Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Die Erwärmung der Erde durch CO2 Ausstoß

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Jedihammer, 4. März 2007.

  1. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Die Warnungen werden immer schärfer,und die Auswirkungen immer schlimmer.
    Während uns in Deutschland die Politiker den wohlverdienten Urlaub vermiesen wollen(was sie selber natürlich nicht tun würden),erwarten die beiden Hauptverursacher der Klimaerwärmung,China und die USA einen Anstieg des CO2 Ausstoßes. :

    Organistaionen wie z.B. Greenpeace,welche in der Vergangenheit eher durch das Predigen von Wasser und das Trinken von Wein aufgefallen sind,blasen in das selbe Horn :

    Ich erinnere da an das Greenpeace-Schiff "Rainbow Warrior I",welches nach dem Schlag des französischen Geheimdienst aus Kostengründen(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!)
    einfach in der Matauri-Bucht versenkt wurde.


    Was denkt ihr über die Erderwärmung ?
    Hat sich euer Umweltverhalten geändert ?
    Leistet ihr euren "Beitrag",um die Erderwärmung zu stoppen ?
     
  2. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    Erderwärmung:

    Für mich ein Teil natürlicher und Teil unatürlicher Prozess. Wobei ersteres meiner Meinung nach überwiegt. Für mich pure Panikmacherei. Wir stecken noch in den Abdrücken der Eiszeit. Wären wir Steinzeitmenschen, würde sich das Klima meiner Meinung nach jetzt trotzdem erwärmen, weil die Eiszeit nun abzieht...

    Tu ich was dagegen?
    Nein. Ich fliege von Stuttgart nach Berlin, um mir Zeit zu sparen (Auto und Bahn sind nun mal keine gute Alternative). Ich fahre jeden Morgen mit dem Auto zur Arbeit, weil ich dann nur 20 Minuten statt 1 1/2 Stunden unterwegs wäre. Aber Mülltrennung, das mach ich ^^

    Und mein Umweltverhalten ist heute nicht anders wie früher. Das was wir heute spüren, is der Dreck von vor 20-30 Jahren und nicht der jetzige. Änderungen heute, spüren wir wieder erst in 20-30 Jahren. Daher isses schwachsinn, dass die Medien auf China und USA rumreiten (wieso eigentlich nicht Indien?). Gerade Länder wie China oder Indien beginnen gerade mit ihrem wirtschaftlichen Aufbau. Es kann heute nicht für die Erderwärmung zur Verantwortung gezogen werden, weil das die heutigen Industriestaaten zu verantworten haben, die früher gleichermaßen Müll in die Atmosphäre geblasen haben. In 30 Jahren können wir mit dem Finger auf China und Indien zeigen...

    Aber wie gesagt, für mich mehr natürlicher, denn unnatürlicher Prozess. Wenn die nächste Eiszeit kommt, werden neue Medienschlager gefunden...

    Gruß Calli
     
  3. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Genau das mache ich nicht.
    Ich werfe sogar alte Baterien in den Müll.
    Weil viele Menwchen brav ihren Müll trennen,sind die teueren Müllverbrennungsanlagen nicht ausgelastet,und die MÜllgebühren steigen weiter.
    Daher gibt es bei mir(ausser Glas und Papier)keine Mülltrennung.
     
  4. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Ich denke das sie sich nicht mehr aufhalten lässt.
    Ich denke auch das es sich nicht machen lässt den CO2 Austoß wirklich dermaßen zu senken das es eine Auswirkung auf die globale Erderwärmung hätte.

    Meine Meinung? Trotz alledem auf alternative Energien setzen, die Forschung voran treiben, sei es auch nicht wegen der Erderwärmung sondern einfach weil es an alternativen Ressourcen mangelt.

