Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Va'art

Dieses Thema im Forum "Projekt Star Wars Rollenspiel" wurde erstellt von Vexa Roon, 19. August 2008.

  1. Vexa Roon

    Vexa Roon Katharsis

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. November 2013
  2. Vexa Roon

    Vexa Roon Katharsis

    ~/\~ Dschungelmond von Va’art \~/ Südliche Hemisphäre \~/ Lichtung \~/ Ayanami & Schocktruppen ~/\~

    Nachdem die Repulsoren verstummt waren, herrschte Ruhe im Dickicht des Mondes von Va’art. Ayanami hatte sich mehrere Wochen auf diesen Tag hier vorbereitet. Sie hatte ihre Einheit verlassen, ohne Reaper etwas zu sagen. Sie hatte gerade noch daran gedacht es mit Vorgesetzten abzuklären, da war sie auch schon ‚verschwunden’. Es hatte sie geschmerzt, ihre Einheit und allem voran einen vertrauten Freund einfach so zurück zu lassen. Aber auch wenn sie sich der Republik verschrieben hatte, sie war noch immer die Tochter mandalorianischer Eltern, und auch ebenso erzogen. Sie musste reagieren und bereit sein, wenn ihr Clan sie brauchte. Und auch wenn man ihr dort versichert hatte, man würde sie wegen ihres neuen ‚Berufs’ nicht behelligen, so war es doch geschehen. Immerhin hatte man jetzt die Piratenbande aufgespürt, die den Clan vor einiger Zeit angegriffen hatte. Es war zwar eine Racheaktion gewesen, doch wie konnten sie einen Angriff auf ihre Familien ungesühnt lassen? Die genauen Umstände waren jetzt auch egal. Wichtig war einzig und allein das sie hier war. Zusammen mit einigen anderen Schocktruppen aus ihrer Heimat und noch anderen ‚normalen’ Kriegern. Sie waren hier um die Rechnung zu begleichen. Für Ayanami war es der erste Kampf seit langem, den sie begann ohne jemanden der Brückenverbrenner an ihrer Seite zu wissen. Kein Dassem, kein Reaper war da. Und doch war sie hier nicht unter Fremden. Es war seltsam, vielleicht konnte man es wirklich vermissen nennen, aber Ayanami empfand eine gewisse Trauer, nicht bei ihren Kameraden der Republik zu sein. Zeitgleich aber fühlte sie sich hier, in den Reihen ihrer Brüder und Schwestern mehr als wohl. Es tat gut wieder eine Rüstung zu tragen, es tat gut, wieder nur Mando’a zu sprechen.

    Und sie konnte den Kampf kaum erwarten. Der einzige Nachteil war, dass das Rauchen mit dem Helm verdammt schwierig war. Daher hatte sie auf dem Flug nach Va’art einiges gequalmt, zur Sicherheit aber immer noch ein paar Schachteln Kippen einstecken. Genug Taschen hatte die Rüstung und der Anzug darunter, als auch ihr Gürtel ja. Als sich ihre Finger um die modifizierte Waffe spannten, die sich jetzt trug, waren diese Gedanken jedoch vergessen. Ihre Einheit, bestehend aus 5 Schocktrupplern und ihr war die dritte die in den Dschungel ausrückte. Neben Ayanami gab es noch einen zweiten Scharfschützen, der Rest war mehr der Allroundertyp, zugleich waren sie aber alle, wie der Rest der Schocktruppen – zumindest hier und heute – mit Jet Packs versehen.

    Das die Mandalorianer im Moment drauf und dran waren sich mit den Sith zu verbrüdern kümmerte jene Gruppe hier auf dem Dschungelmond von Va’art nicht sonderlich. Sie waren vorher schon eine unbedeutende Gruppe gewesen, die sich in diesen Konflikt nicht eingegliedert hatte, oder besser gesagt, eine der Gruppe die sich nicht hatte eingliedern müssen, immerhin musste die Heimat auch geschützt werden, wenn so viele Soldaten ausrückten. Und es war nicht so, das keiner aus ihrer Heimat derzeit fort war, vermutlich irgendwo im Auftrag der Sith unterwegs, oder im Bastion System auf Bereitschaft. Ayanami hatte diese Nachricht, die es erst auf dem ‚Heimflug’ erfahren hatte, ziemlich schwer getroffen. Immerhin war es ihr Volk das dem Feind zur Hilfe gereichte. Aus welchen Gründen auch immer sich der Mandalore dafür entschieden hatte, weder würde sie sich darüber freuen, noch würde sie darüber wütend sein. Es war ja nicht gesagt, dass jene Entscheidung aus freien Stücken getroffen worden war. Als sie gerade sachte den Kopf schüttelt, landete eine Hand schwer auf ihrer Schulter.


    „Heute werden sie bekommen, was sie verdienen.“

    Sprach die Kratzige Stimme von Jarlok – genannt Vulcan – zu ihr, ehe er weiter ging und durch das seichte Flussbett vor ihnen watete. Ayanami folgte mit einem Nicken, dann kamen Marok – den jeder nur Liquid nannte – und darauf folgend landete, mit einem Sprung, von dem großen Felsen den er als Aussichtspunkt benutzt hatte, Fox im langsam dahin glucksenden Fluss. Die Schlusslichter bildeten Shalashaska und D., Brüder die unterschiedlicher nicht sein konnten, die Gemeinsamkeiten die sie hatten waren die Größe, die Augenfarbe und die Vorliebe der beiden fürs Kämpfen. Und so zog die 6er Prozession langsam durch den Dschungel. Sie waren in der Nacht gelandet, sodass ihre Ausrüstung ihnen einen weiteren Vorteil verschaffte. Immerhin waren Mandos immer in ihrer Rüstung unterwegs. Eine zweite Haut war treffender, als die Bezeichnung Rüstung. Als der Regen einsetzte konnten sie zwar die Schallsensoren vergessen und mussten die Lautstärke in der die Geräusche von Außen wiedergegeben wurden runter schrauben, trotz dessen arbeiteten sich die Teams, unterschiedlich von einander immer weiter vor. Seit ihrer Ankunft waren sie bereits seit 5 Stunden und 42 Minuten unterwegs, feindliche Truppen hatte noch keines der Teams entdeckt. Dafür war es aber auch zu früh, wie sie mit einem Blick auf die gerade aufgerufene Gebietskarte feststellte. Laut ihren Informationen befand sich auf dieser Seite des Lagers – dem sie sich wie man sich nunmehr unschwer denken konnte näherten – kaum Wachen, da der Dschungel mehr als nur dicht bewachsen war. Ayanami kletterte gerade über einen umgestürzten Baumstamm hinweg und nahm ihre Waffe in Anschlag, als sich Vulcan der derzeit Teamführer war, zu Wort meldete.

    „Liquid, du und Fox übernehmen die Führung. Ich und Sniper Wolf bilden eure Nachhut, D. du sicherst hinten mit Shalashaska ab. Noch 2 Klicks dann haben wir P1.0.1 erreicht.“

    Was soviel hieß, dass sie in 2 Klicks in Waffenreichweite sein würden und nur noch auf die anderen Teams würden warten müssen. Ein letztes Mal dachte sie an Reaper und die Zeit auf und nach Carratos. Das Debakel hatte sie wirklich zusammen geschweißt, wenn sie von diesem Rachefeldzug hier zurückkehrte, wie würde er reagieren?

    „Formiert euch.“

    Es erfolgten die in Mando’a gesprochenen Bestätigungen auf Vulcans Anweisungen und schon setzten sie ihren Weg fort. Ayanami hatte die Zeit genutzt um ihre Waffe an die Helmsysteme anzuschließen. Immerhin war es mit selbigen ziemlich schwer durch ein Zielfernrohr zu blicken, ohne sich total dämlich zu verrenken, oder es einfach nur zu versauen. Der Segen der Technik war etwas, das die Mandalorianer so gefährlich machte. Sie waren zu Kriegern erzogen und man versah sie dazu noch mit dem besten Material um dies auszuleben. Mit einem Schmunzeln im Gesicht beendete sie ihr tun an der Waffe und nahm sie wieder, schussbereit, in beide Hände, aktivierte die Zielsensorik und hatte sofort einen Punkt auf ihrem Visier der ihr anzeigte wohin ihre Waffe zielte. Sie steckte die Waffe jedoch wieder weg und zog einen schweren Blaster. Hier im Dschungel brachte ein Scharfschützengewehr nicht sonderlich viel. Keine hundert Meter und der nächste Baum stand im Weg.

