Episode 8 Star Wars - Die letzten Jedi jetzt auf DVD, Blu-ray, 3D Blu-ray und in 4K Ultra HD bei Amazon vorbestellen!

Funktioniert Star Wars ohne George Lucas?

Dieses Thema im Forum "Rund um Star Wars" wurde erstellt von Geist, 24. April 2013.

?

Funktioniert Star Wars ohne George Lucas?

  1. Ja

    87,8%
  2. Nein

    12,2%
  3. Egal/Keine Meinung

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Es gab ja große Diskussionen ob Star Wars ohne seinen Erfinder George Lucas funktioniert. Also sagt mal ob Episode 7 das für Euch geschafft hat.

    Meiner Meinung nach funktioniert Star Wars ohne George Lucas sehr gut, das Zepter wurde an die richtigen Leute weitergegeben. EP7 ist nicht so originell, aber das Feeling ist gut.

    Mich stört es auch nicht das George Lucas mit der Entstehung der neuen Filme nichts mehr zu tun hat. Er hat alle Rechte verkauft, ihm gehörts halt ned mehr.

    Trotzdem bin ich GL natürlich dankbar für das was er geschaffen hat. :) Aber es geht auch ohne ihn.
     
  2. Minza

    Minza Geek Queen

    Star Wars hat auch schon vor TFA sehr gut ohne Lucas funktioniert ;)
     
    Teach und Lord Garan gefällt das.
  3. Count Flo

    Count Flo weiser Botschafter

    Ein ganz klares Ja. Mir hat hat George Lucas bei Rebels und Star Wars: Episode VII nicht gefehlt,meiner Meinung nach haben die richtigen Leute das Erbe bzw Zepter übernommen.Und solange die Qualität bei zukünftigen Serien und Filmen so gut bleibt,soll es mir egal sein ob George Lucas jetzt mitarbeitet oder nicht.Was jetzt auch nicht heissen soll das ich was dagegen hätte wenn George Lucas bei einer zukünftigen Folge einer Star Wars Serie Regie führt,oder als Berater bzw.Drehbuchautor verpflichtet werden würde.
     
    Luther Voss, Teach und Dark Igel gefällt das.
  4. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Ja. Und wenn ihr mich fragt dann hat Star Wars mit George Lucas nicht mehr funktioniert und die weit entfernte Galaxis ist ohne ihn besser dran. Was hat Lucas denn noch für Star Wars getan? Geld gerafft, sich bei TCW ohne echten Plan eingemischt, bei LucasArts mehrere Star Wars Spiele wegen seinem Gottkomplex und mangels jeder Kompetenz torpediert und die Firma damit selbst zu Grabe getragen. Sorry, aber so wars. :zuck:

    Mit der "Moralfrage" habe ich auch kein Problem. Das Lucas kein Mitspracherecht mehr hat und seine Ideen nicht/kaum berücksichtigt wurden, kratzt mich nicht, ich finde es sogar besser so. Ich ziehe meinen Hut vor George Lucas, was er für Star Wars bis 1983 getan hat, nicht für das danach. Aber ich vermisse ihn nicht... ich bin froh das er mit Star Wars nicht mehr zu tun hat. Aus den Augen, aus dem Sinn.
     
  5. Darth Ki Gon

    Darth Ki Gon Sithlord und ein Freund von Darth Vader

    Ich beantworte das mal mit einen klaren Jein. :-D

    Einerseits wurde in der Vergangenheit durchaus häufig bewiesen, dass Star Wars auch ohne Lucas funktionieren kann, wenn die richtigen Leute am Werk sind.
    Da waren z.B. die Bücher, in die Lucas kreativ ja nicht involviert war, die aber im großen Ganzen für mich absolut Star Wars waren und sind; Timothy Zahn hat z.B. seinerzeit eine OT Fortsetzung geschrieben, wie man sie sich besser kaum wünschen konnte. Auch die Comics funktionierten für mich meist als Star Wars. Gerade so Dinge wie die Klonkriegscomics sind wichtige Ergänzungen zur Gesamtgeschichte, und obwohl sie ihren ganz eigenen von den Filmen doch sehr abweichenden Stil hatten, funktionierten sie absolut.

