Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Das Imperium ist nicht böse - irgendwie hat er recht

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von Darth Lance, 1. Juni 2003.

  1. Darth Lance

    Darth Lance Dunkler Lord der Sith

    Ich hab hier einen Artikel im Web gefunden, von jemandem, der nur die Filme gesehen hat bzw. nur sie einbezieht. Es ist in Englisch und recht lang, aber der gute Mann hat verdammt nochmal recht. :D

    The Case for the Empire
    From the May 16, 2002 Daily Standard: Everything you think you know about Star Wars is wrong.
    by Jonathan V. Last
    12/26/2002 12:00:00 AM


    Jonathan V. Last, online editor

    STAR WARS RETURNS today with its fifth installment, "Attack of the Clones." There will be talk of the Force and the Dark Side and the epic morality of George Lucas's series. But the truth is that from the beginning, Lucas confused the good guys with the bad. The deep lesson of Star Wars is that the Empire is good.

    It's a difficult leap to make--embracing Darth Vader and the Emperor over the plucky and attractive Luke Skywalker and Princess Leia--but a careful examination of the facts, sorted apart from Lucas's off-the-shelf moral cues, makes a quite convincing case.

    First, an aside: For the sake of this discussion, I've considered only the history gleaned from the actual Star Wars films, not the Expanded Universe. If you know what the Expanded Universe is and want to argue that no discussion of Star Wars can be complete without considering material outside the canon, that's fine. However, it's always been my view that the comic books and novels largely serve to clean up Lucas's narrative and philosophical messes. Therefore, discussions of intrinsic intent must necessarily revolve around the movies alone. You may disagree, but please don't e-mail me about it.

    If you don't know what the Expanded Universe is, well, uh, neither do I.

    I. The Problems with the Galactic Republic

    At the beginning of the Star Wars saga, the known universe is governed by the Galactic Republic. The Republic is controlled by a Senate, which is, in turn, run by an elected chancellor who's in charge of procedure, but has little real power.

    Scores of thousands of planets are represented in the Galactic Senate, and as we first encounter it, it is sclerotic and ineffectual. The Republic has grown over many millennia to the point where there are so many factions and disparate interests, that it is simply too big to be governable. Even the Republic's staunchest supporters recognize this failing: In "The Phantom Menace," Queen Amidala admits, "It is clear to me now that the Republic no longer functions." In "Attack of the Clones," young Anakin Skywalker observes that it simply "doesn't work."

    The Senate moves so slowly that it is powerless to stop aggression between member states. In "The Phantom Menace" a supra-planetary alliance, the Trade Federation (think of it as OPEC to the Galactic Republic's United Nations), invades a planet and all the Senate can agree to do is call for an investigation.

    Like the United Nations, the Republic has no armed forces of its own, but instead relies on a group of warriors, the Jedi knights, to "keep the peace." The Jedi, while autonomous, often work in tandem with the Senate, trying to smooth over quarrels and avoid conflicts. But the Jedi number only in the thousands--they cannot protect everyone.

    What's more, it's not clear that they should be "protecting" anyone. The Jedi are Lucas's great heroes, full of Zen wisdom and righteous power. They encourage people to "use the Force"--the mystical energy which is the source of their power--but the truth, revealed in "The Phantom Menace," is that the Force isn't available to the rabble. The Force comes from midi-chlorians, tiny symbiotic organisms in people's blood, like mitochondria. The Force, it turns out, is an inherited, genetic trait. If you don't have the blood, you don't get the Force. Which makes the Jedi not a democratic militia, but a royalist Swiss guard.

    And an arrogant royalist Swiss guard, at that. With one or two notable exceptions, the Jedi we meet in Star Wars are full of themselves. They ignore the counsel of others (often with terrible consequences), and seem honestly to believe that they are at the center of the universe. When the chief Jedi record-keeper is asked in "Attack of the Clones" about a planet she has never heard of, she replies that if it's not in the Jedi archives, it doesn't exist. (The planet in question does exist, again, with terrible consequences.)

