Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Das Ende des Imperiums

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von ARC Trooper, 6. Januar 2007.

  1. ARC Trooper

    ARC Trooper loyale Senatswache

    Also in E6 stirbt ja der Imperator und dann wir die Republick wider ausgerufen. Mich würde mal interessiren wie das so mit dem ende des eigentlichen Imperiums war (also jetzt abgesehen von den hinterbliebenen die dem Imperium zu neuem glanz verhelfen wollen und auch abgesehen von der Ära der geklohnten Palpatines, und den diversen aufständen von Imp Anhängern an Imperialen Jahrestagen usw...). Wurde da ein Friedensvertrag mit dem höchsten Vertretern der Imperiums ausgemacht, wurde das kommplette Imperium zur kapitulation gezwungen. Gab es erst noch kämpfe um Coruscant. Wie war das so (auch politisch)?
     
  2. Gilad Seì'lar

    Gilad Seì'lar junger Botschafter Premium

    Es wird ein Friedensvertrag ausgehandelt auf Ansuchen des Imperiums. Nachzulesen in "Der Zorn des Admirals" (D) Englisch weiß ich den Titel gerade nicht. Das Imperium ist zu diesem Zeitpunkt aber bereits recht klein und es besteht keine wirkliche Chance die NR zu besiegen, aber das findet erst 15 Jahre nach Endor statt.

    Edit: Nach nur ein paar Wochen Verhandlung wird der Vertrag unterschireben von Admiral Gilad Pellaeon (für das Imperium) und Staatschef Ponc Gavrisom (für die NR) an Bord des Imperialen Sternenzerstörers Schimäre.

    Edit2: Der Englische Titel lautet: "Vision of the Future" und ist das zweite Buch der Duologie (auf Deutsch eine Triologie).
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2007
  3. #hacc

    #hacc Extinct

    Hier das "Beweisfoto" :D :
    [​IMG]
     
  4. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Das Imperium, welches Palpatine aus der Alten Republik schuf ging frühestens mit dem Tod Palpatines auf Onderon 12 ABY unter, spätestens mit dem Tod Xandel Carvius, der als Imperator von den letzten Imperialen Autoritäten, die sich direkt auf Palpatine berufen können in sein Amt gewählt wurde. Alles was danach kommt sind Kriegsherrn-Staaten, bzw. eine Koalition von Kriegsherrn-Staaten, die als Imperiale Restwelten bezeichnet werden. Diese bilden zwar
    , haben mit dem Ersten Galaktischen Imperium genausoviel zu tun, wie das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen mit dem Imperium Romanum. Sie sehen sich als Nachfolger, bzw. in der Tradition des Imperiums, Legitimation genießen sie damit jedoch lange nicht. Praktisch hat es jedoch kaum Bedeutung, da es keine Imperiale Stelle mehr gibt, die dagegen vorgehen könnte und die Neue Republik ist einfach glücklich, daß sie jemanden gefunden hat, mit dem sie Frieden schließen kann. Die Führung der NR wäre schlecht beraten die Legitimität der Imperialen Restwelten als Nachfolger von Palpatine's Imperium anzuzweifeln, da sie damit jene Imperialen schwädigen würden, die zu einem Einstellen der Kämpfe der Kriege bereit sind.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Januar 2007
  5. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Wobei schon der Herrschaftsanspruch von Xandel Carvius und seinem "Blutrat", der mal von Lord Jax ausgerufen worden war (nachdem er die Klone von Palpatine vergiften lassen hat), eher zweifelhaft ist. Sie kontrollieren scheinbar weniger Gebiet als eine Menge der Kriegsherren und die Streitkräfte scheinen auch nicht sonderlich weit hinter ihnen zu stehen. Dazu sind die Leute die sich dort zusammengefunden haben eigentlich auch nicht viel mehr als ein paar eigennützige Würdenträger, die sich Post-Endor irgendwie ein Stück des Imperiums gekrallt hatten. Die Moffs mit dennen Pellaeon zusammenarbeitet haben wenigstens ihren Anspruch aus ihrem Stand als ehemalige Staathalter des Kaisers, was sie für mich doch eher relevat macht als eine handvoll Leute derren grösster Erfolg es war den wiederkehrenden Kaiser mitzuermorden. ^^
     
  6. RedGuard

    RedGuard Gast

    Auf was beziehst du dich da?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Januar 2007
  7. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Jup, geschieht einige Wochen nach der Schlacht von Endor. Bis die aber real die Macht übernimmt dauert es noch etwas.

