Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Neue Tier - und Pflanzenarten entdeckt

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Polo Se'lab, 11. Februar 2006.

  1. Ich finde es sehr schön und bemerkenswert, daß es in der heutigen Zeit noch solche Entdeckungen gibt. Das zeigt wieder einmal, daß wir noch längst nicht alles über unsere Heimatwelt, die Erde wissen.

    Hier gibt es ein paar Bilder zu den Entdeckungen.

    EDIT : Hier gibt es die Bilder in größerer Auflösung.

    Mich würden mal Eure Meinungen zu den Entdeckungen interessieren. :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Februar 2006
  2. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Naja, so kleine Lebewesen sind ja auch schwer zu endtecken, naja und da es ja immer noch meistens von ein und den selben Rassen nur andere Arten sind, erst recht. Die meisten würden wohl bei dne neuen einfach nur sagen "Oh ein Schmetterlin" oder sowas und weitergehen. Naja ich glaub es werden jeden Tag neue Arten endteckt und jeden Tag sterben wieder welche aus, ich glaube wir werden immer was neues endtecken.^^
     
  3. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Es gibt noch unzählige Tierarten (auch größere), die noch nie gesehen oder katalogisiert wurden.
    Dazu muß man nur mal in den Amazonas gehen und hinfallen, schon hat man wieder ein paar neue Tier-, Pflanzen- und Pilzarten im Mund.

    Wer glaubt, wir hätten auch nur annähernd die Hälfte aller Lebewesen dieses Planeten erforscht, ist grob auf dem Holzweg :D
     
  4. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Irgendjemand hat einmal gesagt,daß wir über den Weltraum mehr wissen,als über unsere eigene Erde.
    Solche Dinge beweisen diese These.
     
  5. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Hmmm naja wenns einen anderen Planeten gibt mit Vegetation usw. dann wissen wir wohl wiederum vom Weltraum weniger als von unserer Erde, aber ich finds auch nicht schlimm so wie es ist, solange wir weiter forschen ohne dabei gleich den Lebensraum von etwas neu endteckten einzuschränken oder sie diesen zu beraubens.
     
  6. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Mit dem Weltraum ist wohl eher der Kosmos als solcher gemeint gewesen,und nicht die Fauna und Flora eines einzelnen Planeten.

    Aber Minza z.B. hat mit ihrer Aussage recht,daß gerade im Amazonasgebiet tattäglich neue Pflanzen und Tiere endeckt werden.
    Ich finde so etwas sehr beachtenswert.
     
  7. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Stimmt, also was Kosmos allgemein angeht, mal abgesehen von Fauna und Flora anderer Planeten, da wissen wir wahrscheinlich schon mehr als wir über die Erde wissen. Es ist ja auch einfacher drei Astronauten ins All zu schießen oder Satelitten, als auf den Grund des Meeres zukommen, oder 100km unter die Erde.
    Mich allerdings interessiert noch viel mehr was alles im Meer schlummert, diese Riesenkraken und alles.
     
  8. Thrawn

    Thrawn ECL - Brothers in mind

    Nun ja ich find die Entdeckung auch net besonders,....., allein im Ozean werden noch millionen bissher unentdeckter Lebensformen vermutet.
     
  9. Crosis

    Crosis Tony Montana

    Das gleich so viele neue Tierarten entdeckt wurden ist recht erstaunlich.Sind wirklich schöne Exemplare dabei.Obwohl es wirklich noch Millionen von Arten geben wird,die noch neimand entdeckt hat.
     
  10. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Wenn wir nur die Tiefsee nehmen, haben wir schon ein "Reich" von dem wir so gut wie überhaupt nichts wissen.
     
  11. Scud

    Scud Team Coco

    Stimmt.
    Der Mond ist besser erforscht als die Meere...

    Was mich mal interessieren würde, wäre wie viele Tierarten die noch nicht mal bekannt sind schon ausgelöscht wurden...
     
  12. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Der wahrscheinlich beste Kommentar des heutigen Tages. :D

    Gerade die Tier und Pflanzenwelt bietet eben ein sehr weites Feld, mit vielen Untergruppierungen, da wundert es nicht dass noch nicht alles erforscht wurde. Gerade schwer zugängliche Bereiche wie die Tiefsee lohnen oft den teuren Aufwand nicht und sind daher noch sehr unerforscht. Die Weltraumforschung dagegen hat diesen amerikanischen Pioniercharakter und war gerade im Kalten Krieg Symbol des Fortschritts gegenüber dem Feind und bekam daher recht viele Zuschüsse, die langsam auch immer kleiner werden. Für 20 neue Froscharten interessiert sich halt außer einer Reihe Biologen kaum jemand und da gibt es dann auch nicht die großen Millionenbeträge für.
     
