Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Drogen - was ist das überhaupt?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Dyesce, 21. Dezember 2003.

  1. Dyesce

    Dyesce Blutrote Würfel kaufen - steige eine Stufe auf

    Drogen. Leicht gesagt, aber bei der Definition scheiden sich die Geister.

    Nikotin ist ein Nervengift, trotzdem halten es die meisten Leute für relativ harmlos, weil es sehr stark verbreitet ist. Eine Zigarette am Tag wäre nicht gesundheitsschädlich, sondern würde sogar die Konzentration und Leistungsfähigkeit steigern. Üblich ist aber die 20fache Menge bei den Konsumenten, die sich dann über gesundheitliche Folgen "wundern".

    Alkohol führt zu einer sowohl seelischen als auch körperlichen Abhängigkeit, und das auch noch relativ schnell. Die Reaktionen auf Alkoholräusche sind recht unterschiedlich, wobei die Angehörigen von Alkoholkranken mir zustimmen werden, daß die melancholisch-selbstmordgefährdeten Besoffenen die angenehmeren sind, weil sie wenigstens niemanden verletzen oder stören. Viele Kinder und Frauen werden regelmäßig mißhandelt, weil der Vater ein Problem mit so etwas "harmlosem" wie Bier hat.

    ---

    Nikotin stört mich nicht, weil ich viele Alltagsgifte passiv abbekomme, und mich der Teer eines Rauchers im Vergleich zu einem Auto auch nicht mehr stört.
    Alkoholismus ist für mich ein größeres Problem, weil diese Leute eine Gefahr für andere darstellen und ihre Sucht verharmlosen.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich will niemandem sein Gläschen Sekt an Sylvester oder das Bier mit den Kumpels streitig machen, ich spreche von den Leuten, die regelmäßig Alkohol konsumieren. Ich habe bei Freunden erlebt, was genau das für die Familie bedeutet... wobei ich noch nie einen Raucher oder Kiffer gekannt habe, der irgendjemanden nur wegen dem Rausch attackiert hätte.

    Vielleicht hat auch jemand eigene oder indirekte Erfahrungen mit den sogenannten harten Drogen, die er mit uns teilen würde.

    Los immer raus damit, was haltet ihr von solchen Stoffen? Was ist eine Droge, was nicht? Was ist harmlos/weich, was ist eine Einsteigerdroge?
     
  2. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Alkohol ist tatsächlich eine der schlimmsten - wenn nicht sogar DIE Schlimmste - Droge überhaupt. Autounfälle, in die Unschuldige verwickelt werden, Gewaltausbrüche ( Alkohol macht zumindest mich ziemlich agressiv, auch wenn ich in alkoholisiertem Zustand noch nie Gewalt angewendet habe ) etc. . Wir wissen ja zu was übermässiger Alkoholgenuss führen kann.

    Das einzige, worin ich Alkohol allen anderen Drogen was positives abnehmen kann, ist die Tatsache, dass er eigentlich 0% Kriminalität mit sich bringt. Und darin sehe ich eben das große Problem der "harten Drogen" :
    Sie kosten einen Arsch voll Geld und führen eben zur Beschaffungskriminalität....naja, keine Ahnung, mir eigentlich Wurschd, jedenfalls finde ich Alkohol noch weniger schlimm als Koks oder so, denn es macht bestimmt ned so schnell abhängig wie die ganzen anderen Drogen, ausserdem weiss ich , dass wenn ich ne Flasche Karlsberg Urpils aufmache, dass ich da saarländische Wertarbeit in meinen Hals kippe und mir nicht irgend ne gestreckte *******e in den Körper jage.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2003
  3. Jeane

    Jeane -

    Meine Drogen-Grenze ist relativ eng gesteckt. Genau genommen gehts mit Zigaretten und Alkohol schon los. Was ich davon halte, läßt sich auch in zwei Worten sagen: Gar nichts.

    Für mich selbst will ich nichts davon. Eine Zeit lang habe ich immer geraucht, wenn ich frustriert war. Ein absolut dummes Verhalten, weil es gesundheitsschädigend war und mein Kontostand hat zwar minimal, aber doch drunter leiden müssen.
    Der Ärger ist davon natürlich auch nicht weggegangen.
    :rolleyes: ;)
    Nee, also ich laß von dem ganzen Zeug die Finger.
     
