Episode 8 Star Wars - Die letzten Jedi jetzt auf DVD, Blu-ray, 3D Blu-ray und in 4K Ultra HD bei Amazon vorbestellen!

Episode VIII Spoiler Star Wars: Die verlorne Hoffnung - eine Abrechnung

Dieses Thema im Forum "Episode VIII - The Last Jedi" wurde erstellt von Talon Karrde, 13. Januar 2019.

  1. Adamska

    Adamska The Herald of Darkness Premium

    Ich persönlich möchte mir gar nicht ausmalen, wie es für dich ist, wenn Disney kommt und sich einfach über den gesamten etablierten Canon übergibt.
    Von daher: ja, ich kann dich da absolut verstehen. Deine Begründung ist auch definitiv eine andere als die der meisten, die sich darüber aufregen, zumindest wenn ich es so im Groben herauslese. :)
     
    Minza und garakvsneelix gefällt das.
  2. Luther Voss

    Luther Voss Bald wieder in der Goldversion

    Erstmal hast du nicht mich zitiert. Und zweitens, habe ich den werten her @Doomgiver aufgefordert dass er das „Gülle gerede“ sein lassen soll. Weil er ein Teil meiner links als Gülle bezeichnet hat!
    Sag mal liest du den überhaupt mal richtig? Schau mal in seinem Beitrag. Mann oh Mann.

    Also wieder zum sachlichen Thema. Ich habe nie behauptet, dass TLJ der beste Film aller Zeiten oder beste SW Film ist oder sonstwas. Klar kam er auch nicht bei jedem gut an. Aber die Aussage, dass er beim Großteil des Publilums nicht gut weg kam, ist einfach objektiv nicht haltbar. Besonders nicht wenn man das Einspiel im Kino und die anschließende Verkäufe betrachtet. So. Also muss eigentlich auch keine Kursänderung von Abrams her, wie manche behaupten. Luke oder Snoke wiederbelebt werden, oder aus Rey eine Skywalker gemacht werden, oder was ich nicht schon alles gehört habe. Ich dachte darum ging es.
    Die Qualität eines Films lässt sich sowieso nur zu einem kleinen Teil an solchen Zahlen messen, wenn überhaupt. Das ist sowieso klar.
    Aber wenn ich dann höre, TLJ ist der schlechtes SW Film von allen. Tja da haben dann einige mMn entweder in der „Filmschule“ gepennt, urteilen äußerst subjektiv, oder haben einfach von Filmen allgemein keine Ahnung. So, meine Meinung.

    @Adamska

    Nocheinmal die Poe und Hux Szene. Wie du richtig gesagt hast wird Poe hier eigentlich genauso Sprücheklopfend dargestellt wie in TFA, gleich die erste Szene die er mit Kylo hat macht das deutlich. Kylo nimmt ihn gefangen und Poe ledert gleich los, „soll ich anfangen oder du“, „ich kann dich durch dieses Ding nicht verstehen“.
    Also alles beim Alten, Poe macht das um seine Nervosität zu überspielen. Poe ist eben so ein Typ. Und wenn einem der „Telefonstreich“ nicht gefallen hat, ja gut, das ist eben Geschmacksache. Passt aber zu Poe.
    Und was hier noch gar nicht zu dieser Szene gesagt wurde ist, dass sie für Hux einen späteren Pay OfF hat. Weil er eben von Poe am Anfang des Films abgelenkt wurde, lernt er daraus und bemerkt am Ende auf Crait, als Erster, dass Luke nur ein Ablenkungsmanöver ( wie Poe am Anfang ) startet. Das meine ich wenn ich sage, die Gags sind meistens nicht um sonst platziert. Ich habe das selten so in einem Film umgesetzt gesehen. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019
    Count Flo, DarthPorg und Adamska gefällt das.
  3. Nussknacker

    Nussknacker einst mächtig

    Ich mag auch nicht TLJ. Aber ich beschwere mich nicht so vehement. Damit spaltet und vergiftet man nur die Fangemeinde.
    Nein, ich freue mich sogar für jeden der TLJ mag. Und ich versuche optimistisch die Fangemeinde weiter zu beleben.
     
