• Wir sind wieder online. Hier eine kurze Info zum Stand der Dinge.

Ein Wunschtraum der wahr wird

Chrisael

Abgesandter
In meiner Jugend hab ich die OT unzählige male gesehen (Anfang der 90er). Ich wollte davon unbedingt mehr sehen, mehr aus der Welt von Star Wars. An eine PT hab ich nie gedacht aber ich und meine Freunde haben uns immer überlegt warum keine Filme im StarWars Universum gedreht werden die kleinere Geschichten erzählen. Einer dieser Filmideen die wir damals hatten war eben auch ein Han Solo Film.
Und jetzt, ein wenig spät aber doch, kommen all diese Filme, Rogue One, Han Solo und viele weitere werden noch kommen. Ach wie hätt mich das mitgerissen als ich noch jugendlich war. Aber macht nix, jetzt gibts wenigstens Momente die mich wieder zu einem Jugendlichen machen.
Schon Epi7 hat das Kind in mir total angesprochen und ich glaub die Star Wars Stories werden das genauso wenn nicht sogar stärker schaffen.

Wer hat sich als Kind oder Jugendlicher noch solche SW-Filme gewünscht?
 

Antiriad

Waldschrat
Ehrlich gesagt habe ich mir immer die Episoden 7-9 "von" Georg Lucas gewünscht. Oder zumindest wie er sie sich vorgestellt hätte, basierend auf seiner Story, er als Executive Producer... Aber ich bin der Meinung, dass er die Möglichkeit hatte, die ST zu machen. Bevor er seine Firma an Disney verkauft hat, wurde sein Vermögen auf 4 Milliarden Dollar (!) geschätzt.

Na ja, jetzt macht Disney weiter.
 

-=15!=-*Harak!r!

loyale Senatswache
ich glaube dass hat sich so ziemlich jeder fan mal gewünscht. ich, nach der PT halt dann weniger...nach EP7 noch weniger....! so sehr ich die OT auch liebe, die anderen filme haben meiner begeisterung rund um star wars stark geschadet. so als würde ein genuss raucher nur mehr e-zigaretten bekommen und am liebsten ganz aufhören zu rauchen ;-P
vor jahren konnt ich mir auch ein prequel oder sequel zu "back to the furture" vorstellen. heute wird mir schlecht beim gedanken daran. bei vielen filmen haben fortsetzungen und prequels,oft dem grundgerüst geschadet. zumindest der hobbit hats mMn relativ gut hinbekommen. letztendlich bleibts geschmack sache. die pt hat zu keiner sekunde den scharm und die magie der ot geliefert, episode 7 ist ein missglückter aufguss der OT (sehr EP4 lastig) mit witzfigur kylo ren und lord voldemort alias snoke....

dennoch stirbt die hoffnung zuletzt, dass doch noch was positives nach kommt und so ist auch die kinopremiere zu rouge one ein fix termin. ich bin gespannt, die ansprüche sind mittlerweile nicht mehr so hoch. rouge one hat für mich durchaus mehr chance zu bestehen als EP8, denn EP8 muss erst mal einige "rolleyes"momente von EP7 gerade bügeln. damit meine ich unter anderem: hux, phasma, kylo sind alle samt (noch?) nicht ernst zu nehmen. die deutsche synchronstimme von general hux (bei srcubs dr. turk) tut dann auch noch das ihrige dazu...
 

Master Kenobi

Bring you Wisdom, I will.
Teammitglied
Wer hat sich als Kind oder Jugendlicher noch solche SW-Filme gewünscht?

Ja, gewissermaßen schon.... bin noch unschlüssig ob das mit dieser Menge an Star Wars gut gehten kann. Aber als ROTJ in den Kinos angelaufen war, wußte man ja, da kommt nichts mehr.... vielleicht irgendwann mal die Prequels. Da habe ich mir als Kind auch schon gedacht, man könnte noch Filme drehen, die zwischen den Episoden spielen. An etwas konkretes wie eben Todessternpläne hatte ich dabei nicht gedacht, aber eben noch ein paar Geschichten die irgendwie dazugehören.
 