    Bis zum Vertrag dauerte es mehr als zwei Jahrzehnte. Bis dahin wurde fleißig weitergekämpft und der Galaktische Bürgerkrieg erreichte vielleicht erst hier seine schlimmsten Auswüchse und den höchsten Blutzoll. Hier kämpften nun wirklich (fast) alle miteinander. Imperiale gegen Imperiale, Imperiale gegen Rebellen und NR, diverse unterjochte Völker traten auf den Plan und schlugen nach allen Seiten aus. Einmal gelang es noch das Rest-Imperium einigermaßen zu einen, unter Flagge Thrawns und des geklonten Palpis, nur um dann noch rascher zusammenzubrechen.

    Ja, sogar recht früh. Nachzulesen in den Romanen der X-Wing Reihe. Bereits kurz nach Endor gab es kleinere Unruhen (wie im Film die Feiernden am Ende), diese wurden dann niedergeschlagen. Dann übernahm einige Zeit später Ysanne Isard, die Geheimdienstchefin, das Szepter und regierte von dort aus, bis die NR die Rogues mit Wedge vorbeischickte und den Deflektorschild sabotieren ließ, damit die NR Flotte angreifen konnte. Isard floh und Coruscant war frei. Isard hatte aber eine Seuche und Saboteure dort gelassen.

    Dürfte Legacy of the Force sein, wenn ich mich nicht irre.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2007
  8. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Ich würde eher schätzen, er meint
    die Legacy-Comics
    ; passt zumindest von der Zeit besser.
     
  9. Woodstock

    Woodstock Üblicher Verdächtiger

    Um noch kurz zu ergänzen, so wurde Coruscant unter dem Wiedergeborenen Imperator nochmals von den Imperialen eingenommen. Später jedoch wieder unter großen Verlusten von der NR zurückerobert.
     
  10. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Nur das Moffs von eben jenen Würdenträgern in ihre Ämter eingesetzt wurden. Moffs als quasi-Angehörige des Militärs unterliegen immer noch der Befehlsgewalt der zivilien Spitze des Imperiums. Außerdem, wenn die Moffs nicht das "wahre" Imperium unterstützen, sondern sich nur später im Interesse des Machterhalts zu einer Koalition zusammenschließen, dann haben sie eben keine Legitimität.
     
  11. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Keiner der Mitglieder des Blutrates hatte den Status als eines der Mitglieder von Palpatines altem Beraterstab (Leute wie Sate Pestage, Ars Dogar oder Isard), welche die Moffs dem Kaiser vorschlugen und diese auch wirklich überwachten. Viel mehr waren es eine Ansammlung von Geschäftsleuten, ein paar Militärs und einige bestenfalls halbwichtigen Bürokraten. Es war nicht mal ein Moff dabei, welche wenigstens so weit als vertrauenswürdig gesehen werden konnten, als das Palpatine ihnen die Macht über eine Provinz seines Reiches übergeben hat.

    Bis auf ein paar Querdenker (Kaine zB) wirken die Post-Isard Randimperialen sehr geinigt. Sie organsieren einen gemeisamen Kampf gegen den grössten Kriegsherren, kämpfen dannach gegen Teradoc, vereinen sich hinter Thrawn. Post-Daala sind sie nachdem die Reste von Palpatines Kriegsflotte (die von ein paar Kriegsherren beherrscht wurden) von Daala so effektiv in den Sand gesetzt wurden auch gleich Pellaeons erste Analufstelle für ein geinigtes Imperium, besonders nachdem die Reste des Beraterrates in der imperialer Meuterei drauf gegangen zu sein scheinen.
     