    Admiral X, Adamska, Mr. Kevora und 2 anderen gefällt das.
  4. Adamska

    Adamska The Herald of Darkness Premium

    Tatsache, das hatte ich schon wieder vergessen.
    Hach, dieses Drehbuch ... *schwärm* :D
     
  5. Durge1000

    Durge1000 Senatsbesucher

    Also um es möglichst so kurz wie möglich zu machen: Natürlich wird hier wieder über The Last Jedi gestritten - wie könnte es auch anders sein unter einem Post, der eigentlich nur eine sehr lange "Abrechnung" mit dem Film darstellt.
    (Übrigens gibt es auf Youtube meiner Meinung eine Menge guter englischer Videoessays, die weitaus besser strukturiert und argumentativ bestückt sind als dieser auch sehr schwer leserliche Post).

    Man merkt vielen Nutzern hier an, dass sie bereits nach einem Jahr gewöhnt sind, über das Thema heftig zu diskutieren und das auch eifrig tun. Auch den Unkenrufen zum Trotz, man sei es ja angeblich eigentlich Leid.

    LAST JEDI - GIBT ES DA ÜBERHAUPT EIN (GRÖSSERES) PROBLEM? J/N?
    Was ich jedoch keinesfalls nachvollziehen kann, ist, wenn so getan wird, als gebe es im Plot von Last Jedi nicht ernste Probleme mit den vor Last Jedi etablierten "Common Sense" der Star Wars Regeln oder dass Last Jedi bei Vielen durch gewisse Dinge ZUMINDEST sehr große Fragezeichen hinterlässt, was imo in etwa genau so schlimm ist für einen Film, der eine Fortsetzung eines etablierten Film-Franchise darstellen soll und sich dabei wie ein Elefant im Porzellanladen aufführt.
    Meine Theorie ist übrigens, dass sich der große Aufschrei vieler Fans dabei, weniger über diese Brüche an sich entzündet, sondern eher, dass diese meist völlig vermeidbar gewesen sind und es meist wegen "lazy writing" dennoch in den Film geschafft haben.
    Ich will das mal anhand zwei Beispielen aufzeigen, die ich besonders für ihre Relevanz auf die gesamte Saga als besonders enttäuschend-nervig herauspicke:

    UMSTRITTENE PLOTENTSCHEIDUNGEN BEISPIEL 1 (Chaos in der Raumfahrt der Star Wars Galaxie?)
    So zum Beispiel wirkt es doch einfach zu viel konstruiert, warum ein Großteil von Last Jedi die Überbleibsel der Resistance-Flotte in Unterlichtgeschwindigkeit die imperiale Flotte pardon First Order im Schlepptau durch den Raum schippert. Man merkt imo, dass hier nur ein Vorwand gesucht wird, Rose und Finn Zeit und damit eine Seitenstranghandlung zu spendieren, die dann auch noch, um dem Ganzen die Krone aufzusetzen (wegen fehlenden tatsächlichen Inhalt/Relevanz) ebenfalls unter vielen Fans umstritten ist. Und mal abgesehen davon, dass offenbar keiner beim First Order mehr eine militärische Ausbildung genossen hat, erst recht nicht der Kommandant und es aus militärischer Sicht völlig sinnfrei ist, bei offensichtlicher Eroberung der Raumhoheit durch Jäger, anstatt ihnen dem Feind den Gnadenstoss zu geben, ihn den Großteil des Kinofilms zappeln zu lassen und damit Zeit zu wie auch immer gearteten Gegenschlag zu geben (was -o Wunder- dann auch passiert), so mutet die Begründung des Treibstoffmangels für die ganze Show doch mindestens merkwürdig an. Und ich wette meine SW Romansammlung, dass da ein Großteil selbst der SW Laien im Kino auch erstmal stutzig wurde.

