Episode 8 Star Wars - Die letzten Jedi jetzt auf DVD, Blu-ray, 3D Blu-ray und in 4K Ultra HD bei Amazon vorbestellen!

Glaubt ihr an.........

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Guest, 11. Oktober 2000.

  1. Furia Lynn

    Furia Lynn 1er Karnickel und stolz drauf! Kerensky's Booty in

    Aaaalso, Astronomie für Anfänger ^^

    1. Sterne

    neu entstandener Stern = Heliumstern. Wird so genannt, weil er seine ursprüngliche Masse an Helium hat und sie noch nicht verbrannt hat. Er ist meist relativ klein, heiß und leuchtet blau (klar, wegen dem Helium)

    1.Stadium = unsere Sonne. Sie hat eine gewisse Masse an Helium verbrannt, ist auch schon ein paar Jährchen alt und nicht mehr so heiß wie der Heliumstern. Sie leuchtet auch gelb

    2. Stadium = Roter riese. Der Stern hat fast sein komplettes Helium verbrannt und sein Umfang ist um vieles gewachsen (man nimmt an, dass wenn die Sonne dieses Stasium erreicht hat der Mars der sonnennächste Planet sein wird). Dieser Stern ist nicht annähernd so heiß wie die Sonne und leuchtet rot (daher der Name)

    3. Stadium -> hier scheiden sich nun die Geister

    1. Alternative = Die Sonne wird zu einer Supernova. Hierzu müssen gewisse Voraussetzungen vorliegen Man nimmt nicht an, dass unsere Sonne diese erfüllt. Nach der Supernova wird der Stern entweder zu einem Schwarzen Loch, oder zu einem Weißen Zwerg. Er ist klein, leuchtet weiß, ist für Sternenverhältnisse kalt.

    2. Alternative = Die Sonne implodiert und wird zu einem Braunen oder Weißen Zwerg.

    So, damit hätten wir das Sternenleben angehakt

    2. Die "unüberwindliche Barriere

    Was Lt.Smash meint ist NICHT der Gürtel zwischen Erde und Mars (den haben wir ja schließlich überwunden, sonst wäre Pathfinder nie auf dem Mars angekommen), sondern die Oorthwolke, die, so vermutet man, unser Planetensystem umgeben soll. Da kommen auch die meisten Kometen und Asteroiden her, die bei uns so rumschwirren. Man nimmt an, dass das gesamte Sonnensystem von einer Art Kugel aus Asteroiden umgeben wird. Ich bin mir allerdings nicht so sicher in wie weit das schon bewiesen wurde, bzw. als Tatsache fest steht.

    3. Jupiter

    Jupiter hatte mal eine Sonne werden sollen, hat's aber nicht so ganz gepackt und wurde zu einem Gasriesen (es fehlte die Masse und die notwendige Rotationsgeschwindigkeit um die Masse zu halten und einen Stern entstehen zu lassen). Wegen seiner immensen Größe und der Masse hat er auch eine sehr hohe Gravitation. Daher hat er auch Ringe (ja, auch der Jupiter hat sie), eine Unmenge von Monden (wobei man jetzt kleinkariert anfängt größere Brocken aus den Gürteln dazuzurechnen, was ich für Schwachsinn halte) und er zieht auch eine Unmenge von im All rumfliegenden Gesteinsbrocken an (letztes Großereignis war der Komet Shoemaker Levi 9 - nach dem Aufprall des Kometen war ein Loch in der oberen Wolkenschicht zu sehen, dass fast so groß war die der Weiße Fleck [ein schon Ewigkeiten existierendes Sturmtief] und größer als die Erde).

    Bei allen anderen Punkten guckt in Polos Post :D
     
  2. Ach, das is mir neu, ich dachte immer der wär zwischen dem Mars und dem JUPITER bzw. deren Bahnen.
     
  3. stimm ja auch. Du meinst was anderes :

    Der Asterioidengürtel, von dem Forscher annehmen daß es Reste eines 10.Planeten sind befindet sich zwischen den Umlaufbahnen von Jupiter und Mars.

    Was Furia Lynn meint ist die Oorthsche Wolke. Dieses Gebiete befindet sich jenseits von Plutos Umlaufbahn. In diesem Gebiet wollen Forschen einen 10.Planeten entdeckt haben, einen sogenannten braunen Zwerg.
    Ein Zwischending zwischen Planet und Stern. Ohne eigene Leuchtkraft.
    Man wollte ihn Nibiru nennen, zu Ehren von Zecharia Sitchin.

