Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Letzte Mahnung

Dieses Thema im Forum "PC & Konsolen" wurde erstellt von Sol, 25. März 2010.

  1. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Ich habe heute einen komischen Brief erhalten.
    Die Firma "Premium Content" (My-Downloads.de - Redaktionelle Download-Links & Informationen - Kostenpflichtig) fordert mich hier zum letzten Mal auf, einen Jahresbeitrag von 101€ zu bezahlen!
    Ich habe aber weder so einen Vertrag abgeschlossen (auf dieser Seite war ich in meinem ganzen Leben noch nicht) noch jemals eine Mahnung erhalten (wie im Brief behauptet wird.)

    Wie soll ich jetzt vorgehen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2010
  2. Peter-der-Meter

    Peter-der-Meter Senatsmitglied

    ignorier das einfach. die suchen nur wieder ein paar dumme. aber heb den brief auf, falls die dich weiter belästigen und du vielleicht zum anwalt gehen willst.

    oder geh zur polizei und mach eine anzeige. dann bist du auf der sicheren seite.
     
  3. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Ignorieren. Sonst, sofern es dir die Mühe wert ist, kannst ihnen eine formelle E-Mail schreiben, dass sie sich irren müssen, da du nie einen Vertrag mit ihnen eingangen bist und daher auch ihre Rechnung nicht berechtigt ist. Sollten sie sich weiter damit nerven gehst zum Konsumentenschutz bzw. eurem Gegenstück dazu, wie auch immer es heisst ^^.
     
  4. g~izzel

    g~izzel Querdenker

    So etwas in der Art hat mein Bruder schon einmal bekommen.
    Er nahm sich einen Anwalt, der ihm rat nichts zu tun und sich wieder zu melden, bis er ein erneutes Schreiben bekommt.
    Also, keine Angst dir passiert nix! ;)

    Wenn du einen "Rechtsschutz" hast, dann kannst du dir den Spaß erlauben den Briefschreiber wegen Betrug oder arglister Täuschung zu verklagen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2010
  5. Doublespazer

    Doublespazer When the clock is hungry it goes back four seconds

    Leider kommen diese E-Mails oft niemals an, weil die angegebenen Adressen fake sind. Am besten du schreibst einfach einen normalen Brief und erklärst die Situation. Da du nichts unterschrieben hast und dieses Unternehmen deine Kreditkarten-Nummer nicht besitzt, können sie dir auch nichts abziehen. Ich hatte auch mal so ein Problem. Dummerweise hatten die meine Nummer und hatten mir zweimal Geld vom Konto abgezogen. Da habe ich die sperren lassen und eine neue Kreditkarte beantragt.
     
  6. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Darum eben die E-Mail, wenn sie Fake ist, hast schon mal geklärt, dass das Unternehmen scheinbar zumindest ne sehr schlechte IT-Abteilung hat, oder es sie halt eben gar nicht wirklich gibt. :) Brief weisst ja auch nie ob er bei ihnen landet.
     
  7. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Ich habs mal kurz bei der Hotline der Seite versucht. Dort kommt aber immer nur in eine Warteschleife, und da der Anruf 14 Cent/Minute kostet habe ich sofort aufgelegt.

    Eine kurze E-Mail habe ich denen jetzt auch mal geschrieben.
    Mal sehen, ob da überhaupt eine Antwort kommt.
     
  8. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Wenn ich nen Brief per Einschreiben verschicke weiss ich ziemlich sicher das er ankommt. WEnn die Adresse, die bei my-downloads.de, im Impressum angegeben ist nicht stimmt dann kann ich die Firma von nem Anwalt abmahnen lassen. Im Telemediengesetz wird das ganz klar geregelt.
     
  9. galopante

    galopante loyaler Abgesandter

    Na ich weiss nicht ob das son ne gute Idee ist den Brief zu ignorieren. Schließlich gibt es sowas wie Versäumnisfristen. Und da du die Mahnung per Post bekommen hast, würde ich da kein großes Risiko eingehen.
    Glaube nämlich, dass wenn man einer Mahnung nicht widerspricht, dass diese dann Rechtwirksam wird. Egal ob sie berechtigt war oder nicht.
    Wenn du Sicher sein willst, dann geh zu nem Anwalt und lass dich beraten.
     
  10. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Türlich, aber ist halt auch mit etwas Geldaufwand verbunden und in dem Fall, wohl die Mühe wirklich nicht wert, darum ging es eher.
     