    Halb geduckt in allzeit bereit in jede Richtung loszuschlagen bewegten sich die Krieger durch den Dschungel fort. Das Prasseln des Regens hatte sich weder verflüchtigt noch war es abgeschwächt. Und der Untergrund fing langsam an sich aufzuweichen. Doch das behinderte die Krieger nicht. Fast schon das Gegenteil war der Fall. Sie waren hier um Rache zu nehmen, Rache für einen Feigen Hinterhalt den man ihren Familien, ihren Eltern, ihren Verwandten, ihren Kindern gestellt hatte. Sie würden wie fürchterliche Rachegötter unter diese Unwürdigen fahren und ihnen das letzte bisschen Leben aus dem Leib reißen, das sie noch ihr eigen nennen konnten und nicht versoffen und verprasst hatten. Hinter dieser Mission lag nichts ehrbares, keine höheren Ideale. Einzig und allein die schändliche Tat an ihrem Heimatort wollten sie sühnen und würden es… blutig.


    ~/\~ Dschungelmond von Va’art \~/ Südliche Hemisphäre \~/ Dschungel \~/ Ayanami, Vulcan, Fox, Shalashaska, Liquid, D.~/\~
     
  3. Vexa Roon

    Vexa Roon Katharsis

    ~/\~ Dschungelmond von Va?art \~/ Südliche Hemisphäre \~/ P1.0.1 \~/ Ayanami, Vulcan, Fox, Shalashaska, Liquid, D.~/\~

    Ihren Zielpunkt hatten sie mittlerweile erreicht. Warten mussten sie dennoch, denn die anderen Einheiten, hatten den ihrigen noch nicht eingenommen, zumindest zwei der Teams schienen noch nicht auf Position zu sein. Ärgerlich, aber sie waren zum einen auf wilde Tiere des Dschungels gestoßen und hatten zusätzlich noch eine Patrouille umgehen müssen. Sniper Wolf kauerte unweit der Krone eines Baumes, auf einem dicken Ast. Auf der anderen Seite etwas weiter oben hatte Shalashaska Position bezogen. Einige dutzende Meter von ihnen entfernt tummelten sich in einem größeren Baum die restlichen vier Mandalorianer. Die jedoch ohne Scharfschützengewehre sicherten nur die unmittelbare Umgebung ab, während Sniper Wolf und Shalashaska von ihrem Standpunkt aus den vorgeschobenen Wachposten des Lagers im Blick hatten.

    ?Ich könnte jetzt ne verdammte Zigarette vertragen.?

    ?Ich erst. Und sobald ich eine an hätte, würde D. sich sofort auch eine anstecken.?

    Ayanami schnaubte nur belustigt und ließ sich dann das Bild anzeigen, was sie sehen würde, würde sie über ihre rechte Schulter nach hinten blicken. Selbst auf Nachtsicht geschaltet war es schwer die anderen auszumachen, wenn sie nicht gewusst hätte, auf welchem Baum sie hockten, wäre es vermutlich unmöglich gewesen, sie zu finden. Da sie keine Einzelheiten ausmachen konnte, schaltete sie wieder auf normale Sicht um.

    ?Sowas aber auch??

    ?Pff? lach du nur, du weißt nicht wie das ist, wenn dir Ewigkeiten einer hinter her watschelt und dich nachmacht.?

    ?Als wenn es so schlimm wäre. Außerdem was soll ich denn machen, immerhin machst du es mir nach.?

    Einen Moment dachte er über ihren Kommentar nach und dann, als er merkte was Sniper Wolf meinte, kam nur ein entnervtes Stöhnen bei ihr an, auf das sie mit einem fiesen Kichern reagierte. Unterdessen schaltete sich der Rest der Truppe ein, da sie ständig auf jenem Kanal blieben, sollte etwas unvorhergesehenes passieren. Die Krieger verfielen in ein kurzes Gespräch, mit dem sie sich weiter von den Gedanken ablenkten, die sie hierhergeführt hatten. Aber Vulcan unterbrach sie, woraufhin alle in Schweigen verfielen. Sie wussten was es hieß, wenn er sie aufforderte Funkstille zu wahren. Vermutlich waren die anderen Teams jetzt in Position und gaben genau das durch. Sodass jetzt die letzten Schritte schnell nochmals besprochen wurden und man sich auf den Zeitpunkt des Angriffs abstimmte. Unfreiwillig musste sie einmal mehr an Carratos denken. Wie sie zusammen mit Dassem und Reaper in diesem verdammten Gebäude gehangen hatte, als die Imps auf den Paradeplatz marschiert waren. Bilder jener Nacht blitzten in ihren Gedanken auf, wie sich der Nachthimmel bei heftigen Explosionen erhellte, die dicken Rauchschwaden, dann der einsetzende Regen, der Schlamm und Blut auf dem Boden vermischte?

    Blinzelnd und ihren Kopf schüttelnd verdrängte sie die Erinnerungen an das Massaker auf diesem Planeten. Vergangenheit war Geschichte, unveränderliche Geschichte. Also war Sorge deswegen unbegründet, sie hatte das hier und jetzt um sich Gedanken zu machen. Das reichte aus, mehr als zu genüge. Nur am Rande hörte sie den Befehl von Vulcan, auf den hin sie und ihr Scharfschützenpartner vom Baum sprangen und geduckt, durch die Pflanzen nach vorne schlichen. Es regnete noch immer und die Dunkelheit schien eher undurchdringlicher geworden zu sein, als das sie sich besserte, obwohl sie sich einer weitläufigen nicht mit Bäumen bewachsenen Fläche näherten. An der letzten Baumlinie angekommen, machten die beiden Scharfschützen halt und suchten Deckung, kauerten sich ins hohe Gras und Sniper Wolf hockte ganz in der Nähe eines Baumes. Sie legte die Waffe an und zoomte langsam an den Wachposten heran. Er befand sich relativ gesehen in der Mitte der Fläche. Ein leicht befestigter Ausguck, bemannt mit 3 Wachen. Am anderen Ende gab es in den Randbereichen zwei weitere Türme, durch das Wetter aber konnte man so weit nicht sehen. Sie sprach sich noch kurz mit Shalashaska ab und gab dann Vulcan das Signal, das sie bereit waren.


    ?Fangt an, wenn ihr bereit seid, wir folgen.?

    Noch bevor der Truppführer fertig gesprochen hatte huschten drei lautlose Schüsse über die Ebene, die zu schnell waren als das man den typischen Laserstrahl sah und fällten die Wachen im vorgeschobenen Ausguck. Die zwei Scharfschützen hatten ihren Angriff natürlich so abgestimmt, dass es kurz nach der Routinebestätigung der Wachposten geschehen war. Die nächste war erst in knapp 30 Minuten fällig. Genug Zeit um zum Wachposten vorzustoßen, sich dort umzusehen und dann weiter zu den anderen beiden vorzurücken.

    ?Gesäubert. Rücken jetzt vor.?

    Die Antwort war ein simples Komklicken. Gebückt hasteten sie und Shalashaska vorwärts. Wäre es windstill, wäre es vielleicht auffällig das sich in einer halbwegs geraden Linie die großen Grashalme bewegten, ob des Sturmes und der Nacht jedoch, würde es nicht einmal auffallen. Die beiden kamen wieder aus dem Wachturm heraus, als die vier anderen Schocktruppler ihn ebenfalls erreichten. Sobald die zwei anderen Türme erledigt waren, konnten sie endlich losschlagen und diese Geheimniskrämerei hinter sich lassen. Zwar hätten sie schon längst bei Tageslicht angreifen können, aber sie wollten diesen Hunden zeigen, dass man sich nicht mit ihnen anlegte. Und wenn doch, besser niemand am Leben gelassen wurde. Die 6 Mandalorianer formierten sich neu, Sniper Wolf ging mitsamt Liquid und Fox zum östlichen Turm, während die anderen zum westlichen marschierten. 4 Minuten später kauerte Ayanami in eben jenem Turm und durchsuchte die Wachposten nach Munition und anderer verwertbarer Ausrüstung. Die Kriegerin packte sich drei Granaten und einen Thermaldetonator ein und griff sich alle Energiezellen die sie tragen konnte, sowohl für eigenen gebrauch, als auch die beiden anderen Krieger. P1.0.3 war erfolgreich gesäubert und damit Phase eins für ihren Trupp abgeschlossen. Wenige Minuten später befanden sie sich wieder im Wald. Dieses Mal die Wachtürme im Rücken, jedoch leer und unbemannt.