    Star Wars The Old Republic, bietet gerade aktuell mit dem Zakuul-Handlungsstrang eine Menge Dinge, die eher als ungewöhnlich zu charakterisieren sind, aber weil man sich so weit weg von den Filmen befindet kann man sich diese Freiheiten nehmen und obwohl ich vielleicht nicht mit jeden Element einverstanden bin ist es doch die Star Wars Welt in der ich mich aktuell am wohlsten fühle.

    Am nächsten zu den Filmen und daher noch am ehesten vergleichbar sind die beiden Animationsserien von Dave Filoni. Auch hier: Das ist wunderbares Star Wars, welches die Saga bereichert. Man merkt mit welcher Leidenschaft Filoni und Co am Werk sind, wie sehr sie das SW Universum lieben und welch gutes Gespür sie für das richtige Feeling haben.

    Abseits der Filme im engeren Sinne kann man also sehr gut sagen, dass es auch ohne Lucas geht. Bei den sechs Originalfilmen war er jedoch immer dabei und auch wenn man manche Zweifel bezüglich seiner formal filmtechnischen Qualitäten anmelden können mag, bin ich doch überzeugt, dass er diesen Filmen etwas Besonderes gegeben hat, etwas das die Filme eben zu SW Filmen macht und von gewöhnlichen Filmen abhebt.

    "Das Erwachen der Macht" war der erste Versuch einen "großen" SW Film ohne Mitwirken von Lucas zu realisieren. Und hier muss ich leider sagen, dass dieser Versuch für mich gescheitert ist.

    Da sind natürlich die zahlreichen gravierenden Fehler, wie die einfallslose Story, das plumpe Übernehmen bekannter Designs, die Starkillerbase, die Falschcharakterisierung der alten Helden, die allesamt zu bemitleidenswerten Lebensversagern gemacht werden und das Kunststück, dass sowohl der Sieg der Rebellion als auch das Wirken des Imperators, also im Prinzip irgendwo mindestens die ganze OT, seltsam marginalisiert ja fast schon bedeutungslos gemacht wird.

    Einiges, wenn wohl auch kaum alles wäre mit Lucas vielleicht auch passiert und vielleicht hätte er auch seine eigenen Fehler gemacht, aber da ist noch ein anderer Punkt, der schwerer greifbar ist als die zuvor genannten. Es ist reine Empfindungssache, man kann es weder messen noch wiegen, und andere mögen es anders empfinden, aber mir fehlt einfach die MAGIE, das zuvor genannte Besondere, das gewisse Etwas, das bis hierher eben alle SW Filme hatten und das sie trotz aller möglicherweise vorhandenen Schwächen eben zu Star Wars gemacht hat.

    Es ist naheliegend diese fehlende Magie der Abwesenheit von Lucas zuzuschreiben, da er eben die große Konstante bei den 6 Originalen war, zusammenfallen tut dies dann natürlich noch mit der Unfähigkeit der am Film Beteiligten die Lücke zu füllen und die Magie zu erzeugen.

    So fühlt sich "Das Erwachen der Macht" für mich einfach nicht wie ein echter Star Wars Film an, sondern kalt und fremd. Eher eben wie ein gewöhnlicher Film, der Star Wars imitiert und mit jede Menge bekannten Dingen wie Sturmtruppen, Sternenzerstörer, Superwaffen, X Wings, TIE Fightern, Millenium Falcon usw .... darüber hinwegzutäuschen versucht, dass es ihm in Vergleich zu den Originalfilmen an Magie und Seele fehlt.

    Ich denke, dass es respektvoll und weise gewesen wäre, das Episodenkonzept nicht fortzusetzen. Es bei 6 Episoden zu belassen und ihnen den herausragenden Platz in der Fiktion zuzugestehen, den sie sich verdient haben.
    Dies hätte das Fandom sicherlich weitaus weniger gespalten als es nun leider der Fall ist und es hätte Druck von den Disneyfilmen genommen. Denn jeder Episodenfilm muss sich natürlich an den 6 Originalfilmen messen lassen und genau daran scheitert "Das Erwachen der Macht" eben sehr deutlich.