  12. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Mal abgesehen davon, dass am Ende eh immer diejenigen entscheiden was legitim war, immer die sind, die am Ende das Sagen haben und sich also damit von selbst legitimieren (sonst müsste man auch behaupten die BRD sei illegitim, immerhin hat man eine bestehende Verfassung unter Druck mehrerer Besatzungsmächte für nichtig erklärt und einfach durch eine neue ersetzt).
    Was die legitime Machtbasis der Moffs bei den Remnants aber angeht, von wem wurden die denn eingesetzt? Wohl noch von Palpatine und damit sind sie ganz legitime Herrscher in seinem Sinne über die ihnen anvertrauten Gebiete (ob sie es im Sinne der AR Verfassung sind, ist wieder eine andere Frage und ob da Palpatine überhaupt legitim sein Imperium gründete und sich als Alleinherrscher hoschwingen durfte, wird wohl nie nachzuweisen sein, bzw. als Außenstehende wissen wir ja alle, er hat beschissen und sich mit einem inszenierten Konflikt hochgeputscht). Nimmt man also nur den imperialen Regierungsstil an und klammert aus, dass dieses eigentlich völlig illegitim war, so waren sie in diesem Sinne ganz legitime Herrscher über Teilberreiche des Imperiums. Als nun ihre nächsthöheren Stellen alle weg waren (aus was für Gründen auch immer), waren sie immer noch die legitimen Moffs. Da sie im Sinne des Imperiums Vollmachten hatten und ganz sicher ihre Aufgabe auch darin bestand die Herrschaft des Imperiums zu sichern, dürfte es auch dazugehören, sich im Falle des Zusammenbruchs ihres "Überbaus" eben zum Zwecke des Schutzes zusammenzuschließen und ihren Rat zu bilden, bzw. sich mit den verbliebenen (loyalen) Militärapparaturen zusammen zu tun. Es sei denn es gibt irgendwo in der Verfassung des Imperiums eine Klausel, die ihnen derlei Handeln verbietet. Aber ich nehme mal an, die ist uns ebensowenig bekannt, wie die der AR und damit bleibt es bei Spekulationen und dem was man beobachten kann. Und da sieht man zumindest, dass sich die Remnants nie als illegitim ansahen, ebenso wenig wie die Gründer der BRD.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2007
  13. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter

    Palpatine hat auf Mehrheitsentscheidung die Sondervollmachten für die Dauer der Klonkriege bekommen. Mit diesen Sondervollmachten hat er eine schrittweise Umgestaltung der Republik vorgenommen, um derartige Krisen auch zukünftig zu verhindern, und der Senat hat dem mit tosendem Beifall zugestimmt. Sicher hat Palps mit linken Tricks gearbeitet,um dies zu erreichen, die Ausrufung bzw die Erschaffung des Imperiums war nach den Gesetzen der AR jedoch vollkommen legitim.

    Das erklärt auch, warum die NR auch Jahre nach dem Tod des Imperators Probleme mit den Imperialen hat. Dafür, dass das Imperium nur um die 25 Jahre dauerte, hat die NR fast ebensolange noch mit den Anhängern desselben zu kämpfen: Weil die NR eine gesetzmäßige, legitime bestehende Regierung militärisch gestürzt hat und ohne Entscheidung des Volkes eine neue Regierung(sform) eingesetzt hat. Palpatines Wirken war eine Reformation, das der Rebellen ein Putsch. Wenn etwas illegitim ist, dann die NR - bis zu diesem Vertrag mit dem Restimperium. ;)
     
  14. MS-Hirsch

    MS-Hirsch Weltenerklärer

    @ Vomar Steley
    So gesehen hast du schon recht, aber man darf nicht vergessen das der Imp. viele Recht abgeschafft und beschnitten hat. Zudem betrieb er eine aggressive, rassistische Expansionspolitik, dem Deutschland von ´39 gar nicht so unähnlich. Eine normale Wahl wäre bei Palp. nie zugelassen worden.
     
  15. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Da hast du zwar recht, nur spielte ich auf die Tatsache an, dass Palpatine und Sidious ein und die selbe Person sind ;)
    Anders gesagt, derjenige welcher die HF kontrollierte und die Blockade von Naboo mit ihnen inszenierte, um seinen Vorgänger Valorum abzusetzen, ne komische Königin mit einer Quasselente anzuschleppen und seine eigene Wahl in die Wege zu leiten, die Sepis ins Leben zu rufen, damit die Organe der Republik ihm dann auch die Vollmachten gaben, um eben diese Sepis zu bekämpfen, war mit Sicherheit etwas, dass nicht so ganz unter legitime Machtergreifung fallen dürfte. Alles was er dann tat, ist also nichts weiter als das Handeln eines illegitimen Kanzlers (man könnte es auch Amtsanmaßung nennen). Insofern ist jede Änderung am System, die er als solcher vornahm, verfassungsrechtlich äußerst bedenklich, wo er selbst seine Stellung ganz entgegen der normalen Verfahrensweise der Verfassung erhalten hat.