    ?Par?jai Einheit hat P1.0.5 erreicht. Bereit für Angriff.?

    ~/\~ Dschungelmond von Va?art \~/ Südliche Hemisphäre \~/ Dschungel \~/ Ayanami, Vulcan, Fox, Shalashaska, Liquid, D.~/\~
     
  4. Shilan Lumien

    Shilan Lumien Dienstbote

    [Im Orbit von Va'art - Truppentransporter] - Cortana Squad

    Shilan warf Sane ein gequältes lächeln zu.

    "Das hättest du gern das ich mich hier vor euch umziehe."

    Sie grinste den Mann an der leicht rot anzulaufen schien.
    Der Ruck der durchs Schiff ging sagte ihnen das sie am Ziel angekommen waren.
    Shilan hatte etwas aufgeschnappt Wart oder sowas in der Art nannte sich dieser Planet.
    Jetzt wurde es ihr doch mulmig. Bei den Wiederständlern hatten sie einen Guerilla-Krieg geführt, also rein so viel Schaden machen wie möglich und wieder raus. Aber hier waren die Gegner möglicherweise vorbereitet.
    Shilan lief kalter Schweis den Rücken herab und sie sah Sane fest in die Augen.


    "Hast du sowas schonmal gemacht? Hast du schonmal Menschen erschossen?"

    Wieso packten sie jetzt die Zweifel? Sie hatte bestimmt dutzende von Imperialen bei den Sprengstoff attentaten getötet oder waren ihren Kugeln zum Opfer gefallen. Damals war alles irgendwie anders.

    "Sane...ich weis nicht bekomme ich eine Waffe? Nur für den Fall! Ich weis das ich noch keine Ausbildung habe aber das interessiert die Imps recht wenig erschießen werden die mich trotzdem. Den Abzug werde ich schon finden."

    Shilan hoffte das der letzte Satz die Stimmung wieder etwas lockerte.

    [Im Orbit von Va'art - Truppentransporter] - Cortana Squad
     
  5. Reaper

    Reaper Reaper vom Dienst und auf der Suche nach seiner Ve

    [Orbit um Va'art - Truppentransporter] - Cortana Squad

    Ein Ruck ging durch das Schiff als sie den Hyperraum verließen. Unverzüglich wurden der Landevorgang eingeleitet und anscheinend hatten die Piraten sie schon sehnsüchtig erwartet denn dem republikanischem Transporter wurden ohne Verzögerung alle notwendigen Genehmigungen erteilt. Ein weiterer Ruck, diesmal etwas stärker, anscheinend war der Pilot noch etwas unerfahren, verkündete die Landung. Der Noghri erhob sich und das Squad folgte ihm zur Rampe die sich schon zu öffnen begann. Draußen wurden sie schon von den Piraten empfangen, die allerdings ziemlich überrascht guckten als sie Reaper sahen. Einen Angehörigen seiner Rasse hatten sie gewiss nicht erwartet. Er ignorierte die blickte und ging auf jenen zu den er als Anführer dieses Haufens vermutete.

    Corporal Adara'sar.

    Es war nur eine kurze Vorstellung. Er wollte mit diesem Abschaum nicht mehr reden als nötig. Und so machte er sich schnell daran zusammen mit den anderen Soldaten zum Vorplatz der Basis zu gehen, wo sie einen besseren Überblick hatten. So wie es sich heraustellte waren doch nicht alle Piraten beim Hangar gewesen. Hier herrschte ein reges Treiben und es wurden verschiedene Vorkehrung getroffen. Sofort fiel Reaper der Wachturm auf, welcher fast voll besetzt waren. Doch er vertraute diesen Leuten nicht. Sie waren Barbaren, konnten töten aber nicht kämpfen.

    Devin!

    Sofort trat der neue Soldat aus der Reihe der anderen hervor und salutierte.

    Geh in dem Wachturm in Stellung und halte nach Feinden Ausschau!

    Sofort machte sich der Angesprochene daran den Befehl auszuführen und verschwand in Richtung des Turmes. Er hörte die Worte von Shilan und auch er musste etwas schmunzeln bei ihrem Kommentar. Doch im gleichen Augenblick dachte er daran wie Verantwortungslos es war einen Rekruten in den Krieg gegen Mandalorianer zu schicken.

    Sane, treib alles an medizinische Ausrüstung auf was du finden kannst. Solltest du noch nützliche Waffen finden sag Assur Bescheid. Er wird sich darum kümmern.

    Auch er salutierte und verschwand um dem Befehl nachzukommen. Vorerst war alles erledigt und man konnte nur auf den Feind warten. Er wandte sich wieder an den Rest der Soldaten.


    Helft den Piraten bei den Vorkehrung für Verteidigungseinrichtungen, sollten sie Hilfe benötigen, was kaum auszuschließen ist. Und benehmt anständig.


    Auch alle anderen traten nun mit einem Salut ab und gingen dem Befehl nach.

    Shilan! Komm mit.

    Er ging voraus und sie folgte ihm. Ihr Weg führte sie wieder zurück zu dem Truppentransporter. Zum Glück war immer etwas extra Ausrüstung vorhanden.

    Such dir eine Waffe aus und zieh dich um. Hier wird dich keiner beobachten. Ich erwarte dich dann auf dem Hof.

    Er ihr nickte nochmal zu und verließ den Transporter um draußen zu warten. Als er wieder auf dem Platz stand und die Umgebung beobachtete, trat der Anführer der Piraten nach vorn.

    "Ich danke ihnen nochmals für die Hilfe. Diese verfluchten Mandalorianer würden uns Glatt zum Spaß töten."

    Fast schon angewidert drehte sich der Noghri weg. Eine Eigenschaft die er sich noch von früher behalten hatte. Es war noch immer seine Entscheidung wem er mit Respekt begegnete.


    Danken sie nicht mir sondern den Generälen. Mir ist der Befehl noch immer schleierhaft.

    Damit verstummte der Anführer. Zumindest schien er zu merken das er bei dem Noghri keinen Sieg erringen konnte und so zog er sich zurück.

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. September 2008
  6. Shilan Lumien

    Shilan Lumien Dienstbote

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad, Piraten und Mandalorianer

    Der der sich Reaper nannte nahm sie und führte sie zurück zum Transporter wo er mit einer Keycard den Waffenschrank öffnete und sie höflich daraufhinwies das sie sich eine der Waffen aussuchen konnte.
    Wenns nach Shilan ginge würde sie sich am liebsten den ganzen Schrank auf den Rücken binden. Aber das wäre unklug, erstens siehts Affig aus und zweitens trifft dich jeder Mandalorianer auf 1 Kilometer.
    Sie entschied sich für ein Projektil-Scharfschützengewehr, die Laser und Plasmatechnologie wird ihrer Meinung nach viel zu viel überbewertet und eine Pistole die in ihren Halfter am Hosenbein passte.
    Dazu wählte sie ein Tarnumhang der im leichten Grau des Ferrobetons gehalten wurde, falls es in den Jungel gehen würde müsste Shilan sich einfach ein bisschen Buschwerk anhängen damit sie nicht so auffiel.
    Als der Anzug angelegt war und die Waffen gut verpackt und mit reichlich Munition geladen waren sprintete die junge Frau zurück auf den Platz wo sie sich in die Nähe von Reaper stellte und sich leich räusperte.
    Der Nogri drehte sich um und Shilan hätte schwören können das seine Augenbrauen einen kurzen moment nach oben gezuckt waren.


    "Shilan Lumien meldet sich bereit, Sir!"

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad Shilan bei Reaper
     
  7. Kipf

    Kipf NR OL

    Orbit um Va'art/ Transporter/ Cortana-Squad

    Als das allgemeine Warten auf den nächsten Ruck begann, der die Landung ankündigen würde, sprach Shilan ihn plötzlich an.

