Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Europäischer Aberglaube als Exportartikel

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Crimson, 8. Juni 2010.

  1. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Angesichts solcher Artikel:

    Kleine Kügelchen, die Hoffnung nach Afrika bringen - Augsburger Allgemeine

    stellt sich mir schon die Frage, ob man nicht ein wenig strenger kontrollieren sollte, was da so alles unter dem Etikett "Entwicklungshilfe" in die ärmeren Regionen der Welt getragen wird.
    Bereits in unseren Breiten finde ich es bedenklich, wenn sich Leute, bei denen es zum Medizinstudium -warum auch immer- nicht gereicht hat als "Heilpraktiker" gerieren, um ein wenig Onkel Doktor zu spielen, aber das dieses Volk jetzt auch noch in unterentwickelte Gegenden einfällt, um die die Menschen dort mit wirkungslosen Zuckerkügelchen zu traktieren ist ja fast schon zynisch.
    Den Menschen dort unten fehlt es vor allem an einer richtigen medizinischen Versorgung, an minimalen hygienischen Standards sowie an sauberem Trinkwasser, um die Sterblichkeitsrate von Müttern und Kindern wirkungsvoll zu senken. Diesen Leuten den Floh ins Ohr zu setzen, sie könnten diese Zustände mittels eines vorwissenschaftlichen Aberglaubens wie Homöopathie wirkungsvoll bekämpfen ist einfach nur anmaßend und widerwärtig. Das hat nichts mit "Entwicklungshilfe" zu tun, sondern dient wohl in erster Linie der Befriedigung der Hybris jener, die diesen Quatsch in solche Gebiete tragen.
    Und ganz ehrlich... es wäre wohl weitaus besser, den Hebammen dort unten zunächst mal Lesen und Schreiben beizubringen, als Lieder über die Tollkirsche.

    C.
     
  2. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Was ist gegen Homöopathie zu sagen? In der Schulmedizin findet die Homöopathie gerade wieder einen durchaus gerechtfertigten Einzug.
     
  3. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Homöopathie ist unwissenschaftlicher Hokus-Pokus, dem in den letzten 200 Jahren keinerlei Wirkung nachgewiesen werden konnte, die über den Placebo-Effekt hinausgeht.
    Wenn heutzutage viele Schulmediziner auf den Homöopathie-Zug aufspringen, dann geschieht das aus rein finanziellen Gründen, denn mit Mitteln, die aus nichts weiter als Milchzucker, Wasser und ein wenig Alkohol bestehen, und die zudem keiner Arzneimittelprüfung unterliegen lässt sich hierzulande ziemlich viel Kohle scheffeln.

    C.
     
  4. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Solange es pathologische Erscheinungen gibt, deren keine medizinische Ursache zuzuschreiben ist, solange ist auch die Homöopathie da.
     
  5. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Aha. :verwirrt: Hast Du eine grobe Ahnung, wie homöopathische Mittel hergestellt werden und wie diese angeblich wirken sollen?
    Hätte Homöopathie-Erfinder Samuel Hahnemann etwas länger gelebt, und z.B. die Entdeckung von Bakterien und Viren noch miterlebt, dann hätte er seine Lehre vermutlich höchstpersönlich über den Haufen geworfen.
    Heutzutage an dieser hundertfach widerlegten Lehre festzuhalten ist grotesk, diese als Wundermittel nach Afrika zu tragen sträflicher Leichtsinn.

    C.
     
  6. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Nun ja, Pharmakologie wird in einigen Semestern behandelt. Tut aber auch nichts zu Sache. Solange der Schulmedizin Grenzen gesetzt sind und homöopathische Mittel dabei Wirkungen erzielt wo traditionelle Pharmaprodukte versagen. Solange man an etwas festhält, solange kann man auch mit Studien noch und nöcher argumentieren. Man trifft auf taube Ohren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2010
  7. galopante

    galopante loyaler Abgesandter

    Man sollte nich immer alles glauben, was einem vorgesezt wird. Aber alles gleich als Aberglaube und Unsinn darzustellen ist imho genauso sträflich! Sicherlich ist die Homöpathie veraltet und längst überholt, aber zumindest bei einigen Homöpathischen Präparaten sind Inhaltstoffe enthalten die eine gewisse Wirkung besitzen. Z.B. Arnika enthält entzündungshemmende und antiseptische Wirkstoffe, die auch in der Schulmedizin verwendet werden.