G

Gelöschter Nutzer 4910

Gast
Ich hab als Kind in den 80ern jeden Abend StarWars geschaut als ich meinen eigenen VideoPlayer bekommen habe. Dir Videokassette riss 2mal aber ich habe sie jedesmal geflickt.
Bei der PT kam keine Kindheitserinnerung auf. Aber bei Ep7 schon.
Grundsätzlich brauche ich den Falcon in einem StarWars Film :)
 

Jaroo

loyaler Abgesandter
Die ot war auch bei.mir etwas das den Videorecorder zum glühen brachte. Und die 3 Filme hatten immer einen Ehrenplatz in in meinem zimmer. Dann, viele Jahre später, kam die pt und das gleiche Star wars Feeling kam zurück. Die pt war das Star wars wie ich es wollte und ich konnte (fast) alles an ihr genießen wie ein Jugendlicher. Dann, wieder viele Jahre später, kam tfa und mit diesem Film leider das fade Gefühl, nun nicht mehr dieses Feeling zu erleben. Irgendwie sprang der funke nicht mehr über. warum auch immer. Trotzdem bleibe ich am Ball und hoffe in Zukunft Filme zu sehen die mein persönliches Star wars und dieses ganz besondere Gefühl zurück bringen.
 

Darth Joker

Padawan
Bei mir ist es auch ein Wunschtraum der wahr wird.
Habe relativ spät mit der OT angefangen, aber dann kurz darauf die PT im Kino erleben dürfen.
Fand beide Trilogien super und fand es immer schade das damit eigentlich SW zu Ende war.
Als TCW dann erschien hat mich das tierisch gefreut, denn so gab es doch wieder SW Futter.

Dem Disney Deal stand ich anfangs ja etwas skeptisch gegenüber, vorallem weil als erste Handlung ja quasi TCW abgebrochen wurde...

Bin mittlerweile mit Rebels aber auch mehr als zufrieden und durch die ST und die Spin Offs mehr denn je im SW Fieber.
Das schöne an der Sache ist mMn halt, dass immer wieder neuer Content nachkommt, der auch das junge Publikum
anspricht. So wird die OT niemals aussterben, denn seien wir mal ehrlich.
Ohne neuen Content wäre die OT in 50 Jahren evtl nur noch irgend eine alte Filmreihe die mal angesagt war.
Wir wären alle schon ziemlich alt und unsere Enkel würden die Filme wahrscheinlich nicht mehr sehen wollen.
So kann jede neue Generation von neuem infiziert werden und die OT wird immer der Anfang der geilsten Filmreihe aller Zeiten sein ;-)
 

Aurelian

floating
Premium
An Spin-Offs habe ich nie gedacht, dafür wirkte mir Star Wars als Kinoerlebnis immer viel zu episch und erhaben: Zeiten ändern sich.

Da ich recht spät überhaupt mit dem EU Kontakt gekommen bin, kam der Gedanke an weitere Filme erst mit den Büchern rund um die Yuuzahn Vong & Co. auf, aber so wirklich daran geglaubt habe ich nie. Es ist nicht so, dass ich mich nicht über neue Inhalte gefreut hätte, Bücher und in einigen Fällen auch Videospiele habe ich gerne angenommen. Wahrscheinlich gefiel mir der Gedanke, dass man die alten Schauspieler möglicherweise ersetzen muss, nie so wirklich, und Star Wars hat sich auch irgendwie "fertig" angefühlt.