    Sitchin gehört auch der AAS wie Von Däniken, aber im Gegensatz zu Däniken kann Sitchin die Leser durch fundiertes Wissen überzeugen. Er hat in alten Schriften, besonders in denen der Sumerer nach Hinweisen und Querverweisen gesucht.

    edit : ein weiterer "Gürtel" ist der Van Allen Gürtel. Das ist ein Strahlungsgebiet, welches aus Kosmischer Strahlung besteht, die vom Magnetfeld der Erde eingefangen wurde. Dieser Bereich befindet sich in einem Abstand von etwa 6000 km über dem Äquator.

    Die Verschwörungstheoretiker, die an eine gefälschte Mondlandung glauben schmücken sich gerne mit diesem Begriff. Naja, wers glaubt :rolleyes:

    in etwa sieht das ganze ganz grob so aus : :D

    Sonne
    Merkur
    Venus
    Erde ( umgeben vom VAN ALLEN STRAHLUNGSGÜRTEL )
    Mars

    dazwischen befindet sich der ASTERIOIDENGÜRTEL

    Jupiter
    Saturn
    Neptun
    Uranus
    Pluto


    die Oorthsche Wolke muß irgendwo hier sein ... :D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. November 2004
  4. Wenn man meinen Beitrag genau durchliest wird man wohl zu der Ansicht kommen das ich genau diesen Asteroidengürtel zw. Mars udn Jupiter gemeint habe, und ich Furia Lynns "Positionsbeschreibung" des Asteroidengürtels ledlich korrigieren wollte...
     
  5. lain

    lain Goddess of the Wired

    1. "Verbrennen" neu entstandene Sterne am Anfang ihres Lebens kein Helium sondern Wasserstoff. Der Heliumzyklus fängt erst am Endes des Lebens eines Sternes an.

    2. Ein blauer Stern ist im Regelfall ein sehr großer, neuer und heißer Stern der sehr schnell brennt.

    Nicht jeder Stern wird zu einem Roten Riesen, das machen meistens nur die Sterne die ungefähr die Masse unserer Sonne habe.

    Da fehlen ja ganze Stadien:
    1. Wenn der Anteil an Wasserstoff im Kern unter eine gewisse Grenze sinkt stoppt die Kernfusion im Stern. Da der Strahlungsdruck annimmt fängt der Stern an zu kollabieren und wird dadurch heisser. Dadurch wird dann die Temperatur erreicht bei der der Heliumbrennzyklus beginnt. Dessen Strahlungsdruck stablisiert den Stern wieder.
    2. Das Spielchen wiederholt sich noch bis zum Kohlenstoffbrennen.
    3. Während dieser Phasen sprengt der Stern beim Einsetzen der neuen Brennzyklen jeweils Teile der äusseren Hülle ab --> Nova.
    4. Was nach dem Erlöschen des Sternes passiert hängt von der Masse ab. Er wird auf älle Fälle kollabieren. Abhängig von der Masse kann folgendes passieren:
    a. Brauner Stern (Sonnenartige)
    b. Neutronenstern
    c. Schwarzes Loch
    Bei diesem Zusammenbruch werden weitere Teile des Sternes abgesprengt (Supernova).


    Jupiter fehlt noch so einiges zu einer Sonne ...
     
  6. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    Ich sage jetzt nur noch eines dazu:

    Ds man einen Mond braucht der die Achse stabil hält ist erwiesen. Phobos und Deimos vom Mars sind so klein das sie das nicht können. Das man den Mars terraformen könnte ist schon klar. Mit Leben bevölkern das es anderswo gibt ist auch einfacher als das es sich aus eigener Kraft entwickeln soll. Leben kann sich nur entwicklen wenn sich die Zustände nicht allzu rapide verändern sondern lange Phasen der Kontinuität da sind. Deshalb auch der Jupiter, der als Staubsauger dient (jetzt recht Jedihammer? :D) da ein Asteroid dann nur alle 65 Millionen Jahre runterkracht als öfter. Stellt euch vor nach dem letzten Einschlag hätten sich noch keine Säuger entwickelt gehabt....

