Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Symbolik in Star Wars

Dieses Thema im Forum "Rund um Star Wars" wurde erstellt von grievous femina, 16. April 2009.

  1. grievous femina

    grievous femina Grievous gelehrige Attentäterin

    Hallo an alle!
    Ich hätte mal eine Frage, die mich seit längerem beschäftigt:
    Star Wars ist voll von religiösen Parallelen. Genannt sei die Jungfrauengeburt, Yodas asiatische Weisheiten, die Verführung der dunklen Seite, die Macht als unerfassbare Kraft, Hass contra Selbsbeherrschung etc. etc..
    Hat sich George Lucas zum Thema Religiösität eigentlich mal geäußert? Sind die Einflüsse von Christentum und Buddhismus nur ein moralischer Einfluss durch die amerikanische Wertekultur oder hat sich George Lucas mehr dabei gedacht?
    Ich bin gespannt auf eure Meinungen.:)
     
  2. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Die Symbolik in den Filmen ist zum einen extra auf gewisse Kulturen abgezielt (schon alleine die Namensgebung von Personen und Orten ala Dagobah und Padmé), andere Aspekte sind aber sehr offen und eher allgemein auf viele Religionen anzuwenden, was dann letztendlich auch viele Menschen anspricht, die SW alle als ganz persönliche Erklärung ihrer Überzeugung ansehen :D
    Eigentlich ein genialer Kunstgriff...

    Lucas wollte hier eine Thematik erschaffen, die überall und von jedem verstanden werden kann. Darum bediente er sich solcher allgegenwärtiger Symbole. Die jungfräuliche Geburt ist letztendlich schon von den Ägyptern religiös ausgeschlachtet wurden und erlangte mit dem Christentum nur ein Revival ;)

    Und wo wir gerade bei Religion und Göttern sind: Preiset und verehret die Suchfunktion! :p
     
  3. Tessek

    Tessek Gast

    Lucas studierte zuerst die Fächer Anthropologie, Psychologie und Philosophie.
    Von daher war auch Religion ein Interessenthema von ihm und ja, er hat sich ausfuehrlich mit Mythologie, Sagen und Legenden beschaeftigt.

    Um ihm mal im O-Ton zu zitieren:

    George Lucas: "I had a longtime interest in fairy tales and mythology, that sort of thing.
    I had decided that there was no modern mythology. The western was the last American mythological genre,
    and there had not been anything since then. I wanted to take all the old myths and put them ino a new format
    that young people could relate to. Mythology always exists in unusual, unknown environments, so I chose space."
     
  4. Onkel Ben

    Onkel Ben Nutzer der Macht

    Diese Symbolik findet man aber nicht nur in der Religion wieder,
    sondern wenn man genau hinschaut überall in SW
    (ein Beispiel: die Schlacht von Hoth)
    Und auch in manchen Schiffen kann man diese Symbolik finden
    (z.B. der Super-Sternenzerstörer)
     
  5. Kami23

    Kami23 Senatsbesucher

    Dass musst du nochmal erklären... für was ist die Schlacht von Hoth und der Super-Sternzerstörer symbolisch?
     
  6. Onkel Ben

    Onkel Ben Nutzer der Macht

    Naja mit dem symbolischen bei der Schlacht von Hoth hab ich
    gemeint ich,das so wie ich irgendwo gelesen hab,die Macher sich dabei
    ja an den "Grabenkämpfen" aus den beiden Weltkriegen orientiert haben.
    Und schaut man sich das mal genau an trifft das ja auch zum Teil zu.
    Insofern könnte man das "symbolik in negativen Sinne" sehen(symbolik mit geschichtlichen Bezug). Ich kanns leider grad nicht besser erklären.

    Und das mit dem Super-Sternenzerstörer ist ein wenig schwierig zu erklären,
    bezieht sich aber auch auf unsere Geschichte.


    Was mir zur Symbolik allgemein noch einfiel ist vielleicht auch der Kulturell/Architektonische Aspekt..... wenn man zum Beispiel den Baustil auf Naboo (eher ins asiatische)mit dem auf Coruscant(moderne Megacity) vergleicht.
     