    Das Problem ist dieses in der Tat, nur haben die eben bislang nicht das Wissen, welches wir Außenstehende durch die Filme erhalten haben und glauben vielleicht tatsächlich diese Sepis und die ganze Nabookrise sei von irgendwem Unbekannten bewerkstelligt worden und Palpi war halt grad der lachende Dritte. Zumindest ist es in keinem EU Werk bislang aufgetaucht (wie auch, sind ja die meisten Post Endor Sachen lange vor der PT erschienen), dass diese Ereignisse verarbeiten kann. Diese Zeitspanne beruft sich, mangels besseren Wissens, auf zum Beispiel jenes was die Whills über die Klonkriege und das Ende der AR in der SW Saga verlauten ließen. Eben einen Kanzler der erst gewollt gegen Korruption und andere Übel vorging, also gute Ziele hatte, aber dann durch Macht korrumpierte oder abgeschottet sich von falschen Leuten zu schlechten Dingen verleiten ließ. Im Nachhinein ist es auch schwer das wieder aus dem Post Endor EU zu tilgen, da die PT von den früheren Ideen über diese Zeit erheblich abweicht (man denke eben nur an diese Stelle, oder an Zahns Zeitproblem und die Rede von Klonkriegen).
    Was aber die Legitimität der NR angeht, so ist sie nach dem was uns die PT zeigt erheblich legitimer als das Imperium und dessen Reste. Sie versteht sich als die Wiederhergestellte Republik und versucht da weiter zu machen, wo Palpatine alles gekappt hat. Da er ja seine Stellung usurpiert und praktisch illegal erhalten hat, ist somit jede Änderung auch illegal. Demzufolge sind die Rebellen nur eine Gruppe von Leuten, die das Recht der AR vertreten ihre eigene Abschaffung zu verhindern (ist zumindest auch etwas, dass bei unseren modernen Staaten in der Verfassung verankert ist). Sie sind Bürger der AR, die eine illegale Änderung des Staatssystems verhindern wollen und das alte etablierte System wiederherstellen. Das gleiche Recht haben wir heute auch, sollte irgendwer versuchen unsere Demokratie abzuschaffen, oder ein illegales Regierungskabinett (dass sich irgendwie verfassungswidrig an die Spitze brachte) versuchen unser Grundgesetz zu ändern. Dann sind die Bürger selbst sogar befugt das notfalls gewaltsam zu verhindern.
    Aber wie bereits festgestellt, ist das Problem der NR und auch der Rebellen bislang, sie wissen eben anscheinend nicht genau (oder haben keine Beweise) wer diesen Klonkrieg auslöste und welche Rolle Palpatine wirklich darin hatte. Insofern stehen sie im EU immer noch da, als wäre ihre Aktion eine Rebellion anzuzetteln eher eine verfassungsmäßig höchst bedenkliche, wenngleich für viele moralisch gerechtfertigte, gewesen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2007
  16. Jerikko

    Jerikko Zivilist

    was wurde aus den anhängern des imperiums ?

    hi

    was wurde eigentlich nach dem tot des imperators in Ep6 aus den anhängern und leuten des imperiums ?

    ich denk nicht jeder war vom tot des imp so begeistert und freude sich darüber

    war cosruscant z.b ein freier planet ? oder gab es dort dann politische diskussionen wie es denn weitergeht

    was wurde z.b aus den resten der imperialen flotte ? die ja immernoch sehr gross gewessen sein muss

    gruss
     
  17. darth_sidious83

    darth_sidious83 Imperator Palpatine

    Nein, Coruscant war nicht gleich frei, es wurde noch ziemlich lange gekämpft. Siehe die X-Wing Reihe mit Ysanne Isard, die die Macht an sich gerissen hatte. Was die Imperialen angeht, gibt es z.B. noch Großadmiral Thrawn, etwa fünf Jahre nach Episode VI. Es gab sogar noch ein zweites Imperium, und zwar 20 Jahren nach dem Tod des Imperators (siehe Young Jedi Knights). Unter anderem...
     
  18. Doublespazer

    Doublespazer When the clock is hungry it goes back four seconds

    Wenn Du dich nur auf die Filme beziehst, hat das Imperium nach dem Tod Palpatines kapituliert. Im EU geht der Krieg viele Jahre weiter, bis Frieden geschlossen wurde.
     
  19. DarthhaltsMaul

    DarthhaltsMaul Offizier der Senatswache

    ....

    in den Spielen Jedi Knight 2 und Jedi Knight 3 gibt es da ja noch die "Hinterbliebenen". Überbleibsel des Imperiums. Sozusagen nun die Rebellen :braue
     
  20. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Wobei es auch Juristen gibt, die gerade das (auf die BRD bezogen) anprangern und mit dem Völkerrecht argumentieren. Für Pellaeons Imperium sollte solch ein Rechtsstreit aber m.E. ausbleiben. Mir wäre jedenfalls nicht bekannt dass es in der Gffa ein Staatenübergreifendes Völkerrecht gäbe. (from a certain point of view könnte die Föderation etwas vergleichbares Darstellen, wobei das ja keinen Unterschied macht, weils die ja erst später gibt^^)
     

Diese Seite empfehlen