    In "Attack of the Clones," a mysterious figure, Count Dooku, leads a separatist movement of planets that want to secede from the Republic. Dooku promises these confederates smaller government, unlimited free trade, and an "absolute commitment to capitalism." Dooku's motives are suspect--it's not clear whether or not he believes in these causes. However, there's no reason to doubt the motives of the other separatists--they seem genuinely to want to make a fresh start with a government that isn't bloated and dysfunctional.

    The Republic, of course, is eager to quash these separatists, but they never make a compelling case--or any case, for that matter--as to why, if they are such a freedom-loving regime, these planets should not be allowed to check out of the Republic and take control of their own destinies.

    II. The Empire

    We do not yet know the exact how's and why's, but we do know this: At some point between the end of Episode II and the beginning of Episode IV, the Republic is replaced by an Empire. The first hint comes in "Attack of the Clones," when the Senate's Chancellor Palpatine is granted emergency powers to deal with the separatists. It spoils very little to tell you that Palpatine eventually becomes the Emperor. For a time, he keeps the Senate in place, functioning as a rubber-stamp, much like the Roman imperial senate, but a few minutes into Episode IV, we are informed that the he has dissolved the Senate, and that "the last remnants of the Old Republic have been swept away."

    Lucas wants the Empire to stand for evil, so he tells us that the Emperor and Darth Vader have gone over to the Dark Side and dresses them in black.

    But look closer. When Palpatine is still a senator, he says, "The Republic is not what it once was. The Senate is full of greedy, squabbling delegates. There is no interest in the common good." At one point he laments that "the bureaucrats are in charge now."

    Palpatine believes that the political order must be manipulated to produce peace and stability. When he mutters, "There is no civility, there is only politics," we see that at heart, he's an esoteric Straussian.

    Make no mistake, as emperor, Palpatine is a dictator--but a relatively benign one, like Pinochet. It's a dictatorship people can do business with. They collect taxes and patrol the skies. They try to stop organized crime (in the form of the smuggling rings run by the Hutts). The Empire has virtually no effect on the daily life of the average, law-abiding citizen.

    Also, unlike the divine-right Jedi, the Empire is a meritocracy. The Empire runs academies throughout the galaxy (Han Solo begins his career at an Imperial academy), and those who show promise are promoted, often rapidly. In "The Empire Strikes Back" Captain Piett is quickly promoted to admiral when his predecessor "falls down on the job."

    And while it's a small point, the Empire's manners and decorum speak well of it. When Darth Vader is forced to employ bounty hunters to track down Han Solo, he refuses to address them by name. Even Boba Fett, the greatest of all trackers, is referred to icily as "bounty hunter." And yet Fett understands the protocol. When he captures Solo, he calls him "Captain Solo." (Whether this is in deference to Han's former rank in the Imperial starfleet, or simply because Han owns and pilots his own ship, we don't know. I suspect it's the former.)

    But the most compelling evidence that the Empire isn't evil comes in "The Empire Strikes Back" when Darth Vader is battling Luke Skywalker. After an exhausting fight, Vader is poised to finish Luke off, but he stays his hand. He tries to convert Luke to the Dark Side with this simple plea: "There is no escape. Don't make me destroy you. . . . Join me, and I will complete your training. With our combined strength, we can end this destructive conflict and bring order to the galaxy." It is here we find the real controlling impulse for the Dark Side and the Empire. The Empire doesn't want slaves or destruction or "evil." It wants order.

    None of which is to say that the Empire isn't sometimes brutal. In Episode IV, Imperial stormtroopers kill Luke's aunt and uncle and Grand Moff Tarkin orders the destruction of an entire planet, Alderaan. But viewed in context, these acts are less brutal than they initially appear. Poor Aunt Beru and Uncle Owen reach a grisly end, but only after they aid the rebellion by hiding Luke and harboring two fugitive droids. They aren't given due process, but they are traitors.

