• Wir sind wieder online. Hier eine kurze Info zum Stand der Dinge.

Andor Andor Season 1 Chapter 10

Wie hat Euch das Chapter gefallen (1 bis 10 Punkte)

  • 10

    Stimmen: 15 60,0%
  • 9

    Stimmen: 4 16,0%
  • 8

    Stimmen: 5 20,0%
  • 7

    Stimmen: 1 4,0%
  • 6

    Stimmen: 0 0,0%
  • 5

    Stimmen: 0 0,0%
  • 4

    Stimmen: 0 0,0%
  • 3

    Stimmen: 0 0,0%
  • 2

    Stimmen: 0 0,0%
  • 1

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    25

Lord Galagus

Senatsbesucher
Wenn ich mein Empfinden nach dieser Folge in zwei Worten zusammenfassen müsste, wären das "Gänsehaut" und "Tränen".

+ Andy Serkis' war grandios. Grandios! Ich hab heute zweimal wegen seiner Darstellung von Kino Loy geweint
+ Stellan Skarsgard war ebenfalls eine Wucht! Luthen entwickelt sich zu einem meiner Lieblingsfiguren
+ Spannung von Anfang bis Ende
+ Endlich ein paar (wenn auch neue) Aliens in Coruscants Unterwelt
+ Coruscants Unterwelt sah ebenfalls schön dreckig und düster aus
+ Lonni Jung als Doppelagent und moralische Bedenken an Luthens Methoden
+ Cassian und Melshi rennen gemeinsam in den Sonnen... Monduntergang
+ Imperiale Wachen haben Angst und verstecken sich
+ "One Way Out! One Way Out!"
+ Der Abschied von Kino Loy hat mir beinahe das Herz gebrochen
* Ich mag Mon Mothma und finde ihre Storyline nicht langweilig, aber hier geht es mir etwas zu langsam voran und wenn Mon Mothmas großes moralisches Dilemma und Endgame im finalen Storyarc jetzt "nur" eine traditionelle Vermählung ihrer Tochter mit dem Sohn von Davo Sculdun ist, wäre ich etwas enttäuscht.
* Ich liebe Diego Luna und mag Cassian sehr gern, aber für mich bleibt er der uninteressanteste Teil der Serie bisher. Wobei das mehr für die Nebenfiguren spricht als gegen Cassian. Gleichzeitig wird er immer mehr zum Rebellenanführer, wie man in der Szene mit Kino Loy am Mikrofon gesehen hat.

Also nach wie vor würde ich der Serie eine volle Punktzahl von 10 von 10 geben, denn selbst die Dinge, die ich kritisch sehe, sind nicht schlecht sondern brauchen einfach Zeit und lassen sich erst am Ende der Serie wirklich bewerten. Ich hab bei dieser Folge jedenfalls mehr Spannung verspürt als bei den meisten Filmen oder Serien, die ich in jüngerer Zeit gesehen habe und so emotional wie beim Abschied von Kino Loy war ich auch sehr lange nicht mehr.
 

Don Fortuna

Offizier der Senatswache
Positives:
- Diese Episode war wirklich spannend vom Anfang bis zum Ende.
- Die Unterwelt auf Coruscant hat endlich einige Aliens gezeigt, dass hat mir sehr gefallen.
- Die Story wird besser, die Dialoge weiter auf hohen Niveau.
- Die Szene bei Mon Mothma war sehr gut gespielt, die Mimik usw.

Negatives:
- Star Wars Feeling ist weiterhin schwach, wenn ich es mit anderen Serien von Star Wars vergleiche.

Fazit:
- Diese Episode war wirklich eine der Besten, die Spannung hält über die ganze Episode und deshalb gebe ich 9 von 10 Punkten
Diese Woche freue ich mich sehr auf die nächste Episode.
 

Dark Igel

Ruhrpottler
Was habe ich verloren ? Einfach alles !
Diese Dialoge , dieses Oskarreife Schauspiel, ich bin überwältigt von dieser Serie.