The Force Awakens hat mir trotz einiger Schwächen allerdings bewiesen, dass es noch Figuren und Beziehungen zwischen diesen geben kann, die es wert sind, erzählt zu werden. Ob das am Ende reicht, um die neue Trilogie als tatsächliche Bereicherung anzusehen oder eher als moderne Neuauflage der OT, bleibt noch zwei Filme abzuwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Master Kenobi

Bring you Wisdom, I will.
Teammitglied
Grundsätzlich brauche ich den Falcon in einem StarWars Film :)

Nicht wahr? In der OT gab es so viele ikonische Raumschiffe und Fahrzeuge.... Falcon, Sternzerstörer, heulende TIEs, AT-AT.... alles Kult. Und gerade der Falke ist nicht einfach nur ein Raumschiff, sondern fast schon ein Charakter. Und sowas gabs in den Prequels einfach nicht.... zwar auch schöne Designs, aber nichts was diesen Kultstatus erreicht hat.... vielleicht teils optisch auch zu anders. Die Sequels machen es da schon wieder viel besser und der Falke ist auch dabei. :-)
 

Chrisael

Abgesandter
Ich würde mir ja wünschen das es nochmal ein Schiff gibt das solchen Kultstatus erringen kann. Ich glaub das ist aber nicht möglich mit Schiffen von der Stange sondern nur mit stark modifizierten Schiffen die irgendwie ihren eigenen Charakter haben. Eventuell könnte man ein Schiff Kultstatus verpassen indem man die Kommunikation zwischen der Schiffs-KI und der Besatzung mal ein wenig hervorhebt. Weil genau genommen ist in StarWars ja eigentlich jedes Schiff auch ein Droide.
 

Master Kenobi

Bring you Wisdom, I will.
Teammitglied
Ich würde mir ja wünschen das es nochmal ein Schiff gibt das solchen Kultstatus erringen kann. Ich glaub das ist aber nicht möglich mit Schiffen von der Stange sondern nur mit stark modifizierten Schiffen die irgendwie ihren eigenen Charakter haben. Eventuell könnte man ein Schiff Kultstatus verpassen indem man die Kommunikation zwischen der Schiffs-KI und der Besatzung mal ein wenig hervorhebt. Weil genau genommen ist in StarWars ja eigentlich jedes Schiff auch ein Droide.

Schwer sowas zu wiederholen.... ich würde mal sagen, der Falke ist innerhalb von Star Wars unerreicht... vielleicht auch unerreichbar. Sieht fantastisch aus, hat eine Geschichte, hat seine Macken aber tut seinen Dienst und ist immer da wenn man ihn braucht... wie ein guter Freund.

Als ich ein Kind war wollte jeden den Falken, ein anderes Thema gabs beim Thema SW Spielzeug kaum. Und ich weiß es durch den Bekanntenkreis, die heutigen Kinder sind immer noch verrückt nach der Schrottmühle. Eine Bekannte bat mich, fürs Nachbarkind irgendwas von der Celebration mitzubringen. Ich hab mich dann für das Modell des Falken aus Karton entschieden.... Kind völlig begeistert und überglücklich, weils der Falke ist und es nichts cooleres gibt. :thumbsup:
 

garakvsneelix

loyaler Abgesandter
Nicht wahr? In der OT gab es so viele ikonische Raumschiffe und Fahrzeuge.... Falcon, Sternzerstörer, heulende TIEs, AT-AT.... alles Kult. Und gerade der Falke ist nicht einfach nur ein Raumschiff, sondern fast schon ein Charakter. Und sowas gabs in den Prequels einfach nicht.... zwar auch schöne Designs, aber nichts was diesen Kultstatus erreicht hat.... vielleicht teils optisch auch zu anders. Die Sequels machen es da schon wieder viel besser und der Falke ist auch dabei. :-)

Teilweise hätte ja das Raumschiff der Naboo-Königin aus Episode I das Zeug dazu gehabt. Das fanden auf jeden Fall damals bei mir in der Grundschule alle ziemlich cool. Aber irgendwie hat das nicht über Episode I hinaus überlebt...
 

Master Kenobi

Bring you Wisdom, I will.
Teammitglied
Teilweise hätte ja das Raumschiff der Naboo-Königin aus Episode I das Zeug dazu gehabt. Das fanden auf jeden Fall damals bei mir in der Grundschule alle ziemlich cool. Aber irgendwie hat das nicht über Episode I hinaus überlebt...