    The destruction of Alderaan is often cited as ipso facto proof of the Empire's "evilness" because it seems like mass murder--planeticide, even. As Tarkin prepares to fire the Death Star, Princess Leia implores him to spare the planet, saying, "Alderaan is peaceful. We have no weapons." Her plea is important, if true.

    But the audience has no reason to believe that Leia is telling the truth. In Episode IV, every bit of information she gives the Empire is willfully untrue. In the opening, she tells Darth Vader that she is on a diplomatic mission of mercy, when in fact she is on a spy mission, trying to deliver schematics of the Death Star to the Rebel Alliance. When asked where the Alliance is headquartered, she lies again.

    Leia's lies are perfectly defensible--she thinks she's serving the greater good--but they make her wholly unreliable on the question of whether or not Alderaan really is peaceful and defenseless. If anything, since Leia is a high-ranking member of the rebellion and the princess of Alderaan, it would be reasonable to suspect that Alderaan is a front for Rebel activity or at least home to many more spies and insurgents like Leia.

    Whatever the case, the important thing to recognize is that the Empire is not committing random acts of terror. It is engaged in a fight for the survival of its regime against a violent group of rebels who are committed to its destruction.

    III. After the Rebellion

    As we all know from the final Star Wars installment, "Return of the Jedi," the rebellion is eventually successful. The Emperor is assassinated, Darth Vader abdicates his post and dies, the central governing apparatus of the Empire is destroyed in a spectacular space battle, and the rebels rejoice with their small, annoying Ewok friends. But what happens next?

    (There is a raft of literature on this point, but, as I said at the beginning, I'm going to ignore it because it doesn't speak to Lucas's original intent.)

    In Episode IV, after Grand Moff Tarkin announces that the Imperial Senate has been abolished, he's asked how the Emperor can possibly hope to keep control of the galaxy. "The regional governors now have direct control over territories," he says. "Fear will keep the local systems in line."

    So under Imperial rule, a large group of regional potentates, each with access to a sizable army and star destroyers, runs local affairs. These governors owe their fealty to the Emperor. And once the Emperor is dead, the galaxy will be plunged into chaos.

    In all of the time we spend observing the Rebel Alliance, we never hear of their governing strategy or their plans for a post-Imperial universe. All we see are plots and fighting. Their victory over the Empire doesn't liberate the galaxy--it turns the galaxy into Somalia writ large: dominated by local warlords who are answerable to no one.

    Which makes the rebels--Lucas's heroes--an unimpressive crew of anarchic royals who wreck the galaxy so that Princess Leia can have her tiara back.

    I'll take the Empire.
     
  2. Brian

    Brian Mandalore

    Nun, leider kann ich nicht so gut Englisch, also schreibe ich etwas bezüglich zum Titel.
    George Lucas hat das Imperium immer als die bösen dargestellt.
    Da wir auf der Seite der Rebellen stehen, zumindest im Film, wird das übermittelt. Genau genommen, sind die Rebellen aber die bösen.
    Die Korvette am Anfang von ANH wird ja nur beschossen, da Leia und die Pläne des TS drauf sind.
    Irgendwie haben die Imps erfahren, das Leia bei den Rebellen ist, obwohl sie im imperialen Senat tätig ist.

    Das Imperium wird erst böse, nachdem die alte Republik komplett aufgelöst wird... TS auf Alderaan ...
     
  3. Eddon

    Eddon Gast

    Im Moment hab ich leider keine Zet den ganzen text zu lesen, aber ich bin auch eher der Meinung das das Imperium böse ist bzw von GL so dargestellt wird. Sonst würd ja nicht immer diese "Darth-Vader-Musik" kommen wenns ums Imperium geht ?