10/10
 

Jedihammer

Generalfeldmarschall, ,Kristallprinz des Reiches.
Naja, die Episode war für 10 Cent besser als der Rest bisher. Endlich kam mal so etwas wie eine Story auf. Andor zeigte endlich mal so etwas wie Profil. Der Ausbruch war halbwegs gut umgesetzt. Das wars aber auch schon.
Mons Auftritt blieb wie in der ganzen Serie blass und nichtssagend.
Ich würde der Episode 3,5/10 im Knast gebauten Teile für den Todesstern geben.
Nach wie vor das Schlechteste was nach "Solo" jemals den Namen "Star Wars " tragen durfte.

@Dark Igel
Was hat Star Wars durch diese Serie verloren ?
Einfach alles :D:Dn:D
 
Heute war ich etwas "enttäuscht", dank meinen hohen Erwartungen nach den letzten beiden Folgen.
An das erste Finale mit dem Überfall konnte die heutige Folge für mich nicht ganz anschließen.

Generell fühlte sich die Folge sehr kurz an.
Kinos Abschied und Luthens Monolog waren meine Highlights.

Daher gibts heute 8 von 10 Nichtschwimmer!
 

SamRockwell

durch Titel Gebeutelter
Eine großartige Folge. Viele Serienfolgen verblassen mit der Zeit. Diese wird sich für immer in meine Erinnerungen eingebrannt haben. Was für eine Tragik bei allen Beteiligten, in allen Erzählsträngen. Und Opferbereitschaft.

Ich habe mir gerade das Recap von Yves Arievich auf Moviepilot angesehen. Am Ende seines Recaps postuliert Yves, dass Andor zukünftig auf viele Rebellen zurückgreifen kann. Er irrt. Die Kamera zeigt etwas anderes. Einen Strand, der vor Andor und seinem zukünftigen Freund noch von niemanden betreten worden ist. Über das offene Meer hinter ihnen huschen die Suchscheinwerfer des Imperiums. Es ist davon auszugehen, dass das Imperium niemanden am Leben lässt. Ganz groß - Andy Serkis. Aber auch wieder Stellan Skarsgård.
 

Verge of Greatness

Botschaftsadjutant
Den Ausbruch fand ich super spannend und habe wirklich mitgefiebert.
Dass die Häftlinge so tief ins Wasser springen und dann noch weit (?) schwimmen, kam mir hingegen unrealistisch vor.
Bei Cassians Ankunft war da doch eigentlich kein Land in Sichtweite.
Und diese Wasserfälle waren auch weg. Oder waren die manuell herbeigeführt und durch das Ausschalten des Systems auch weg?

Mons Ensetzen über diesen Vorschlag hinsichtlich ihrer Tochter kann ich gut nachvollziehen.
Da wäre ich wohl auch geschockt gewesen. Ich denke aber, sie wird wohl ihre Tochter für das höhere Ziel opfern.

Insgesamt war ich sehr zufrieden mit dieser Folge und gebe 10/10.
 

Darth Mornabin

weises Senatsmitglied
Ersteindruck:

Das war grossartig.

- Kino Loy: Schauspiel, Rede, … Wirklich alles war an ihm gut. Dass er am Ende dann dazu verdammt ist im Gefängnis zu bleiben, Wow! In knapp ein paar Folgen hat man mir die Figur wirklich näher gebracht. Weiter so.

- Die Koordinierung des Gefängnisausbruches. Trotz der mauen Infos konnte sich Cassian einen möglichst nachvollziehbaren Plan zusammenschustern. Damit hat er als Figur auch nochmal etwas bei mir gepunktet.

- Mon Mothma‘s Handlungsstrang kam zwar nicht wirklich in die Gänge, dafür aber ihre Entwicklung: Obwohl die Dame schon seit 1983 im Franchise ist, ist es dennoch schwer ihre Aktionen vorausahnen zu können. Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass sie ihre Tochter „verkauft“.

- Nach Agent Kallus in „Rebels“ kriegen wir nun mit Lonni Jung den nächsten ISB-Agenten der zur Rebellion überlauft. Der Twist mit ihm war über die letzten Folgen genial vorbereitet. Habe ich nicht kommen sehen.

- Sehr schönes Pacing was Action und Story angeht.

- Nett, dass Melshi aus „Rogue One“ hier auch noch seinen Auftritt hatte. Bin aber ehrlich, erst als ich den Namen in den Credits las, dämmerte mir den Namen schon mal gehört zu haben, weshalb es danach eine kurzen Internetrecherche benötigte.