Das dürfte der Grund sein.... in der OT ziehen sich die Raumschiffe teilweise durch alle drei Filme, in den Prequels verschwindet alles sehr schnell und etwas neues taucht auf. Padme hat in jedem Teil ein anderes Schiff, den AT-TE kann man nur für Sekundenbruchteile immer mal sehen, Obi-Wan düst ständig mit etwas anderem durch die Gegend.... die Hauptfiguren haben einfach nicht "ihr" Schiff, wie es in der OT der Falke war. Dadurch hinterläßt nichts einen längerfristigen Eindruck, jedes Schiff ist nur eines von vielen. Keine Identität, kein Kultfaktor wie der Falke, Sternzerstörer und so weiter.
 

Lord Garan

Plüschpirat
Teammitglied
Das dürfte der Grund sein.... in der OT ziehen sich die Raumschiffe teilweise durch alle drei Filme, in den Prequels verschwindet alles sehr schnell und etwas neues taucht auf. Padme hat in jedem Teil ein anderes Schiff, den AT-TE kann man nur für Sekundenbruchteile immer mal sehen, Obi-Wan düst ständig mit etwas anderem durch die Gegend.... die Hauptfiguren haben einfach nicht "ihr" Schiff, wie es in der OT der Falke war. Dadurch hinterläßt nichts einen längerfristigen Eindruck, jedes Schiff ist nur eines von vielen. Keine Identität, kein Kultfaktor wie der Falke, Sternzerstörer und so weiter.


Dazu sind sie bis auf einige der Ep 1 Designs absurd hässlich oder einfach nur uninteressant.
 

Darth_Jango

Smells like teen android
Also die Naboo-Raumjäger, die halbkreisförmigen Kommandoschiffe der Handelsföderation sowie Dookus Raumsegler waren durchaus beeindruckende Fahrzeuge. Ich denke, dass wenn die PT besser gemacht worden wäre, auch sie automatisch eine Aufwertung erhalten hätten und länger in Erinnerung geblieben wären. So blieben dann leider nur wenige punktuelle, "irrelevante" Sachen aus bestenfalls mittelmäßigen Filmen.
 

Master Kenobi

Bring you Wisdom, I will.
Teammitglied
Dazu sind sie bis auf einige der Ep 1 Designs absurd hässlich oder einfach nur uninteressant.

Ob es einem gefällt, ist Geschmackssache. Aber vieles wirkt einfach zu anders, zu fremd - aber Star Wars muß eben aussehen wie Star Wars... eventuell haben das die Macher selbst etwas unterschätzt.

Es ist wenig dabei, was mich wirklich längerfristig begeistern konnte.... in den Artbooks sind viele Entwürfe zu finden, die imho wesentlich besser gepasst hätten. Wenn man z.B. mir den Naboo Fighter zeigen würde ohne die PT zu kennen, würde ich ihn nicht mit Star Wars assoziieren. Überhaupt stößt mich das Naboo-Design mitterweile insgesamt sauer auf, auch die Kostüme.... egal ob das ein anderer Planet oder Ecke in der Galaxis ist, so sieht Star Wars eben nicht aus.

Bei den Sequels und den Spin-offs macht man es wieder anders.... vor allem macht man es richtig.

Also die Naboo-Raumjäger, die halbkreisförmigen Kommandoschiffe der Handelsföderation sowie Dookus Raumsegler waren durchaus beeindruckende Fahrzeuge. Ich denke, dass wenn die PT besser gemacht worden wäre, auch sie automatisch eine Aufwertung erhalten hätten und länger in Erinnerung geblieben wären. So blieben dann leider nur wenige punktuelle, "irrelevante" Sachen aus bestenfalls mittelmäßigen Filmen.

Der Segler war ein schönes Design und eine originelle Idee. Aber auch hier wieder eine Szene (ink. überflüssiger CGI Droide natürlich :D ) und nie wieder gesehen.

Man könnte fast den Eindruck haben, die ständig wechselnden Raumschiffe, Fahrzeuge und Kostüme bei Padme dienten dazu, mehr verschiedene Spielzeuge auf den Markt bringen zu können.
 