    Zwar ist es wirklich die Unwahrheit, dass in Star Wars Treibstoff für Raumschiffe (insbesondere für manche kleinere Jäger) nie eine Rolle gespielt hätte, aber es war ja nie von entscheidender Relevanz wie hier in Last Jedi. Was eigentlich daran liegt, dass im Star Wars Universum bisher bei Unterlichtantrieben eine Mischung aus Chemie-, Kernspaltungs- und Fusionsreaktoren an der Tagesordnung waren, Treibstoff also nur eine untergeordnete Rolle spielte und der (im RL auch in der Raumfahrt existierende) Ionenantrieb sogar als der am weitesten verbreitete Sublichtantrieb für Raumschiffe im Normalraum galt. Zur Erinnerung: Ionenantriebe arbeiten anders als chemische Antriebe nicht zwingend mit Treibstoff, sondern brauchen meist für ihre Schubkraft im Normalraum nur ein elektromagnetisches Feld erzeugen, wozu einfache Solarzellen ausreichen. Die Reaktoren von denen hier gerade im Thread kurz die Rede war, sind die in Star Wars erfundenen Fusionssysteme, die für den Hyperantrieb nötig sind.

    UMSTRITTENE PLOTENTSCHEIDUNG BEISPIEL 2 (Hyperraum-Retcon,oder bitte was passiert eigentlich?)
    Während man sich die befremdlich-plötzliche auf Leben und Tod wichtige Treibstoffknappheitsituation ja noch schön reden kann, gibt die Art und Weise wie mit dem Hyperantrieb in The Last Jedi umgegangen wird, ein nur noch massiveres Fragezeichen auf. Die Kollision mit Objekten mit Masse wie Sterne, Planeten und Raumschiffe ist tatsächlich im Hyperraum eine Gefahr, denn diese Objekte üben in der Tat einen Einfluss auf den Hyperraum aus und müssen deshalb normalerweise vor einem Sprung durch präzise Berechnungen umgangen werden (deshalb ja auch Hyperraum-Routen). Aber anstatt einer Kollision wie man sie sehr schön auch in Rogue One sehen kann, als ein aus dem Hyperraum kommende Sternenzerstörer ein kleineres Rebellenschiff schrottet, kommt es stattdessen völlig unerklärlich zu einer gewalten Blitzwoge, die den gewaltigen Super-Super-Sternenzerstörer entzweireißt und sogar noch benachbarte Sternenzerstörer. Es drängt sich sofort nach kurzen Nachdenken auf, dass es sich hier schlicht um Style over Substance handelt. Ein Gefühl das einem leise bei vielen "Plot"-Entscheidungen beschleicht, an denen sich Fans stören.

    Just my 2 Cents.

    Im übrigen halte ich Kritik nicht für "Vergiften der Fangemeinde". Ich muss da unmittelbar an die polemische Figur des "Brunnenvergifters" denken. Das ist ne faule Art sich gegen Kritik zu immunisieren und einen leichten Sündenbock zu suchen. Aber, was man liebt, das kritisiert man auch.
    Was das "Sich-einfach-machen" bei der Sündenbocksuche angeht, ist leider keine Partei frei, das gebe ich gerne zu: Wenn ich mir bei der "Kritiker"-Seite so die Tendenzen anschaue, die manchmal ganz schön monokausal die Verantwortung dem Regisseur oder Kennedy zuschanzen wollen, während eine Multimilliondollarproduktion selbstverständlich in der Verantwortung von vielen, vielen hundert Personen liegt. Mir ist bloß echt schleierhaft, wie dieses Drehbuch es durch multiple Qualitätsprüfungen gekommen ist.
    Ich bin irgendwann für mich persönlich zum Schluss gekommen, dass dem Disneykonzern bei der ST der Plot bisher einfach nicht wichtig genug gewesen ist. Das würde auch erklären, warum sich so viele fragen, worauf die ST eigentlich hinaus will oder die sowas wie einen roten Pfaden vermissen, ein Pfaden, der bei der auch etwas herumdudelnden Prequeltrilogie zumindest allen Beteiligten klar war, wohin er schlußendlich führen würde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019
    jujukane gefällt das.
  6. ObiAna

    ObiAna grauer Jedi


    Warum ist das so?
    Tja, vielen Fans auf der Welt gefielen die neuen Ansetze in The last Jedi nicht, die neue Machart/Note/Erzählweise/Story/Charaktere usw... Dann vermutlich weiter der für viele unpassende Humor, dann was aus Luke geworden ist (sehr wichtiger Faktor) und vermutlich noch dass kaum offene Fragen aus TFA zufriedenstellend beantwortet wurden.