    Was den Export nach Afrika angeht, halte ich dies aus den gleichen Gründen für äusserst bedenklich. Man sollte sich eher bemühen in Entwicklungsländern eine stabile Infrastruktur herzustellen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2010
  8. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Man sollte nicht den Fehler begehen, und Homöopathie mit Pflanzen- oder Naturheilkunde verwechseln. :klugs:
    Ein homöopathisches Präparat, auf dem z.B. Arnika steht, enthält in den meisten Fällen gar kein Arnika mehr, weil es bis zur Unkenntlichkeit verdünnt wurde.
    Letztlich geht die Homöopathie davon aus, daß ein Mittel umso stärker wirkt, desto mehr es verdünnt wird (der Homöopath spricht von "Potenzieren"). Gängig sind D-Potenzen (verdünnen in 10er Schritten) und C-Potenzen (verdünnen in 100er Schritten). Dabei entspricht D1 einem Teil der Ursubstanz und 9 Teilen Lösungsmittel, also Wasser oder Alkohol. D2 entspricht einem Teil einer D1-Lösung und weiteren 9 Teilen Wasser usw.
    Bei dieser Art der Verdünnung ist der Punkt, an dem kein Molekül der Ausgangssubstanz mehr enthalten ist recht schnell erreicht, etwa ab D23 bzw. C12. Die gängigsten homöopathischen Mittel werden in einer "Potenz" von C30 oder höher verordnet, und sind somit garantiert frei von irgendwelchen Wirkstoffen. Flüssige Mittel bestehen aus Wasser mit Alkohol, feste - die sog. "Globuli" - aus Milchzucker.
    Hier mal ein netter Vergleich, wie sich die Menge des Wirkstoffs in den einzelnen Potenzen zu der Menge des Lösungsmittels verhält:

    D3 -> 1 Gramm Salz auf 1 Liter Wasser
    D4 -> 1 Gramm Salz auf einen Eimer Wasser
    D20 -> 1 Gramm Salz aufgelöst im Atlantik
    D27 -> 1 Gramm Salz verdünnt in der gesamten Erdmasse
    C30 -> 1 Salzkorn(!) verdünnt in 10.000 Milliarden Kugeln, jede mit der Masse unseres gesamten Sonnensystems

    C.
     
  9. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Naja Crimson, in dem Artikel geht es um Hebammen und deren Job ist es, Kinder zur Welt zu bringen. Und es ist auch kein besonders großes Geheimnis, dass man Hochschwangeren nicht jedes x-beliebige Medikament geben sollte. Wenn ein Placebo dafür sorgt, dass ne Entbindung reibungslos über die Bühne geht, dann ist das für mich völlig in Ordnung. Immer noch besser, als ohne ärztliche Unterstützung mal eben die totale biochemische Keule zu schwingen und eventuelle Spätfolgen in Kauf zu nehmen.
     
  10. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Die medizinischen Probleme in Afrika lassen sich aber nunmal nicht mit Placebos lösen, und das Problem der hohen Säuglings- und Wöchnerinnensterblichkeit erst recht nicht, da diese den oft katastrophalen hygeineischen Zuständen geschuldet, der mangelhaften Ausbildung des medizinischen Personals sowie dem Mangel an tatsächlichen Arzneimitteln und medizinischen Geräten.
    Diesen Menschen Sand in die Augen zu streuen, indem man sie an eine unwissenschaftliche Pseudomedizin heranführt, hat nichts, aber auch garnichts mit Entwicklungshilfe zu tun, sondern dient wohl eher der Befriedigung eines übersteigerten Sendungsbewußtseins der "Homöopathen ohne Grenzen".