    "Ehrlich gesagt, war ich nur in Feuergefechte verwickelt und am Ende weis man dann nicht wer wen getroffen hat. Aber es ist nicht das, was zählt, das töten. Man muss den Anblick verkraften können, von toten Zivilisten, Kindern und natürlich auch von den toten und verwundeten Soldaten. Ersteres werden wir hier wahrscheinlich weniger haben."

    Aufmuntern lächelte er ihr zu.

    "Ich bin mir sicher du schaffst das."

    Soviel zur Moral. Es war gut gleich die Moral der neuen Rekruten aufrechtzuerhalten, dass sie nicht gleich beim ersten Kampf einknicken würden. Doch die Junge Frau kam aus einer Wiederstandszelle. Die meisten Wiederständler wurden mit mehr Kämpfen Konfronitiert wie manch ein Soldat.
    Es ging wieder ein Ruck durch das Schiff, während Shilan wieder zu ihm sprach.


    "Ich glaub dir ja dass du bestimmt eine hervorragende Schützin bist, aber alles zu seiner Zeit. Reaper weis was er tut."

    Und mit diesen Worten stand er auf und stellte sich hinter den Noghri, der sich bereits der sich öffnenden Luke zugewendet hatte.
    Die Vorstellung der beiden Anführer war unhöflich kurz, aber Sane konnte es Reaper nicht verdenken. Er selbst war auch nicht von der Gesellschaft der Piraten begeistert und noch immer fragte er sich, warum sie überhaupt hier her geschickt wurden. Doch bevor er in's grübeln kam wurden auch schon die Befehle erteilt. Sane sollte Waffen und medizinische Ausrüstung begutachten und beschaffen. An sich kein schwerer Job, er brauchte nur noch einen Führer.


    "Hey, Sie! Könnten Sie mich herumführen? Ich suche Waffen und medizinische Ausrüstung."

    Der angesprochene schaute ihn misstrauisch an, nickte jedoch und lief davon, Sane heftete sich an seine Fersen. Der Pirat war noch sehr Jung, wahrscheinlich so um die 19 Jahre, hatte strohblondes Haar und eine sommersprossige Nase. Irgendwie passte das Wort "Pirat" nicht so richtig zu ihm.
    Der Junge führt ihn in ein kleines Gebäude, tippte auf eine Zifferntafel. Die Tür glitt langsam auf und Sane trat hinein. Es war ein armseliger Raum. Ein einzelner Medi-Droide stamd abgeschalten und verstaubt in der Ecke und ein Operationstisch, ebenso verstaubt, stand in der Mitte des Raums."Das wird nicht reichen"" dachte er sich und ging zu einem großen Schrank. Er öffnete ihn und war nicht sonderlich überrascht, dass die Regale nur halbvoll waren."Das wird auf keinen Fall reichen."


    "Ist das alles?"

    Der Junge nickte und Sane entfuhr ein Seufzer. Die Tragödie nach den ersten Kämpfen konnte er sich schon ausmalen.

    "Na gut, dann führen Sie mich zur Waffenkammer."

    Wenigstens dort sah es etwas besser aus. Kisten mit Munition stapelten sich im ganzen Raum und Sane konnte sogar ein paar schwere Repetiergeschütze ausmachen. Schon mal nicht schlecht.
    Als Sane wieder im freien war zückte er sein Com und nahm Verbindung mit Reaper auf.


    "Also um die Waffen würde ich mir weniger Sorgen machen. Jedoch ist ihre medizinische Abteilung in bedenklichem Zustand."

    Va'art/ Piratenbasis/ Vor dem Waffenlager/ Sane, Piraten
     
  8. Reaper

    Reaper Reaper vom Dienst und auf der Suche nach seiner Ve

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad

    Nachdem sich der Anführer der Piraten endlich verzogen hatten schaute sich der Noghri um, während er eine Kippe hervor kramte und sie ansteckte. Der erste Zug verfehlte seine Wirkung nicht und trug sofort zu seiner Entspannung bei. Er begutachtete noch einmal die neuen. Jaden Briscott schien sich ganz gut mit Assur zu verstehen und auch Sarah die wohl die Schwester oder zumindest eine Verwandte dieses Briscotts war, stand bei den beiden. Nat Stone war irgendwie am unheimlichsten. Bisher hatte er noch kein einziges Wort gesprochen und hatte sich nicht einmal die Mühe gemacht mit den anderen in Kontakt zu treten. Stattdessen verteilte er jetzt überall Mienen. Seine Gedanken wurden unterbrochen als sich Sane über Com meldete.

    Ich schick Assur zu dir rüber. Er wird sich darum kümmern das die Waffen sinnvoll verwendet werden.

    Die Nachricht über fehlende medizinische Versorgung stimmte ihn nicht gerade glücklich aber überraschend war sie auch nicht. Wann gab es schonmal ausreichende medizinische Versorgung.

    Es ist alles was wir haben. Du bist der Sani. Mach was drauß. Such dir irgendein Raum der als vorübergehendes Notlazarett geeignet ist, falls die Kämpfe länger dauern.


    Sane bestätigte den Befehl und Reaper steckte das Com wieder weg.

    Assur! Geh zu Sane er hat da was für dich. Schaff alles nötige hierher und verteil es.

    Etwas schwerfällig kam der muskelbepackte Mann in die Gänge. Jaden begab sich ebenfalls zu Sane umRock zu helfen während Sarah allein bleib, was ihr anscheinend gar nicht zu gefallen schien. Reaper schmunzelte etwas doch wurde durch die Stimme von Shilan unterbrochen. Er drehte sich um und musste sich schon etwas wundern. Die kleine Frau sah mit dem Scharfschützengewehr recht ungewöhnlich aus, doch wurde sie sicher nicht umsonst zu ihnen geschickt. Die Sonne kam den Wipfeln der Bäume immer näher. Es würde nicht mehr lange so hell sein wie jetzt. Es war nicht viel aber zumindest ein wenig Zeit um sie zu testen.


    Ich hoffe du kannst mit diesem Ding auch umgehen.


    Er schaute sich um und entdeckte einen Stapel voll von Schrott, auf welchem ein alter Droidenkopf lag.


    Siehst du den Schädel dort auf dem Schrott? Schieß ihn ab.


    Interessiert wie sich sich anstellen würde, schaute der Noghri zuerst auf sie und dann wieder zu dem Schrotthaufen. Währenddessen gesellte sich Sarah still an seine Seite um ebenfalls die Übungen der jungen, zierlichen Frau zu begutachten.

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad
     
  9. Arael

    Arael Dienstbote

    [Orbit um Va'art - Transporter] Cortana-Squad

    Nun da die Landung bevor stand wurde es Zeit für die volle Montur. Devin stand auf und ging zu einem Ausrüstungsspind. Dort besorgte er sich zunächst einen leichten, flexiblen Panzer und ein Dschungeltarnnetz. Dazu kam noch ein Kästchen mit elektonischer Ausrüstung, sowie ein Helmkomm.
    Derart vorbereitet setzte er sich wieder und wartete still ab, bis sie gelandet waren.
    Als sich die Luke öffnete kam ihm ein Schwall feucht warmer Luft entgegen. Sicherlich würde es hier im Dschungel nur so von agressiven und möglicherweise giftigen Kreaturen wimmeln. Nicht sehr erbauuend, wenn man damit rechnen musste stunden lang irgendwo in einem Versteck zu sitzen und auf den Gegner zu warten.

    Die Piraten erwarteten sie bereits. Devin hatte Schwierigkeiten seine Abscheu zu verbergen.
    Er fragte sich ob die Mandolorianer nicht gute Gründe hatten diesem Haufen hier einzuheizen. Vor allem wollte er diese Gründe gerne erfahren, bevor er für diese Leute seinen Kopf hinhielt.
    Aber die Herrn Generäle und wer auch immer noch darin verstrickt war interessierte sich nicht dafür...oder zumindest teilte man es den Soldaten nicht mit.
    Die Befehle des Corporals rissen ihn aus diesem Gedanken.