    @Brian: Wenn du nicht so gut englisch kannst, dann geh auf world.altavista.com und kopier den Text rein. dann übersetzt ers dir wenn auch nicht immer ganz genau aber du verstehst es ! Mach ich auch wenn ich mal n Wort nicht verstehe ^^##
     
  4. Darth Lance

    Darth Lance Dunkler Lord der Sith

    Ah ja, nur dass der Autor auch dazu was zu sagen hat. Welches Recht hatten die Rebellen, den krieg zu beginnen? Welches Recht hatten die Rebellen, den Imperator zu töten und so die ganze Galaxis in Chaos (Kriegsherren) zu stürzen? etc.
    Undb tw warum sollte das Imperium erst bei Alderaan böse werden und es nicht schon vorher sein?
    Und außerdem ist der Text bis auf nen paar Wörter gut verständlich -.-
     
  5. TheObedientServant

    TheObedientServant junges Senatsmitglied

    Ich glaube wir hatten den Text schon mal im Forum.... hmm, da muss ich mal suchen...
     
  6. Orakel

    Orakel Träumer in der Macht

    Na der Author hat wohl T. Hobbes Leviathan mit Löffeln gefressen, wenn er das Imperium als gut darstellen will.
    Zum Glück bieten Locke und Rousseau in ihren Stattstheorien ja ein bißchen mehr möglichkeiten, um dem gegenüber halbwegs vernünftige Argumente für eine wiederlegung zu findne. :D
     
  7. KyleKartan

    KyleKartan weiser Botschafter

    Das Imperium ist nicht die böse kraft im Universum, von einem gewissen Standpunkt aus. Es ist derzeitige Regierung, alles was sie tut ist also nach ihren Gesetzen legal. Auch ist das Imperium legal gegründet wurden...Palpi hat seine Diktatur auf legalem Weg erreicht! Von diesem Standtpunkt aus sind die Rebellen die bösen, sie kämpfen gegen eine Regierung. Sieht man es von einer anderen Seite sind die Rebellen die Guten. Sie kämpfen gegen die Unterdrückung des Volkes durch das Imperium, kömpfen gegen die mörderrichen Gesetzte usw. So gesehen ist das Imperium doch böse. Das gleiche hatten wir in der Geschichte auch mal: es gibt viele Parallelen zum Dritten Reich!

    MfG und Möge die Macht mit euch sein!
    KyleKartan ;obi
     
  8. Orakel

    Orakel Träumer in der Macht

    Von dem Standpunkt aus, hast du natürlich recht,
    KyleKartan. Aber wie gesagt, das, was der Author von dem Text schreibt erinnert mich sehr stark an Hobbes "Leviathan". Hobbes ging bei seiner RTheorie vom Zustand des "bellum omnium contra omnes" aus, was letztenendes dazu führte, das er Diktaturen als überlebensnotwendig betrachtete, da diese dafür sorgten, das jeder Mensch jederzeit durch strengste Repressalien, die Schonungslos eingesetzt wurden dazu gebracht wird, andere nicht zu verletzen. Soviel zum Imperium.
    Aber wie bereits erwähnt, bin ich eher Anhänger der wesendlich Liberaleren Theorien von Locke oder Rosseau, was Staaten angeht. Wenn man diesen nämlich folgt, dann kann sich jederzeit ein Bürger dazu entschließen, aus einem "System" auszutreten, was aber so betrachtet nicht im Imperium unbedingt möglich war. Die logische Folge war, also, das sich das Volk gegen das Imperium auflehnte und einen eigenen Freiraum aufzubauen, wo eine neue Gesellschaft machbar wurde. (O.K., das sind jetzt stark komprimierte Aussagen über die Theorien, aber ich habe jetzt nicht unbedingt die Zeit, das ganze ausführlicher darzustellen.)