- Luthens Rede war auch super.

„Andor“ ist endlich die erste Star Wars-Serie die aus dem bekannten Storytelling, für welches die Star Wars-Serien seit TCW bekannt sind, ausbricht. Zunächt war „Andor“ einfach erfrischend im Kontext der Star Wars-Serien. Jetzt ist die Serie auch unabhängig von der Marke SW richtig bodenständig für mich.

Negativ:
- Cassian kommt zwar in die Gänge. Wenn auch für meinen Geschmäck immer noch zu wenig verglichen mit den restlichen Figuren.

- Dafür, dass dies ein Dreiteiler sein sollte, wurde erschreckend wenig mit Luthen und Saw Gerrera gemacht. Hoffe, dass sich das für das Finale noch ändert.

Gebe …

9 von 10 Punkten!
(Mit Potenzial auf eine 10 von 10 beim Rewatch.)
 

Darth_Seebi

ganz böser Sith
Wie zu erwarten war der Höhepunkt der Gefangenen-Trilogie dessen beste Folge. Diese (und auch das Finale heute) fand ich insgesamt etwas schwächer als den Raub bei Trilogie 2, aber besser als den ersten Arc auf Ferris.

Die Übernahme des Gefängnisses ging überraschend einfach und der Plot bestand großteils aus Baller-Action. Und auch der Mon-Mothma-Teil bleibt trotz des Coruscant-Bonuses eher träge. Mal schaun, ob man da im finalen Zweiteiler noch mehr herausholen kann.

Als jedoch schon bei mir die Enttäuschung überwog, kamen die letzten 5 bis 10 Minuten (einer überraschend kurzen Episode). Und die waren echt klasse. Sehr stark und sehr emotional, wie man Nichtschwimmer Loy zurücklassen musste. Währenddessen sieht man eeendlich die unteren Ebenen von Coruscant (inkl einiger - leider nur neuen - Aliens) wieder. Der Part mit Luthen und dem Spion war ebenfalls extrem stark und macht Lust auf mehr.

Alles in allem dank dem echt starken Finale für mich doch die bisher zweitbeste Folge der Staffel (beste Folge bleibt Folge 6). Jetzt hoffe ich auf einen guten finalen Zweiteiler:

8 von 10 Monduntergängen!
 

Arcturus

Hobbyastronom & Tennistrainer
Ach du meine.....

Ich bin sprachlos.

Die Atmosphäre...... die Musik...... das Skript...... die Performance..... alles ist so gut gemacht!

Der Ausbruch war extrem nachvollziehbar geplant und ausgeführt, im Gegensatz zu so anderen Katz-und-Maus-Spielen in anderen SW-Serien (Kenobi :crazy). Man merkte, dass alles passen musste, damit es klappt. Und das hat es auch.
Schon die Anfangsszene mit dem Dialog ziwschen Cassian und Kino Loy hat voll ins Schwarze getroffen bei mir. Die "Welle" während des Ausbruchs dann mit "Ein Weg raus! Ein Weg raus!" hat mir dann fast Tränen in die Augen getrieben, auf alle Fälle Gänsehaut; und der Abschluss dann mit "Ich kann nicht schwimmen" hat mich fassungslos zurückgelassen. Auch extrem gut umgesetzt, in diesem Moment wegzuschneiden.

Der Monolog von Luthen hat mir auch extrem gut gefallen.

Wenn ich könnte, würde ich mehr als 10 Punkte geben.

EDIT:
Es ergibt jetzt auch Sinn, warum Kino schon vor dem Ausbruch gemeint hat, dass er schon tot sei. Er wusste, dass draußen der Ozean wartet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Geist

Gast
Eine kleine Unstimmigkeit ist mir in den Sinn gekommen....

