Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Scientology - Verbieten oder nicht ?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Jedihammer, 7. Dezember 2007.

?

Scientology - Verbieten oder nicht ?

  1. Ja, auf jedem Fall

    51 Stimme(n)
    67,1%
  2. Nein, die Religionsfreiheit gilt auch für Scientology

    16 Stimme(n)
    21,1%
  3. Mir egal

    8 Stimme(n)
    10,5%
  4. Was ist Scientology ?

    1 Stimme(n)
    1,3%
  1. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Wieder einmal diskutieren die Innenminister der Bundesländer sowie der Bundesminister des Inneren, ob die Scientology-Kirche verboten werden soll oder nicht.
    Immer wieder geistern Berichte von Aussteigern durch die Medien, welche von Psycho-Terror und ähnlichen Vorgängen berichten.

    Was denkt ihr darüber, sollte die Vereinigung verboten werden oder nicht ?
     
  2. Darkdream

    Darkdream fieser Mistkäfer des Imperiums ;)

    In manchen ländlichen Gegenden werden auch Ex Katholiken Terrorisiert und deren Kinder, wenn ungetauft, von der Katholischen Gemeinschaft gedisst - von daher ist es wohl kein Scientology Phänomen - das gleiche hört man auch von Zeugen Jevovas etc...

    Ich bin gegen das verbieten genauso wie ich gegen deren Diskriminierung bin was z.B. bei manchen Arbeitgeber der Fall ist. Bekannt gewordene Scientologen müssen sich selber melden oder gemeldet werden und dürfen nicht in leitenden Positionen gesetzt werden z.B. öffentlicher Dienst.

    Finde ich unglaublich - besser wäre es ordentlich Aufklärung zu betreiben so das jeder für sich selbst eine Entscheidung treffen kann .

    Meine persönliche Meinung ist allerdings auch das manch andere "große Kirche" genauso eine Sekte ist - ich halte von den meisten selbsternannten Glaubensgemeinschaften relativ wenig - ich finde man kann den Glauben ohne Kirche leben.
     
  3. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Mich würde eher mal interessieren wie man so ein Verbot umsetzen möchte. Also über das aussprechen hinaus. Dürfte sich m.E. als nicht praktikabel erweisen.
    Außerdem denke ich mal, dass der Verfassungsschutz sich einklinken wird, wenn die Auslebung eines privaten Glaubens (ob als Religion anerkannt oder nicht, ist eigentlich Nebensache) verhindert wird. Man müsste schon monokausale Schäden nachweisen können, die das Angehören dieser Sekte mit sich bringt, bzw die man monokausal verursachen würde. Und das stelle ich mir als so ziemlich unmöglich vor.
     
  4. Detch

    Detch Gast

    Scientology sollte meiner Meinung nach ganz klar verboten werden.
    Wenn man sich ein bisschen damit auseinandersetzt, sollte deutlich werden, dass das nichts mit Religionsfreiheit zu tun hat.

    Außerdem ist Scientology nunmal keine Religion, sondern nur eine Masche, um Menschen Geld aus der Tasche zu leiern.


    "Schlaue" Leute können diese Argumente jetzt natürlich auch auf anerkannte Religionen/Kirchen anwenden, aber da besteht imho schon ein deutlicher Unterschied.

    Wie bei Parteien hat so ein Verbotsverfahren zwei Seiten. Scheitert es, geht die Gruppierung gestärkt hervor.
     
  5. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Man schließt alle Scientology Einrichtungen. Das Problem ist ja vor allem die Organisation, die nichtlautere Mittel verwendet, und nicht der Glauben.

    Im Fall der Fälle wird das sowieso kein Politiker verbieten können, das ganze wird - falls man sich zu einem Versuch hindurchringt - wie das NPD Verbot vorm Bundesverfassungsgericht landen und dann wird unter anderem der Verfassungsschutz mit seiner Meinung ausschlaggebend sein.

    Ein Verbot hängt für mich damit zusammen wie verfassungsfeindlich und menschenverachtend Scientology wirklich ist. Da ich den Medien nicht wirklich traue, die gerne überspitzen und nach Sensationen jagen, traue ich mir hier kein Urteil zu und überlasse es den Richtern und Verfassungsschützern, die über tiefere Einsichten in die Organisation verfügen.
     
  6. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Ich sehe das ähnlich, wie Utopio. Eine Überprüfung ist sicherlich eine gute Sache und sollte man wirklich begründete Dinge vorlegen können, die ausreichen, um die Organisation als so bedrohlich und verbotswürdig einzustufen, ist das sicher auch gut.
    Es geht hier auch viel weniger um private Glaubensausübung, sondern um eine Organisation als solche, die bislang nicht den Status einer anerkannten Religion in Deutschland hat. Es geht hier nicht um die Glaubensausübung einzelner Menschen, sondern die Machenschaften der Organisation dahinter und ihrer Auswirkungen auf den Staat, bzw. das soziale Umfeld.
    Wie Utopio schrieb, wenn es verboten würde, werden deren Einrichtungen geschlossen und ihnen verboten geschäftlich in Deutschland tätig zu sein.