  13. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    @Scud:

    Viele Tierarten die wir nie kannten und nie kennen werden sind schon ausgelöscht. Sei es unerforschte Tierarten aus der Vergangenheit oder der Gegenwart. Man sagt doch das täglich Arten sterben
     
  14. Elex Kratos

    Elex Kratos weises Senatsmitglied

    also die tiere schauen echt gut aus , denke ich mal :D
    die neuen vögel sind ja lustig..die schauen so süß aus.der warzige frosch schaut hässlich aus.nichts neues von den fröschen....aber wie hier shcon oft erwähnt wurde , gibt es viele snicht was wir nicht entdeckt haben...also ichentdecke nichts außer raben und krähen:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2006
  15. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    Ich find gerade den 1. Frosch ziemlich cool. Wenn man sich einen steinigen Untergrund vorstellt, verschwindet/tarnt er sich darin ausgezeichnet. Nicht zu finden das Tier ^^
    Cool ist auch das Tier, welches wie ne Mischung aus Ameisenbär und Stacheltier aussieht
     
  16. ShmiSkywalker

    ShmiSkywalker Vaders Mama

    Na, ob die Entdeckung für die bisher unbehelligten Tierchen so gut ist, wird sich noch rausstellen. Das kleine Känguru-Dingens, das sich da so ohne Murren von dem Typ einfangen hat lassen, hätte sich vielleicht besser überhaupt nicht vor ihnen blicken lassen sollen...

    Ich denke da noch an den Quastenflosser (=Fisch, der als längst ausgestorben und als bloßes Fossil galt). Weil er sich über so viele Millionen Jahre ohne große Veränderungen gehalten hatte (also die Gattung, nicht der einzelne Fisch selbst :D ), kam irgendeine Regierung tatsächlich auf die Idee, ihn systematisch zu fangen und zu sezieren, um hinter das Geheimnis zu kommen... uargh. Wär der nur mal etwas tiefer abgetaucht...
     
  17. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    @Shmi:

    Es ist defintiv nicht gut. Der Mensch hat die Angewohnheit, Dinge die er kennt zu zerstören. Ob nun im namen der Wissenschaft oder zur persönlichen Bereicherung. Gerade wenn man neue Tierarten entdeckt, wird es irgendwelche Deppen geben, die diese Sonderarten ihrer "Sammlung" beizufügen. Tod oder lebendig.
     
  18. Darth Mund

    Darth Mund Eigene-Star-Wars-Versionen-Cutter

    Leider sind neu entdeckten Tier- und Pflanzenarten mengenmäßig sehr unterrepräsentiert im Gegensatz zu den Arten, die täglich für immer von unserer Welt verschwinden.
    Täglich sterben 130 Tier- und Pflanzenarten aus. In 100 Jahren werden mehr als die Hälfte aller heute noch existierenden Arten ausgestorben sein, wenn die jetzige Situation so bleibt wie bisher.
    Irgendwann gibt es vielleicht nur noch eine winzige Auswahl an Gemüse, Obst, Getreide und Zierpflanzen sowie Zuchtvieh und Haustieren.
     
  19. Jonny

    Jonny Gast

    Naja der Quastenflosser hat uns aber geholfen, die Evolution ein wenig besser verstehen zu können. Und generell war es ja wie immer in der Wissenschaft, Zufall das er gefunden wurde. Und das er übermäßig gefangen wurde, lag doch daran, dass er sich mit den Veränderten Lichtgewohnheiten nicht vetragen konnte. Oder irre ich mich da?:verwirrt: Es gibt ihn ja noch, es gibt ihn ja noch. :kaw:

    Außerdem wird er von den Einwohner der Komoren schon sehr lange gefangen und verzehrt...

    Ansonsten wie schon das erwähnte. Wie klein die Welt nun doch nicht ist. Man, freue ich mich schon auf die erforschung der Tiefsee. Falls es jemals möglich sein sollte. (Da fällt mir wieder die Geschichte von den Unterwasseraliens ein. Erinnert mich an LTB, als Dagobert, Donald und die Kinder in das Reich von Atlantis eindrangen, aber das ist was anderes ^^)

    ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Februar 2006
  20. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    @Darth Mund

    Vorweg, ich stimme dir im großen und ganzen zu.

    Nur das mit der geringen Anzahl an Zuftpflanzen und -tieren glaube ich wirklich nicht. Die Reprästentanten von Flora und Fauna die wir auf unseren Esstischen vorfinden sind größtenteils Kommerziel unter kontrollierten Bedingungen aufgezogen worden, nur um uns als Nahrung zu dienen. Sooo sehr wird der Mensch sich nicht ins eigene Fleisch beissen, als dass er seine eigenen Felder und Zuchtbetriebe zerstört.
     

Diese Seite empfehlen