    Verstanden, Sir.

    bellte er, salutierte aber nicht. Ehrenbezeugengen im Feld waren so eine Art Einladung an den Feind. Devin war sich nicht sicher ob man das hier auch so sah, aber jetzt war es etwas spät darüber zu reden.
    Mit hastigen Schritten eilte Devin zum Wachturm, einer wenig Deckung bietenden Konstruktion. zumindest für die Ansprüche eines Scharfschützen.
    Mit energischen Bewegungen erkletterte er die Leiter des Turms und sprang auf die Wachplattform.


    Republik. Ihre Verstärkung.

    mehr sagte Devin nicht zu den Piraten im Trum und ging ohne sich weiter um diese zu kümmern einmal um die Plattform und brachte Minikameras an.
    Anschließend ging er hinter ein paar Kisten in Deckung.
    Der Geruch von Alkohol und fauligem Essen stieg ihm in die Nase.


    "Da hab ich mir ja ein feines Plätzchen ergattert."

    dachte er sich im Stillen, während er die Kisten mit Bier etwas beiseite schob, um für sich eine kleine Nische zu bekommen, in der er dank seiner Maße fast völlig verschwand.
    Durch einen Spalt beobachtete er den nahen Dschungelabschnitt, das Scharfschützengewehr vor sich, aber noch hinter den Kisten verborgen. Mit einer Sichtbrille konnte Devin noch die Kameras benutzen, aber zunächst machte er sich daran ein kleines Sensorpaket in Gang zu bringen, welches Elektronik und Funk überwachen würde. Erst als dieses lief konnte er sich voll dem Dschungel widmen und hoffen, dass ihn da niemand beobahtet hatte, wie er sich hier einrichtete.


    [Va'art - Piratenstützpunkt - Wachturm] Devin, Piraten
     
  10. Kipf

    Kipf NR OL

    Va'art/ Piratenbasis/ Vor dem Waffenlager/ Sane, Piraten

    Mittlerweile wurde es wärmer. Nachdem Sane seine neuen Befehle empfangen hatte, hatte er sich die Jacke mit dem Tarnmuster ausgezogen und lässig um die Hüfte geschlungen. Rucksack, Gewehr und Vibroschwert wollte er jetzt unbedingt loswerden. Es war mittlerweile ein störendes Gewicht, was die Suche nach einem geeigneten Lazarett nicht gerade erleichterte.


    "Wir bräuchten einen Raum, der groß genug ist um ungefähr 200 verwundete zu verarzten. Habt ihr so etwas?"

    Der blonde Junge überlegt kurz, nickte dann aber und führte Sane durch das halbe Lager, bis sie vor einer großen Halle standen.
    Es schien eine Art versammlungsort zu sein, da im inneren Stühle und ein Pult standen. Aber die Halle war für Sanes ansprüche mehr als groß genug.


    "Holen Sie mal ein paar ihrer Freunde her. Das hier muss alles raus."

    Entrüstet starrte der Junge ihn an. Wahrscheinlich wollte er nicht unbedingt weiter Sanes Laufbursche spielen. Eigentlich verständlich, aber den Umständen gegeben unumgänglich. Sane wiederholte seine Bitte noch einmal, diesmal in einem schärferen Tonfall. Schließlich gab der Junge nach und lief davon.
    Zwar behagte es Sane nicht sonderlich, noch mehr Piraten um sich zu haben, aber alleine wollte er die Halle nicht leer räumen. Es hätte mehr Zeit verschwendet wie sie zur Verfügung gehabt hätten.
    Während er watete, legte er den Rucksack mit dem kleinen, weißen Kreuz und seine Waffen in eine Ecke des Raums, da sie ihn bei der bevorstehenden Arbeit nur behindern würden.

    Ein paar Minuten später kam der blonde Junge wieder. Er hatte sechs stämmige Kerle mitgebracht die ihn alle missmutig beäugten. Sane ignorierte die Blicke und befahl ihnen, die Halle vollständig zu räumen. Er selbst half natürlich auch tatkräftig mit.
    Es war auf jeden Fall eine schweißtreibende Arbeit, doch trotz allen Schwierigkeiten waren sie nach einer halben Stunde fertig. Nun müssten sie die medizinische Ausrüstung von dem andren Gebäude hier herüber bringen.


    Va'art/ Piratenbasis/ provisorisches Lazarett/ Sane, Piraten
     
  11. Shilan Lumien

    Shilan Lumien Dienstbote

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad

    OK Reaper wollte eine Vorführung ihrer Schießkünste.
    Shilan nahm den Deckel vom Scope ab justierte ein bisschen dran rum und ging in die Hocke.
    Sie klappte das Dreibein aus und legte das Gewehr auf einer Tonne auf.
    Eine Fahne zeigte ihr die Windrichtung und die ungefähre Windstärke was aber auf die kurze Distanz nicht schwer ins Gewicht fallen sollte.
    Sie legte ihr Auge an das Scope und begann ruhig und gleichmäßig ein und aus zu Atmen. Der Knall war enorm, selbst für eine Projektielwaffe und der Rückstoss drückte Shilan das Gewehr gegen die Schulter.
    Eine Windböhe fegte über den Platz und die Kugel riss an der Seite des Helms ein Stück Metall heraus. Sie lud eine neue Patrone in den Lauf.


    "Verdammter Wind, sonst wärs ein Volltreffer gewesen!"

    Sie sah zur Seite und der Reaper nickte, also legte sie nochmal an und wartete diesmal auf den perfekten Zeitpunkt. Ein Knall und ein Bruchteil einer Sekunde später segelte der zerfetzte Droidenkopf nach hinten den Schrotthügel runter.
    Sie sicherte die Waffe packte sie zusammen und hängte sie sich wieder über die Schulter.
    Sie wusste nicht worauf sie wartete eine Leistungsbeurteilung würde warscheinlich nicht so prickelnt ausfallen, die Militärstandarts sind extrem hoch und Shilan musste wirken wie eine Aushilfssoldatin.


    "Soll ich irgendwo in Position gehen? Ich habe diese Headsets mit Datadisplay in der Waffenkammer gefunden ich brauche nur noch die Frequenz und den Sicherheitscode um mich mit dem Squad zu verbinden."

    Reaper nannte die Frequenz und tippte den Sicherheitscode ein, und nach dem die Daten geladen und mit dem Rest des Teams abgeglichen waren flimmerte auf dem Datadisplay eine taktische Karte auf wo kleine sich bewegende Punkte die anderen Soldaten darstellten. Jeder Punkt sendete eine eindeutige ID die zur indentifizierung beitrug. Einige Sekunden später flimmerte über einem Raum der taktischen Karte auch das Wort "Notlazarett" auf, Sane hatte den Raum markiert.
    Ein tolles Gadget das macht vieles komfortabler.
    Immernoch auf den Befehl von Reaper wartend spähte sie die Karte und die Umgebung nach einer vorteilhaften Position für sie aus.


    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2008
  12. Assur Rudau

    Assur Rudau Zivilist

    |#~#| Va'art |#~#| Piratenlager |#~#| Jane, Assur, Sarah bisschen weiter weg das Haustier der Truppe |#~#|



    „...der Nogri drehte sich um und verpasste mir von links eine und dann ging es richtig los. Aber das ende kennst du ja noch. Warst ja dabei Digger...“

    Plötzlich hörte er Reaper und seine Befehle. Nicht mal ein Gespräch über die alten Zeiten kann man hier führen, aber dafür sind sie ja auch Soldaten und wenn man dafür auch noch in seinem ersten, richtigen Einsatz, gegen die besten der Galaxie kämpfen darf, ist alles berechtigt.

    Assur drehte sich zu den Nogri und Salutierte ihm zu.

    „Jawohl Corporal, wird erledigt.“

    Langsam und gemütlich schlenderte Rock und Jaden zum Sani, wo die Waffen sein sollen. Sarah hingegen blieb da und kam nicht mit den beiden mit. Das Lager war ziemlich provisorisch aufgebaut, Assur wunderte es das die Mandos dieses Häufchen hier nicht schon eher angegriffen haben, vielleicht haben sie gehofft, das die Piraten Verstärkung bekommen oder sie waren zu überheblich gewesen, was weniger in Betracht käme.