    Genau darauf liefe es dann im Grunde hinaus. Man würde die Organisation dahinter aus der Öffentlichkeit bannen und ihnen jedwede Öffentlichkeitsarbeit untersagen. Was die Leute aber privat glauben bleibt weiterhin deren Sache. Sie können nur eben dann keine Werbebroschüren verteilen und massentauglich um Mitglieder werben, bzw. sich als Scientology irgendwo offiziell betätigen und einkaufen, keine ihrer Büros und Vertretungen mehr betreiben und Unternehmen aufbauen, wahrscheinlich würden auch die von ihnen finanzierten Unternehmen entsprechend mit Restriktionen versehen.
     
  7. Stasia

    Stasia fieses und niveauloses Biest..

    und was ist mit den läden, die von scientology geführt werden.. will man diese dann auch schließen und die zig tausend angestellten entlassen?
     
  8. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Sollten die Bedenken verfassungsfeindlicher und menschenrechtsverletzender Tendenzen für ein Verbot ausreichend genug sein - und um ausreichend genug zu sein, um vorm Bundesverfassungsgericht bestehen zu können, müssen die sehr wohl gravierend sein - ist dies denke ich das letzte, über das man sich Gedanken machen sollte.
    Am organisierten Verbrechen hängt auch weit mehr als nur der böse Mafiaboss, soll mans deswegen tolerieren?
     
  9. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Als Agnostiker kann ich Scientology nur genausoviel Glaubwürdigkeit unterstellen, wie jeder anderen Religion auch.

    Das bedeutet, das ich wasserwandelnden Propheten genausoviel Bedeutung beimesse, wie dem fliegenden Spaghettimonster.

    Wenn die Methodik einer Religon das Indoktrinieren von Verhaltensweisen, aufgrund nicht beweisbarer Behauptungen, beinhaltet, dann ist das meiner Ansicht nach verwerflich.

    Nur weil in den Vereinigten Staaten viele Menschen von etwas überzeugt sind, ist das für mich noch lange kein Grund, die postulierten und logisch nachvollziehbaren Handlungsgrundsätze des Kategorischen Imperativs über Bord zu werfen.

    Ganz besonders an Scientology haftet das Mal des unreflektierten Personenkultes. Warum sonst schickt Scientology bekannte Hollywoodgrößen auf Missionierungsmissionen, wenn es nicht deren Aufgabe ist, die größtmögliche Anhängerschaft zu erzielen?
     
  10. Au jeden Fall. Scientology ist in meinen Augen nur Abzocke. Im Grund bieten sie nur irgendwelche Kurse an, über Aliens etc. und diese Kurse, je mehr man belegt hat, desto besseren rang und Ansehen hat man dann in der Gesselschaft. Und jeder Kurs wird für überdimensionale Preise angeboten.
     
  11. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Das Problem ist auch nicht der Glaube. Ein starker Glaube kann auch gut ohne Kirche leben. Das Problem ist die Scientology Kirche als politische Organisation.
    Hier bin ich selbst als Christ der Meinung, dass keine religiöse Organisation viel weltliche Macht bekommen sollte. Sinn dieser Organisationen sollte es alleine sein Menschen gleichen Glaubens zusammenzuführen und sie auf ihrer spirituellen Suche helfend zu begleiten. Nicht weniger und vor allem nicht mehr.
     
  12. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    In allen Religionen gibt es Einschränkungen für die Gläubigen. In allen Religionen werden auch Utensilien benötigt bei denen ich mir sicher bin das diese auch nicht umsonst sind. Ich sehe keinen Unterschied in all den Sekten ausser das sie zu verschiedenen Zeiten entstanden sind, bin daher auch komplett gegen ein Verbot. Mir fällt kein Grund auf warum es nicht so sein sollte, die Christen sind ja auch politisch "vertreten", aber da fordert ja auch keiner ein Verbot des Christentums.
     
  13. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Zu bestimmten Zeiten wäre ein Verbot tatsächlich angebracht gewesen. Aber heutzutage getraut sich ein Priester ja noch nichteinmal mehr das Wort Wunder in den Mund zu nehmen. Die Kirchen mischen sich kaum noch ein und wenn dann ist das oft nicht mehr als ein kleiner Apell, eine Ausbeutung der Mitglieder wie in dunkler Vergangenheit findet auch nicht mehr statt.

    Ich denke Ziel muss es sein religiöse Institutionen weitgehend zu entmachten und Staat von Religion strikt zu trennen bzw. getrennt zu halten.

    Ein Christ kann gut oder wahrscheinlich noch besser ohne dogmatische Kirchen leben, ein Muslim hat keine Kirche, aber kann Scientology ohne die Oberorganisation existieren.
     