    TFA kam so gut an, besser als the TLJ, weil der Film old-school Feeling geboten hat und in jeder Hinsicht auf Nummer sicher gegangen war. (Um die Masse zu begeistern/ansprechen zu können, ist auf Nummer sicher und Vertraut gehen oft der sichere/bessere Weg.) Dann hatte TFA natürlich auch noch den Bonus der langen Star Wars Abstinenz auf seiner Seite.

    Und, was sagt das schon wieder aus?
    Ist schon wieder alles nur subjektiv, da es genügend Menschen weltweit auch gibt, mich eingeschlossen, die TLJ in allen Belangen besser als TFA fanden/finden und ihn sogar zu den besten Episoden zählen.

    Wie erklärst du dir das? Warum ist das so? Könnte ich jetzt auch fragen. Und da wären wir wieder erneut - alles subjektiv, auch wenn ich dir das für mich sofort beantworten könnte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019
    Admiral X und Count Flo gefällt das.
  7. Darth_Seebi

    Darth_Seebi ganz böser Sith

    Sorry, aber das Post ist ziemlicher Schwachsinn.

    Solche Umfragen zeigen Tendenzen und keine Wahrheiten. Eben bei Rotten Tomatoes schneidet TLJ, wie du richtig geschrieben hast, weitaus schlechter im Audience-Score ab als auf IMDB. Warum das so ist, kann ich nicht erklären. Vielleicht hat es bei Rotten Tomatoes mehr Hater oder bei IMDB mehr Fanboys gegeben.

    Dazu kommt, dass auf IMDB der Film eben besser abschneidet als jeder Film der PT Ära (TPM, AOTC, TCW, ROTS) mit Ausnahme von ROTS. Könnte ich jetzt auch die ganzen PT-Fans angehen und sagen "erklärt mir das". Mach ich aber nicht, da ich persönlich die PT auch sehr gerne mag und mir meinen Geschmack nicht von irgendwelchen Votes oder Kritikern vorschreiben lasse. Es gibt Filme in den Top250 auf IMDB die ich persönlich grottenschlecht finde.

    Fakt ist, der Film war ein finanzieller Erfolg. Fakt ist aber auch, dass der Film (gerade von Fans) eher gespalten aufgenommen wird. Ein Patent auf die absolute Wahrheit haben mit Sicherheit weder die "Hater" noch die "Jünger".
     
    Bodhi gefällt das.
  8. Ansiv Reeblac

    Ansiv Reeblac junges Senatsmitglied

    Das ist doch inzwischen bei fast jedem Film so. Seit einigen Jahren gibt es nur noch eine Maxime, und zwar dass man etwas neues macht. Ich meine nicht etwas besseres, es muss nur neu sein. Wenn es am Ende totaler Schwachsinn ist, kann man immer noch ein paar Fans finden, die es klasse finden, weil etwas neues gemacht wurde.
     
  9. Sebastian_W

    Sebastian_W Senatsmitglied

    Sry, weiß nicht was da schief gelaufen ist. Wurde korrigiert.

    Wie gesagt, ich verstehe was RJ erreichen will, er wählt mit diesem speziellen Humor aber aus meiner Sicht einfach einen falschen Weg. Wie schon oben geschrieben, wenn der Humor, oder grundsätzlich das was du siehst und hörst dir nicht zusagt, dann ist die Message bzw der Zweck für den Zuschauer am Ende irrelevant. Scripts schreiben können viele, die Aufgabe besteht darin so viele Zuschauer wie möglich abzuholen. Und dies ist RJ offensichtlich nicht unbedingt gelungen. Natürlich gibt es aber dennoch viele Leute die mit dem Film so glücklich sind, wie er ist. Und das kann und muss man natürlich dann auch respektieren.
     