    „Ey Jaden hast du dich ma gefragt wenn wir endlich mal bessere Sachen bekommen? Die Piraten haben ja eigentlich besser geschützte Rüstungen als wir, ok nennen wir unsere nicht gleich Rüstung.“

    Beide fingen an zu lachen, ja Jaden war ein guter Typ, er hatte es raus und verstand Humor. Wenn er dann auch noch genau so mit seinen Raketenwerfer schießen kann wie er persönlich ist, dann wird es ein riesen Spaß gegen diese Mondos.
    Es war keine große Kunst Sane zu finden, er war dort wo die Piraten am meisten arbeiten mussten, mehrere Leute mussten mit das größte Gebäude ausräumen.

    „Ich glaube wir sind hier richtig.“

    Assur entdeckte Sane und ging mit Jaden zu ihm hin.

    „Hey Sani unser unerschrockener Anführer meinte du hast was für mich zum verteilen, kannste mir es zeigen oder sollen wir dir noch ein bissel hier helfen?“


    |#~#| Va'art |#~#| Piratenlager |#~#| Jane, Assur, Sane|#~#|
     
  13. Kipf

    Kipf NR OL

    Va'art/ Piratenbasis/ provisorisches Lazarett/ Sane, Piraten

    Doch bevor Sane die Leute bitten konnten, auch das mit ihm zu erledigen tauchten Jane und Assur auf. Sie fragten ihm nach dem Waffenlager und er musste ihnen kurz den Weg erklären.

    "Sorry Leute, ich kann hier leider nicht weg. Entweder die Piraten unterschätzen die Mandos, oder sie geben ihren verwundeten nicht viel Überlebenschancen."

    Nachdem die beiden Soldaten wieder weg waren, gingen die Piraten zusammen mit Sane in die entgegengesetzte Richtung, zu der ehemaligen Krankenstation. Es war nicht viel Arbeit die wenigen Döschen einzupacken und wieder zurück in die Halle zu tragen. Wieder dort angekommen musste Sane mit den Piraten verhandeln, da sie noch Feldbetten, oder wenigstens Matten brauchten. Schließlich wurde beschlossen, dass die alten, ausgemusterten und wahrscheinlich auch unbequemen Feldbetten benutzt werden. "Besser als gar nichts", dachte sich Sane, während er den anderen Männern half, die Betten zu holen und aufzustellen."

    "Ich bräuchte noch ein paar Leute, die sich einigermaßen mit der Medizin auskennen und mir hier später behilflich sein können. Allein kann ich mich nicht um hunderte von Leuten kümmern. Würden sie bitte zu ihrem Anführer gehen und meine bitte überbringen? Er wird es sicherlich verstehen und mir einen Trupp schicken."

    Der blonde Junge nickte und stapfte davon. Nachdem er auch die anderen entlassen hatte und sich für ihre Hilfe bedankt hatte, zückte er sein Com und nahm Verbindung zu Reaper auf.

    "Das Not-Lazarett steht provisorisch bereit. Es sollte ausreichen. Allerdings mache ich mir immernoch sorgen wegen den medizinischen Mittel. Es wird nicht lange ausreichen. Ich könnte allerdings ein paar Impfmittel etwas strecken, doch dann haben wir zu wenig Spritzen. Wir könnten natürlich auch eine Spritze mehrmals benutzen, aber die Infektionen die sich danach ausbreiten könnten, wären glaub ich schlimmer als der Tod."

    Va'art/ Piratenbasis/ provisorisches Lazarett/ Sane, Piraten
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2008
  14. Reaper

    Reaper Reaper vom Dienst und auf der Suche nach seiner Ve

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad

    Der erste Schuss krachte und entgegen seinen Erwartungen war es kein Volltreffer. Er gab zu das seine Ansprüche hoch waren – immerhin hatte er Ayanami schießen gesehen – jedoch war aus der Soldatin sicher noch mehr herauszuholen. Er nickte ihr zu und sie startete einen neuen Versuch. Er bemerkte das sich Sarah ein Kommentar verkniffen hatte. Der zweite Schuss schlug dann auch voll ein und fegte den Kopf von dem Haufen.

    „Mit 'ner Laserwaffe wär der Wind kein Problem gewesen, Schätzchen.“

    Reaper blickte zur Seite. Sarah grinste und hatte das Gewehr lässig über die Schulter gelegt.


    Private Briscott! Helfen sie Private Stone bei seinen Vorkehrungen!

    Sofort erlosch ihr Grinsen und Sie nahm die Waffe von der Schulter.

    „Jawohl, Sir!“

    Etwas angenervt stapfte sie davon, doch sie würde sich beruhigen. Es war nicht notwendig gewesen auf Shilan rumzuhacken.


    Lass dich nicht entmutigen Shilan. Wir haben alle mal klein angefangen.

    Sein Blick wanderte wieder nach oben gen Himmel, wo die Sonne nun komplett hinter den dichten Baumreihen verschwunden war. Die Temperatur ließ trotzdem kaum spürbar nach. Er kramte sein Com hervor und funkte Devin an.

    Weiterhin alles ruhig bei dir?

    Eine Bestätigung seiner Annahme ließ ihn etwas ruhiger werden. Auch Sane war mittlerweile fertig und meldete sich über Com.

    Nein Infektionen können wir wirklich nicht gebrauchen.

    Sein Blick wanderte um sich um zu überprüfen ob alle Piraten außer Reichweite waren und so seine Worte nicht hören würden.

    Spar das wichtigste und davon genügend für das Cortana-Squad auf. Unsere Männer...und Frauen (ein kaum sichtbares Zwinkern war an Shilan gerichtet) haben Priorität. Einer von uns ist soviel wert wie dieser ganze gesetzlose Abschaum.

    Auch Sane bestätigte den Befehl sodass nun wohl „ruhige“ Minuten des Wartens anstehen würden. Reaper schlendert mit Shilan über den Hof und betrachtete noch einmal die Verteidigungseinrichtungen. Gerade in diesem Moment lief wieder der Anführer an ihm vorbei.

    Verstärken sie die Männer an den Geschützen und in den Türmen. Der Angriff der Mandos wird hart und präziser erfolgen. Und schauen sie mich nicht so an...tun sie es einfach.

    Es schien dem Anführer der Piraten zu widerstreben, doch schließlich gab er die entsprechenden Befehle durch sein Com und schon bald darauf kam ein Trupp aus den Barracken gerannt, der sich zusätzlich zu den schon vorhandenen Kräften an den Befestigungen zu schaffen machte. Plötzlich war der Kommunikationsbereich in heller Aufregung. Ein kurzer Blick zu Shilan und dann rannten beide in die Richtung aus der das Getöse drang. Auch Assur, Sane und Jaden hatten sich schon ein gefunden.

    „Es sind die Mandos. Sie haben unsere vorgelagerten Wachtürme ausgeschaltet.“

    Sie waren also da. Angekommen um einen Krieg auszufechten.

    Cortana-Squad zu mir!

    Mittlerweile hatten auch alle anderen der republikanischen Einheit den Weg zu der Kommunikationszentrale gefunden und so versammelten sich nun alle 8 Soldaten um den kleinen Noghri.

    Wir werden nach sehen was da los ist und zur Not diese Türme wieder besetzten. Klar?

    Ein „Ja, Sir“ war von allen zu vernehmen als sie ihre Waffen schulterten und sich auf dem Weg begaben. Kurz vor dem Ausgang der Basis wurden sie angehalten zu warten. Aus einem der Lagerräume wurde ein Transportspeeder gefahren.

    „Damit sie etwas schneller da sind und vielleicht noch was tun können.„

    Ein dankendes Nicken war die Antwort des Noghris.

    Sane du fährst!

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad
     
  15. Kipf

    Kipf NR OL

    Va'art/ Piratenbasis/ provisorisches Lazarett/ Sane, Piraten

    "Jawohl, Sir."

    Es war nicht ungewöhnlich, einen Befehl dieser Art zu bekommen, da Sane es dem Corporal nicht übel nahm. Wahrscheinlich hätte er genauso gehandelt. Das Squad geht vor.
    Nachdem Sane die Verbindung abgebrochen und das Com wieder eingesteckt hatte, tauchten die Männer auf, die angeblich mit medizinischen Fähigkeiten ausgestattet waren. Sane hoffte, dass das auch stimmte.