  14. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Da ich mit Religionen und besonders mit ihren weltlichen Vertreterin eh nicht viel am Hut habe, fällt es mir eigentlich schwer, da ein objektives Urteil zu fällen. Bei Scientology bin ich aber ganz eindeutig für ein Verbot. Diese Gruppierung hat nichts mit "Religion" zu tun.
     
  15. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Scientology ist eine "Sekte" die ein Monopol auf diese Dinge hält. Wenn du ein Kreuz zum buckeln brauchst kannst du es von jedem kaufen und nicht nur von deinem Verein. Wenn du deinen Scientologen Kram brauchst musst das das bei einer Scientologen Firma kaufen. Das ist ein gewaltiger Unterschied!

    In Deutschland wird zumindestens von vielen Leuten gefordert das sich Deutschland zum Laizismus bekennt. Allerdings ist es für deutsche Politiker wichtiger das die Türkei laizistisch bleibt und kein moslemischer Staat wird.

    cu, Spaceball
     
  16. Batou

    Batou Stranger in a strange land

    Ich hab keine Sympathien für Scientology, aber was hier in Wellen über unser Land hereinbricht halte ich für eine reine Hexenjagd. In USA wo Scientology nun wirklich stark verbreitet ist, ist die Welt auch noch nicht untergegangen ;)

    Wenn man der Scientology vorwirft auch "weltlichen Einfluss" gewinnen zu wollen, sollte man sich einmal fragen, welchen Einfluss der christliche Glaube auf unseren Alltag hat und welchen Einfluss er auf Politik und Wirtschaft hat. Wir haben sogar eine Regierung die sich auf das Christentum beruft ? der reine Gottesstaat also :o

    Und zum Sekten Psychoterror kann ich nur sagen, dass schließlich keiner einen zwingt bei dem Verein Mitglied zu werden. Eine Religion ist immerhin was anderes als ein Fitnessclub, wo man jederzeit wieder austreten kann. Also selber schuld.
     
  17. GeeGee

    GeeGee I am the bad bitch

    Ich weiß nicht, ob Scientology unbedingt verbieten werden sollte, ich weiß nur dass eine Freundin von mir der Sekte angehört und sich in den letzten jahren sehr zu ihrem negativem verändert hat. Kann natürlich auch andere Gründe haben, aber seit sie sich da mehr einsetzt besteht der großteil ihrer Freunde nur noch aus Scientologen... Und ihre Einstellungen haben sich um 180 Grad gedreht...
     
  18. Brainless_Jedi

    Brainless_Jedi Abgesandter

    Nein. Auch wenn ich kein Sympathisant gegenüber Scientology bin, an die Religionsfreiheit muss man sich halten. Sonst kann man ja auch gleich den Islam verbieten, weil da ja auch "öfters mal was missinterpretiert wird" und dabei auch unschuldige Menschen ums Leben können. Aber das geht einfach nicht.
    Und letzten Endes kann ich auch nur sagen: wer einsteigt, ist selbst dran schuld. Man sollte sich zuerst informieren und wer die Warnungen leichtsinnig übersieht oder gar ignoriert... wie schon gesagt, selbst schuld.
     
  19. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Der Unterschied ist nur das in einer Religion eben die Utensilien direkt davon gekauft werden, beim anderen nicht, aber sie sind halt da. Ich weiss allerdings nicht wie es früher aussah im Judentum, Islam und Christentum, würde mich nicht wundern wenn da auch so einiges von den Religionstypen selbst kam. Insgesamt aber ist es trotzdem das Gleiche, es gibt einen Glauben, der wird durch Utensilien mit ausgeübt, in der Bibel steht auch ziemlich viel abartiges drin, wirft anscheinend niemand dem Christentum vor, dafür aber den Scientologen.


    Es wird gefordert gut, aber ich halte es nicht für Wahrscheinlich das die CDU/CSU demnächst von der Bildfläche verschwindet, die sich nunmal ja zum Christentum bekennen, ein Umstand der so eigentlich gar nicht sein dürfte aber nunmal existiert. Damit haben wir bereits eine Religion in unserer Mitte, mit welchem Recht darf man also andere verbieten es auch zu dürfen oder sich darüber brüskieren? Man mag von mir aus ja gerne sagen das man ja heutzutage natürlich die Bibel interpretieren soll, alles gar nicht so gemeint ist, der Papst ja auch nicht direkt eingreift aber es ändert nichts daran das in unserer Politik die Religion dabei ist und wenn Scientology weltlichen Einfluß ausüben will haben sie in einer Gesellschaft die eben immer noch keine klare Trennung zwischen Staat und Religion hat in meinen Augen genau dasselbe Recht dazu.
     
  20. Xardo

    Xardo loyale Senatswache

    Erlaubt ist, was gefällt.
     

Diese Seite empfehlen