  4. Darth Gore

    Darth Gore Dachdecker auf dem Todesstern

    Ich habe sehr negative Erfahrungen mit einer Dame namens Marie-Johana gemacht...also, nicht ich persönlich sondern meine Freunde. Bei denen war es am Anfang ganz cool mal einen Joint zu rauchen und dann wurde es immer mehr. Es ging soweit, dass sie nur noch blass und tatterig durch die Gegen rannten und richtig gereizt waren, wenn sie mal keinen geraucht haben. Einmal hat sogar ein Kumpel seine Freundin geschlagen, weil sie ihm verbieten wollte einen Joint zu rauchen (er konsumierte es täglich). Soviel zum Thema harmlose Droge....

    P.S.: Es gibt keine harmlosen oder weichen Drogen!
     
  5. amidalas_decoy

    amidalas_decoy Allianz-Ohneglied und total unschuldige Vorstandsz

    Stimme ich dir, bis auf den Punkt, es wäre die SCHLIMMSTE Droge zu.
    Alkohol ist eben so gefährlich, weil es gesellschaftlich vollkommen akzeptiert ist, in meinen Augen nicht genügend Aufklärung besteht, was die Suchtgefahr betrifft, das Konsumieren absolut verharmlost wird, und der Gesellschaft durch Werbung etc. propagiert wird, daß es "cool" ist, Alkohol zu trinken.

    Nicht ganz richtig, denn Alkoholabhängigkeit bringt sehr wohl Beschaffungskriminalität mit sich, denn Abhängige sind in den meisten Fällen auch nicht mehr arbeitsfähig, verlieren sozialen Halt etc und geraten in ähnliche Teufelskreise wie andere Drogenabhängige.

    Daß Alkohol nicht so schnell abhängig macht wie andere Drogen ist leider auch ein Irrglaube, ein gewaltiger, denn wäre das richtig, gäbe es sicherlich weniger Alkoholabhängige.
    Und wo bitte liegt die Logik, ob die Drogen, die ich nehme Wertarbeit sind??? Ob ich mir nun saarländisches Pils oder russischen Wodka reinkippe :rolleyes:

    Zu der Frage was eine Einstiegsdroge ist:
    Das kann alles sein, ob nun Zigaretten, Alkohol, Marijuana etc., denn das liegt an der Person, dem Umfeld undsoweiter. Es gibt genügend Leute, die sich ab und an mal ne Tüte rauchen oder ein Bierchen trinken und dabei bleibts, andere finden kein Ende und geraten in den maßlosen Drogenkonsum.

    Sorry, aber sowas ist mir noch niemals untergekommen. Sicher, daß es bei deinen Freunden nur um kiffen ging? Denn irgendwie ist es mir sehr fremd, daß deswegen Leute verprügelt werden...vielleicht hatte er auch ohne Kifferei agressives Potential...
     
  6. Darth Gore

    Darth Gore Dachdecker auf dem Todesstern

    Hört doch mal auf alles zu verharmlosen. Droge ist Droge und wenn ein süchtiger seine Droge nicht bekommt wird er agresseiv und dabei ist es völlig egal, ob es sich um Gras, Alk, Kippen oder Crack handelt. Es geht doch nicht darum, wiie die Drogen wirken, sondern lediglich um die Tatsache, dass es Drogen sind und sie abhängig machen und ein Süchtiger, wenn er nicht das bekommt was er will nun einfach mal agressiv wird....
     
  7. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Nunja, bei ner Flasche Bier kann ich mir sicher sein, dass das, was ich da trinke, dem Reinheitsgebot entspricht, bei irgend einem anderen "Stoff" , den ich mir über einen Dealer besorgt habe, weiss ich nie, was da alles noch für synthetische - direkt körperschädigende - Zusatzstoffe druntergemixt sind.

    "Und denk dran, nie mit Backpulver strecken, sonst wachsen den Leuten Muffins aus der Nase..."
     