Und zwar bezogen auf Lonnie(?) von der ISB. Wenn dieser Luthens Spitzel ist, und mit dem bevorstehenden Massaker an Anto Kriegers(?) Leuten nicht einverstanden.... warum bringt er selbst in der ISB dann die Strategieänderung zur Sprache in Bezug auf das getürkte Schiff? Er sagt selbst, dass Krieger misstrauisch werden könnte wenn sich die ISB nicht wie immer verhält und die Sache gar nicht überprüft. Dadurch hat er sich aber dann doch erst in die Lage manövriert, dass bei einer Warnung an Krieger seine Position als Maulwurf auffliegen könnte, und dass beim Auslassen einer Warnung Kriegers Leute draufgehen werden.
Wäre es angesichts dessen nicht klüger gewesen, er hätte der ISB nichts gesagt, Krieger gewarnt woraufhin dieser seinen Angriff abbläst und im Nachhinein dann die These aufstellen können, dass das irreguläre Vorgehen der ISB bei dem getürkten Schiff ihren Plan verraten haben könnte?
 

Kipf

NR OL
Eine kleine Unstimmigkeit ist mir in den Sinn gekommen....

Ich habe mir das so erklärt, dass wir es hier nicht mit den "dummen" Klischeebösewichten zu tun haben. Die wären auf das Vorgehen sicher selbst gekommen. Ich meine, sein Vorgesetzter sagte so etwas wie "Genau das werden wir tun". Das klang für mich schon so, als hätte er Gedanken in eine ähnliche Richtung gehabt.

So konnte er sich weiter profilieren und vielleicht schon bald die Karriereleiter weiter rauf steigen. ;)
 

Suzuka

Konsument
So konnte er sich weiter profilieren und vielleicht schon bald die Karriereleiter weiter rauf steigen. ;)

Ich kann Geist da aber schon verstehen. Wieso sollte er das wollen? Aus dem Dialog mit Luthen erkennen wir doch, dass er die Leute nicht opfern will. Kommt mir schon merkwürdig vor, das Verhalten.

Ansonsten meine Meinung zur Folge:
Ich kann mich der Allgemeinheit nur anschließen.
Natürlich hatte ich auch Spaß an Kenobi und Mando, aber man merkt schon, dass wir hier eine erwachsenere, düstere und tiefgründigere Serie vorliegen haben.
Die Stimmung die auch in dieser Folge erzeugt wird, ist phänomenal. Der Ausbruch symbolisiert in meinen Augen die Rebellion als Ganzes und soll zeigen,
dass es sich lohnt gegen das Imperium zu kämpfen.
Andy Serkis ist wieder einmal phantastisch und ich ertrage es nicht daran zu denken, dass wir ihn nicht mehr sehen werden. Ich hoffe, dem wird nicht so sein und wir erfahren noch etwas über sein Schicksal. Für mich einer der stärksten Charaktere der Serie.

Mon Mothma hingegen wird nun vor eine Wahl gestellt: Opfere ich meine Tochter für die Rebellion?
Nach 10 Folgen "Mon Mothma Zuhause" würde ich es begrüßen, wenn sie ihre Kompfortzone verlässt und es nun mal bei ihr zur Sache geht. Aber genau das bahnt sich an und das gefällt mir sehr gut.

Ich möchte aber nochmal (entschuldigt bitte) etwas ansprechen, was viele hier nerven wird: Palpatine.

Ich erinnere mich an die Comics, wo Vader mal wieder irgendwo hingeschickt wird, weil dort irgendein kleiner Aufstand zu eskalieren droht. Keine Ahnung welcher das genau war, aber zumindest in den Comics kümmert sich Vader auch um solche Dinge. (Zum Beispiel die Fabrik am Anfang der neu gestarteten Marvel-Comicreihe um 2015 rum glaube ich)
Nun droht ein ganzer Gefängniskomplex auszubrechen mit tausenden von Insassen, die vielleicht sogar wichtige imperiale Infrastruktur darstellen, weil sie Teile produzieren, die gebraucht werden.
Es wurde hier im Forum schon mehrfach gesagt: Wozu bekannte Gesichter etablieren, wozu Fanservice bringen? Auch die Macher der Seire wollten genau das vermeiden.

Aber ganz ehrlich. Nach den Ereignissen der vergangenen Folgen MUSS Palpatine davon erfahren haben und reagieren. Zu gefährlich wäre es, würde aus den Erkenntnissen der Gefangenen wirklich eine Rebellion entstehen. Und schon haben wir in meinen Augen einen Grund, Palpatine auftauchen zu lassen. Zumindest (und ja, ist mir klar, dass es Fanservice wäre und Stimmungsmäßig nicht zur Serie passt) Vader müsste sich derer annehmen und für Ordnung sorgen. Schließlich war er zwischen Ep III und IV nicht "nur" damit beschäftigt abtrünnige Jedi zu jagen.
"Große Namen" und Fanservice außen vor zu lassen halte ich bei Andor auch für eine gute Idee, zugegeben. Aber ganz ehrlich, Palpatine zumindest würde gut passen. Spätestens jetzt.