  10. ObiAna

    ObiAna grauer Jedi

    Sebastian:
    Thema Humor, unpassender Humor, wenn wir jetzt nur mal bei diesem Thema bleiben wollen.

    Auch das ist subjektiv.

    Warum empfand ich den in TLJ zwar häufiger vorkommenden Humor nicht so lästig wie in TFA zb noch, der mich richtig gestört hatte und für mich die ganze Atmosphäre schon ab der Dorfszene dahin war, als man Poe einen dämlichen und unpassenden Spruch in einer sehr ernsten Lage sprechen ließ.
    Oder während andere Gänsehaut bei der TFA Rede von Hux hatten, leidete ich unter Fremdschämen und leider keinem positiven Lachen. Usw usw usw...

    Ich für meinen Teil hatte die Antwort (zu einem Teil) darauf schnell gefunden.
    Der Humor in TLJ wirkte für mich nicht so lächerlich und unpassend, weil ich vieles wirklich witzig und auch süß fand - aber zum Großteil einfach nur, weil ich genügend Ausgleich/Abwechslung bekam, was mir bei TFA bis auf die letzten 5 Minuten gänzlich gefehlt hatte.
    Sprich: Weil TLJ neben dem ganzen Humor auch jede Menge Spannung und Atmosphäre und Ernsthaftigkeit wieder bot und für meinen Geschmack auch echte Dramatik und Epic und somit Gänsehaut auch wieder bei mir auslöste - gepaart mit genialen Schlachten/Choreographien/denkwürdigen Szenen/Momenten und sogar das ein oder andere Tränchen mal wieder vergossen wurde.

    Andere mögen das zurecht anders sehen. Subjektiv halt. Aber können das die TLJ-Hater (sorry für das Wort) und normale Kritiker auch nachvollziehen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019
  11. Sebastian_W

    Sebastian_W Senatsmitglied

    Du stellst das nicht explizit hervor. Weiß nicht was der Bullshit jetzt soll. Ja, ich lese Beiträge. Auch deine. Du behauptest genauso repräsentative Links gepostet zu haben, was de facto nicht stimmt.

    "Natürlich ist Morten Bays Studie nicht der Weisheit letzter Schluss: Weder umfasst sie die gesamte Zuschauerschaft von „Star Wars 8“, noch alle online veröffentlichten Meinungen". Was ist daran jetzt repräsentativ??


    Morten Bay stellt deutlich heraus, dass seine Arbeit keine Aussage über die Gesamtheit des Fandoms und seiner Reaktionen auf The Last Jedi ist, sondern sich des Teiles des Fandoms annimmt, der auf Twitter aktiv ist und dort Rian Johnson direkt angeschrieben hat. Hast du Moten Bays Studie überhaupt gelesen? Oder dich auf Filmstarts.de verlassen und einfach nur blind den Artikel gepostet?

    Ich gebe dir allerdings recht, das TLJ objektiv betrachtet sicherlich NICHT der schlechteste SW Film aller Zeiten ist. Alleine handwerklich betrachtet, ist das schlichtweg falsch. RJ ist ein talentierter Filmemacher, keine Frage, das erzählen einer Geschichte fällt ihm dagegen offensichtlich recht schwer.
     
  12. Luther Voss

    Luther Voss Bald wieder in der Goldversion

    Wenn du Doomgivers vorigen Kommentar richtig gelesen hättest, dann wäre dir relativ schnell klar gewesen warauf ich mich beziehe. Aber schwamm drüber, ich lasse mir nur keine Beleidigung unterstellen, obwohl MIR etwas an den Kopf geworfen wurde. Das sollte klar sein.