  11. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Hab eben mit der Verbraucherschutzzentrale telefoniert. Sie raten mir, mich schriftlich davon zu distanzieren.
    Den Vordruck gibts ja auf der Verbraucherschutzseite.
     
  12. galopante

    galopante loyaler Abgesandter

    Gerade mal kurz ergoogelt:

    Hoffe das hilft dir
     
  13. bJm

    bJm Sporadisch auftretende Anomalie

    Rein juristisch betrachtet, wäre das dann ein Freibrief für alle Betrüger & Co.
    Man muss ja auch nicht zahlen, wenn man nicht auf diese Werbe-Briefe reagiert und die darin genannten "Fristen" nicht wahrnimmt. ("Anbei finden sie Artikel für sie zu testen, wir bitten sie bis XX.XX.XXXX uns zu sagen, ob sie unser Angebot annehmen oder Ablehnen und in letzterem Fall würden wir sie bitten, uns die Ware zurückzusenden")
    Und die Begründung ist die gleiche wie bei diesem Brief an Lord Sol: Es kam nie auch nur ansatzweise ein Vertrag zustande.

    Aus Erfahrung (denn mir ist das gleiche auch einmal passiert) kann ich sagen, dass es auf jeden Fall eine zwar anständige - und notwendige - aber dann bereuenswerte Tat ist, auf diesen Brief zu reagieren, da man sonst wieder einen Brief bekommt, in dem mit Anwalt und juristischen Schritten gedroht wird.
    Aber das ist vollkommener Blödsinn, da dieser Anwalt in keinster Weise Gründe für solche juristische Schritte hat. Sollten sie wirklich klagen, dann dreh den Spieß um um die Beweislast auf die Abzocker zu lenken. Edit: Da war jemand schneller. :D

    ABER: Ich spreche hier von öst. Recht. Inwiefern es da Unterschiede zum deut. Recht gibt, ist mir jetzt nicht bekannt aber ich denke, in diesem Punkt sind unsere beiden Rechtssysteme gleich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2010
  14. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Bürgerliches Recht ist in solchen Punkten so gut wie identischen zwischen Deutschland und Österreich, bis auf ein paar Kleinigkeiten, wie das bei ihnen der Vertragswille etwas anders, für mich imho sehr seltsam, ausgelegt wird, aber die Debatte würde jetzt mehere Seiten brauchen und tut hier eh nichts zur Sache.

    Das E-Mail wo davon Abstand nimmst reicht, aber mit Sicherheit. :)
     
  15. jth79

    jth79 Gast

    will ich mich auch mal ganz kurz zum thema äußern:

    prinzipiell ist es so, dass diejenigen, die sich auf einen solchen vermeintlichen vertragsschluss berufen, sich in der darlegungs - und beweislast hierfür befinden. sie müssen also entsprechend der in der zpo vorgesehenen strengbeweismittel den beweis hierfür antreten. so etwas wird in aller regel kaum gelingen. zum anderen gibt es im zivilrecht diverse verbraucherschutzvorschriften, die zwingend eingehalten werden müssen. ich will jetzt nicht allzuweit ausschweifen, nur so viel sei gesagt, dass einem verbraucher im falle eines im internet abgeschlossenen vertrages ein widerrufsrecht zur seite steht, über welches der verbraucher auch entsprechend qualifiziert belehrt werden muss. auch das wird in den meisten fällen nicht der fall sein. es gibt noch diverse andere möglichkeiten, sich von einem solchen vertrag zu lösen, aber das spare ich mir jetzt (soll ja keine konkrete, umfassende rechtsberatung sein, sondern nur die rechtslage im allgemeinen knapp beleuchten) ich persönlich würde, falls ich betroffen wäre, zunächst die wirksamkeit des vertrages bestreiten und quasi hilfsweise die anfechtung wegen arglistiger täuschung und den widerruf aus allen rechtlichen gründen erklären. in etwa könnte das so aussehen:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    mit Schreiben vom machen Sie einen Betrag in Höhe von € für eine
    angebliche Inanspruchnahme einer Internet-Serviceleistung gegen mich geltend.
    Dies weise ich zurück. Eine Zahlung werde ich nicht vornehmen.
    Ich bestreite den Abschluss eines Vertrages.Dahingehend teile ich Ihnen jetzt schon mit, dass die Nennung einer IP-Adresse für den Nachweis eines Vertragsabschlusses nicht ausreicht.
    Weiterhin bestreite ich den Erhalt einer ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung. Daher
    widerrufe ich mangels Fristablaufs vorsorglich die bestrittene Anmeldeerklärung hinsichtlich
    eines entgeltlichen Vertrages.
    Hilfsweise und rein vorsorglich erkläre ich hiermit auch eine Anfechtung wegen Irrtums und
    arglistiger Täuschung. Ihr Angebot ist von vornherein darauf ausgelegt, den User über die
    Kostenpflichtigkeit zu täuschen.
    Darüber hinaus wäre ein Vertrag auch wegen Sittenwidrigkeit nichtig, weil Leistung und
    Gegenleistung offensichtlich in einem krassen Missverhältnis zueinander stehen.
    Von Drohungen mit einer unberechtigten Strafanzeige oder einer unzulässigen Eintragung
    dieser bestrittenen Forderung bei der Schufa sollten Sie Abstand nehmen, da ich mir
    ansonsten rechtliche Schritte gegen Sie vorbehalte.
    Ebenso behalte ich mir die Erhebung einer negativen Feststellungsklage vor.