(Und ja, ich weiß. Ich blöder Palpatine Fanboy xD )
 
Aber ganz ehrlich. Nach den Ereignissen der vergangenen Folgen MUSS Palpatine davon erfahren haben und reagieren. Zu gefährlich wäre es, würde aus den Erkenntnissen der Gefangenen wirklich eine Rebellion entstehen. Und schon haben wir in meinen Augen einen Grund, Palpatine auftauchen zu lassen. Zumindest (und ja, ist mir klar, dass es Fanservice wäre und Stimmungsmäßig nicht zur Serie passt) Vader müsste sich derer annehmen und für Ordnung sorgen. Schließlich war er zwischen Ep III und IV nicht "nur" damit beschäftigt abtrünnige Jedi zu jagen.
"Große Namen" und Fanservice außen vor zu lassen halte ich bei Andor auch für eine gute Idee, zugegeben. Aber ganz ehrlich, Palpatine zumindest würde gut passen. Spätestens jetzt.
(Und ja, ich weiß. Ich blöder Palpatine Fanboy xD )


In der Mitte von diesem kreisförmigen ISB Raum steht doch ein Holoprojektor, wenn ich mich richtig erinnere.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich dort Palpatine als Hologramm mit seiner charmanten Art seiner "nachhaltigen" Kritik entledigen wird.
Zumal es bei dem Überfall auf Aldhani um den Quartalslohn eines ganzen imperialen Sektors (!) ging. So ein Todesstern ist ganz schön teuer, eine Ansprache seitens Palpatine finde ich daher fast schon überfällig.

Wobei die Serie auch in meinen Augen wunderbar ohne Palpatine oder ähnlich bekannte Figuren auskommt, und diesen Fanservice überhaupt nicht nötig hat.
 

KdS

Senatsmitglied
Eine kleine Unstimmigkeit ist mir in den Sinn gekommen....

Und zwar bezogen auf Lonnie(?) von der ISB. Wenn dieser Luthens Spitzel ist, und mit dem bevorstehenden Massaker an Anto Kriegers(?) Leuten nicht einverstanden.... warum bringt er selbst in der ISB dann die Strategieänderung zur Sprache in Bezug auf das getürkte Schiff? Er sagt selbst, dass Krieger misstrauisch werden könnte wenn sich die ISB nicht wie immer verhält und die Sache gar nicht überprüft. Dadurch hat er sich aber dann doch erst in die Lage manövriert, dass bei einer Warnung an Krieger seine Position als Maulwurf auffliegen könnte, und dass beim Auslassen einer Warnung Kriegers Leute draufgehen werden.
Wäre es angesichts dessen nicht klüger gewesen, er hätte der ISB nichts gesagt, Krieger gewarnt woraufhin dieser seinen Angriff abbläst und im Nachhinein dann die These aufstellen können, dass das irreguläre Vorgehen der ISB bei dem getürkten Schiff ihren Plan verraten haben könnte?

Ich denke das ist das Los eines Maulwurfs: er weiß, dass es einen Maulwurf gibt (ihn selbst), das heißt er weiß, dass früher oder später jemand der Gedanke kommen könnte, dass es einen Maulwurf gibt. Und für diesen Moment sollte man auf der Liste der faulen, stummen und ohne Eigenantrieb vor sich hin arbeitenden Mitarbeitern, von denen nie etwas h nicht ganz oben stehen.
 

Jaroo

loyaler Abgesandter
Spannung ohne Ende. Luthen war wieder grandios und es macht Spaß ihm zu folgen. Witzigerweise ist cassian einer der uninteressantesten Charaktere oder ich kann einfach nichts mit ihm anfangen.
Etwas "unrealistisch" fand ich den hohen Sprung ins Wasser und das die Häftlinge auch noch so weit schwimmen konnten. Aber ok. Kann vielleicht doch sein bzw kann möglich sein. Aber alles in allem ne tolle Folge.
 
Oben