  8. amidalas_decoy

    amidalas_decoy Allianz-Ohneglied und total unschuldige Vorstandsz

    Ich denke nicht, daß ich etwas verharmlost habe, aber es ist auch immer eine Frage des Charakters und des Agressionspotentials der betreffenden Person und auch der Droge, wie agressiv jemand beim Entzug wird.
    Mich zum Beispiel wirst du nie jemanden verprügeln sehen, weil ich keine Zigaretten mehr habe.

    Aber nur wegen einem läppischen Reinheitsgebot wird doch der Alkohol nicht harmloser. Das ist es ja, was ich oben meinte: durch soetwas denken die Jugendlichen, daß es nicht schädlich ist, regelmässig Alkohol zu trinken. Aber das ist es!
    14,15 oder 16 jährige trinken regelmässig Alkohol und wundern sich, warum sie mit 25 nicht mehr damit aufhören können. Oh doll, aber es ist ja nach dem Reinheitsgebot gebraut, da kanns ja nicht schädigend sein :rolleyes:
     
  9. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Hmm....also eins wissen wir alle : Bei einer Überdosis - egal von welcher Droge - gibt man den Löffel ab.

    Aber jetzt kommts: Stelle mal 1 Bier oder 1 Glas Wein ( beides Alkohol, für alle Spezies hier ) pro Tag gegen 1 Nase von irgend nem billigen Koks am Tag.

    Und dann warten wir mal ab, wer, wenn er mit 15 damit anfängt, mit 25 einen besseren Gesichtsausdruck drauf hat.

    ( PS: ich empfehle keinen französischen Wein zu trinken, die Frakkos kippen da Frostschutzmittel rein Oo )
     
  10. amidalas_decoy

    amidalas_decoy Allianz-Ohneglied und total unschuldige Vorstandsz

    *urgs* Sowas nennt man vorbildliches Wörter im Mund herum drehen.
    Ich habe niemals nirgendwo behauptet, Koks sei besser als Alkohol!!!! Huhu??? *klopf klopf* Und nirgendwo habe ich behauptet, die Folgen wären minder schwerwiegend :rolleyes:
    Ich habe nur davon gesprochen, daß Alkohol und seine Suchtgefahr extrem unterschätzt wird, unabhängig von allen anderen Drogen.
    Und so wie du es hier vehement verteidigst, bist du doch das beste Beispiel dafür ;)
     
  11. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Wenn cih in meinem ersten Post schreibe, dass ich Alkohol für eine der schlimmsten Drogen halte, will ich ihn in meinen weiteren Posts bestimmt nicht verharmlosen.

    Ich meinte nur, dass Alkohol in einem gewissen sinne harmloser ist als Koks, aber im Gesamten er trotzdem eine schlimme Droge bleibt.

    Ich persönlich sauf mir aber lieber 2 mal im Monat ordentlich die Hucke mit qualitativ hochwertigem Pils zu und sterbe wenn dann schon an einer Alkoholvergiftung, anstatt meinen Körper mit irgend so nem anderen Drogendreck, der aus einer der vielen osteuropäischen Drogenküchen kommt - und dessen Qualität ja oft nicht sehr berauschend ( 5? in die schlechte Wortspiel Kass ) ist - vollzupumpen.

    Und deshalb mein Wahlspruch für das Jahr 2004:

    Liewa Fraa unn Kind kabudd, als e Drobbe Bier verschudd!!! :D

    PS: Wenn ich die Anzahl derer nehme, die sagen wir mal, 3 mal im Monat ordentlich saufen und nehme die Anzahl derer, die regelmässig andere Drogen konsumieren ( und die Zahl von denen ist im Vergleich zu den "Säufern" verdammt gering ) und schaue mir dann an, in welcher Gruppe proportional gesehen mehr Asis vertreten sind........
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2003
  12. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Mich würde einmal die Meinung zu einer ganz anderen Droge interessieren.

    Dem Fernsehen.

