen. Den Namen des Planeten erfuhren sie nicht, allerdings fanden sie schnell heraus, dass der Planet eine Piratenbasis beherrbergte und auch eine semi-intelligente native Spezies. Letztere kamen scheinbar mit den Piraten in Konflikt und löschten sie aus oder vertrieben sie, denn als die Gruppe die Basis fand war sie verwaist. Da sie alle angeschlagen oder sogar ernstlich verletzt waren, hielten sie sich nicht lange mit Untersuchungen auf. Mit vereinten Machtkräften, notdürftiger Flickschusterei und einer Portion Glück schafften sie das Schiff in die Basis und reparierten es so gut sie konnten um von dem Planeten zu flüchten.
    Doch die Flucht wurde beinahe vereitelt. Zwei überlebende Piraten versuchten sich das Schiff mit vorgehaltenen Waffen zu erpressen, was nur durch den beherzten Einsatz der Jedi, gedankliche Kommunikation von Merry und einen glücklichen Schuss von Cet vereitelt wurde.


    -=Zurück auf Lianna=-

    Nachdem alle zurück gekehrt waren (Merry und Cet waren zu Freundinnen geworden und teilten sich fortan ein Zimmer) brauchte es einige Bacta-Behandlungen, ehe Cethra wieder fit war und ihre Ausbildung in vollem Umfang wieder aufnehmen konnte. Jetzt widmete sie sich wieder dem Lernen, dem Üben, dem Trainieren, durch Höhen und Tiefen. Dabei stand Meister Nen-Axa immer zu 100% hinter seiner Schülerin, gestattete ihr sogar eine Auszeit von mehreren Tagen für Meditation. So festigte Cet ihre Verbindung zur Macht immer weiter und baute ihre Kenntnisse und Fertigkeiten weiter aus.


    -=Der Weg zum Ritterschlag=-

    Den Großteil ihrer restlichen Ausbildung verbrachte Cethra auf Lianna, was für sie tatsächlich die größere Umstellung war. Vor den Jedi hatte sie selten nur an einem Ort für längere Zeit gelebt, auf Lianna sesshaft zu werden war deswegen eine Herausforderung.
    Kurz vor dem Ende ihrer Ausbildung geriet Cethra noch einmal in eine ungewollte Mission gezogen, zusammen mit ihrem meister Nen-Axa. Ein Rodianer wurde bestohlen, woraufhin die beiden Jedi die Verfolgung aufnahmen.

    Unterwegs trafen sie auf eine junge Kopfgeldjägerin, Yuno Odan. Zunächst verwechselten sie Yuno mit der Diebin, die in etwa die gleiche Statur hatte, doch das klärte sich bald auf. Dennoch war an Yuno etwas besonders, Cethra spürte das. Sie vertraute der Kopfgeldjägerin und da auch Yuno auf der Suche nach der Diebin war, taten alle drei sich zusammen. Die Jagd war erfolgreich, die betreffende Person konnte gestellt und den Behörden übergeben und das Diebesgut dem Rodianer zurück gebracht werden. Allerdings wurde der Auftraggeber Yunos dabei von der Diebin getötet, woraufhin sie keine Belohnung für den Auftrag bekam. Cethra jedoch half ihr aus und überließ ihr die Lucky Charm als temporäre Wohnung.

    Kurz darauf bat Nen-Axa seine Schülerin zu einem Gespräch mit der Rätin Eleonore Ta'Asul in die Ratskammern der Ordensbasis. Schnell stellte sich heraus, dass es nicht einfach nur ein Gespräch war, sondern dass es sich um ihre Ritterprüfung handelte. Ein paar Vorführungen ihrer erworbenen Fähigkeiten und ein Gespräch über den Verlauf ihrer Ausbildung machten den Anfang. Doch die wahre Prüfung war eine Begegnung mit Cethras eigenen, inneren Dämonen (ihre Dunkle Seite, obwohl der Begriff 'dunkel' keine Bedeutung für sie hat). Sie musste sich in einer Vision dem Verlust stellen, den sie mit dem Verschwinden von Samya erlitten hatte, genauso wie einer was-wäre-wenn Situation, in der sie wusste, das Samya ermordet worden war und den fand, der dafür verantwortlich war. Sie hatte die freie Wahl, was sie mit ihm tun sollte. Fast hätte sie dem zorn in ihr nachgegeben, doch sie schaffte es, nicht den Dämonen zu verfallen, auch wenn es nicht leicht für sie war.
    Tief gebeutelt von der Vision hatte sie doch bewiesen, dass sie eine Jedi war, woraufhin sie von der Rätin Ta'Asul zur Ritterin ernannt wurde.
     

Diese Seite empfehlen