    natürlich kannst du mit einer solchen geschichte auch zum anwalt deines vertrauens gehen, dann biste auf der ganz sicheren seite.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. März 2010
  16. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Vielen dank für die vielen Antworten.
    Ich habe jetzt den Rat von der Verbraucherschutzzentrale befolgt und einen Brief via Einschreiben an die Firma geschickt. Die Vordrucke dazu gibt es ja auf der Homepage der Zentrale.
    Jetzt bin ich mal gespannt was passiert (wahrscheinlich gar nichts).

    Edit: Laut google Maps gibts die Adresse der Firma wirklich.
     
  17. Jace

    Jace Abgesandter

    Eine Antwort ist heikel. Meistens kapieren die es dann.. manchmal bombardieren die dann einen erst Recht.

    Im Prinzip ist eine Mahnung nur eine Mahnung.. vorerst nichts wert.
    Wenn du nichts zahlst, können sie nichts. Selbst wenn es vonnem Inkassobüro kommt. Auch bei nem seriösen nicht.
    Wenn sie wirklich Geld wollen, müssen sie nen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken. Aber das machen die ganzen Abmahnanwälte und Abzockerfirmen nicht, weils was kostet. Erst bei diesem gerichtlichen Mahnbescheid muss man definitiv antworten bzw. beim Termin erscheinen.
    Denn sonst steht irgendwann der Gerichtsvollzieher vor der Tür.


    Ein Anwalt ist erst nötig, sollte es zum gerichtlichen Mahnbescheid kommen. Davor kann er auch nichts tun, außer einen sehr teuren Brief an die Firma zu verfassen. Das ist in dem Fall aber kontraproduktiv und nur angebracht, wenn es sich um einen Abmahnanwalt handelt, der einen dafür drankriegen will, etwas illegal runtergeladen zu haben. Da kommt nämlich eine Unterlassungserklärung dazu.
     
  18. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Also die Frau am Telefon der Verbraucherschutz-Hotline hat mir halt empfohlen sich schriftlich von den Forderungen zu distanzieren, und das hab ich dann halt gemacht. Meine Adresse hatten die ohnehin schon (woher auch immer).

    Die Firma ist dem Verbraucherschutz übrigens schon lange bekannt, habe ich erfahren.
     
  19. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Hier gibt es eine Diskussion zu dem Thema:

    Premium Content Abzocke - Nickles

    Und:

    http://www.nickles.de/forum/contra-nepp/2010/abofalle-premium-content-538650404.html


    Vor einigen Wochen waren solche Abzocktricks auch Thema bei Stern TV. Da hat die Expertin auch ganz klar dazu geraten, nicht zu reagieren. Die Chance, daß die einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken, ist gleich Null.

    Wenn nochmal was kommt oder Dir sogar gedroht wird, solltest Du Anzeige erstatten. Aber auf keinen Fall auch nur einen Cent bezahlen.

    Reagieren würde ich nicht. Das könnten die nämlich auch so sehen, daß Du die Sache ernst nimmst und dann erst recht ihre Chance wittern.
     
  20. jth79

    jth79 Gast

    muss ich leider widersprechen. im bgb gibts nunmal anfechtungs- und widerrufsfristen... deswegen vorsichtshalber, neben des bestreitens des vertragsabschlusses, schriftlich widerrufen bzw. anfechten. du gehst auf nummer sicher...
     

Diese Seite empfehlen