    "Ok Leute, ich hoffe ihr seid die richtigen Männer. Ich habe hier ein Not-Lazarett eingerichtet. Ich hoffe es gefällt euch. Ich möchte dass Sie sich hier nach den ersten Auseinandersetzungen einfinden. Achja, und erzählen sie sovielen Leuten wie möglich von dem Lazarett hier, damit auch jeder weis wo die verletzten hingeschafft werden. Verstanden? Gut, bis demnächst."

    Und somit verließ er die große Halle. Aber natürlich nicht ohne vorher Rucksack, Tasche und Waffen anzulegen. Er machte sich auf dem Weg zum Waffenlager, wo Assur und Jane waren.

    "Hey, na wie schaut's aus? Etwas brauchbares gefunden? Ich hoffe doch..."

    Er brach mitten im Satz ab. Es gab ärger. Sie warfen sich kurze Blicke zu, und dann rannten sie, wie auf ein nur von ihnen hörbares Kommando, los.
    Sie rannten dort hin, wo der Lärm herkam. Aus der ferne konnten sie schon den kleinen Noghri in begleitung von Shilan erkennen. Schnell wechstelten Reaper und die Piraten kurz ein paar Worte, aus denen klar wurde was passiert war. Sie hatten einen Außenposten verloren. Und der Noghri wollte dort hin um sie wieder zu besetzen.


    "Jawohl, Sir!"

    Sane überprüfte den Ladestatus seines A-280 und legte das Gewehr danach lässig über die Schulter.
    Als ein Pirat einen Transportspeeder vorfuhr und ihn ihnen anbot, nickte der Corporal dankend und befahl Sane zu fahren. Pflichtbewusst nickte er und stieg dann ein. Als er sich vergewisserte, dass ale Mitglieder an Bord waren, startete er den Repulsorlift und beinahe lautlos glitten sie aus der Piratenbasis.


    Va'art/ Dschungel/ Transportspeeder/ Cortana-Squad
     
  16. Arael

    Arael Dienstbote

    [Va'art - Piratenstützpunkt - Wachturm] Devin, Piraten

    Zeit verstrich, im Dschungel rührte sich alle paar Sekunden etwas und alle paar Sekunden stellte Devin fest, dass es sich um irgendein Tier handelte. Diese Umgebung fing an seine Nerven anzunagen. Ständige Alarmbereitschaft, das Gefühl auf dem Turm furchtbar exponiert zu sein und die nagende Ungewissheit, all das machte dem jungen Saoldaten zu schaffen.
    Ständig spürte er die Blicke der Piraten im Turm im Nacken, bis es ihm irgendwann zuviel wurde.


    Die Mandalorianer werden von draussen kommen, also Blick nach draussen!

    schnauzte er den erstbesten Piraten an, der ihm feindselige Blicke zuwarf.
    Einen Moment später bereute er seinen Ausbruch. Der Pirat schoss Devin mit seinen Blicken regelrecht ab und Devin spürte, was in dem Kerl vorging. Er war drauf und dran sich für diese Worte, vor einem Haufen seiner Kameraden ausgesprochen, zu revanchieren. Mit einer Schimpfkanonade, oder sogar dem Ziehen einer Waffe.
    Devin spürte wie ihn Ruhe überkam. Sein Scharfschützengewehr war eigentlich ein verbesserter Karabiner und darum nicht so genau auf hohe Entfernung, aber auch nicht so empfindlich wie normale Scharfschützengewehre. Devin konnte damit durchaus in einem Handgemenge kämpfen, ohne gleich eine Reperaturwerkstatt zu benötigen.
    Die Zielanfolge leuchtete klar in Devin´s Verstand. Zuerst den Hitzkopf, denn der würde als erster seine Waffe heben, dann den Kerl mit dem schweren Blastergewehr. Ein kleiner Schwenk mit der Waffe und die zwei rechts von ihm erledigen. Wenn die anderen Piraten nur langsam genug auf den Kampf reagierten war Devin zuversichtlich alle auszuschalten, ohne erschossen zu werden.
    Devin spannte sich schon an, als der Pirat plötzlich den bereits geöffneten Mund schloss und den Kopf zum Dschungel wandte, um dort Ausschau zu halten.
    Ein paar Sekunden war Devin wie erstarrt, dann erst realisierte er, dass es zu keinem Kampf kommen würde. Der Pirat hatte es sich schlichtweg anders überlegt.
    Zögerlich wandte sich Devin wieder seiner Aufgabe zu und als der Befehl zum Sammeln kam grübelte er noch, ob er es war der die Situation überspitzt gesehen hatte, oder ob der Pirat erkannt hatte, was geschehen würde, wenn er seiner Wut nachgab.
    Still wartete Devin mit den anderen Soldaten des Squads, während sie instruiert wurden.
    Als sie dann auf dem Weg waren machte sich Devin Gedanken.
    Warum hatten die Mandalorianer diese Türme angegriffen? Hatte man sie entdeckt...oder war da mehr?
    Schließlich meldete er sich etwas zögerlich.


    Entschuldigung Sir, aber wissen wir mehr über diesen Angriff auf die Türme?

    [Va'art - Dschungel - Transportspeeder] Cortana-Squad
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2008
  17. Shilan Lumien

    Shilan Lumien Dienstbote

    [Va'art - Dschungel - Transportspeeder] Cortana-Squad

    Der Speeder flitzte durchs Dickicht. Shilan hielt es nicht mehr aus und wollte sich für den Spruch von Reaper revanchieren.

    "Dafür durchschlagen Projektile 60% aller Schildarten und dafür ist das bisschen mehr Zielen gerechtfertigt, Sir!"

    Nach 20 Minuten lenkte Sane den Flitzer vom Weg ab ins Gebüsch.

    "Von hier werden wir uns zu Fuss an die Türme anschleichen um die Mandalorianer zu überraschen!"
    knurrte die Stimme des Noghri.
    Also stieg das Cortana-Squad aus und schlich so leise wie möglich durchs Unterholz.
    Das Display vor Shilans linkem Auge zeigte Shilan an das sie noch 800 Meter von den Türmen entfernt waren.
    Sie nahm unterwegs Grünzeug mit was sie an ihren Tarnklamotten befestigte, nachdem sie damit vollgepackt war fühlte sich die junge Frau etliche Kilo schwerer.
    Die Gruppe wurde langsamer und bewegte sich nur noch kauernt in Richtung Türme.
    Schweis lief Shilan aus sämtlichen Poren, die feuchtwarme Jungelluft drückte auf die Gruppe.
    500m hinter einem Hügel machte die Gruppe halt, und ein letzter Inventarcheck wurde durchgeführt. *Jetzt kommt die Taktikbesprechung und dann gehts los* dachte sich die Frau und wischte sich eine Haarsträne weg die unangenehm an ihrer Backe klebte.


    [Va'art - Dschungel - 500m vor den Türmen] Cortana-Squad

    OP: Hoffe ich hab niemanden die Show gestolen, wenn doch PN an mich und ich korrigiere den Post!
     
  18. Assur Rudau

    Assur Rudau Zivilist

    |#~#| Va'art |#~#| Piratenlager |#~#| Jaden, Assur, Sane|#~#|



    Nachdem Sane die beiden Soldaten zu dem Waffenlager geschickt hat, musste Assur aufstöhnen. Die haben nix auf dem neusten Stand, das Beste was er hier sah, war ein transportables MG, es war mit Projektilen als Munition. Außerdem war ein Republikanisches Schnellfeuergewehr, wie sein eigen es bei den Waffen, beide Gewehre legte er gekreuzt über seinen Rücken, außerdem nahm er Munition Für die beiden Gewehre in seine Munitionstaschen und band die Projektkiele, des MG´s, um seinen Oberkörper. Neben ein paar Splittergranaten die er noch ein packte, lies er den Rest liegen.

    Rock schaute zu Jaden, der sich ebenfalls das nahm was er für sich brauchte. Nachdem Warhammer ihn zufrieden angrinste rief Assur einer der Piraten Offiziere, zu sich.