    Interessante Einzelkonzepte wie "Rogue One" scheinen mir vorzugswürdig zu sein, und vielleicht wird dies dann ja auch der erste "große" SW Film der auch ohne Lucas funktioniert.
    Man wird es sehen, vielleicht können talentiertere Leute, als Abrams und Kasdan ja die Magie zurückbringen.

    Nun, wie gesagt, es gibt viele Beispiele wo Star Wars vor allem in anderen Medien gut ohne Lucas funktionierte.
    Bei "Das Erwachen der Macht" ist es für mich aber nicht der Fall und da sich die Frage im Eröffnungspost ausdrücklich auf den Film bezieht, beantworte ich die angehängte Umfrage mit nein.
     
    Frau Fett und Darth Stassen gefällt das.
  6. Antiriad

    Antiriad Waldschrat

    Wie sagt man doch noch gleich: Jeder ist zu ersetzen. Daher Ja.

    Ich habe mir TFA jetzt paarmal auf Blu-ray angesehen und muss sagen, dass ihm eine gewisse Magie fehlt. Es mag sein, dass es nur mein subjektives Empfinden ist. Oder ist es die mangelnde Eigenständigkeit, weil man den Eindruck hat, alles schon mal gesehen zu haben? Ein Arbeitskollege äußerte was Ähnliches, dem ich vor Kurzem den Film geliehen habe.

    Nichtsdestotrotz ist der Film gelungen, ein toller Auftakt und ich gönne, vor allem jüngere Zuschauer, dieses ... Star War-Erlebnis. Ich denke, dass solche Diskussionen wie diese hier, noch lange geführt werden...
     
  7. riepichiep

    riepichiep BI-TREKTUAL Premium

    Hoffentlich nicht. Dieselbe Diskussion hatte das Star Trek-Fandom mit Roddenberrys Ausscheiden und Tod auch durch und da ist sie zum Glück irgendwann verstummt. Es gibt zwar noch ein paar Altfans, die nur TOS und TAS für DAS WAHRE Star Trek halten, aber das sind wenige. Die meisten Fans sehen Star Trek größer als Roddenberry.

    Und ich hoffe, dass dies auch bei Star Wars passiert. George Lucas war der Erfinder und hat Großartiges geleistet. Dazu gehört aber imo eben auch, dass er eine Staffelübergabe gemacht hat. So hat er entschieden, MIT WEM es weitergeht (nicht das wie).

    Fictionen, die weder ordentlich beendet sind noch eine ordentliche Staffelübergabe hinkriegen, haben es halt schwer ...
     
    Count Flo, KyleKartan und Teach gefällt das.
  8. Teach

    Teach loyaler Abgesandter

    Klares "Ja".

    Ich bin froh, dass Lucas entschieden hat, jemand anderes an dieser Stelle weiter machen zu lassen. Dass man es in einer solch großen Welt nicht allen recht machen kann, hat Lucas doch im Prinzip selbst aufgezeigt.

    Mir ist wichtig, dass es weiter geht. Ich bin Lucas zwar dankbar für die Erschaffung dieser Welt, aber warum sollte Star Wars ohne ihn nicht funktionieren?

    Sehe ich nicht so bzw. andersrum. Für mich hat der neue Film endlich wieder die Magie, welche Star Wars teilweise verloren gegangen war. Ich schaue mir z.B. die Prequels bei meiner Sichtung immer mit an, jedoch holt mich dieser alberne Humor und der künstliche Look etwas aus der Welt raus. Mir fehlt dort in manchen Teilen die Magie und das Mystische. Daran merkt man dann aber auch wieder, dass jeder Fan irgendwo andere Prioritäten setzt. Was ist für einen selbst überhaupt die "Magie" von Star Wars?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2016
    Nerfherder, Mira Skywalker, Ben und 2 anderen gefällt das.
  9. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer

    Ich denke da wird man noch den einen oder anderen Film abwarten müssen.
    Bisher funktioniert es m.M.n. eher nicht.
     
    Frau Fett und Steven Crant gefällt das.
  10. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    Auf jeden Fall ja!
    TFA hat gezeigt das so vieles besser geht!

    Dennoch Danke GL. Genieße den Ruhestand und lehne Dich zurück.
     