    Aus diesem standpunkt, den ich einnehme, gibt es demzufolge wieder gut noch böse, sondern lediglich die Frage nach der legitimation von Regierungen in Form als interessenswarungen des Volkes, wobei naturgegebene Rechte oder Gesetze die obersten Prioritäten darstellen. Aus dieser rein "moralfreien" Perspektive betrachtet hat das Imperium keinerlei existenzberechtigung.
     
  9. nun es ist doch allen bekannt, dass es in SW um den Kampf zwischen gut und böse geht. Imperium= böse und die Rebellion = GUT!!! George Lucas hat dies so hingestellt,dann wird dies auch so sein!!!! was andere davon halten und wie deren perspektive steht, ist ihre sache, aber george hat dies so hingestellt, dann ist das imperium auch böse und die rebellen sind die guten!!!!
     
  10. Orakel

    Orakel Träumer in der Macht

    Wenn es nur danach ginge, hätten wir heute noch Monarchen, weil diese ja von "Gottes gnaden" sind. Insoweit hast du recht, wenn man sich die Sache nur vereinfachen will, aber leider wie alles im Leben, ist auch das hier nicht ganz so einfach zu betrachten. Das ist ja auch das schöne an SW, so viele Bereiche, über die man diskutieren kann, weil es einfach nicht klar ist. :D
     
  11. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    Nette Meinung, nur ist das Volk oftmals einfach dumm. Oder sagen wir mal höflicher "uninformiert".
    Beispiel: Sagen wir, wir haben einen Staat A, der einen Staat B angreift und anfängt, die Bevölkerung niederzumetzeln. Sagen wir weiter, es gibt einige Staaten C, D und E, die sich nicht sonderlich mögen, aber der Freiheit des Menschen verpflichtet sind. Sagen wir weiterhin, daß es keine sonderlich umwerfenden Beziehungen zwischen den Staaten C, D und E und Staat B gibt.
    Würden die Völker C, D und E ihre Haut riskieren, um Staat B zu helfen?
    Meines Erachtens würden sie's nicht tun, sondern es machen, wie die super-moralischen Deutschen und 10 Wochen lang irgendwelche Straßen mit Friedensdemonstrationen blockieren, anstatt eine Armee auf Staat A loszulassen, daß der glaubt, er hört die Engel singen, was dauerhaft betrachtet weit unblutiger wäre.

    Anders gesagt: eine Politik, die dem Volk auf's Maul schaut ist noch lange nicht automatisch in seinem Interesse. Die Menschen sind faul, sie werden also immer den bequemsten Weg wählen, und der führt nur sehr selten in die Schützengräben.
    Eine gute Regierung zeichnet sich für mein Verständnis dadurch aus, daß sie manchmal auch gegen ihr Volk regiert, indem sie unbequeme Entscheidungen trifft und durchsetzt, die sich im Interesse grundlegender Überzeugungen über die Bequemlichkeit des Otto-Normal-Bürgers hinwegsetzen. Es sind solche Entscheidungen, die irgendwann als edel und weise in den Geschichtsbüchern stehen, nicht jene Entscheidungen, die nur darauf bedacht sind, einen allgemeinen Status-Quo aufrechtzuerhalten.
    Bewegung kann man immer nur gegen Widerstand erreichen.

    Deshalb ist ein gutes Staatssystem meines Erachtens ein solches, daß die Bürger zwar einerseits beteiligt, ihnen andererseits aber auch nicht die volle Verfügungshoheit übergibt und gleichzeitig ausreichend Sicherungssysteme enthält, um allzu machtgeile Politiker in ihre Schranken zu weisen. Denn seien wir ehrlich, die meisten Menschen brauchen keine Freunde, sondern Anführer.
     
  12. Uliq Qel-Droma

    Uliq Qel-Droma junges Senatsmitglied

    Ja, hatten wir, aber ich hab ewig gesucht und nix gefunden, probier du mal dein Glück.
     