    Die meisten von euch werden sich sicher noch an eine Fernsehserie namens "Teletubbies" erinnern und an die Diskussionen darüber, welche dem Verhalten der Kleinkinder, die sich diese Serie regelmäßig angesehen haben, auslöste. Es geht mir hier nicht um den Inhalt der "Teletubbies" oder um eure Meinung dazu, sondern um das Verhalten der Kinder.
    Ich habe Kinder gesehen, die dieser halben Stunde Fernsehen entgegengefiebert haben. In der gleichen Weise, wie sie ein Kettenraucher in einem Nichtraucherrestaurant an den Tag legen würde. Man zappelt und ist unruhig und will endlich konsumieren. Für mich das erste Anzeichen von Abhängigkeit.
    Auf Störungen während der Laufzeit sollen die Kinder sehr gereizt reagiert haben und ganz schlimm wird es, wenn der Fernseher unvermittelt abgeschaltet würde. Am schlimmsten soll der angekündgte Vorenthalt des Fernsehens gewesen sein. Hier für mich der entgültige Beweis, dass Fernsehen süchtig machen kann. Vermutlich werden hier einige sagen, dass das Fernsehen gar nicht so schlimm ist, doch hier wiederspreche ich vehement. Ich habe selbst Fernsehen in einer übermässigen Menge konsumiert und merkte erst im Nachhinein, dass meine Aufmerksamkeit anderen Dingen(wie Schulaufgaben, Hausarbeiten und meiner sonstigen Freizeitgestaltung im allgemeinen) gegenüber rapide abgenommen hat. Es war nur wichtig, dass, wenn ich nachhause gekommen bin, die Glotze eingeschaltet wurde, völlig egal was lief. Losgekommen bin ich davon nur durch die Bundeswehr, da es dort nur wenig Fernseher gab und meistens Fußball gesehen wurde, für das ich mich überhaupt nicht erwärmen kann. Mittlerweile tue ich das Meiste, was in der Glotze läuft, als völligen Schwachsinn ab. Doch was ist eigentlich der süchtig machende Faktor bei dem Konsum von Fernsehen? Ich denke, es ist der Erfolg von anderen Leuten, der uns selbst glücklich macht. Wenn ich sehe, dass es einem Michael Schumacher prächtig geht, mehrfacher Weltmeister ist und ich dazu noch sein Fan, dann bin ich glücklich. Dann ist der Alltagsstress ganz schnell verflogen und ich fühle mich gut, weil ich abschalten kann. Wenn es mir schlecht geht, einfach den Fernseher einschalten, weil es sowieso nur Gewinner(Sei es jetzt Schumi oder G.W. Bush oder einer aus dem BigBrother-Kontainer) im täglichen Medienrummel gibt und ich mich nur für einen zu entscheiden brauche. Früher im alten Rom nannte man das "Brot und Spiele".

    Unterm Strich ist für mich alles eine Droge, das ablenkend wirkt und abhängig macht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2003
  13. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Ich denke mal , dass wir hier von bewusstseinserweiternden Drogen sprechen :D

    Wobei Tanzen, Musik und Internet für mich schon wie eine Droge ist und ich mir ein Leben ohne garnicht mehr vorstellen könnte Oo
     
  14. Baba Jah

    Baba Jah I-Man-Prophet

    wer hat dir den schwachsinn aufgetischt?
    teer setzt sich trotzdem in der lunge ab :rolleyes:
     
  15. war ja klar das sowas kommen mußte
     
  16. Viel Glück beim versuch dich mit einer Überdosis Gras zu Tode zu rauchen...kannst höchstens irgendwann an erbrochenem ersticken...

    Andererseits KANN der haschinkonsum (und der verwandten "produkte") psychosen auslösen und einem bei längerem konsum und schwacher persönlichkeitsstruktur (zb. nen 13-jähriger kiffer) kann es also zu großen schäden kommen.
    Habe das selber bei einem bekannten (auch wenn ich den irren nie kennen wollte war sauagressiv und gefährlich) erlebt, und auch das mit dem blass und tatterig...aber das alles kann man vom alkohol viel besser werden und allermeistens wird zum kiffen noch gesoffen und die kombination ist GAR NICHT gut...zumindest längerfristig.

    ich würde also sagen bei bestimmten drogen kann man das risiko kalkulieren und es ist möglich mit ihnen in maßen gut zu leben, solange sie nicht zum mittelpunkt des daseins werden. Andere Drogen zb. Crack liegen schon längst jenseits dieser grenze, was sie im endeffekt dann doch wieder gefährlicher macht.
     