Mad Blacklord

weiser Botschafter
Ich finde die Designs aus der PT eigentlich auch ziemlich gut, würde sogar sagen das es eher zu den stärken der PT gehört. Aber ich sehe auch was @Master Kenobi meint. Die Schiffe und Fahrzeuge haben einfach nicht die Präsenz wie in der OT. Mich hat zum Beispiel immer gestört das die republikanischen Sternzerstörer wie der Acclamator nur in Episode II zu sehen ist und Episode III hat man nur die Venator Klasse, man erkennt sie allerdings als Vorgänger der Imperialen Schiffe. Die KUS hat währenddessen dutzende von verschiedenen Großkampfschiffe. Das einzige das einem durch alle drei Filme begleitet sind die Schiffe der Handelsförderation.
Ein persönliches Schiff wie der Falke fehlt allerdings wirklich. Amidala hätte nicht immer ihr Schiff wechseln müssen, das hätte schon ein wenig geholfen. Wobei dies mMn nicht mal so relevant ist, da diese Schiffe ohnehin nur unbewaffnete Transportmittel einer Diplomatin und Politikerin waren. Und keine persönlichen Schiffe eines Schmugglers, dessen Schiff seine Heimat ist, und er es liebt, tunned und modifiziert wie es ihm passt, auch wenn sein Schiff nur eine alte Schrottmühle ist. Der Falke ist ein Hotrod.

Die verschiedenen Sternjäger stören mich auch nicht. Gut die Naboo Schiffe sehen jetzt nicht so sehr nach Star Wars aus. Aber es ist auch eine neue Kultur die man vorher noch nie gesehen hatte. Die ARC-170 und die V-Wings und Jedi-Abfangjäger in Episode III kann man dann aber schon als Vorgänger der OT Schiffe identifizieren. Nur dumm dass sie die Y-Wings nicht schon in Episode III eingebaut haben, sondern erst in der Serie The Clone Wars. Die Serie hat dann wenigstens noch versucht Anakin ein persönliches Schiff zu geben, die Twilight, welches dann sein Falke hätte werden können. Hat dann aber auch nicht so gut funktioniert.
 

Geist

Gast
Anakin als "großer Pilot" hätte unbedingt ein eigenes Schiff haben müssen, an das er auch eine persönliche Bindung hat. Das hätte super als wiederkehrendes Thema in den drei Filmen funktioniert. Ich meine, erst durch das Lesen dieser Diskussion wird mir gewahr, wie absurd es eigentlich ist, wie wenig Klein-Annie offenbar sein Podrenner bedeutet. Er hat das Ding immerhin selbst gebaut. Wenn bei uns ein 10-Jähriger einen funktionierenden Rennwagen aus Schrott bauen und damit auch noch den Grand Prix gewinnen würde, dann sollte man eigentlich meinen, dass er irgendeine Art von Bindung zu dem Ding aufgebaut hätte! Aber ne, er lässt ihn auf Tatooine zurück, so wie sein restliches Leben. Dabei wäre das schon ein schöner Einstieg in seine Jedi-Karriere gewesen, wenn er sich gleich mal der Besitzlosigkeit widersetzt und darauf besteht, seinen Podrenner mit an Bord zu schleifen. Und dann bastelt er halt im Laufe der Jahre daran und baut immer mehr seinen eigenen Raumjäger daraus, vor allem als später klar wird, dass die Jedi mit dem Krieg auch in Kampfeinsätze gehen müssen. Alternativ hätte dafür auch der N1 aus der Schlacht von Naboo herhalten können, aber der Podrenner hätte definitiv mehr Persönlichkeit gehabt.