    Zum Rest, ja gut da wurden ein paar Tweets untersucht, die ein relativ positives Bild vermitteln. Deshalb habe ich das auch nicht nocheinmal aufgeführt. Können wir von mir aus abhaken.
    Mein ‚repräsentativ’ bezog sich ja auf die Studie der Filmförderungsanstalt in dem anderen Link. Stelle ich auch so dar. Also wo ist jetzt das Problem? Der Film ist halt bei Weitem nicht so unbeliebt wie es einem oft der Ein oder Andere suggerieren will. Das hat auch Cinemascore gezeigt, die ich auch aufgeführt habe. Und jetzt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2019
  13. Sebastian_W

    Sebastian_W Senatsmitglied

    "Each opening weekend, CinemaScore polls moviegoers directly at theatres across North America, including Canada."

    Die Umfragen werden einzig und allein am Releasewochende durchgeführt. Da Star Wars aber eine riesige Fanbase hat und es natürlich nur ein eher kleiner Teil am Startwochende ins Kino schafft, wären die darauffolgenden Wochen viel interessanter und letztendlich auch aussagekräftiger. Dazu passt, das TLJ am Startwochenende auf IMDB auch viel besser wegkam. Erst im Verlauf einiger Wochen sank die Durchschnittsbewertung auf 7,2.

    Ich verlass mich da lieber auf (wenn man so will) permanente Umfragen wie eben IMDB als auf Stichproben. Und im Falle von Star Wars muss man aufgrund der riesigen Audience hier auch klar von Stichproben reden.

    Und nochmal: Nein, der Film ist aus filmischer Sicht ganz objektiv betrachtet sicherlich nicht so schlecht wie er oft gemacht wird, aber er ist eben auch bei weitem kein Meisterwerk.
     
  14. Minza

    Minza Geek Queen

    So schlimm isses nicht. Weil ich mein Star Wars immer noch habe. Und ich hab ja auch die Visual Guides des Neuen Canons im Regal stehen und die BDs zu Hause*... um mir die Sachen anzuschauen und mir meine Meinung überhaupt erst bilden zu können. Alles andere wäre dämlich, wenn ich weiterhin mitreden will. Mitdiskutieren. Auch wenn einige sich hier wünschen, ich würde zu dem Thema einfach mal mein Maul halten.
    Aber SW ist Herzblut. Klar der Alte Canon. Aber um aktuell noch mitreden zu können, muss ich mich auch mit dem Neuen Canon auskennen. So wie ich Fortnite gespielt habe, um mit meinen Kids drüber sprechen zu können. Und dann kann ich halt a) mein Star Wars genießen und b) trotzdem noch meinen Senf zum aktuellen SW abgeben (auch wenn das wie gesagt einige gerade aushebeln wollen).

    Insofern: alles okay, Disney hat mir nix versaut ^^

    Aber wer entscheidet, wer TLJ-Hater und wer "normaler" Kritiker ist...?


    *soviel zum Thema "Einnahmen"... ja, ich hab Disney für ein Produkt, das mir überhaupt nicht gefällt, einiges an Geld gegeben. Weil ich damit arbeiten möchte und zwar auf einem konstruktiven Level. Darüber diskutieren, mich weiter informieren. Und bevor ich das aus lauter Frust raubkopiere, kauf ich es legal im Laden. Verwerflich? Ich glaube nicht... doof? Vielleicht... aber ich bin Fan, mit mir kann man einiges machen ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2019
    Adamska, Raven Montclair und Darth Ki Gon gefällt das.
  15. Darth Ki Gon

    Darth Ki Gon Sithlord und ein Freund von Darth Vader

    Zitat:

    "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, sind wir alle unwiderruflich gefesselt."