    „Der Rest der Waffen wird gleichmäßig und Waffenspezifisch aufgeteilt. Also nur die schon einmal mit den schweren Waffen geschossen hatte und das richtige Ziel getroffen hat soll diese bekommne. Der Restlichen bekommen die leichten Blaster und Gewehre. Sie sollen sparsam mit der Munition umgehen, denn die wir haben nicht gerade Massig von allem da. OK?“

    Der Pirat schaute Assur mit offenen Mund an, er war es wahrscheinlich nicht gewöhnt von einem einfachen Soldat, so herumkommandiert zu werden, aber das Bild was der Naboo gerade bildet, war alles andere aber nicht einschüchternd, mit all den Waffen.
    Kurz darauf kam Sane vorbei und in seinem Satz hörte man nur noch Lärm, es beginnt.
    Als alle drei los rannten, drehte sich Assur noch ein mal zu den Piraten um und schrie.

    „Beeilen sie sich, holen sie sich Leute! In wenigen Minuten werden die Mandos hier sein!“

    Als die drei von Cortana-Squard bei Reaper und den anderen ankam, sind sie in ein Transportspedder eingestiegen und los gefahren.
    Assur konnte es nicht glauben, endlich ein richtiger Einsatz und das gegen die Manos.
    Alle waren in Gedanken, sie machten sich Gedanken was passieren könnte oder was nicht passiert. Nur Rock grinste wie ein kleiner Junge, der gerade seine erste Süßigkeit bekommen hat. Er schaute zu Reaper, der ebenfalls nachdenklich dreinschaute. Jedoch waren ihre Blicke weniger als Sekunde gekreuzt.

    Sane blieb stehen, ab jetzt wird gelaufen. Assur war mit Warhammer und dem Sani am ende der Truppe.

    „Ey Jaden, hlaubst du das ich nach dem Einsatz mit deiner Schwester mal ausgehen kann?“

    Grinste Assur zu Jane.

    „Rock, ich glaube nicht, dafür kenne ich dich zu gut, aber der Sani darf von mir aus!“

    „Na Gottseidank geht es hier ja nicht nach dir oder willst du mit Sarah wirklich ausgehen Sane? Aber erst nach mir ist das klar!“

    Lachte Rock leise.



    |#~#| Va'art |#~#| Dschungel |#~#| Jaden, Assur, Sane und die anderen paar Meter vor ihnen|#~#|
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2008
  19. Reaper

    Reaper Reaper vom Dienst und auf der Suche nach seiner Ve

    [op] Shilan die Bemerkung kam nicht von Reaper sondern von Sarah ;) Hab das in meinem Post einfach mal so gedreht das es an sie gerichtet war ;)

    [Va'art - Piratenbasis] - Cortana Squad

    Beinahe lautlos glitt der Speeder durch das dichte Unterholz des Dschungels. Alle Sinne des Noghris arbeiteten auf Hochtouren. Das Ergebnis waren Eindrücke seiner Umgebung die bei einem Menschen zu einer totalen Reizüberflutung geführt hätten. Der Speeder wurde von Sane zum südlichsten der drei vorgelagerten Türme gesteuert. Von diesem wurde das letzte Notsignal gesendet. Alle waren mit ihren eigenen Gedanken beschäftigt oder versuchten sich von dem bevorstehenden Ernstfall abzulenken. So redeten manche Soldaten miteinander während Sane oder auch Nat schweigsam waren.

    Leider nein. Das Signal war nur kurz und danach brach die Verbindung ab.

    Während er Devin über genauere Details, die es eigentlich nicht gab aufklärte, kamen sich Shilan und Sarah weiter näher. Die zierliche Soldatin revanchierte sich für den Kommentar der Schwester von Jaden.

    ?Dann werde ich dich um Hilfe bitten, sollten wir auf Einheiten mit Schilden treffen.?

    Sarah erinnerte ihn immer mehr an Ayanami und doch konnte die Einheit es nicht gebrauchen wenn sich Mitglieder untereinander angifteten.

    Sarah, es reicht!

    Die Worte des Noghri waren Ernst und auch Sarah sollte sie als das verstehen was sie waren. Eine letzte Warnung bevor er andere Schritte ergreifen würde.

    Schließlich waren sie dem Wachturm nahe genug. Die Stille war unheilverkündend und der Noghri wollte keine Risiken eingehen.

    Ruhe jetzt! Ab hier laufen wir.

    Der Dschungel hatte sich mittlerweile gelichtet und war einer großen Fläche aus brusthohem Gras gewichen. Langsam arbeitete sich das Squad, immer im Schutz des hohen Grases nach vorn. Schließlich nach einer halben Ewigkeit kamen sie bei dem ersten Turm an. Und es traf das ein was Reaper erwartet hatte. Sie waren zu spät.

    Sane! Schau nach ob du noch überlebende findest. Devin! In den Turm und Aussschau halten. Assur, Jaden! Richtet provisorische Verteidigungsstellungen ein aber haltet euch nicht zulange damit auf.

    Er hängte sich den Schrotflintenblaster auf den Rücken und zückte seinen Dolch.

    Shilan, du kommst mit. Ihr anderen haltet die Stellung bis ich andere Befehle gebe. Wenn ein Angriff erfolgt, Feuer erwidern aber keinen Gegenangriff starten. Sane sie haben solange das Kommando!

    Alle kannten nun ihre Aufgaben und der Noghri und die jüngste Soldatin des Squads begaben sch auf eine Erkundungstour. Vielleicht war sie nicht die beste Schützin doch er wollte sehen ob sie nicht noch andere Qualitäten hatte.

    Versteck dein Com und alles andere was noch hilfreich ist unter der Kleidung und achte darauf wohin du trittst.

    Lautlos schlich Reaper voran während Shilan ihm folgte. Und hier zeigten sich schon ihre ersten Talente. Das Schleichen schien ihr zu liegen, den auch von ihr waren kaum Geräusche zu vernehmen.

    [Va'art - zwischen südlichem und mittelstem Turm] - Reaper, Shilan
     
  20. Kipf

    Kipf NR OL

    Va'art/ Dschungel/ Transportspeeder/ Cortana-Squad

    Geschickt manövrierte Sane den Transporter durch den dichten Dschungel. Sie befanden sich auf dem Weg zu dem südlichsten der drei Türme.
    Die Stimmung war gespannt. Ab und zu redeten zwei Soldaten miteinander, doch die meisten schwiegen. Ob es überlegungen waren, was es zu tun gab, oder ob sie mit anderen Gedanken beschäftigt waren wusste er nicht. Er selbst sprach kein Wort, da die fahrt durch den Dschungel seine ganze Aufmerksamkeit verlangte.
    Nach einer weile gab der Noghri ihm ein Zeichen, dass Sane den Transporter in das Unterholz manövriern sollte, da sie ab hier zu Fuß weitergingen. Also stiegen alle aus und wateten leicht geduckt und mit ihren Gewehren im anschlag durch das hohe Gras.
    Sane machte mit Assur und Jaden den Schluss und bekam mit wie die zwei sich unterhielten. Nach der bemerkung von Jaden grinste Sane nur peinlich berührt, während er sofort fest beschloss nie ein verhältnis mit seiner Schwester anzufangen. So enge beziehungen waren unter Soldaten nicht gut, vor allem wenn der Partner im gleichen Squad ist!
    Als sie bei dem Turm ankamen gab der Corporal sofort befehle. Unter anderem wollte er mit der jungen Shilan auf Erkundungstur gehen, deswegen übergab er Sane das Kommando. Der salutierte.


    "Danke Sir, und viel Glück. Also Leute ihr habt den Boss gehört, an die Arbeit."

    Zusammen mit Devin stieg er hoch in den Turm, auf die Aussichtsplattform, wo sie zwei Leichen fanden. Während der andere Soldat sich die beste Stellung für sich und sein Scharfschützengewehr suchte, untersuchte Sane die Leichen. Er zog sein Com und aktivierte den Team-Kanal, um mit allen Teammitgliedern gleichzeitig verbindung aufnehmen zu können.

    "Drei saubere Abschüsse mit Scharfschützengewehren. Die Männer hier hatten wahrscheinlich nicht den Hauch einer Chance."

    "Was denkt ihr, sind die Mandos noch hier in der nähe?" ,fragte Jaden.

    "Wenn sie noch in der nähe wären, dann wären wir bereits tot. Männer, Lagebericht und Vitaldaten. Assur, Jaden, seid ihr fertig?"

    Va'art/ Südturm/ Assur, Sane, Jaden, Devin, Sarah, Nat
     

Diese Seite empfehlen