  13. Damien

    Damien Zivilist

    Das Imperium ist nicht böse

    Natürlich ist das Imperium nicht böse das Imperium
    will nur recht und ordnung in der Galaxie. Das gelingt ihnen
    zwar nicht immer auf die netteste weise, aber einer muss
    es ja machen. Ich würde die Rebellen sogar als Terroristen
    sehen da sie Imperiale Stützpunkte oder andere Einrichtungen
    zerstören oder sabotieren und solche Verräter müssen st.....
    Gruß Damien:clone :alien
     
  14. @Damien: Es wird aber von GL eindeutig als böse dargestellt, auch wenn der Verfasser des obigen englischen Textes das offensichtlich nicht ganz begriffen hat.
    Zwar wird die alte Republik schon vonseiten einiger Charaktere als zerfallend und korrupt angesehen, aber selbst allein aus den Filmen geht eindeutig hervor, dass das Imperium das weit schlimmere Übel darstellt. Die Republik hatte keine Beständigkeit mehr, es herrschte Korruption, es existierte immer noch Sklavenhandel auf manchen etwas abseits stehenden Planeten(Tatooine), die Bevölkerung scherte sich keinen Deut, was Politik anging....aber immerhin war es eine Demokratie und keine Schreckensherrschaft. Auch das Beispiel von Owens und Berus "Eliminierung" spricht doch eher für als gegen eine negative Darstellung des Imperiums. Die beiden waren vollkommen wehrlos und wären unter einer "guten" Regierung als "Verräter" schlimmstenfalls verhaftet worden. Ausserdem: Leias Folterung wäre eine etwas ungewöhnliche Methode der Befragung unter einer "guten" Herrschaft. Offiziere werden bei Versagen umgebracht, Imperiale werden in der Regel als dumm(Sturmtruppen-siehe z.B. Obi-Wans Mindtrick in ANH), arrogant und grausam dargestellt (Palpatine, Vader, Tarkin..) auf Seiten der Rebellen hingegen sind Freundschaften bemerkbar....Im Grunde verwundert es mich sehr, wie ein Mensch je auf den Gedanken kommen konnte, dass GL das Imperium als "gute Lösung" darstellen wollte. SW i s t eben eine Art Märchen: Gut vs. Böse. Dass manche Leute das Einfachste derart verkomplizieren und falsch interpretieren können, liegt außerhalb meines Fassungsvermögens..:rolleyes:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. Juni 2003
  15. 8t88

    8t88 Senatswache

    " Furcht wird die lokalen Systeme gefügig machen "
    " Feuern sie sowie alles bereit ist "
    " Ich nehme ihre Entschuldigung zur Kenntnis Captain Needa..."
    " Sie haben mir keine einzige Frage gestellt "

    naja wenigstens einmal was nettes:
    " Ich liebe die Republik, ich liebe die Demokratie..."
     
  16. Die einzige Stelle in AoTC, die ich wirklich witzig fand. ;) :D :D
     
  17. Sepp

    Sepp Senatsbesucher

    Wie wäre es mit das Imperium ist "böse", z.B. wegen toller Ant-Frauen, Anti-Alien Politik? Achja, das sieht man in den Filmen nicht.
     
  18. Gen. Inf. Alpha

    Gen. Inf. Alpha General der SFA

    @Mitth'raw'nuruodo

    das musst du mal so sehen. Alles ist friedlich. Keine korrupten Politiker. Schnelle abstimmungen, Reichtum, und dann kommen da die rebellen und wollen sich alles unter den nagel reißen. Fangen an stormies zu erschießen und wundern sich das die sich wehren. Also wer ist böse?
     
  19. Remus

    Remus Gast

    Deswegen ist das Imperium so gut! :D
    Endlich Ordnung in dem Sauhaufen von Senat...
     
  20. Gen. Inf. Alpha

    Gen. Inf. Alpha General der SFA

    @remus

    Meine rede. *handschüttel* Ohne unsren Palpi wär die Galaxie doch wieder in tausend teile zersplittert
     

Diese Seite empfehlen