  17. Dyesce

    Dyesce Blutrote Würfel kaufen - steige eine Stufe auf

    @Icebär

    Danke für den Beitrag. Daß Fernsehen nicht ganz geheuer ist, hab ich auch festgestellt. Ich sitze grade auch neben dem Teil, sprich ich seh's nicht, aber trotzdem läuft es....

    Ich meinte jegliche Art von Drogen, ich wollte die Grundsatzdiskussion aus einem anderen Thread, wo das Thema nicht paßte hierherholen.

    @Baba Jah

    Dast stimmt schon, aber man braucht mit einer einzigen (angenommen es bleibt wirklich tatsächlich bei dieser einen) länger, um ernsthafte Schäden hervorzurufen, als die derzeitige Lebenserwartung beträgt. Selbst bei der 40fachen Dosis dauert das oft mehr als 40 Jahre.

    @BuFu

    Du hast Recht:
    Es ist noch niemand an einer Überdosis Haschisch in egal welcher Form gestorben.
    Um eine Gewöhnung hervorzurufen muß man das Zeug regelmäßig konsumieren, mindestens wöchentlich. Durch die Substanz selbst entsteht keine körperliche Abhängigkeit, nur durch die Regelmäßigkeit.
    Also wer ab und zu kifft, kann es auf Wunsch wirklich auch sein lassen.
    Sprich, wer meint, jemand hätte ihm nen Joint angedreht und jetzt ist er abhängig, hat entweder etwas anderses bekommen, oder bildet sich gehörig was ein.

    Die Abhängigkeit selbst, wenn man es schon hat so weit kommen lassen, ist auch weniger drastisch als bei anderen Drogen.
    Der schlimmste Effekt ist wohl die Gleichgültigkeit (Kiffen macht gleichgültig? Mir doch egal...)
    Man empfindet nicht mehr so stark, der emotionale Aufwand wird stark heruntergeschraubt. Unbekifft ist man dann mit normalen Lebenssituationen völlig überfordert.
    Die Entwöhnung ist unangenehm, hat aber nahezu 100%ige Erfolgschancen. Allerdings ist danach meist eine Psychotherapie fällig, weil ein gewisser Realitätsverlust eingetreten ist.

    Zum Vergleich: Zigaretten können bereits bei den ersten paar in die Abhängigkeit führen.
    Die Gewöhnung bei Alkohol läuft fließend und der Betreffende merkt nicht mal, ab wann er nicht mehr trinkt, weil's schmeckt, sondern weil er es braucht und weil sein Körper danach verlangt.
    Zucker und besonders Kakao führen zu einer sehr starken psychischen Abhängigkeit, der Entzug dauert Jahre und ist sehr schwierig, da die Verlockungen zu hart und alltäglich sind.

    Der Entzug von Koffein macht ebenso aggressiv, wie ein Alkoholrausch bei manchen Menschen. Die körperlichen Erscheinungen währenddessen sind nicht zu übersehen. Das weiß ich aus Erfahrung. Rauchen aufhören war leichter.

    Der Gedanke ans Fernsehen als Droge beunruhigt mich doch ein wenig... Aber im Urlaub geht's auch ohne... bisher!
     
  18. Baba Jah

    Baba Jah I-Man-Prophet

    klar, glaub ich dir gerne
    abba egal was man rauch es is nunma schädlich für die lunge...
     
  19. LITTLE EWOK

    LITTLE EWOK LE CHEF

    Jo in Joints ist chemisch in etwa auch dasselbe drin wie in Zigaretten. Da hat die Lunge gar nicht Freude und es ist ein perfekter Einstieg fürs Rauchen.
     
  20. Baba Jah

    Baba Jah I-Man-Prophet

    wenn du nen puren Gras Joint rauchst mit Zeugs das gescheit angepflanzt wurde und nich bis zum ende gespritzt oda gedüngt wurde is da kein bissl chemie drin... genauso wenig wie wenn du dir nen salat kleinbröselst und rauchst...

    was viele wohl nich wahrhaben wolln, Marijuana is imma noch ne Pflanze und keine chemische Droge :rolleyes:

    da is alles natürlich.. abba halt auch natürliche Stoffe ham ihre Schadstoffe
    von daher is auch pures gras für die lunge ziemlich schlecht, genauso wies nich ratsam wäre ne Tulpe zu rauchn oda sonst was...
     

Diese Seite empfehlen