    Was man gegen die Erderwärmung machen kann? Es gibt mehrer Projekte die zur Zeit erforscht werden. Das geht von Schwefeldioxid in die Atmosphäre blasen um einen Teil des Sonnenlichts zu schlucken, darüber das man plant Eisen ins Meer zu kippen um damit CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen, bis dahin ein riesiges Sonnenschutzschild im All zu installieren.
    Die ersten beiden Projekte funktionieren nachweislich. Das dritte ist die kostenintensivste, und bisher nicht durchführbar, allerdings auch die komfortabelste.

    Verfolge die Projekte schon etwas länger, und für mich sind sie eine Chance, die seit Jarhunderten laufende menschliche Erderwärung zu bekämpfen.
     
  5. Gandalf der Weiße

    Gandalf der Weiße loyaler Abgesandter

    Eben. Selbst wenn man ab heute den Ausstoß von CO2 drastisch senken würde, könnte man den bisher angerichteten Schaden nicht mehr reparieren.
     
  6. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Was mich gerade viel mehr interessiert wird Europa tropisch warm oder eiszeitlich kalt werden?
    Auf der einen Seite erwärmt sich das Klima immer mehr, auf der anderen Seite könnte durch das Schmelzen der Pole und das dadurch einfließende Süßwasser der Nordatlantikstrom und dadurch der warme Golfstrom versiegen.
    Wird es also kalt oder warm werden?
    Eiszeit oder Hitzeperiode?
     
  7. N_osi

    N_osi Mr. Amidala

    Langfristig würde wohl auf die Erwärmung eine "Eiszeit" in Europa folgen fals denn der Golfstrom wirklick versiegen würde. Dieser hat ja einen nicht zu verachtenden Anteil am milden Klima hier. Zuvor würde sich aber auch Europa noch erwärmen, zumindest bis zu dem Zeitpunkt (falls denn die Theorien stimmen) bis der Golfstrom versiegt ist.
    Gruss Nosi
     
  8. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Unter welche Zeitabstände fällt langfristig, da habe ich wirklich schon alles mögliche gehört, von 20 bis zu 200 Jahren?
     
  9. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    Ja Mülltrennung. Wenn ich dir unser System kurz erläutern darf..

    normaler Hausmüll in Hausmüll (nichts Bio oder so), Verpackungen separat als grüner Punkt weg.

    Wir haben nen Recyclinghof hier.. da stehen 20 Tonnen für jeden Schei* rum (z.B. eingefäbrtes Styropor oder weißes :crazy) und da sortieren wir nur Zeitung und grüner Punkt weg, sowie Dosen...

    Also nenn es kleine Mülltrennung... einige haben auch 7 Mülleimer zu Hause stehen ^^


    Und irgendwie glaube ich nicht, dass die Verbrennungsanlagen nicht ausgelastet wären. Dafür gibt es auf diesen Anlagen zu massive Müllberge. Und da immer mehr Müll produziert wird von den Menschen, kann ich mir das kaum vorstellen. :verwirrt:
     
  10. colonelveers

    colonelveers Member of the Tattooine Metal Bikini Fetishist Ass Premium

    Eine Frage die mich dabei schon länger beschäftigt ist ob denn eine Erwärmung nur von nachteil ist. Es könnte sich ja genauso gut herausstellen das dies das Beste ist was passieren konnte.

    mfg
    colonelveers
     
  11. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Für die Generation, in welcher der Wandel vollzogen wird, scheint es von Nachteil zu sein. Da die Veränderungen doch erhebliche Naturkatastrophen nach sich ziehen, eine Veränderung der Landmasse durch eine Erhöhung des Meeresspiegels muss z.B. langfristig kein Problem sein, kurzfristig für die Menschen, die dort wohnen, dagegen schon.
    Kurzfristig sind Veränderungen häufig mit Problemen verbunden, langfristig können sie allerdings auch große Chancen darstellen.
    Was die folgende Generation daraus macht steht auf einem anderen Blatt, die Menschheit lebt sowohl in tiefsten Wüsten als auch in eisig kalten Regionen wie Sibirien, mit etwas Fantasie kann man aus jeder Situation etwas machen.
     