    Count Flo und Geist gefällt das.
  11. Darth Stassen

    Darth Stassen I am the Senate Premium

    Stand jetzt für mich ein klares nein.

    Mir geht es da so ähnlich wie @Antiriad und @Darth Ki Gon . TFA mag objektiv kein schlechter Film sein, aber die Phantasie und das Flair, das die 6 alten Filme haben, das geht ihm in meinen Augen völlig ab.
    Weder bei der Story, noch bei der Machart wurde da irgendwas riskiert, was den durchschnittlichen Altfan auch nur ein wenig aufschrecken könnte (man erinnere sich da an die riesige Werbetrommel für die "practical effects", obwohl der fertige Film dann auch genug CGI hatte). Man kann sich ja trefflich streiten, ob das Ergebnis nun gelungen war oder nicht, aber GL hat da wenigstens immer wieder probiert, noch nicht gesehenes zu erschaffen und die technischen Möglichkeiten auszureizen.

    Ich bin allerdings vorsichtig optimistisch, dass sich meine Bewertung im Zuge von RO und Ep8 in ein "Ja" verschieben wird.
     
  12. Put Put

    Put Put Gast

    Defintiv Ja!
    Also PT möger, muss ich dennoch einsehen, dass dort einige Fehler gemacht wurden. Vermeidbare Fehler, die ich Lucas zuschreibe. Viele Schnapsideen u.a. aber auch die angesprochene "Magie", fehlte mir in der PT. TFA hat die imo wieder.
    TCW hat immer am besten Funktioniert,wenn Lucas nicht involviert war. Sobald man von seinem Eingreifen las, waren es blöde Ideen (z.B. Darth Maul, aus dem Filoni dann was vrauchbares zaubern musste).
    Vor dem Disney Deal hatte ich immer gehofft, Filoni würde ihn mal ersetzen und macht evtl einige Filme. Daher find ich es iwie auch schade, dass er derzeit bei den Serien ist.
    Aber Abrama hat es ebenfalls geschafft.
    Mag vieles kopiert sein, funktioniert TFA für mich wunderbar als Einführung in die neue Welt mit neuen Figuren. Es ist auch der erste SW Film der gezielt viele Fragen offen lässt für die Nachfolger....also der erste, der nicht so richtig für sich allein stehen kann.
    Daher kommt es nun drauf an, was man draus macht, aber der Auftakt ist grandios geglückt.
    Auch Rebels erhielt eine enorme Qualitätssteigerung zu TCW, was den Inhalt angeht. Auch hier ist Lucas kicht beteiligt.

    Er is der Vater von Star Wars, aber er hat einfach den Blick drauf verloren, bzw was den Fans wichtig ist. Ihm fehlte die nötige Distanz, denk ich mal. Von daher, sollte man ihn einfach als Erdenker dieser Welt i Erinnerung behalten, ihm den ein oder anderen Fehler verzeihen (ich denke da hat jeder seine eihene Dimension...für den einen die ganze PT, für andere nur Teile usw.) Und sich auf alles weitere freuen
     
    Admiral Ozzel 64, Nerfherder und Teach gefällt das.
  13. Jaroo

    Jaroo Abgesandter

    Hm. Bis jetzt eher nein. Tfa ist ein guter Film. Aber eigentlich ist alles, aber wirklich alles nur aus den vorherigen Filmen kopiert worden. Die Fantasie und die vielen tollen, neuen Ideen gingen tfa völlig ab. Teile der pt hätten sicher besser gemacht werden können aber trotzdem hatte sie.viele tolle Einfälle und neue Ideen die ich Lucas zuschreiben.
     
  14. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    Bei der PT steht aber eher der Mist den man verzapft hat im Vordergrund (CGI , schlechte Charaktere, schlimmer Erzählstil. ... ) Die Filme sind eher schlecht, wenn auch nicht alles.
    Auch wenn ich Deine Meinung zur PT respektiere, teilen kann ich sie ganz und gar nicht.
    Darum finde ich es auch gut das GL da nicht mehr die Finger im Spiel hat.
     