  7. Allein schon die Thematik von Gut und Böse ist schon im Zarathustrismus verankert.
    Also das jeder Mensch sich mit seinem Gewissen auseinandersetzten und sich immer wieder zwischen dem guten Gott (Ahura-Mazda) und dem bösen Gott (Ahriman) entscheiden muss :D

    Im Prinizip ist für jene Menschen das Leben und ihr Dasein eine Art Ort des Kampfes und Erlösung findet man nur wenn man Gutes tut.

    Sieht man ja schon an Anakin, er hatte das selbe :D
     
  8. MaybeTom0rrow

    MaybeTom0rrow GAS+E=mc²

    Vieles in der Realität stimmt mit SW überein:

    Hoth = Ein deutscher General der die Schlacht in einer Eiswüste anführte.
    Palpatine = Hitler
    Zitat von Palpatine: "I am the senat!" = Ein Satz der schon von Ludwig XIV. von Frankreich verwendet wurde: "Der Staat; das bin ich!"
    Galaktischer Bürgerkrieg = 2. Weltkrieg
    Raumschlachten = Luftkämpfe des 2. Weltkriegs

    Da gibt's noch ganz viele "Darth-Titel" aber jetzt alle "Darths" hier auf zu zählen, halte ich für etwas sehr schwieriges, und ich möchte ja auch um 11:00 Uhr ins Bett!:D
     
  9. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Nicht wirklich... da kannst du das ganze eher noch mit dem Amerkanischen Bürgerkrieg vergleichen, als mit dem WWII. Die Technik hat vieles dieser Zeit, aber der Krieg an sich fast nichts.
     
  10. Minza, ich sehe eigentlich keine Beziehungen zu irgendeiner Art von historischen Kriegen xD Begründe mal bitte :D

    Also, außer dass die Nord- und Südstaaten sich gespalten haben, sehe ich keine weiteren parrallelen, aber das kommt,weil ich keine AHnung habe :D
     
  11. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Da sehe ich aber viel mehr Paralellen zu Augustus...
     
  12. wie kommst du denn auf augustus? augustus hat rom fast ohne kriege geführt.
    er hat das römische reich revolutioniert, aber nicht durch intrigen und hinterhalte ( wie bei palpatine ) .

    ich würde palpatine eher schon mit nero vergleichen...
    beide waren in ihrem sinne größenwahnsinnig und haben sich selbst in den untergang getrieben.
     
  13. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Ach tatsächlich.:verwirrt:
    Er führte also nicht Krieg gegen Sixtus Pompeius.:verwirrt:
    Er führte keinen Krieg gegen Marcus Antonius :verwirrt:
    Er führte keine Feldzüge gegen die Cantabrer und Asturer.:verwirrt:
    Er führte keine Feldzüge gegen die Völker Dalmatiens.:verwirrt:
    Er führte keinen Feldzug gegen die Völker in Pannonien.:verwirrt:
    Er führte keine Feldzüge in die Alpen.:verwirrt:
    Er vergrößerte das Reich nicht durch militärische Maßnahmen in Ost-Galien.:verwirrt:
    Er schob das Reich nicht bis zu Rhein und Elbe vor.:verwirrt:
    Die große militärische Niederlage Roms in Germania Magna geht nicht auf die militärische Expansion Augstus zurück .:verwirrt:
    Nun, die Reihe der Feldzüge und militärischen Eroberungen(Kriege) des Augustus würden sich noch etwas vortführen lassen.