Ich bin verblüfft, dass mir der Kritikpunkt bisher gar nicht so ganz bewusst war. Die Designs, ja (vor allem diese Transportschiffe aus Episode II finde ich einfach grottenunförmig), aber das Fehlen eines Schiffes mit emotionalem Bezug ist definitiv ein verlorenes Potential der PT. Ironischerweise reflektiert die bedeutungslose Austauschbarkeit und Seelenlosigkeit der Technologie, mit denen sich die PT-Figuren augenscheinlich umgeben, ziemlich gut die effekttechnische Umsetzung der PT und die Methoden, mit denen George Lucas an ihnen gearbeitet hat. Ich schätze, an einem Raumschiff-Modell, an dem tage- und wochenlang physisch gebaut und gedreht wird, hängt man dann auch in der Realität mehr als an einem digitalen Computereffekt, mit dem man jede Einstellung und jede Szene unendlich oft replizieren kann ohne Verluste.
 

Jeff "Joker" Moreau

loyale Senatswache
Ob es einem gefällt, ist Geschmackssache. Aber vieles wirkt einfach zu anders, zu fremd - aber Star Wars muß eben aussehen wie Star Wars... eventuell haben das die Macher selbst etwas unterschätzt.
Warum? Weshalb muss vieles gleich aussehen? Warum darf man in einer so großen Galaxis nicht auch andere Designs und Kulturen einbringen? Gerade diese Unendlichkeit des Universums ist es, die mich fasziniert. Ich fände ein Star Wars indem es sich nur um die OT dreht, schlicht trist und langweilig. Und es gibt genug Elemente in der PT die aus der OT übernommen worden sind, es ist also durchaus als Star Wars erkennbar und das nicht nur wegen C-3PO, Lichtschwertern und Co.
Bei den Sequels und den Spin-offs macht man es wieder anders.... vor allem macht man es richtig.
Das kann man doch jetzt noch nicht beurteilen. Bislang gibt kein Schiff mit emotionalem Bezug (der Falke zählt nicht, da kein Produkt aus der ST). Wobei ich zustimme, dass sich die "Designs" TFAs stark an der OT anlehnen und auch R1 in diese Richtung geht. R1 macht es meiner Meinung nach diesbezüglich am Besten, da es die eindeutigen Eckpunkte gibt die den Film als direkt vor IV erkennbar machen, man aber gleichzeitig den Mut hat auch neues auszuprobieren, was sich trotzdem passend zur Ära anfühlt: Scarif oder Jedha zum Beispiel.

Der Umstand des "einen" Schiffes der in der PT fehlt, ist denke ich auch mit der Story zu erklären: Lucas wollte zu viel erzählen, als dass eine Abenteuerreise mit einem Kultschiff gut möglich wäre. Um ehrlich zu sein brauch ich das auch gar nicht. Das Star Wars Schiff ist der Falke und alles daran ist klasse, eine Art Falke 2.0, es würde vielleicht nur eine Remineszenz sein. Ich erfreue mich da lieber an Kultschiffen anderer Filme/Serien, wie z.B die Serenity aus Firefly oder Moya aus Farscape. Eine gute Möglichkeit um emotionalen Bezug zu einem Schiff aufzubauen, wäre meiner Meinung nach ein Sternenjäger z.B für Poe. Aber dadurch dass er einen X-Flügler hat ist die Chance evtl. vertan. Eine andere Option wäre es ein größeres Kult Schiff zu kreieren, ich denke da an Fregatten oder ähnliches.

Anakin als "großer Pilot" hätte unbedingt ein eigenes Schiff haben müssen, an das er auch eine persönliche Bindung hat. Das hätte super als wiederkehrendes Thema in den drei Filmen funktioniert. Ich meine, erst durch das Lesen dieser Diskussion wird mir gewahr, wie absurd es eigentlich ist, wie wenig Klein-Annie offenbar sein Podrenner bedeutet.
Ein guter Gedanke, in Episode I ist die Bindung da - danach nichts mehr. Ich vermute, die Jedi haben ihm das verboten um die Erinnerungen, bzw. die Vergangenheit von Anakin fernzuhalten. In einer TCW Episode sah man Anakins Zimmer im Jedi Tempel, wo lauter Schrott herumstand. Das wär ein schöner Moment, der zeigt wieviel noch vom Kind in ihm steckt, wie er an seiner Vergangenheit hängt. Dieses Setting hätte man ideal auch für eine Szene in II oder III verwenden können.
 
Oben