    (Jean-Luc Picard zitiert Satie in Star Trek TNG: Das Standgericht)
     
  16. Minza

    Minza Geek Queen

    Eben... und wie man hier schon im Thread sieht, werden verschiedene User vollends anders von einzelnen Leuten eingestuft. Da isses schon interessant, wer dann entscheiden darf, wer Hater und wer gemäßigter Kritiker ist... der, der am lautesten Schreit? Der, der die meisten Likes für seinen Einstufungsbeitrag erhält?
    Halte ich für nicht durchführbar... schon alleine ich werde von vielen Usern hier vollends unterschiedlich mit meinen Ansichten empfunden. Es gibt Leute, die mir vorwerfen, ich würde hier nur Stunk machen und mit Pseudo-Einsicht Verständnis vorheucheln und andere, die sagen, ich würde sehr wohl Argumente anbringen und Vernunft walten lassen. Aber wer hat nun mehr Recht? Die größere Gruppe? Die mehr Beiträge dazu tippen? Die sich von Gott dazu berufen fühlen? Oder die, denen ich das meiste Geld zahle, damit sie meine Freunde sind? :braue

    Ne, das Thema ist doch leidig. Klar gibts solche und solche User hier. Welche, die mehr und welche die weniger diskutieren. Welche mit leiseren und welche mit lauteren Stimmen (in Hinsicht auf Wortwahl und Auftreten). Aber die, die hier wirklich auf die Kacke hauen und die "Gegenseite" (was in einer Diskussion sehr wohl möglich ist, in einem solchen Kontext dennoch etwas zu krass klingt) zu tief abstuft, werden eh von den Mods in die Schranken gewiesen.
    Alles weitere, von "ich habe ein Recht drauf, diesen Film zu hassen mimimi" bis zu "man verliert hier den Spaß, wenn User Schlechtes sagen mimimi" ist doch so 2005* :p

    Alles andere kann mit normalen Diskussionen erledigt werden, die auch mal feurig werden dürfen, solange gewisse Grenzen berücksichtigt werden. Und da muss man eben nicht gleich einen Teil abwerten, indem man ihm das Label "Hater" aufdrückt. Mehr wollte ich mit meiner Ausschweifung hier gar nicht sagen...

    Metadiskussion out


    *und ja: mea culpa
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2019
    Sebastian_W, Aiden Thiuro und Wonto Sluuk gefällt das.
  17. Geist

    Geist Gesperrt

    Ich freue mich immer, wenn ich eines der alten Eisen des PSW wieder posten sehe, die ich noch aus meinen Anfangstagen hier kenne und schätze, und sei es auch "nur", weil sie mit einer enttäuschenden Episode abrechnen wollen. Lieber TK – ich verstehe dich! Viele deiner Kritikpunkte sind sehr legitim und du sprichst viele Problematiken an, die man sich allgemein sehr scheut zu diskutieren. Der Punkt über die Geschlechtspolitik ist ein sehr wichtiger in Zeiten, wo man als frauenfeindlich dargestellt wird, weil man Rey nicht als tollen oder überzeugenden Charakter empfindet. Oder weil man die schwer zu ertragende Rose nicht besser als geschnitten Brot findet (auch hier nochmal der nachdrückliche Hinweis, Darstellung von Darsteller zu trennen. Loan ist ein klasse Mensch. Rose Tico ist eine nicht annähernd so klasse Figur). Oder weil man die offensichtliche Dummheit von Holdos Entscheidungen und Handlungen für bestenfalls fragwürdig hält.

    Davon abgesehen, konnte ich meine kritische Haltung gegenüber TLJ an anderer Stelle in einem englischsprachigen Forum mittlerweile gut auf den Punkt bringen: was mich am meisten an dem Film enttäuscht, ist, dass er beinahe fantastisch ist. TLJ ist mit seinen gewaltigen Bildern, seinen teilweise mutigen Entscheidungen und seiner starken Inszenierung so knapp daran, eine hervorragende Episode zu sein – und schrammt an diesem Ziel so nahe vorbei, dass der Rückschlag sich so vernichtend anfühlt. Für jeden hervorragenden Moment, für jede großartige Stimmung kommen zwei bis drei haarsträubende bis peinliche Augenblicke, die das Gleichgewicht der Macht zugunsten der Dunklen Seite kippen. Ich wollte und will diesen Film wirklich lieben, aber ich muss dafür sovieles ignorieren und über soviel hinwegsehen, dass es an meinem Wohlwollen frisst wie eine Made am Speck. So kommt unter'm Strich dabei raus, dass ich der Episode gegenüber viel gleichgültiger bin, als ich gern sein würde, und sie dafür auch nicht annähernd so genießen kann, wie ich es mir wünsche. Eine gewisse Unbill habe ich durch die Angelegenheit gegen Herren Rian Johnson entwickelt. Die eigenwilligen Entscheidungen im Film rechne ich ihm als Egotrip an und für seine Willkür ist eine Star Wars-Episode meines Erachtens nicht der geeignete Spielplatz. Aber er hat nicht nur schlechte Entscheidungen getroffen und für das gute Zeug bin ich auch dankbar.