    Bist Du sicher, daß Du hier den selben Augustus meinst.
    Den ersten Römischen Kaiser ursprünglich Octavian ?
    Nicht den Heiligen Augustus
     
  14. nachdem er gegen pompeius und antonius gewonnen hatte , herrschte frieden IM römischen reich. ich war mir dessen feldzüge schon bewusst , aber fast alle wurden an den grenzen roms geführt. er wollte eine grenze setzen zwischen rom und dem rest der welt. die schlacht bei kalkriese / teutoburger wald war eine ausnahme, aber er erbaute schließlich auch den limes.
    augustus beendete den bürgerkrieg.

    außerdem nahm octavian nicht alle macht an sich . er beschloß ja in noch jungen jahren mit pompeius und einem dritten , dessen name mir gerade nicht einfällt , ein triumverat und teilte die macht ein. er vollendete caesars vermächtnis.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. April 2009
  15. bah kommt mir nicht mit dem ara pacis!
    roms macht baute auf expansion auf, krieg war das wirtschaftssystem :cool:

    selbst octavian musste seinen konkurrenten bezwingen um dass zu vollenden was sein onkel vorbereitet hatte ...
     
  16. MaybeTom0rrow

    MaybeTom0rrow GAS+E=mc²

    Hitler kletterte langsam, ganz langsam die Leiter zum Diktator rauf. Dies machte Palpatine ebenfalls: Er fing als Senator an und wurde schließlich zu einem grausamen Imperator, der ein genau so grausames Imperium führte.
     
  17. grievous femina

    grievous femina Grievous gelehrige Attentäterin

    Nun gut, aber das kann man wohl von vielen Diktatoren sagen. So wie Cäsar sich einst seinen Diktatorenstatus oder ein Präsident seinen Regierungssitz und jeder heutige Diktator seine Machtrolle erkämpfen muss, haben es auch Hitler und Palpatine getan. Keinem wurde diese Rolle in die Wiege gelegt (und ehrlich gesagt finde ich den Vergleich mit dem Naziführer für Palpatine etwas heftig) der Kanzler verkörpert für mich nicht wirklich das personifizierte Böse... Er ist ein Machtmensch, aber es gibt meiner Meinung nach Charaktäre bei Star Wars, die Palpatine an Unbarmherzigkeit übertreffen, Dooku und diese nette Attentäterin aus The Clone Wars (deren Name mir immer entfällt) finde ich beispielsweise gewissenloser.

    Aber wir entfernen uns von der Frage...
     
  18. ich sehe viel mehr parallelen zu kaiser nero.

    nero/ palpatine wollten ihre reiche grundlegend verändern. dafür "zündete" nero rom an, palpatine führte order 66 aus. für das kurzzeitige scheinbare unglück beider reiche , gab nero die schuld den christen , palpatine hing den jedi die schuld ( bzw. verrat ) an. beide wollten dadurch 2 fliegen mit einer klappe schlagen. sie töteten/ besiegten ihre feinde ( christen/ jedi ) und legten damit den grundstein für ihr neues reich. palpatine schaffte es ,sein imperium aus den resten der republik aufzubauen, nero wollte zumindest aus rom eine stadt aus marmor , neropolis , zu machen.
     
  19. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Er propagierte zumindest, dass Frieden herrschte und einigermaßen stimmte das auch. Bloß bedeutete dies auch, dass Frieden auf dem Erdenrund herrschte, wenn die berühmten Tore geschlossen waren. Doch das stimmte nicht, jedenfalls war es nach wenigen Monaten schon vorbei und spätestens 9 n. Chr. kennen wir ja alle, wo er einen Krieg führen ließ ;) Aber schon zuvor brodelte es mal wieder in Judea, gab dort einige Aufstände (Herodes starb und seine Nachfolger machten stress, einige gewisse Sektierer probten den Aufstand, etc.) die Parther stressten auch ein bissel rum. Eine Ausnahme war der Krieg gegen die Germanen auch nicht und den Limes hat nicht Augustus gebaut, sondern seine Nachfolger und der diente auch weniger friedlichen Zwecken, denn als Gartenzaun, um eine Grenze zu kennzeichnen.
    Den Bürgerkrieg hat er wirklich beendet, aber indem er ihn noch mal richtig anheizte und ziemlich blutig und äußerst intrigant einen Höhepunkt setzte, um sich seiner Gegner und jedweden Widerstands seitens der Optimaten und ihrer Anhänger zu entledigen. Dabei blieben seine Kollegen des Triumvirats bewusst auf der Strecke.