    C.
     
  11. narumi-chan

    narumi-chan 3. Nachfolgerin des Weltherrschers

    Bei der Homöopathie hängt alles vom Glauben ab, wenn man daran glaubt das es wirkt, wirkt es auch. Auch bekannt als Placeboeffekt. Und da ist so gut wie nichts mehr von drin enthalten wenn man so ein Kügelchen nimmt, was aber angesichts einiger der verwendeten "Wirkstoffe" gut ist. Anders bei normalen Phytopharmaka die man in der Apotheke bekommt, die enthalten standartisierte Mengen der Pflanzen bzw. ihrer Inhaltsstoffe um eine gleichbleibende Qualität und damit eine garantierte Wirkung zu gewährleisten. Und man sollte nicht alle "Chemischen" Wirkstoffe verteufeln, die meisten basieren auf Pflanzenwirkstoffen oder die Pflanzenheilkunde in den Himmel loben, auch Pflanzen haben ihre Nebenwirkungen. Und generell gilt eh keine Wirkung ohne Nebenwirkung, ein Medikament ob homöopathisch oder sonstwie dass das verspricht kann man gleich vergessen.

    Was Medikamente für Schwangere angehen, die gibts nicht, weil man nicht an Schwangeren testet, genausowenig wie an Kindern. Und bei Endbindungen in Afrika würde man die Schwangeren- und Säuglingssterblichkeit mit besserer Hygiene wesentlich mehr senken als mit Glaubuli.
     
  12. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Das trifft auf einige Leiden sicher zu, auf andere aber eben nicht, und da wird es dann gefährlich, wenn Leute von der generellen Wirksamkeit der Glaubulis überzeugt sind, und sich deswegen z.B. nicht mehr impfen lassen, oder selbst bei gefährlichen Erkrankungen wie z.B. Mittelohrentzündung auf konventionelle Arznei verzichten. Dem Rest Deines Beitrages stimme ich voll zu!

    C.
     
  13. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Ich würde ganz vorne eher ein Ernährungsdefizit als Grund für die Höhe der Geburtensterblichkeit anführen, dann erst die Hygiene und dann das medizinische Know-How.
     
  14. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Das alles stellt der Artikel aber auch in überhaupt keinster Weise in Aussicht.

    Und "Entwicklungshilfe" kann vieles bedeuten. Z.B. auch Menschen, die der modernen Medizin gegenüber voreingenommen sind, mit "Medikamenten" zu helfen, die nachweislich keine schlechten Auswirkungen haben, im gegenteiligen Fall aber die Psyche in positiver Weise beeinflussen. Und seien wir mal ehrlich: Eine Geburt ist etwas, dass im Großteil der Fälle auch ohne jede Hilfe funktioniert. Hat Mutter Natur nun mal so eingerichtet. Jemanden, der eine Entbindung so leicht wie möglich macht, ohne gleich einen krassen Anästhetikum-Cocktail zu verabreichen, verdient eher meinen Respekt, als meine Schelte.
     
  15. MrDeifel

    MrDeifel "There's nothing to fear, but fear itself!"

    Das man den Hebammen in Afrika erstmal etwas über Hygiene, Sterilität und Keimfreiheit beibringen sollte - Agree!!!

    Das Homöpathie Humbug ist - strongly disagree!!!

    Ich habe seid meinem 8. oder 9. Lebensjahr keine chemischen Präparate mehr zu mir genommen und mir geht es blendend. Irgendwie schon komisch, dass Leute, die auf diese ganzen Chemiebomben vertrauen und sich fast täglich ne Aspirin reinhauen scheinbar auch viel öfter krank sind und immer Pillen nehmen müssen, als Leute, die alternative Heilmethoden verwenden. Wobei ich mit alternativen Heilmethoden eher die Antropsophie meine als die Homöopathie.
     
  16. Uedji

    Uedji Senatsmitglied

    In vielen Fällen ist sowas reine Kopfsache.
     