  12. N_osi

    N_osi Mr. Amidala

    Jo das ist wohl die ein Million Dollar Frage. Nach meinem Wissen gibt es da noch keine langen Zeitreihen, scheint also noch eine Frage der Wissenschaft zu sein das rauszufinden. Zuerst wird er sich aber wohl erstmals allmälich abschwächen. Sollte er dann schliesslich ganz erlischen soll es nach meinem Wissen in Europa durchschnittlich 4 Grad kälter werden. Da würde also wohl schon einiges unter einer Eisfläche begraben liegen..
    Nosi
     
  13. Raptorholland

    Raptorholland loyaler Abgesandter

    Hi!

    Als Geologe kann ich nur sagen, dass der Verlauf der Klimakurve über die letzten 600 000 Jahre einen ähnlichen Verlauf mit 'Up' und 'Downs' hat. Sie stimmt zwar in Teilen mit dem CO2 Gehalt in der Luft zusammen, doch ist die Korrelation mit dem viel klimaschädigenderen Methan weit besser überliefert. Hinzu wird das Klima eh durch primitive Zyklen beeinflusst, wie z.B. die Insolation und die Erdschiefe. Es gibt weit mehr Faktoren, als dass man sagen könnte, welcher genau der Faktor ist, der alles lenkt...

    ps: Wasserdampf ist zudem das stärkste bekannte Treibhausgas ^^ ;)
     
  14. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Stimmt, die Frage ist echt wichtig. Soll ich meinen überfüllten Schrank nun "langfristig" leeren, oder meine Winterausrüstung behalten. Ich wüsste ja schon ganz gern, ob ich in Zukunft auf Balkonien wie üblich meinen Skiurlaub hab und den vielleicht ausweiten kann, oder doch eher sone öden Sommer mit stinkigem Smog :braue

    Wobei diese Probleme sogar eher mittel- bis langfristige Auswirkungen haben dürften. Leider liegen die am dichtesten besiedelten Gebiete der Erde ausgerechnet in den Zonen, die eine Klimaveränderung deutlicher zu spüren bekommen. Das hat dann den Nachteil, dass diese alle irgendwann bei uns vor der Tür stehen könnten und anklopfen, um rein gelassen zu werden. Nur wer möchte schon in Europa hunderte Millionen neue Einwohner aufnehmen, die ohne Hab und Gut ankommen und erst mal ernährt, untergebracht und mit Arbeit versorgt werden möchten? Das würde unser ganzes System zusammenbrechen lassen und in einem nicht ganz schönen Konflikt enden.

    Ansonsten finde ich eben, man sollte dennoch versuchen weltweit allmählich einmal auf bessere Alternativen zu setzen, als bisher. Und ich finde durchaus, dass wir auch auf die Entwicklungsländer schauen sollten, um zu verhindern, dass sie unsere Fehler von früher wiederholen. Nur heißt das eben, dass wir nicht mit erhobenem Finger dastehen und an China und Co. rumnörgeln sollten, sondern ihnen den Zugang zu unseren schon vorhandenen moderneren Mitteln erleichtern. Es bringt auch uns nichts, wenn Indien, China und die anderen Schwellen- und Entwicklungsländer unnütze Ressourcen verschwenden (indem sie veraltete und ineffiziente Kraftwerke und Industrieanlagen bauen und damit Öl und Kohle nur so verpulvern), die auch wir noch für unsere Wirtschaft benötigen. Damit würden wir sowohl etwas für Klimaschutz tun, als auch unseren Rohstoffmarkt ein wenig stabiler gestalten.
     
  15. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Ich muss doch wissen ob ich in Heizungen oder Klimaanlagen investieren soll.



    Kommt eben auf die Definition von langfristig an. Kurz und mittelfristig wird es ganz bestimmt einige Probleme geben. Und dann kommt es eben darauf an wie sich der Mensch an die neue Situation anpassen kann.
     