    @ Karrde
    Meine Quelle ist ein gewisser Professor bei der Uni-München. Geb dir gerne mal seine Email Addy der kann dir das genauer erklären ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. November 2004
  7. God of Gamblers

    God of Gamblers The Trooper

    Mag ja sein, dass das auf irdische Lebensformen zutrifft, aber wer sagt dir denn bitte, dass die "Aliens" die gleichen Lebensbedingen brauchen?
    Von daher ist das doch alles BS*, da man eben nicht wissen kann, ob andere unbekannte Lebensformen unter diesen anderen Bedingungen Leben können... ;)



    * (Bullshit)
     
  8. Rolle

    Rolle Beobachter der Dunklen Seite - Inquisitor

    Also Leben kann es überall geben, sogar im Weltraum. Wir suchen nur zu wenig danach. Ich kenne Leute die sind sich sicher das unser Sonnensystem voller Leben ist (na gut auf jedem Planeten/Trabanten nicht-aber immernoch sehr viel). Bei einigen Geräten die wir zum Mars geschickt haben bin ich mir nicht mal sicher ob die auf der Erde Leben finden würden.
    Zivilisationen, also mit Technik und Interesse an Raumfahrt, halte ich in unserer Milchstrasse für sehr sehr unwahrscheinlich.

    Edit: Ist das gruselig hier :eek: ...für Leute mit Interesse an solchen Themen gibt es doch bessere Threats hier :)
     
  9. Padme Naberrie

    Padme Naberrie *vermißt einen linken Schuh*

    Ich denke schon, daß es noch irgendwo im Universum andere Lebensformen gibt, und wenn es "nur" Bakterien und keine hochentwickelten anderen Kulturen sind.

    Die Vorstellung, daß nur ein einziger Planet in der ganzen Galaxie bewohnt sein soll, ist mir zu weit hergeholt.

    Irgendwo existiert bestimmt noch was außer uns. (Das erinnert mich immer an den Schluß von MIB, wo die Murmel mit unserer Galaxie zu den ganzen anderen in das Säckchen gelegt wird...) ;)
     
  10. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Durch Meteoriten hat man doch Festgestellt das es auf dem Mars Bakterien gibt/gab und die dürften doch gar net existieren? Ausserdem hat der Mars doch eine Atmosphäre nur eine sehr schwache, trotzdem kann man ihn Terraformen sonst würden sich kluge Wissenschaftler keine Gedanken drüber machen.

    Zu Jupiter:
    Soweit ich weiß können sich Gasriesen sogar innerhalb von 200 Jahren bilden und Gasriesen können auch schnel wieder zerfallen. Ich würde also nicht unbedingt sagend as Jupiter eine Sonne werden sollte wie die Planeten entstanden wissen wir nicht so genau.
     
  11. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    EDIT @Janem
    Nach dem letzten Einschlag - nehme mal an du meinst den, der die Dinosaurierer ausgerottet hat, danach gab es auch noch welche die aber nicht so gravierend waren - waren die Auswirkungen verherrend. Eine Explosion mit der Wirkung von 1000 A-Bomben fegte das Leben auf einem halben Kontinent (Nach heutigem Maßstab) hinfort, ein Ozean kochte...
    das allein war aber immer noch wenig. Dann kam die lange Nacht. Partikel wurden in durch den Aufschlag in die Luft gewirbelt, Vulcane gaben einen wenig ihren senf dazu und der Himmel verdunkelte sich.
    Aber auch dass rottete vergleichsweise noch wenig aus. Ein paar Pflanzen und Tiere starben, aber wie gesagt waren die Verluste noch recht gering.
    Dann nach circa einem halben Jahr kamen die Partikel wieder herunter... die Nacht endete... doch damit begann das eigentliche sterben erst.
    Die meisten Brocken verglühten in der Atmosphäre... aber genug hatten ausreichend Masse um auf die Oberfläche zu stürzen. Durch viele glühende Brocken ging die dichte Vegetation in Flammen auf, ein Inferno dem die meisten Tiere nicht enkommen konnten.
    Als das Feuer sich legte begann das dritte Sterben, denn dummerweise gab es ein enormes Schwefelvorkommen dort wo der Asteorid eingeschlagen war, das Resultat war saurer Regen.
    Das alles war aber noch nicht einmal annähernd ein Todesstoß für das Leben auf der Erde. Schnecken, Insekten, Schlangen, Krokodile und Warane, etliche Pflanzen (größtenteils ihre Samen) und nicht zu letzt Mäuse und Ratten gehörten zu den zahlreichen Überlebenden die ihre neue/alte Welt wieder eroberten.
    *Klugscheiß on* Säugetiere entwickelten sich aus den selben Vorfahren wie die Dinosaurier, und existierten schon spätestens im Trias. *Klugscheiß off*
    Genaugenommen war es eher eine Menge Pech, dass soviel Leben auf einmal vernichtet wurde.

    Dann schick sie mir mal per PN.
    Vermutlich wird es sich dabei mit einer Definition des Wortes "Nah" erklären lassen. Oder damit das die Sonnen von denen er spricht "leicht" sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. November 2004

Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.