  17. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Ich darf mal aus dem verlinkten Artikel zitieren:

    Das ist hochgradiger Blödsinn! Kein Kügelchen, daß zu 100% aus Milchzucker besteht ist in der Lage eine starke Blutung zu stoppen, und wer sowas den Menschen da unten erzählt, gehört geschlagen. Das sind gelangweilte Wohlstandsbürger auf der Suche nach ein wenig Abenteuer und einer weiteren Möglichkeit, ihren esoterischen Blödsinn zu verbreiten, aber mit Sicherheit keine Entwicklungshelfer.

    Preisfrage: Wie nennt man Alternativemedizin, die wirkt?

    Antwort: Medizin!

    Viele "Krankheiten", wegen denen die Leute hierzulande zum Arzt gehen, bedürfen im Grunde garkeiner Behandlung, weder einer konventionellen, noch einer "alternativen", da der Körper damit auch allein fertig wird. Man sagt ja nicht umsonst, daß ein Schnupfen mit Arzt 7 Tage andauert, ohne eine Woche. ;)
    Ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen:
    Was die Anthroposophie angeht so hat diese auf Rudolf Steiner zurückgehende Lehre noch viel weniger mit evidenzbasierter moderner Medizin zu tun, als die Homöopathie. Das ganze Konzept, daß Krankheiten auf ein gestörtes Verhältnis zwischen "physischem Leib", "Ätherleib" und "Astralleib" zurückgehen, oder gar aus "karmischer Schuld" aus früheren Leben herrühren gehört ins Reich der Esoterik, aber sicher nicht in das der seriösen Wissenschaften.

    C.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2010
  18. narumi-chan

    narumi-chan 3. Nachfolgerin des Weltherrschers

    @ MrDeifel
    Wer fast täglich Aspirin einnimmt, kann davon nur krank werden. Acetylsalecylsäure lagert sich im sauren Gewebe an, was bei Entzündungen gewünscht aber im Magen bei dauerhafter Einnahme zu Magenschleimhautreizungen bis zum Magengeschwür gehen kann. Dazu verhindert Aspirin auch die Produktion von Blutplättchen, was die Gerinnung hemmt. Bei Patienten mit erhöhten Thromboserisiko gewünscht, bei einem gesunden Menschen nicht so gut.

    Ich nehme Medikamente nur ein, wenn es absoltut nicht mehr anders geht und mir gehts auch blendet. Und ich vertraue nur die von dir sogenannten "Chemiebomben". Aus dem einfachen Grund das die von vorne bis hinten durchgetestet wurden um jede Wirkung und jede Nebenwirkung rauszufinden, wo in einem sehr langen, klein geschriebenen Beipackzettel jede Nebenwirkung aufgeführt wurde und wo wissenschaftlich belegt ist, das es wirkt.
     
  19. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Aspirin ist ein Thrombozytenaggregationshemmer und führt nicht zu einer Thrombozytopenie.
    Was du meinst ist Heparin/Liquemin. Eine längere Therapie mit Heparin kann zu einer Thrombozytopenie führen.
     
  20. MrDeifel

    MrDeifel "There's nothing to fear, but fear itself!"

    Wenns hilft... Trotzdem gut!

    Ich hab in meinem Leben noch NIE Aspirin genommen und hab meine Kopfschmerzen immer mit Medizin von einem Arzneimittelsteller aus Schwäbisch Gmünd bekämpfen können, OHNE mir irgendwelche Chemikalien reinzupfeifen.

    Von Antibiotika möchte ich gar nicht anfangen. Habe genug Leute in meinem Umfeld, die sich bei jedem Scheiß gleich irgendwelche antibiotikahaltigen Medikamente verschreiben lassen.
    Antibiotika: Anti = gegen und bios = Leben, somit frei übersetzt "gegen das Leben". Fragt sich nur gegen welches... Ob NUR gegen das der Bakterien ist für mich sehr fraglich...
     

Diese Seite empfehlen