  16. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Mein Leben ist mir langfristig genug. Nach mir die Sintflut :braue :D

    Aber Spaß beiseite. Wenn die wirklich mal alle vor unserer Tür stehen und unsere Wirtschaft und Kultur das nicht ertragen sollte, bricht da ziemlich viel zusammen und dürfte die Menschheit um ein ganzes Stück zurück werfen. Kann man nur hoffen, dass sowas nicht zu Kriegen führt, wenn heutzutage schon 3. Welt Länder Nuklearwaffen entwickeln.

    Ei verbibsch! An die hab ich noch gar nicht gedacht. Mist wird das teuer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2007
  17. corvus albus

    corvus albus Botschaftsadjutant

    *lol* Das klingt jetzt schon wie der bayerische Fremdenverkehrsverband - die waren auch der Meinung, dass die Erderwärmung prima is, weil dann der Süden zu heiß wird...

    Ansonsten denke ich auch, dass man auch jetzt nicht wirklich sagen kann, zu welchem Teil tatsächlich der Mensch Schuld an der aktuellen Erderwärmung hat. Nachdem ich auch in die Richtung durchaus interessiert bin, hab ich immer wieder Artikel gelesen, die ganz andere Gründe für das aktuelle Klimageschehen finden. Z.B. ist es Fakt, dass sich derzeit Nord- und Südpol richtung Äquator verschieben, was zu einer Störung des magnetischen Erdfeldes führt und die Erde somit noch anfälliger für schädliche Sonnenstrahlung macht (interessant fand ich auch die Theorie, dass dieses wiederum mit dem Ein- und Austreten des Sonnensystems in die Spiralnebel der Milchstraße zu tun hat...). Und wie ja auch schon erwähnt wurde, sind auch solche krassen Wetterveränderungen in der Geschichte der Erde mehrmals passiert.

    An dem Tempo mit dem der Wandel passiert, sehe ich aber durchaus eine Mitschuld des Menschen, denn der produziert wirklich gewaltige Massen an Treibhausgasen. Neben dem Kohlendioxid von Kraftwerken, Fabriken und Autos, spielt aber auch das Methan eine entscheidende Rolle - und große Teile davon werden durch die Viehzucht (bzw. duch die Zucht von Wiederkäuern allgemein) und auch den Reisanbau produziert... Dazu kommt dann noch die Abholzung der Wälder, die ja bekanntlich auch noch eine gewisse Rolle spielt,wobei neuere Forschungsergebnisse jetzt gezeigt haben, dass die Wälder scheinbar zu einem gewissen Teil auch Treibhausgase produzieren und somit jetzt wieder offen ist, ob die Wälder nun schädlich oder nützlich für unser Klima sind. Viel wichtiger als die Wälder, ist daher wahrscheinlich das Meeresplankton (das im Übrigen auch den entschieden größeren Anteil an Sauerstoff produziert) - und die Forschungsergebnisse hierzu zeigen einen starken Rückgang bzw. Degenerierung durch die stärkere Sonnenbestrahlung.

    Was die "Lösungen" angeht bin ich extrem skeptisch:
    Für den viel gelobten Hypridantrieb ist vorher die Produktion von Sauerstoff und Wasserstoff nötig - was wie wohl die meisten wissen durch die Anlegung von Strom an Wasser passiert. Moment mal - Strom? Tja, der kommt dann wohl wieder aus irgendwelchen Kraftwerken, die keinesfalls umweltschonend arbeiten. Also eigentlich scho fast noch umweltschädlicher wahrscheinlich, weil man wohl mehr Energie hineinstecken muss als letztlich bei rauskommt...
    Sehr genial find ich auch die Idee Kohlendioxid einfach unterirdisch abzulagern... Solche tiefen Bohrungen stellen immer ein risiko dar, weil sie Erdbeben auslösen können. Zudem kann keiner sagen, wie lang das Zeug dann dort unten bleibt und was dadurch dort zerstört wird.
    Bei der Herstellung von Solarzellen ist wieder ein hoher Energieaufwand nötig und es entstehen giftige Abfallstoffe.