  15. Teach

    Teach loyaler Abgesandter

    Auch darüber gibt es sicher verschiedene Ansichten. Nicht alle Einfälle haben mich so begeistert, wie dich. Manches hat der Saga, meiner Meinung nach, sogar etwas geschadet.

    Beispiele: Die wissenschaftliche Darstellung der Macht und die hohe Anzahl der Jedi, welche auf einmal eine Art Polizei der Galaxie darstellen, jedoch 19 Jahre später fast vergessen sind? Viele der Leute haben den Höhepunkt der Jedi erlebt! Da passten für mich ein paar Dinge nicht. Das nimmt mir sogar etwas den Mythos der OT.

    Und dass Lucas sich für seine Saga bei vielen anderen Welten bedient hat, ist auch kein Geheimnis, ich sehe dies gar nicht so tragisch. Abrams bedient sich bei Star Wars selbst. TFA ist vorrangig als Versöhnung mit den Fans gedacht und eine Hommage an die OT. Ein Riskofilm war hier fast gar nicht möglich. Trotzdem wird hier für mich eindeutig ein neues Zeitalter eingeläutet, wir stehen aktuell am Beginn und nicht am Ende von Star Wars nach Lucas.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2016
  16. Frau Fett

    Frau Fett Podiumsbesucher

    Ich denke nicht, dass Star Wars ohne Goeorge Lucas nicht funktionieren könnte. Immerhin hatte er mit den meisten Büchern und Comics auch nichts zu tun, und davon lese ich vieles sehr gerne.
    Ich bin mir nur nicht sicher, ob Disney für mich nicht eine falsche Richtung einschlägt, was Star Wars angeht, insofern läuft Star Wars unter Disney für mich im Moment nicht sonderlich.

    Für mich ist da ein Unterschied zwischen Star Wars Geschichten und der Star Wars Saga.
    Wenn Disney unbedingt Kinofilme rausbringen will, dann sollten es meiner Meinung nach Geschichten sein, wie Rogue One. Ich finde es gut, dass sie ihn A Star Wars Story genannt haben. Damit habe ich kein großen Probleme. Ob es mich persönlich dann interessiert, hat ja dann nichts mit Disney zu tun, sondern mit dem Inhalt des Filmes.

    Was mich aber wirklich sehr aufbringt ist die Weiterführung der Saga. Star Wars sollte ursprünglich ein Märchen sein und gerade das Ende von Episode VI ist ein Märchenende. Die Star Wars Saga ist damit beendet. Für mich ist die Star Wars Saga die Familiengeschichte der Skywalkers, und war in sechs Episoden, die ich bis auf Episde IV auch alle gerne gucke, beendet. Nach Episode VI ist Schluss. Aber nein, man kann das Ende nicht einfach ein würdiges Ende für die Saga sein lassen, man muss unbedingt eine Fortsetzung machen, eine Star Wars Saga ohne Obi-wan Kenobi, ohne Darth Vader, ohne Yoda und ohne Bösen Imperator. Denn diese Elemente fallen mir persönlich sofort ein, wenn ich an die Star Wars Saga denke. Und dann erschafft man noch nicht einmal eine Fortsetzung, die irgendeine Entwicklung zeigt, die in der Zwischenzeit stattgefunden hat. Nein, alles, wofür gekämpft wurde, soll vollkommen umsonst gewesen sein?
    Das nehme ich Disney übel, und darum bin ich im Moment auf Disney-Star Wars nicht besonders gut zu sprechen. Dieses Star Wars ist nicht mein Star Wars.

    Ich habe mir meine eigene Star Wars Welt zusammen gewürfelt, die meine Lieblingsgeschichten, TCW und die sechs Episoden beinhaltet. Und ich glaube eher nicht, dass irendetwas von Disney es schafft, in diese Welt aufgenommen zu werden, weil ich weder diese Caraktere, noch die Herangehensweise mag. Ich sehe es beispielsweise nicht ein, mir meine eigens zusammengestellte Fortsetzung in Form von Geschichten um Leia und Han als Ehepaar und ihren drei Kindern, Luke, Mara und ihrem Ben und einem verstorbenen Chewbacca von Disney ungültig machen zu lassen, nur weil sie mit einer Star Wars Episode VII angerannt kommen.
     