    In dem Sinne, weitermachen. Also, mit der Diskussion, meine ich, nicht mit dieser Art, Star Wars-Filme zu drehen. Ich hoffe, dass Abrams den Dampfer wieder auf Kurs bekommt. RJ wollte mit TLJ gezielt Kontroversen schaffen – das ist ihm gelungen und wird das Fandom auch weiterhin begleiten. Alle, die den Zwiespalt und die Kritik an dem Film inzwischen müde sind, dürfen sich bei dem Regisseur dafür bedanken, dass solche Lager entstanden sind.
     
    Durge1000 und Darth Stassen gefällt das.
  18. Adamska

    Adamska The Herald of Darkness Premium

    Weil ich gerade das Posting von Geist gelesen habe, hier doch noch mal meine two cents zu einem Punkt:
    Warum sollte Holdo ihm etwas sagen? Er ist nur ein Captain. Nur weil er für uns eine Hauptfigur ist, gibt es nach wie vor militärische Ränge im Universum.
    Holdo hat keinen Grund ihm ihren Plan zu verraten. Warum auch? Er ist für den Tod vieler Menschen und dem Verlust vieler Schiffe verantwortlich, wurde dafür degradiert und muss jetzt "auf die stille Treppe", aber er kann die Füße nicht stillhalten und sorgt dafür, dass sogar NOCH MEHR Leute ums Leben kommen – auch wenn das eigentlich die Schuld von Rose und Finn ist, weil sie DJ anschleppen.

    Zu sagen, dass Holdo Poe einfach hätte sagen können, was sie plant, wäre aus Filmsicht viel zu einfach gewesen. Es gibt für sie, wie schon geschrieben, absolut keinen Grund ihm irgendetwas zu verraten.
    Man stellt seine Vorgesetzten nicht in Frage, was man ja auch schön im Solo-Film sieht, wo Han auf Mimban aufgrund seiner Ansichten auch schräg angeschaut wird.

    Man kann sagen "das gefällt mir nicht", man kann es aber in meinen Augen dem Film nicht vorwerfen, dass er es sich hier leicht macht oder keiner inneren Logik folgt. :verwirrt:
     
    Admiral X gefällt das.
  19. Luther Voss

    Luther Voss Bald wieder in der Goldversion

    Sehe ich ganz genauso. Zudem sieht man ja, wie du auch sagst was passiert als Poe dann von dem Plan erfährt. Was macht er? Er funkt es sofort Finn und Rose durch und die FO hört es natürlich ab und erfährt so von dem Plan. Toll gemacht Poe! Holdo hatte hier also vollkommen richtig gehandelt.
    Blos weil man als Zuschauer ( der natürlich eine ganz ander Übersicht hat ) die Figuren kennt ( oder sympathisch findet ) und weis wie die Geschichte ausgeht, kann man doch nicht sagen, „das hätte man aber so oder so machen sollen, ja dann währe nichts passiert“.
     
    Adamska gefällt das.
  20. Batou

    Batou Stranger in a strange land

    Ich habe zu TLJ auch schon das eine oder andere geschrieben, aber das hier fasst das wirklich gut zusammen:



    Und Leute die TLJ auch nur ansatzweise gut finden oder verteidigen, haben in meinen Augen von Filmen allgemein und von Star Wars im Speziellen einfach keine Ahnung (wollte auch mal nur die Kritiker kritisieren und mich nicht nur auf das eigentliche Thema konzentrieren ;) )
     

Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.