    Trotzdem denke ich, dass es sich lohnt in der Richtuhng weiter zu arbeiten. Denn wenn wir gar nichts tun, wird es etliche Gegenden dieser Welt schon bald nicht mehr geben und auch politisch (Kampf ums Wasser) und wirtschaftlich (wenn man bedenkt, welche Rohstoffe in absehbarer Zeit wohl knapp werden) sehe ich ansonsten recht schwarz - wenn nicht für uns, dann auf jeden Fall für unsere kinder oder Enkelkinder...

    Ich selber trenne meinen Müll (auch wenn ich weiß, dass inzwischen in den Müllverbrennungsanlagen wieder Platik beigemischt wird, damit das Zeug überhaupt noch brennt). Solang es nicht in strömen regnet oder ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht weiterkomme fahre ich alle Strecken mit dem Fahrrad - Bewegung und frische Luft hat noch niemandem geschadet. Und bei mir läuft kein einziges Gerät auf Standby, wenn ich es nicht brauche.
    Warum ich das mache? Ich kann es gar nicht wirklich sagen. Mir war das schon immer wichtig, schon als ich 5 oder 6 Jahre alt war. Ich hab es so gelernt. Und ich liebe diese Umwelt und es macht mich wirklich traurig bis wütend, wenn ich höre, dass wieder eine Tierart ausgestorben ist - jedes Tier ist für mich auf seine ganze eigene Art faszinierend.
     
  18. CD-Rom

    CD-Rom Der Teilzeitaccount von Mile Toral

    nun, also das was ich mitbekommen, habe ist, das durch die globale erwärmung, der golfstrom schwächer wird, sodass es in europa kälter wird... nun aber da die erde ein system mit gleichgewichtszustand ist und das das gleichgewicht jetzt gestört ist, wird sich, denke ich, die globale erwärmung von selbst lösen... ich denke aber schon das der mensch umwelt schonender handeln soll...

    Edit: [OT: gestern hatte ich nicht so viel zeit also schreibe ich noch das dazu wozu ich keine zeit hatt /OT]

    der mensch sollte deshalb die umwelt schonender behandeln, da man nicht weiß wie die erde dieses problem des "ungleichgewichts" kompensieren wird... Die lösung der Amerikaner irgend ein Schwefeloxid (kenn jetzt nicht die genaue bezeichnung) in die Atmosspäher zu kippen um Sonnenstraheln zu reflektieren ist meiner meinung nach sehr kurzsichtig...

    ich denke diese Lösung wird alles nur noch schlimmer machen, da durch weniger sonnenlicht, die pflanzen weniger photosynthese betreiben können, durch weniger photosynthese wird auch weniger CO² verbraucht (die pflanzen stellen daraus traubenzucker her) und es wird noch schlimmer mit den treibhaus... ich denke man sollte viel viel umweltschonendere verfahren benutzen... wir haben die technologien dazu nur wir setzen sie nicht ein, weil geld das problem ist...

    z.B. könnte man mit Wasserstoffautos fahren und Strom aus Wind, Solar und Wasserkraft gewinnen...

    Wir haben die Technologien...

    und es ist auch auf jeden fall wissenschaftlich bewießen worden, dass dieser extreme CO² anstieg nicht natürlichen ursprungs ist (ich verweiße mal auf "Eine unbequeme Wahrheit")...

    Nun was tue ich selber... ich fahre bus und laufe oft anstatt mit dem bus zu fahren... aber leider bin ich zu faul als das ich was ändern könnte... ich finde es schon nicht schön was mit mutter erde passiert... aber die menschheit hat es verdient wenn sie so ein schönes ökosystem wie den regenwald nur aufgrund des geldes zerstört...

    aber energie sparen kann jeder ^^ allein schon wenn er immer den standby modus ausschaltet, denn im stand by modus verbraucht ein fernseher genauso viel strom wie wenn er an ist... und dann gibt es da noch energie sparlampen... und so weiter und so fort...

    nun und ich bitte um verzeihung falls ich sachen gesagt habe die schon gesagt worden sind...

    Viele Grüße aus dem schönen Mainz am Rhein

    CD-Rom
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2007
  19. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Der Haken an dem Gedanken ist, dass eben laut den Experten das globale Gleichgewicht gestört wurde. Sollten die recht haben, wird sich wohl nichts von selbst lösen. Im übrigen hätte das Versagen des Golfstroms globalere Auswirkungen, da der Golfstrom nur Teil eines globalen Netzes von Meeresströmungen ist und bricht da ein Ende zusammen, ist das ganze betroffen.
    Die Auswirkungen wären sogar ziemlich unangenehm, da diese Strömungen auch Nährstoffe transportieren und nicht nur damit tierisches, sondern pflanzliches Leben in den Meeren ermöglichen und weitläufig ausbreiten. Im Gegensatz zu den Pflanzen an Land, sind es eigentlich erst Algen und dergleichen, welche wirklich CO2 abbauen und auch nicht nach dem Tod wieder an die Atmosphäre durch Zersetzungsprozesse abgeben (da sie in der Regel in die Tiefsee sinken und dort diese Gase gebunden bleiben). Erwärmen sich die Meere und brechen die Nährstoffkreisläufe zusammen, sterben auch zahlreiche dieser Algen, welche sehr empfindlich auf kleinste Veränderungen reagieren. Die Folge ist, dass ein bedeutender Teil der Wesen abstirbt, die eigentlich CO2 binden könnten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. März 2007
  20. Furia Lynn

    Furia Lynn 1er Karnickel und stolz drauf! Kerensky's Booty in

    Wenn man sehen will was zu viel CO2 in dre Atmosphäre anrichten kann, braucht sich nur mal die Venus anschauen ^^

    Ich hatte vor einer (ganzen) Weile einen Bericht über das Global Dimming gesehen. Da hieß es halt, dass durch Filter und so der Ausstoß von Kleinstpartikeln gegen 0 geht, aber der CO2 Ausstoß gleich blebt. Die Rußpartikel gehen aber in die Atmosphäre und bilden ganz bestimmte Arten von Wolken, die das Sonnenlicht besser Reflektieren, als "natürliche" Wolken. Dadurch konnte sich die Atmosphäre eben weniger aufheizen. Nun war man jedoch der Ansicht, dass das Global Dimming nicht so groß war. Untersuchungen hatten aber dann ergeben, dass durch diese Wolkenart bis zu 40% weniger Licht die Erdoberfläche erreichte. Dadurch stellt sich aber auch noch die Frage in wie weit das Global Dimming, das jetzt nicht mehr so stark sein wird, dem Treibhauseffekt vorbeugte.

    Was wir so für den Klimaschutz tun... Nicht viel, wir tun aber auch nicht viel dagegen. Sicherlich fahren wir mit dem Auto zum Einkaufen, allerdings wird das dann immer ein Großeinkauf. Ich fahre mit Rad und Bus und Bahn. Klar haben wir beide Diesel, aber mein Auto verbraucht im Schnitt 5 bis 6 Liter. Zumindest ich fliege jedes Jahr in Urlaub bzw. habe es bisher getan. Und Mülltrennung... Geht nach Grüner Punkt, Papier und der Rest. Mehr Tonnen haben wir nicht ^^

    Letztens hatte sich im Radio ein Klimaforscher über die Erderwärmung geäußert und hatte gemeint, wenn die USA, China und Indien nicht mit ihren Sachen aufhören, können wir in Europa eh nix machen. Von daher muss ich sagen, habe ich auch kein schlechtes Gewissen.

    Meine Mutter regt sich hingegen immer auf, wenn der Sommer zu klat ist. Dann sagt sie immer allen redeten von der Erderwärmung, aber davon spüre sie garnix :D
     

Diese Seite empfehlen