    Myri Antilles und Darth Stassen gefällt das.
  17. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    Ich kann Dich irgendwie verstehen. "Mein " Star Wars war nämlich auch ein anderes.
    Als die PT kam war es halt nicht mehr "Mein" Star Wars.
    Ich habe also das selbe durch gemacht wie du jetzt.
    Letzten Endes ist Star Wars eine Geldmaschine die nicht mehr in absehbarer Zeit zu stoppen ist. Was nun Dein oder Mein Star Wars bleibt wird sich zeigen.
    "Mein " Star Wars ist eh auf alle Ewigkeit das aus meiner Kindheit, die OT!
    Ich pesönlich finde es jedenfalls gut das man nun wieder echte Filmarbeit leistet und das nicht fast alles aus dem Computer kommt.

    Tschau bin raus für heute. ^^
     
    Finarfin und Gene gefällt das.
  18. ObiAna

    ObiAna grauer Jedi

    Bei mir wurde aus Star Wars, mein Star Wars, als die PT raus kam. Ich Danke Lucas dafür, dass er mir eine vollständige Saga, die aus 6 Teilen besteht, bescherte. Er hat in 6 Teilen eine großartige Geschichte erzählt, die nur zusammen, für mich funktioniert.

    Ohne Lucas hätten wir auf so viele schöne Welten, Hintergrundwissen/Kämpfe und tolle Charaktere verzichten müssen.

    Ist es nicht allein schon wert, Lucas Danke zu sagen, dass er aus einem blassen Imperator in der OT, einen vollständigen Charakter dank der PT gemacht hat.
    Für mich reicht das schon, um Danke sagen zu können.
    1-6 hatten diese Star Wars Magie, die nicht mal eine gewisse CGI Optik zerstören konnte. Die Magie obsiegte dem CGI. Bis heute kann ich diese Magie nicht genau erklären. Aber genau diese Magie ist für mich Star Wars.

    Für mich steht jetzt schon fest:

    Die original Lucas Star Wars Saga ist für mich beendet mit 1-6.

    Nun kommt das Disney Star Wars, was ich versuchen werde, komplett vor dem original Star Wars auszublenden.

    Das bedeutet aber nicht, dass ich das Disney Star Wars auch komplett schlecht finden muss/werde. Warten wir mal ab. Ich Urteile 2019 darüber.

    Star Wars brauch für mich ohne Lucas weder zu funktionieren noch nicht zu funktionieren, da für mich MEIN STAR WARS beendet ist.


    Ein gutes Stück Magie ist bei der neuen Star Wars Disney Episode 1, das erwachen der macht, schon verloren gegangen, gar nicht mal wegen der Einfallslosigkeit an Ideen - sondern an der Teils krassen Fehlbesetzung.

    Das mögen ja alles gute Schauspieler sein, doch viele von den neuen Darstellern, nicht die Film Charaktere, passen einfach überhaupt nicht zu Star Wars. Die rauben einem schon ein ganzes Stück an Magie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2016
  19. Lord Noir

    Lord Noir Podiumsbesucher

    Lucas war noch nie das Genie für das ihn alle gehalten haben. Ja er war in gewissen Dingen gut. Aber wie hier viele schon ausführten: Die SE, die PT und TCW waren unterm Strich eher daneben. Es waren wichtige Projekte um Star Wars selbst am Leben zu halten. Nur dies erlaubt uns Star Wars heute noch genießen zu können. Aber die Umsetzung war an vielen Stellen äußerst zweifelhaft. Nciht überall, nicht komplett schlecht, sie hatten ihre Highlights aber dennoch... Und die OT war nicht Lucas' Werk sondern das Werk eines Teams von dem Lucas ein Teil war.

    Ob Star Wars langfristig unter Disney funktioniert ist eine andere Frage. Das kann man in den nächsten Jahren wohl besser diskutieren.
     
    Nerfherder und Master Kenobi gefällt das.
  20. Admiral Ozzel 64

    Admiral Ozzel 64 Nexus 6-Roy Batty

    ...und trotz allem hat George Lucas dereinst die Kinorevolution losgetreten, die bis heute anhält.
     

Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.