    Der dritte hieß Marcus Aemilius Lepidus.
    Nur solltest du in Sachen Octavian bedenken, als er Augustus wurde, war er faktisch Alleinherrscher, nämlich Princeps, der erste Mann Roms, der beste, fähigste und einzige Römer, der zum Führen geboren worden war. Marc Anton hatte er in den Tod getrieben nd seinen Kollegen Lepidus ins Abseits gedrängt und jedweder Macht beraubt.
    Als er vom Senat den Titel Augustus bekam, hatte er sich zu dem Zeitpunkt eine Stellung aufgebaut, die außerhalb der Verfassung der Römischen Republik stand, ihm die Befugnisse eine Konsuls einbrachte, ohne einer sein zu müssen, die Befugnisse eines Volkstribun, ohne einer sein zu müssen, damit bei beiden auch nicht die Nachteile der wirklichen Amtsinhaberschaft tragen . Zum Beispiel durfte er wie ein Volkstribun in allen Gesetzentscheidungen sein veto einlegen, aber gegen ihn durfte niemand ein veto einlegen, weil er ja kein Volkstribun war, etc.. Er hatte die Befehlsgewalt über das komplette römische Heer, wie ein Konsul, nur eben auf Lebenszeit, wohingegen ein Konsul jährlich neu gewählt wurde. Dann war er noch Pontifex Maximus und damit quasi der oberste Priester des römischen Staatskultes und das auch auf Lebenszeit.
    Er hatte wirklich Caesars Vermächtnis vollendet, genau diese Machtfülle wollte dieser nämlich immer haben. Nur tat der den Fehler es als Diktator auf Lebenszeit zu tun und das kam in Rom bei den Senatoren nicht gut, hatte es doch den Anschein einer Monarchie und die wollte keiner. Augustus lehnte die Diktatur als Amt stets ab und erweckte den Anschein er habe die Republik wiederhergestellt. Tatsächlich hatte er das auch, nur nebenher lief er als ein Mann außerhalb der Verfassung und unantastbar. Er hatte allerdings auch seine Gegner geschickt ausgeschaltet und intrigant aus dem Wege geräumt. Seine Macht war eben vollkommen, als er das Principat gründete und kein wirklicher Widerstand mehr da. Die Römer hatten die Nase voll von Bürgerkrieg und wenn der Mann nun als Alleinherrscher zumindest anscheinend Frieden und Ordnung garantiert :zuck:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2009
  20. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Kriege hat er reichlich geführt. Insbesondere die Bürgerkriege nutzte er gewieft zum Aufstieg. Klingelt da was. Republik gegen ehemalige Teile selbiger?
    Das da keine Intrigen abliefen ist wohl sicher nicht dein ernst. Die politischen Morde? Das defacto Exil von Markus Antonius in Ägypten? Das konsequente ins Abseits drängen von Lepidus? Die Bürgerkriege waren sicher nicht so im Vorfeld angezettelt wie es bei Palpatine der Fall war, aber auch da ging Augustus, damals noch Ocatvius Caesar, in die Richtungen die ihm von Vorteil gereichten. Und auf Antonius Beliebtheit beim Volke war er ohnehin eifersüchtig, so dass ihm ein geeingneter Kriegsgrund um gegen Ägypten zu marschieren gerade recht war. Alles unter dem Deckmantel die Ordnung in der Republik wieder herzustellen. Dabei stehts mehr Macht vom Senat bekommend. Der Unterschied mag sein, dass er sich selbst nicht zum König krönte. Aber hier kann man noch großzügig sein, da der Titel des Imperators ein militärischer war, und er der Imperator der meisten Legionen war. Dafür wars eben ein anderer Titel den er sich gab: Princeps, was soviel wie erster Bürger bedeuten soll.
    Auch ist nicht von der Hand zu weisen, dass die langwährige Demokratie der römischen Republik, durch Augustus zu einer neuen Ordnung, einer Alleinherrschaft umstrukturiert wurde.

    Aber in Deutschland ist es ja Sitte, dass alles fiktive Übel stehts ne Analogie zu den Nazis sein muss.:rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen